Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Alte Soft- und Hardware im Post-XP-Zeitalter weiterverwenden

Autor: doelf - veröffentlicht am 08.04.2014 - Letztes Update: 24.04.2014
s.2/3

Szenario #3: Peripherie und Software unterstützen zum Teil nur XP

Auf dem PC läuft jetzt zwar ein modernes Betriebssystem, doch für einige Geräte gibt es keine passenden Treiber und so manches Programm will nicht mehr starten oder stürzt regelmäßig ab. Für störrische Programme kann man unter Windows 7 und 8.1 einen Kompatibilitätsmodus aktivieren (Rechtsklick auf das Programmsymbol, Menüpunkt "Eigenschaften", Reiter "Kompatibilität"), doch zumeist ist ein virtuelles XP-System die bessere Wahl. Da kommt es uns sehr gelegen, dass soeben die XP-Lizenz von unserem Computer freigeworden ist. Virtuelle Systeme erfordern ein paar Reserven in Bezug auf die Rechenleistung, sind ansonsten aber kein Hexenwerk. Für Anfänger empfiehlt sich die kostenlose VirtualBox von Oracle, da diese Software sehr leicht einzurichten ist.
VirtualBox wird wie ein ganz normales Programm installiert, danach richten wir die Hardware unseres virtuellen Computers ein. Mit Hilfe der Original-CD oder über eine Image-Datei derselben installieren wir Windows XP auf dem virtuellen Rechner. Nun läuft Windows XP in einem Fenster, dass wir auch auf das Vollbild vergrößern können. Doch nicht nur störrische Programme können wir auf der virtuellen XP-Maschine wiederbeleben, auch uralte Hardware bekommt auf diese Weise eine zweite Chance. Wir haben versuchsweise einen Canon BJ 10SX über einen Printserver mit unserem Router verbunden und den Drucker anschließend im virtuellen Windows XP installiert. Er druckt wieder einwandfrei - angesteuert von einem Rechner ohne Parallel-Port auf dem Windows 8.1 als Betriebssystem läuft.

Szenario #4: Der Computer ist zu alt für Windows 7/8.1

Wenn das alte Schätzchen moderne Windows-Versionen nicht mehr verkraftet, bieten sich Linux oder BSD als Ausweg an. Die unterschiedlichen BSD-Varianten stammen in direkter Linie von Unix ab und sind für Anfänger weniger gut geeignet als Linux. Moderne Linux-Distributionen sind zumeist sehr benutzerfreundlich und lassen sich leicht bedienen. Oftmals fällt der Wechsel von Windows XP zu Linux sogar leichter als der Umstieg auf Windows 8.1.
Ältere Hardware wird in den meisten Fällen unterstützt. Linux selbst bietet ein breites Software-Angebot, doch mit Hilfe von Wine bekommt man auch viele Windows-Programme unter Linux zum Laufen. Allerdings ist Linux nicht gleich Linux: Es gibt sehr unterschiedliche Distributionen für verschiedene Einsatzgebiete. Zudem stehen bei den meisten Distributionen mehrere Benutzeroberflächen zur Auswahl, so dass man schnell die Übersicht verlieren kann. Wir haben in der folgenden Liste die von uns präferierten Distributionen sowie die passenden Einsatzgebiete zusammengestellt:
Distributionen für den Alltag:
  • Debian
    Debian ist ein direkter Abkömmling von GNU/Linux und dient als Basis für viele andere Distributionen. Für Anfänger ist Debian allerdings weniger geeignet als Ubuntu oder Mint Linux.
  • elementaryOS
    elementaryOS ist ein Ubuntu-Abkömmling, der besonders großen Wert auf die Optik und Geschwindigkeit legt. elementaryOS setzt auf native GTK+-Programme und eine eigene Benutzeroberfläche namens Pantheon.
  • Fedora
    Fedora wird von Red Hat entwickelt und präferiert die Benutzeroberfläche Gnome. Alternativ werden "Spins" mit KDE, Xfce, LXDE und Mate angeboten. Für schwächere Rechner sind LXDE und Xfce ideal.
  • Linux Mint
    Linux Mint ist eine beliebte und anwenderfreundliche Distribution auf Basis von Ubuntu. Zur Auswahl stehen die Benutzeroberflächen Cinnamon, MATE, KDE und Xfce. Für schwächere Rechner empfehlen wir Xfce.
  • Linux Mint Debian
    Diese Variante von Mint basiert nicht auf Ubuntu, sondern auf dem Testing-Zweig von Debian und wird laufend aktualisiert. Linux Mint Debian ist mit den beiden Benutzeroberflächen Cinnamon und MATE erhältlich.
  • Lubuntu
    Lubuntu wird gemeinsam mit Ubuntu entwickelt, setzt aber auf die schlankere Benutzeroberfläche LXDE.
  • openSUSE
    Diese von der SUSE Linux GmbH entwickelte Distribution ist in Deutschland weit verbreitet. openSUSE basiert auf Slackware und kommt mit einer breiten Software-Ausstattung. Bei den Benutzeroberflächen bevorzugt openSUSE Gnome und KDE.
  • Ubuntu:
    Ubuntu ist eine beliebte und weit verbreitete Distribution, die auf Debian basiert und deren Entwicklung von Canonical gesponsert wird. Ubuntu nutzt die Benutzeroberfläche Unity und steht wegen proprietärer Lösungen in der Kritik.
Distributionen für Spieler:
  • Sabayon
    Sabayon richtet sich an Multimedia-Nutzer und Spieler. Diese Distribution basiert auf Gentoo und umfasst sogar Valves Steam. Bezüglich der Benutzeroberflächen stehen Gnome, KDE und Xfce zur Auswahl.
  • SteamOS
    SteamOS stammt von Spieleentwickler Valve und dient als Brückenkopf für dessen Spieleplattform Steam. Mit Debian hat SteamOS eine solide Basis und kann durchaus auch für andere Aufgaben genutzt werden.
Distributionen für Media-Center:
  • Mythbuntu
    Mythbuntu basiert auf Ubuntu und nutzt die Benutzeroberfläche Xfce. Mit Hilfe von MythTV verwandelt Mythbuntu den PC in einen digitalen Videorekorder.
  • XBMCbuntu
    XBMCbuntu ist eine spezielle Distribution für Multimedia-Center, welche Ubuntu mit der beliebten Media-Center-Software XBMC vereint.
Die meisten Linux-Distributionen sind in Form eines Live-Image erhältlich. Man kann das Betriebssystem von einem optischen Datenträger oder einem USB-Stick starten und ausprobieren, ohne es auf der Festplatte installieren zu müssen. In dieser Live-Version läuft Linux zwar etwas behäbig, doch zumindest kann man herausfinden, ob die heimischen Geräte unterstützt werden. Aber selbst bei Linux gibt es Grenzen, wenn es um sehr alte Hardware geht - im folgenden Kapitel werden wir auf ein solches Problem eingehen.
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
30.09.2016 03:30:47
by Jikji CMS 0.9.9c