Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: Aerocool ExtremEngine 3T - 1/6
03.06.2006 by Jan Philip
Der komplette Artikel als Druckversion

Einleitung
Letzten Dezember hatten wir das AeroEngine II Gehäuse von Aerocool auf dem Teststand. Auf der CeBIT 2006 stellte Aerocool dann den Nachfolger vor: das Extreme Engine 3T. Während das Frontdesign mit der großen 140 mm Turbine und der zweiteiligen Aluminiumtür beibehalten wurde, hat man das Plexiglasfenster im Seitenteil durch einen monströsen 250 mm Lüfter ersetzt. Was dieser Lüfter bringt und was es sonst noch an Neuerungen gibt, könnt ihr in unserem Testbericht erfahren.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Technische Daten
Schauen wir uns zunächst die technischen Daten unseres Kandidaten an:

  • Material: Front aus Plastik/Aluminium, Gehäuse aus Stahlblech
  • Farbe: Schwarz/Silber
  • Unterstützte Formate: ATX / Micro ATX / Flex ATX / Mini ITX
  • Laufwerkseinschübe
    • Extern: 5.25" x 4; 3.5" x 1 (für den Lüftercontroller)
    • Intern: 3.5" x 6
  • Eingebaute Lüfter:
    • Front: 1x 140 mm (mitgeliefert)
    • Seite: 1x 250 mm (mitgeliefert)
    • Rückseite: wahlweise 2x 80 mm (optional) oder 1x 120 mm (optional)
  • Frontanschlüsse:
    • USB 2.0 x 2
    • IEEE 1394 x 1
    • Kopfhörer x 1
    • Mic x 1
  • Gewicht: 7,1 kg
  • Größe: 200 x 430 x 440 mm (BxHxT)

Die technischen Daten haben sich im Vergleich zum Vorgänger kaum geändert. Durch den Austausch des großen Plexiglasfensters durch einen großen Lüfter und Stahlblech hat das Extreme Engine 3T im Vergleich zu seinem Vorgänger um gut ein gutes Kilogramm zugelegt. Das Gehäuse wird von den beiden übergroßen Lüftern dominiert, üblich sind normalerweise nur 80, 92 oder 120 mm. Die großen Lüfter sind aber kein Nachteil - ganz im Gegenteil: Ein großer Lüfter kann langsamer drehen, und fördert dabei dennoch die gleiche Menge an Luft, wie ein kleinerer Lüfter bei höherer Drehzahl. Auf diese Weise kann man den Schalldruck reduzieren und den Schall zudem in ein Frenquenzspektrum verlagern, das tiefer angesiedelt ist und nicht als störend wahrgenommen wird. Vier externe und sechs interne Einschübe sollten ausreichend Platz für optische Laufwerke, Festplatten oder etwaige Fronteinbauten bieten.

Lieferumfang:
Im Lieferumfang finden wir folgendes:

  • das Gehäuse
  • zwei Sätze Schrauben
  • Kurzanleitung zum Einbau der Festplatten
  • Festplattenhalterungen


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im Lieferumfang finden wir nur die allernotwendigsten Dinge. Es gibt zwei Sätze Schrauben zum Einbau der Hardware und Festplattenhalterungen inkl. Einbauanleitung. Ein ausführliches Handbuch wäre natürlich besser gewesen, aber eigentlich benötigt man ein solches nicht, wie ihr im weiteren Verlauf dieses Testberichtes sehen werdet.

Weiter: 2. Äußeres

1. Technische Daten
2. Äußeres
3. Die Belüftung
4. Einbau der Hardware: Die Laufwerke
5. Einbau der Hardware: Mainboard und Netzteil
6. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
31.05.2016 21:54:13
by Jikji CMS 0.9.9c