Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Goldstücke: be quiet! Dark Power Pro P9 550W vs Enermax Modu 87+ 500W

Autor: doelf - veröffentlicht am 23.02.2011
s.1/15
zurück back

Hocheffiziente Netzteile mit der Zertifizierung 80Plus Gold sind nicht gerade billig, doch sie versprechen einen stromsparenden und leisen Betrieb sowie Langlebigkeit. Wir haben uns die beiden Modelle be quiet! Dark Power Pro P9 550W und Enermax Modu 87+ 500W angesehen und diese mit sechs weiteren Netzteilen vergleichen, welche die Effizienzgrade 80Plus Standard und Silber repräsentieren, bzw. gar nicht von 80Plus zertifiziert wurden.

Da es den Herstellern leichter fällt, eine hohe Energieeffizienz in den gehobenen Leistungsklassen umzusetzen, findet man die Gold-Modelle erst ab eine Leistung von ca. 500 Watt. Die aufwändige Technik würde sich auch preislich kaum für schwächere Netzteile rechnen. Natürlich bieten diese Geräte einen aktiven Leistungsfaktorkorrekturfilter (PFC) und verwenden die DC-DC-Technologie, um unterschiedliche Spannungen zu generieren. Was dies bedeutet, wollen wir an dieser Stelle noch einmal kurz erklären.

Leistungsfaktorkorrekturfilter (PFC)
Nichtlineare Verbraucher wie Schaltnetzteile erzeugen unerwünschte Oberschwingungen und somit Abweichungen von der Sinuskurve, da sie den Strom in Form von kurzen, hohen Stromimpulsen ziehen. Diese höherfrequenten Abweichungen sind in zweierlei Hinsicht problematisch: Einerseits können sie zu Störungen bei anderen elektrischen Geräten führen, andererseits verursachen die Blindströme Verluste im Leitungsnetz und in den Transformatoren des Stromversorgers. Die Lösung für dieses Problem war der Leistungsfaktorkorrekturfilter (PFC), welcher in Europa seit dem 1. Januar 2001 für alle Netzteile, die mehr als 75 Watt aus dem Stromnetz ziehen, vorgeschrieben ist (DIN EN 61000-3-2).

Erstrebenswert ist ein Leistungsfaktor (Verhältnis zwischen Wirk- und Scheinleistung) von 1,0, doch ohne PFC erreichen Schaltnetzteile maximal einen Wert von 0,6. Durch die Verwendung eines passiven Filters, welcher aus Reihen einfacher Drosselspulen besteht, kann man den Leistungsfaktor auf 0,8 verbessern. Sinnvoll ist dies aus Kostengründen für Netzteile unter 200 Watt, denn aktive Filter sind aufwändiger und die hierfür notwendigen Bauteile teurer. Aktive Filter arbeiten mit Pulsbreitenmodulation, wobei die Transistoren selbst höherfrequente Störungen erzeugen, weshalb ein passiver Filter nachgeschaltet wird. Dessen Spulen sind jedoch deutlich geringer dimensioniert, so dass Netzteile mit aktiver PFC kleiner und leichter sind und zudem kühler arbeiten. Sie erreichen üblicherweise einen Leistungsfaktor von 0,99. Der aktive PFC darf als Grundlage für die Entwicklung sparsamer und leiser Netzteile betrachtet werden.

DC-DC-Technologie
Mit der Einführung der 80Plus-Zertifizierung wurde dann erstmals eine klare Messlatte für die Effizienz von Netzteilen gelegt, welche für den Kunden transparent und nachvollziehbar ist. Wenn das 80Plus-Logo auf einem Netzteilkarton zu finden ist, erreicht das Gerät in üblichen Lastzuständen eine Effizienz von mindestens 80 Prozent. Die Hersteller nahmen diese Zertifizierung schnell an, so dass bald weitere Effizienzklassen folgten. Die zweite Stufe "80Plus Bronze" ließ sich dabei noch mit gängigen Konstruktionen in Verbindung mit besseren Bauteilen erreichen, doch für Silber und Gold mussten die Hersteller tiefer in die Trickkiste greifen. Die Lösung nennt sich DC-DC-Technologie. Statt eines +12V/+5V-Transformators, bei dem eine Drossel +3,3V aus der +5V-Ebene erzeugt, kommt hier ein reiner +12V-Transformator zum Einsatz. Wie beim Spannungswandler des Mainboards übernehmen dann zwei VRMs (Voltage Regulator Module) die Erzeugung von +5V sowie +3,3V. Diese Bauweise spart nicht nur Platz, sondern ermöglicht auch eine Energieeffizienz von um die 90 Prozent.

Offizielle 80 Plus Resultate
Unsere heutigen Testkandidaten - be quiet! Dark Power Pro P9 550W und Enermax Modu 87+ 500W - haben die Zertifizierung 80Plus Gold bestanden. Dies bedeutet, dass diese Netzteile bei 20- und 100-prozentiger Auslastung mit einem Wirkungsgrad von mindestens 87 Prozent arbeiten und bei Halblast sogar 90 Prozent erreichen. Folgende Tabelle enthält die offiziellen Messergebnisse von 80Plus, wir führen hierbei auch die im Test herangezogenen Vergleichsgeräte auf:

Wirkungsgrad laut 80 Plus:
Modell 20% 50% 100% Ø
be quiet! E8 CMS 480W 85,83 88,70 86,20 86,91
be quiet! L7-530W 84,29 85,65 81,61 83,85
be quiet! P9 550W 87,27 90,00 88,51 88,60
Enermax EMG500AWT 89,01 91,33 88,84 89,73
NesteQ ECS 5001 83,16 84,11 80,55 82,61
NesteQ E2CS XS-500 80,62 83,83 81,31 81,92
XFactor REX-500AS 82,79 84,58 80,84 82,74

Wie man sieht, hat das Enermax Modu 87+ 500W in allen Messläufen die besseren Ergebnisse erzielt. Das be quiet! Dark Power Pro P9 550W hat die Zertifizierung hingegen denkbar knapp bestanden, da für die Gold-Stufe eine Effizienz von 90 Prozent bei Halblast gefordert wird - eine Punktlandung!

Anmerkungen: Das LC Power Super Silent LC6550 V2.2, welches ebenfalls zum Vergleich herangezogen wurde, hat keine 80Plus-Zertifizierung erhalten. Die Messungen von 80 Plus werden mit 115 Volt vorgenommen, unsere Testsysteme werden aber mit 230 Volt betrieben. Daher kann es vorkommen, dass sich einzelne Netzteile abweichend verhalten. Zudem sind Qualitätsschwankungen in der Produktion möglich.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
29.05.2016 09:39:38
by Jikji CMS 0.9.9c