Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Gigabyte GA-AM1M-S2P - Sockel AM1 (Kabini) mit LPT, COM und PCI-Steckplatz

Autor: doelf - veröffentlicht am 06.07.2014
s.1/11
zurück back
Gigabytes GA-AM1M-S2P ist das dritte Mainboard für den Sockel AM1 und die preiswerten Kabini-APUs von AMD, welches wir in dieser Woche vorstellen. Im Gegensatz zu den Modellen ASUS AM1M-A und MSI AM1I hat Gigabyte einen klassischen PCI-Steckplatz integriert und platziert je eine parallele und serielle Schnittstelle im Anschlusspanel. Hierdurch ist die knapp 30 Euro teure Hauptplatine perfekt zur Ansteuerung älterer Hardware geeignet.

Die Kabinis und der Sockel AM1

Auch wenn man es aufgrund des Namens nie erraten hätte, ist der AM1 AMDs neuester Sockel. Eigentlich sollte er die Bezeichnung "FS1b" tragen sollen, doch AMD hatte den sperrigen Namen kurz vor der Markteinführung in AM1 geändert. Die meisten Mainboard-Hersteller haben ihre Produktbezeichnungen und Handbücher entsprechend angepasst, nur auf Gigabytes Webseite ist auch weiterhin vom "Socket FS1b" die Rede. Dass man in dieser Rubrik dann ausschließlich AMDs "AM1 Platform" findet, ist für die Kunden äußerst verwirrend. Für den Sockel AM1 bietet AMD derzeit vier APUs an, die sich preislich zwischen 25 und 50 Euro bewegen. Das Einstiegsmodell, der Sempron 2650, verfügt nur über zwei Kerne, während die übrigen Varianten mit vier Rechenkernen ausgestattet sind. Allen gemein ist die geringe TDP von lediglich 25 Watt.
Die APUs stammen aus der Baureihe "Kabini", welche AMD im Mai 2013 vorgestellt hatte. Dabei handelte es sich allerdings um die Mobil-Versionen für preiswerte und energieeffiziente Notebooks. Die gesockelten Modelle für Desktop-PCs kamen hingegen erst am 9. April 2014 in den Handel. Und streng genommen handelt es sich bei den Kabinis weder um Prozessoren noch um APUs, sondern um SoCs ("System on a Chip"), also Ein-Chip-Systeme. Diese umfassen neben den CPU-Kernen und einer integrierten Grafikeinheit auch den kompletten Chipsatz, also Northbridge sowie Southbridge. Die Konzentration aller Funktionen in einen einzelnen Chip spart nicht nur Platz, sondern ermöglicht auch sehr preiswerte Mainboards. Keine der drei Hauptplatinen, welche wir im Laufe dieser Woche vorgestellt haben, ist teurer als 30 Euro. Die Kühlung gestaltet sich ebenfalls sehr unkompliziert, da es bei dieser Plattform nur noch eine zentrale Hitzequelle gibt.
Alle Kabinis werden mit Strukturgrößen von 28 nm gefertigt und basieren auf AMDs Jaguar-Architektur. Für unsere Mainboard-Tests verwenden wir das leistungsstärkste Modell Athlon 5350, dessen vier Rechenkerne mit immerhin 2,05 GHz takten. In Hinblick auf die Chipsatz-Komponente unterscheiden sich die Kabinis nicht, so dass die Hauptplatinen unabhängig vom gewählten SoC die gleiche Funktionalität bieten können. Dennoch sind die Mainboards für alle Chipsatzfunktionen nur noch ein Handlanger und so richtet sich unser erster Blick auf den Athlon 5350.
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
30.06.2016 10:41:11
by Jikji CMS 0.9.9c