Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: MSI Eclipse SLI, Luxus-Platine für Intels Core i7

Autor: doelf - veröffentlicht am 20.11.2008
s.1/22
zurück back

HINWEIS: Der Nachtest mit dem BIOS 1.21 ist jetzt verfügbar!

Anfang November 2008 durften wir Intels neue Nehalem-Architektur in Form der Core i7 Prozessoren präsentieren. Zum Betrieb dieser neuen CPUs wird auch ein neues Motherboard benötigt, auf dem sich ein CPU-Sockel vom Typ LGA1366 sowie ein kompatibler Chipsatz befindet. Derzeit steht nur ein einziger Chipsatz, nämlich Intels X58 mit der Southbridge ICH10R, zur Auswahl. Und da dieser Chipsatz nicht gerade billig ist, sind auch die entsprechenden Hauptplatinen hochpreisig und umfassend ausgestattet - wie das MSI Eclipse SLI, welches wir heute vorstellen möchten.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Intel X58 Chipsatz
Bevor wir uns das Mainboard ansehen, betrachten wir allerdings zunächst den Chipsatz. Während die Southbridge ICH10R bereits mit den Chipsätzen der 45er Baureihe kombiniert wurde, ist die Northbridge X58 eine echte Neuheit. Es handelt sich hierbei um Intels erste Northbridge, welche keinen Speicher-Controller beinhaltet, denn dieser wurde beim Core i7 in den Prozessor verlagert. Stellte der Frontsidebus bei Intels bisherigen Architekturen ein Nadelöhr dar, da die CPU über den Chipsatz auf den Speicher zugreifen musste, stehen beim Core i7 nun die volle Bandbreite sowie niedrigere Latenzen zur Verfügung. Der Speicher-Controller besitzt drei Kanäle, doch bereits bei Verwendung eines einzelnen Kanals mit DDR3-1066 CL7 Speicher erreichte der Core i7 Extreme 965 in unserem Test den Speicherdurchsatz eines gleich hoch getakteten Core 2 Extreme QX9770 mit einer DDR3-1333 CL8 Dual-Channel-Bestückung.

Northbridge (IOH/MCH) X58 X48
Systembus QPI Frontsidebus
Datendurchsatz Bus 25,6 GB/s 12,8 GB/s
PCI Express 2.0 2.0
PCIe Lanes 36 32
CrossFire ja ja
SLI optional nein
DDR3 1066 / 800 1600 / 1333 / 1066 / 800
DDR2 nein 800 / 667
Speicherkanäle 3 2
TDP in Watt 24,1 30,5

Beim Speicher fällt auf, dass sich Intel in Bezug auf die Taktrate sehr zurückhaltend gibt. Aufgrund der direkten Anbindung an den Prozessor und der drei Speicherkanäle muss die Bandbreite nicht mit Hilfe des Taktes erzwungen werden, dennoch hätten wir zumindest eine offizielle Freigabe für DDR3-1333 erwartet. Inoffiziell lassen sich im BIOS der Mainboards allerdings DDR3-1333 sowie DDR3-1600 freischalten. Durch die Auslagerung des Speicher-Controllers ist auch die TDP der Northbridge gesunken, sie liegt beim X58 mit maximal 24,1 Watt um 6,4 Watt niedriger als beim X48 Chipsatz.

Da der Frontsidebus abgeschafft wurde, hält beim X58 Chipsatz die serielle Punkt-zu-Punkt-Anbindung QPI (Quick Path Interconnect) zwischen CPU und Northbridge Einzug. Sie bietet mit 25,6 GB/s doppelt soviel Bandbreite wie FSB1600, allerdings nur, wenn der Core i7 Extreme 965 zum Einsatz kommt. Wer zu einem der beiden preiswerteren Prozessoren greift, erhält eine auf 19,2 GB/s reduzierte Anbindung. In Hinblick auf die Grafikkarten bietet der X58 Chipsatz die Möglichkeit, zwei Grafikkarten mit jeweils 16 oder vier Grafikkarten mit jeweils 8 Lanes anzubinden. AMDs Crossfire Technologie wird von Hause aus unterstützt, eine Lizenz für SLI muss der Hersteller des Mainboards bei NVIDIA hinzukaufen.

Während Intel die Chipsätze X58, P45, P43, G45 und G43 mit der Southbridge ICH10R kombiniert, muss sich der X48 noch mit der älteren ICH9R begnügen. Da die Ausstattungsmerkmale beinahe identisch sind, wird der Benutzer den Unterschied jedoch kaum bemerken:

Southbridge (ICH) ICH10R ICH9R
SATA Ports 6 6
SATA Datenrate 3 Gb/s 3 Gb/s
SATA RAID 0 / 1 / 5 / 10 0 / 1 / 5 / 10
PATA Kanäle keine keine
USB 2.0 Ports 12 12
HD-Audio ja ja
GBit-LAN ja ja
PCI-Express x1 6 6
TDP in Watt 4,5 4,3

Die Neuerungen liegen lediglich im Detail, bespielsweise in Form von Intels Remote Wake Technology: Während sich der PC im Ruhemodus befindet, kann er über das Internet geweckt werden. So muss der PC nicht immer angeschaltet sein, damit man extern auf seine Daten zugreifen kann. Zur Annahme von VOIP-Anrufen ist diese Technologie ebenfalls geeignet.

Zwei weitere, interessante Funktionen, welche allerdings auch die ICH9R bereits beherrscht, sind:

  • Intel Rapid Recover Technology: Eine SATA-Festplatte dient als Backup-Medium und wird beispielsweise über einen externen eSATA-Anschluss mit dem PC verbunden. Auf dieser wird ein Klon des aktuellen Systems erstellt, welcher schnell und ohne großen Aufwand zurückgespielt werden kann. Möglich ist auch das Mounten im ausschließlichen Lese-Modus, so dass der Benutzer einzelne Dateien zurückholen kann.
  • SATA Port Disable: Einzelne eSATA-Anschlüsse können deaktiviert werden, um die Daten auf den jeweiligen Laufwerken zu schützen oder den unerwünschten Anschluss von externen SATA-Geräten zu verhindern.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
29.07.2016 02:05:03
by Jikji CMS 0.9.9c