AMD Radeon Software Adrenalin 2020 Edition 20.5.1

Meldung von doelf, Mittwoch der 03.06.2020, 21:23:10 Uhr

AMD hat seinen Grafiktreiber Radeon Software Adrenalin 2020 Edition auf die optionale Version 20.5.1 aktualisiert und zugleich die Version 20.4.2 mit einem WHQL-Zertifikat versehen lassen. Die Version 20.5.1 wird für Windows 10 Version 2004 (Mai 2020 Update) empfohlen und bringt einen Radeon Memory Visualizer sowie den neuen AMD Link Xinput Emulation driver (AMDXE) für AMD Link.

Behobene Fehler
AMDs Entwickler haben Hänger und Abstürze der Radeon Software auf Notebooks mit Hybridgrafik behoben und auch einen Bluescreen bei der Treiberinstallation auf Hybrid-Konfigurationen mit einer Grafikkarte aus der Baureihe Radeon RX 5500 beseitigt. Red Dead Redemption 2 soll sich auf solchen Systemen nun ebenfalls wieder starten lassen. Bestimmte Displays schalteten ihre Anzeige beim Start von Spielen schwarz, was sich nur durch einen Neustart beheben ließ. Dieser Fehler wurde ebenso korrigiert wie Hänger oder ein schwarzer Bildschirm beim Vulkan-Test von Geekbench 5, dem Task-Wechsel von und zu Destiny 2 oder dem Spielbeitritt bei Overwatch. Die Überlagerung mit den Leistungsdaten verfälscht den Speichertakt der Radeon RX 5700 nicht mehr und das Speicher-Tuning für die Radeon VII wurde ebenfalls repariert. Zudem verzichtet der Upgrade Advisor auf das Beklagen nicht verfügbarer Anforderungen.

Die Verwendung von Radeon Boost verursacht bei Grand Theft Auto 5 keine Beleuchtungsfehler und bei Shadow of the Tomb Raider keine Texturfehler mehr. Die Minimierung von Sniper Elite 4 bei Verwendung der Überlagerungsfunktion unterbleibt, Star Wars Jedi: Fallen Order and Control startet trotz Radeon Anti-Lag und League of Legends gerät beim Task-Wechsel nicht mehr aus dem Tritt. Geht der Bildschirm in den Ruhemodus während Instant Replay und Desktop Recording aktiv sind, bleibt die Speicherauslastung normal. Auch die Verbindungsabbrüche bei AMD Link sollen nun nicht mehr vorkommen. Die GPU-Metriken werden im Leistungs-Tab der Radeon Software zuverlässiger geladen und durch das mehrfache Klicken auf ein Spielprofil erfolgt keine Zuweisung des Standardprofils.

Ungelöste Probleme
Mehrfache Task-Wechsel über die Tastenkombination Alt+Tabulator können bei einer Radeon RX Vega zu Systemabstürzen führen. Durch eine Überlagerung mit Leistungsdaten oder dem Radeon WattMan werden für die Radeon RX 5700 fälschlicherweise zu hohe Ruhetakte angezeigt und beim Spielen kann sich die Überlagerung negativ auf die Leistung auswirken (Radeon RX Vega und Radeon VII). Derweil neigen einige Spiele zum Stottern, wenn eine Radeon RX 5000 im PC steckt. Beim Einsatz von Enhanced Sync ist Vorsicht geboten, denn in einigen Kombinationen kann diese Option zu einer schwarzen Anzeige führen. Auch bei längeren Spielsitzungen kann es zu einem schwarzen Bildschirm oder einen Systemhänger kommen, wobei die genauen Ursachen noch unklar sind. Wer mehrere Bildschirme verwendet, sollte zum Abspielen von Videos nicht auf Microsofts Edge-Browser zurückgreifen, da hier Systemabstürze drohen. Die Nutzung von HDR kann in Spielen und auf dem Desktop zu Bildfehlern führen und Instant Replay verträgt sich zuweilen nicht mit Grafikkarten aus der Radeon-RX-5000-Serie.

Unterstützte Betriebssysteme und Grafiklösungen
Die Radeon Software Adrenalin 2020 Edition 20.5.1 gibt es ausschließlich für die 64-Bit-Ausgabe von Windows 10. Sie unterstützt diskrete Grafiklösungen ab der Baureihe Radeon HD 7700 (Desktop) bzw. Radeon HD 7700M (Notebook), dazu kommen die integrierten Grafikeinheiten zahlreicher APUs und Ryzen-Prozessoren. Wer noch Windows 7 64-Bit verwendet, muss zur AMD Radeon Software Adrenalin 2020 Edition 20.4.2 WHQL greifen und der letzte 32-Bit-Treiber war die Radeon Software Adrenalin Edition 18.9.3 vom 5. November 2018.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]