Die Regeln haben sich geändert

Smarter Schrott: Server für Türöffner "Nello One" wird abgestellt

Meldung von doelf, Freitag der 04.10.2019, 17:14:51 Uhr

"Das smarte Upgrade für die Gegensprechanlage" wird derzeit neu zu Preisen von rund 130 Euro verkauft, doch schon in zwei Wochen wird der smarte Türöffner "Nello One" nur noch nutzloser Elektronikschrott sein. Die Münchner Locumi Labs GmbH, der die Marke "Nello" gehört, hat nämlich kein Geld für den Weiterbetrieb ihres Servers.

Die Locumi Labs GmbH hatte am 22. Juli 2019 einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt, da dem Unternehmen das Geld ausging. Die parallel dazu gestartete Investorensuche verlief allerdings erfolglos und nun müssen die laufenden Kosten zusammengestrichen werden. Wie das Münchener Startup seinen Kunden per E-Mail mitteilt, wird jeglicher Support mit sofortiger Wirkung eingestellt. Auch der Server, welcher für die Nutzung des Türöffners "Nello One" benötigt wird, soll am 18. Oktober 2019 vom Netz gehen. Alle Forderungen sind bis zum 6. November 2019 schriftlich an den zuständigen Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl zu richten.

Im Direktvertrieb hatte Locumi Labs seinen "Nello One" zuletzt für 99 Euro verschleudert, zuvor hatte das Gerät 149 Euro gekostet. Inzwischen wird der Türöffner nicht mehr direkt verkauft, schließlich kann der Hersteller das Versprechen vom "30 Tage Rückgaberecht" aufgrund der Insolvenz nicht mehr einhalten. Im Online-Handel ist der "Nello One" indes noch leicht zu finden, dürfte den Verkäufern und ihren Kunden aber kaum noch Freude bereiten.

Dies liegt an der Funktionsweise des kleinen Gerätes: Er wird an der Gegensprechanlage angeschlossen und über WLAN mit dem Internet verbunden. Als digitaler Haustürschlüssel dient die Nello-App auf dem Smartphone. Diese sendet das Öffnen-Signal an den Nello-Server, der es via Internet an den Türöffner weiterleitet. Kein Server, kein Signal und die Tür bleibt zu. Abhilfe schafft nur dieses kleine Stück Metall, das einem der Vermieter irgendwann mal in die Hand gedrückt hatte. Also kein Brecheisen (das wäre das große Stück Metall), sondern das mit diesen Zacken und dem kleinen Loch für den Schlüsselring. Nicht zu vergessen: Auch Schlüsselkopien, die man digital mit Familienmitgliedern, Sexualpartnern, Untermietern oder Reinigungskräften geteilt hatte, werden in zwei Wochen völlig nutzlos sein!

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]