Facebooks Kryptowährung Libra: Offen sind wohl nur viele Fragen
Ab in den ZOCKtober! Sichere dir deinen perfekten Start in den Gaming-Herbst!

Facebooks Kryptowährung Libra: Offen sind wohl nur viele Fragen

Meldung von doelf, Freitag der 28.06.2019, 16:52:12 Uhr

Auf Basis einer quelloffenen Blockchain-Technologie will Facebook nicht weniger als eine Weltwährung erschaffen, die sich von Milliarden von Menschen für Online-Transaktionen verwenden lässt. Als Verwaltungsgremium nennt Facebook die Libra Association, "eine unabhängige, gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Genf". Doch diese gemeinnützige Organisation gibt es nicht und die Blockchain ist möglicherweise gar keine Blockchain.

Mit viel Tamtam hatte Facebook seine Kryptowährung Libra angekündigt und Offenheit und Transparenz versprochen. Doch die unabhängige und gemeinnützige Organisation "Libra Association", welche das Projekt leiten und verwalten soll, gibt es gar nicht. Wohl aber die 100-prozentige Facebook-Tochter "Libra Networks", welche in Genf als Gewerbe für die Bereiche Blockchain und Finanztechnologie firmiert. Zu den Gründungsmitgliedern der Libra Association sollen neben eBay, Lyft, Spotify, Uber und Vodafone auch Zahlungsdienstleister wie Mastercard, PayPal und Visa gehören, doch die halten sich bisher auffällig zurück.

Im White-Paper zu Libra erklärt Facebook:

"Anders als frühere Blockchains, die als Sammlung von Transaktionsblöcken angelegt sind, ist die Libra Blockchain eine einzelne Datenstruktur, die den Verlauf der Transaktionen und Zustände im Laufe der Zeit aufzeichnet."

Da die Blockchain einer Kryptowährung Transaktionsblöcke aneinderreiht und über kryptographischer Verfahren miteinander verkettet, hätte man auch schreiben können, dass die Libra Blockchain gar keine Blockchain ist, sondern nur eine leicht durchsuchbare Transaktionsdatenbank. Zugleich sollen Hash-Bäume die Integrität der Daten sicherstellen, was wiederum ein Merkmal einer Blockchain wäre. Bisher wirft Libra viele Fragen auf, die Facebook schnellstmöglich klären muss. Ansonsten könnte das Projekt aufgrund mangelnden Vertrauens bereits gescheitert sein, bevor es überhaupt gestartet ist.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]