MSI RTX 2080 Serie

IBM weitet seine Partnerschaft mit Samsung auf 7-nm-Fertigung aus

Meldung von doelf, Montag der 24.12.2018, 11:02:13 Uhr

IBM lässt seine zukünftigen Prozessoren mit Strukturgrößen von 7 nm bei Samsung fertigen. Die Vereinbarung umfasst CPUs für IBM Power Systems, IBM Z und LinuxONE, High-Performance Computing (HPC) sowie Cloud-Produkte. Konkret geht es um die EUV-Lithografie (Extreme Ultraviolet).

Laut IBM ist Samsung hinsichtlich der Fertigungstechnologien weltweit führend, während man selbst sehr leistungsstarke CPU-Designs beisteuern wird. Zusammen ergeben sich Produkte mit besonders hoher Speicher- und I/O-Bandbreite, die sich insbesondere für die Anforderungen im Bereich der künstlichen Intelligenz anbieten. IBMs aktuelle CPU-Generation POWER9 wurde im Sommer 2017 vorgestellt und basiert auf 14-nm-Strukturen. Für 2020 wird der Nachfolger POWER10 erwartet, mit dem dann auch der Wechsel zur 7-nm-Fertigung von Samsung stattfinden soll.

Unter dem Dach von IBMs Research Alliance pflegen die beiden Unternehmen seit 15 Jahren eine Partnerschaft im Bereich der Forschung und Entwicklung. Diese hatte beispielsweise die High-k+Metal-Gate-Technik (HKMG), den weltweit ersten 7-nm-Testchip sowie ein NanoSheet-Gerät für Strukturgrößen unterhalb von 5 nm hervorgebracht. Nachdem IBM seine POWER-Architektur im Jahr 2013 geöffnet hatte, wurde Samsung ein Mitglied der OpenPOWER Foundation, und im Q Network forschen die beiden Konzerne am Praxiseinsatz von Quanten Computern.

Nachdem Globalfoundries seine 7-nm-Fertigung diesen Sommer auf Eis gelegt hatte, gibt es mit Samsung und TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) nur noch zwei Anbieter für solch feine Strukturgrößen. Vor langer Zeit hatte Intel die ersten 10-nm-Chips für 2015 in Aussicht gestellt, vollzog damals aber nur den Wechsel auf 14 nm und hängt seither auf dieser Stufe fest. 2019 soll es nun erste Prozessoren von Intel geben, die zumindest teilweise auf 10-nm-Strukturen basieren.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]