MSI AMD Game Bundle

LibreOffice 6.1.1 ist fertig

reported by doelf, Montag der 17.09.2018, 01:03:08 Uhr

Das erste Bug-Fix-Update für LibreOffice 6.1 sollte ursprünglich schon vor zwei Wochen veröffentlicht werden, doch dann hatte sich der erste Veröffentlichungskandidat verspätet. Nun liegt die finale Fassung, welche Bit für Bit dem zweiten Release Candidate entspricht, für Windows, macOS und Linux zum Download bereit.

LibreOffice 6.1.1 umfasst 124 Korrekturen, von denen sich zwanzig um mögliche Absturzursachen kümern. So konnten Excel-Dateien mit sehr großen Grafikinhalten bei Calc einen Abflug aufgrund ausufernder Speichernutzung verursachen und auch der Doppelklick in ein leeres Diagramm endete bei .XLS-Dateien mit einem Crash. Gleiches galt für die Druckvorschau von signierten Dokumenten, wobei diese Funktion bereits mehrfach nachgebessert wurde. Impress stürzte beim Bearbeiten von Aufzählungslisten ab, Writer beim Löschen von Tabellen über die Tabellen-Werkzeugleiste und Base beim Wechsel der Schriftart.

Behoben wurden auch fehlerhafte Werte bei der Abfrage von Stunden, Minuten und Sekunden sowie das zuweilen irritierende Verhalten der Rechtschreibprüfung. Unter Linux wurde die Rechtemaske (umask) mit den Dateirechten ignoriert, beispielsweise beim zweiten Export ins PDF-Format. Diesen Fehler haben die Entwickler ebenso behoben wie vertauschte Schriftarten für Empfänger und Absender auf Umschlägen sowie das Zeichenchaos beim Postscript-Druck. Zudem soll ein Ausdruck anlaufen, ohne dass man zunächst die erste Seite eines Dokumentes anzeigen muss. Dieses Problem trat allerdings nur mit bestimmten Dateien auf.

Da sich LibreOffice 6.1.1 verspätet hat, soll für die kommende Version 6.1.2 ein einzelner Release Candidate ausreichen. Deren Freigabe ist schon für die nächste Woche (24. bis 30. September 2018) geplant. Für den Produktiveinsatz wird nach wie vor die ausgereiftere Version 6.0.6 empfohlen, der im Gegenzug die neuesten Funktionen fehlen.

Download: LibreOffice 6.1.1

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]