Werbung
Beim Vorbestellen sparen: Prime-Rabatt auf Videospiele


AMD Radeon Software Adrenalin 2020 Edition 20.12.1

Meldung von doelf, Dienstag der 15.12.2020, 14:53:54 Uhr

AMD hat den optionalen Grafiktreiber 20.12.1 freigegeben und die vorherige Version 20.11.2 für stabil erklärt. Auf der Hardware-Seite unterstützt die Radeon Software Adrenalin 2020 Edition 20.12.1 AMDs neues Flaggschiff Radeon RX 6900, auf der Software-Seite wird der neue Grafiktreiber für das Spiel Cyberpunk 2077 empfohlen.

Behobene Fehler
Grafikkarten der Baureihe Radeon RX 6800 sollen in Spielen nicht mehr auf zu geringen Taktraten hängen bleiben und besser mit HPs Headset Reverb G2 VR harmonieren. Crossfire-Konfigurationen verkraften den Wechsel zum Bildformat 16-zu-9 nun ohne Probleme und Tom Clancy's Rainbow Six Siege läuft auf erweiterten Displays auch dann, wenn Hybrid-Grafik und Vulkan aufeinander treffen. Zudem hat AMD endlich den Fehler beseitigt, der bei einer Überlagerung mit Leistungsdaten oder dem Tuning-Tab fälschlicherweise zu hohe Ruhetakte für die Radeon RX 5700 gemeldet hatte.

Ungelöste Probleme
AMD informiert über vier neue Probleme: Einige Anzeigegeräte, darunter die Baureihen Sceptre C und Samsung Odyssey G9, zeigen an Grafikkarten der Baureihe Radeon RX 6000 zwischenzeitlich ein schwarzes Bild an. Dazu kommen Darstellungsfehler beim Modell Samsung Odyssey G9 C49G95T, sofern die Auflösung 5.120 x 1.440 Bildpunkte mit 240 Hz gefahren wird. Nutzer von Oculus Link erleben mit den Grafikkartenbaureihen Polaris und Vega derzeit zufällige Abstürze und bei Verwendung des MSI Afterburner flackert manchmal der Bildschirm.

Die übrigen Bugs waren zuvor bereits bekannt: Beim Einsatz von Enhanced Sync ist weiterhin Vorsicht geboten, da diese Option in einigen Kombinationen zu einer schwarzen Anzeige führen kann. Aufgrund eines Fehlers bei der HDMI-Skalierung wird die Framerate zuweilen auf 30 fps festgestellt. Die randlose Vollbilddarstellung verursacht bei aktiviertem Radeon FreeSync in mehreren Spielen ein Helligkeitsflackern und lässt Spiele ins Stottern geraten (nur RDNA-Modelle), wenn parallel auf einer erweiterten Anzeige die Windows-App von Netflix läuft. Die anisotrope Filterung lässt sich nicht auf DirectX-9-Applikationen anwenden (nur RDNA-Modelle) und für Modelle der Baureihe Radeon HD 7800 stehen die Aufnahme- und Streaming-Funktionen zuweilen nicht zur Verfügung.

Kompatible Grafiklösungen und Betriebssysteme
AMD bietet diesen Treiber für die 64-Bit-Ausgaben von Windows 10 und 7 an, unterstützt werden diskrete Grafiklösungen ab der Baureihe Radeon HD 7700 (Desktop) bzw. Radeon HD 7700M (Notebook), dazu kommen die integrierten Grafikeinheiten zahlreicher APUs und Ryzen-Prozessoren. Offiziell empfohlen wird neuerdings die Radeon Software Adrenalin 2020 Edition 20.11.2 WHQL. Wer noch einen 32-Bit-Treiber benötigt, muss zur Radeon Software Adrenalin Edition 18.9.3 vom 5. November 2018 greifen.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]