Zum Thema 6 Kerne

AMD Crimson ReLive Edition 17.10.3 (optional)

reported by doelf, Donnerstag der 02.11.2017, 11:24:40 Uhr

AMD hat seinen Grafiktreiber Crimson ReLive Edition auf die Version 17.10.3 aktualisiert. Hierbei handelt es sich um einen "optionalen" Treiber, der Leistungssteigerungen und Korrekturen verspricht. Empfohlen wird dieser Treiber insbesondere für die Spiele "Destiny 2" und "Wolfenstein II: The New Colossus". Als stabil gilt weiterhin die Treiberversion 17.7.2 vom 27. Juli 2017.

Behobene Probleme
Nachdem AMD mit der Crimson ReLive Edition 17.10.2 an der Leistungsschraube gedreht hatte (Wolfenstein II: The New Colossus: +8%; Assassin's Creed: Origins: +16%; Destiny 2: +43%), kümmert sich dieser optionale Treiber um zwei Probleme, die ausschließlich mit Grafikkarten des Typs Radeon RX Vega auftreten: Zum einen wurde ein Absturz beim Start von "Wolfenstein II: The New Colossus" behoben, zum anderen soll "Destiny 2" nicht mehr in der sechsten Einzelspieler-Mission hängen bleiben.

Offene Probleme
Wenn man zwölf Grafikprozessoren mit Compute-Aufgaben belastet, kann es nach einer längeren Laufzeit zu sporadischen Abstürzen kommen. Bei einer Änderung der Fenstergröße kann die Anzeige der Radeon Einstellungen stottern oder Darstellungsfehler aufweisen. Es gibt nach wie vor Probleme beim Zurücksetzen des Radeon WattMan und wenn Radeon ReLive auf einer Radeon RX Vega genutzt wird, werden die Taktraten im Anschluss nicht mehr reduziert. Ungelöst bleiben ein regelmäßig auftretender Absturz von "Assassin's Creed: Origins" unter Windows 7, Darstellungsfehler bei der HDR-Wiedergabe von "Forza Motorsport 7" und Instabilitäten bei "OverWatch". Letztere lassen sich in den Griff bekommen, indem man Radeon ReLive deaktiviert.

Ein letztes Problem hat AMD erst mit der Crimson ReLive Edition 17.10.2 eingeführt: Ein neuer Schalter in den "globalen Grafikeinstellungen" ermöglicht den Wechsel zwischen Spielen und Compute-Aufgaben (Radeon RX 500, Radeon RX 400, Radeon R9 390, Radeon R9 380, Radeon R9 290 und Radeon R9 285). Abgesehen von Videoberechnungen kommt Compute insbesondere beim Krypto-Mining zum Einsatz, doch das Umschalten kann Systemhänger verursachen, wenn zugleich CrossFire aktiviert ist. Daher muss man zunächst CrossFire deaktivieren und erst im Anschluss in den Compute-Betrieb wechseln.

Systemvoraussetzungen
Wie seit der stabilen Version 17.7.2 bei AMD üblich, werden auch diesmal nur Windows 10 und 7 bedient. Die Unterstützung für Windows 8.1 hat AMD endgültig eingestellt. Besitzer von APUs müssen weiterhin mit der Version 17.7.2 Vorlieb nehmen, da die optionale Crimson ReLive Edition 17.10.3 nur diskrete Grafikchips ab der Baureihe Radeon HD 7700 (Desktop) bzw. Radeon HD 7700M (Mobil) kennt.

Download: AMD Crimson ReLive Edition 17.10.3 (optional)

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]