Werbung
Inaktiviert 99,9% der Coronaviren: Livinguard PRO MASK - Verstellbar, Waschbar, Wiederverwendbar


Firefox 103.0.1 bringt Hardware-Beschleunigung für AMDs Rembrandt APUs

Meldung von doelf, Montag der 01.08.2022, 22:34:50 Uhr

logo

Heute wurde der finale Firefox 103.0.1 zum Download freigegeben. Dieses Update aktiviert die Hardware-Beschleunigung für neuere Grafiklösungen von AMD (Yellow Carp) und beseitigt einen Absturz beim Schließen des Firefox, welcher aufgrund eines Fehlers im Audio-Manager auftreten konnte. Sicherheitsrelevante Änderungen gab es diesmal nicht und auch die ESR-Versionen mit verlängertem Support-Zeitraum zeigen sich unverändert.

Hintergrund: AMDs Yellow Carp
Bei Yellow Carp (0x1681) handelt es sich um den Codenamen für AMDs APUs der Rembrandt-Generation, welche 6 oder 8 CPU-Kerne der Generation Zen3+ mit 6 oder 12 Grafikkernen der Generation Navi2 (RDNA2) vereinen. Die CPU-Kerne werden von TSMC im FinFET-Prozess mit Strukturgrößen von 6 nm gefertigt. AMD vermarktet diese Mobilprozessoren unter dem Namen Ryzen 6000 und die Notebooks mit diesen Prozessoren kommen so langsam im Handel an. Da AMD bei Ryzen 6000 konsequent auf DDR5-Speicher setzt, beginnen die Preise erst bei ca. 1.000 Euro.

Neuerungen und Verbesserungen im Firefox 103.0
Durch die Umstellung auf eine moderne Lock-API reagiert der Firefox für macOS auch bei hoher CPU-Auslastung wesentlich schneller. Unter Windows wirkt sich die Option Text vergrößern, in den Einstellungen unter Erleichterte Bedienung zu finden, ab sofort auf die gesamte Benutzeroberfläche und alle Inhaltseiten aus, statt nur die Systemschriftgrößen anzuheben. Eine weitere Neuerung für Windows 10 und 11 findet während der Installation statt, denn das Icon des Firefox wird nun an die Taskleiste geheftet. Unter Linux konnten Leistungsdefizite bei WebGL-Operationen beseitigt werden. Diese traten ausschließlich bei der Verwendung von DMA-BUF mit bestimmten Binärtreibern von NVIDIA auf. Quelloffene Treiber sowie Grafiktreiber anderer Anbieter waren von diesem Problem nicht betroffen.

Für die Bild-in-Bild-Funktion (Picture-in-Picture) wurde die Unterstützung von Untertiteln und Beschriftungen auf die Anbieter Funimation, Dailymotion, Tubi, Hotstar und SonyLIV ausgeweitet. Auf Bildschirmen mit hohen Bildwiederholraten (120 Hertz und mehr) läuft der Firefox 103.0 flotter und Pflichtfelder in PDF-Formularen werden ab sofort hervorgehoben. Praktisch ist auch die Tastennavigation der Tab-Werkzeugleiste: Mit Strg+L gelangt man in die Adressleiste, mit Tab, Umschalten+Tab sowie den Pfeiltasten navigiert man durch die Tab-Werkzeugleiste. Zur Auswahl dienen wahlweise die Leertaste oder die Eingabetaste und mit F6 gelangt man zurück zur Webseite.

Korrekturen und geschlossene Sicherheitslücken im Firefox 103.0
Der Firefox 103.0 bringt eine schon lange angekündigte Änderung: Die Unterstützung für die unsicheren SHA-1-Signaturen in Zertifikaten wurde entfernt und lässt sich auch nicht mehr reaktivieren. SHA-1 wurde erstmals im Jahr 2005 geknackt. Seither wurden verschiedene Methoden entwickelt, um den Aufwand zur Kollisionsberechnung massiv zu reduzieren. Eine Korrektur sorgt dafür, dass geschützte Leerzeichen (non-breaking spaces) beim Kopieren von Text aus einem Formularfeld erhalten bleiben. Auf Systemen mit herkömmlichen Festplatten startet der Firefox spürbar schneller.

Der Sicherheitshinweis zum Firefox 103.0 umfasst acht Einträge, darunter zwei von hohem Gefahrenpotential, vier mittelschwere und zwei vergleichsweise harmlose Probleme. Bei den beiden hochgefährlichen Einträge handelt es sich um intern gefundene Speicherfehler im Firefox 102 (CVE-2022-36320) bzw. im Firefox 102 und 102 ESR (CVE-2022-2505), welche sich potentiell zum Einschleusen von Schadcode eignen. Detaillierte Beschreibungen der intern entdeckten Speicherfehler stellt Mozilla nicht zur freien Verfügung.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]