Zum Thema 6 Kerne

Kodi 17.4 ist fertig: Für eine handvoll Flicken

reported by doelf, Donnerstag der 24.08.2017, 08:36:01 Uhr

Während die Arbeiten an Kodi 18 (Codename: Leia) auf Hochtouren laufen, legt die aktuelle Version der beliebten Medien-Center-Software einen Boxen-Stopp ein: Kodi 17.4 (Codename: Krypton) kümmert sich um eine handvoll Fehler und verbessert die Kompatibilität. Neue Funktionen gibt es nicht, diese bleiben den Hauptversionen vorbehalten.

Aktualisierungen und Korrekturen
Unter der Haube wurde FFmpeg auf die Version 3.1.9 aktualisiert, wobei auch schon die Version 3.1.10 verfügbar wäre. Andere Versionen als 3.1.x werden von Kodi nicht mehr akzeptiert. Sollte eine Linux-Distribution eine eigene Version von FFmpeg verwenden, führt die Wiedergabe von 10-Bit H.265-Videos nicht mehr zu einem schwarzen Bildschirm. Bei Verwendung eines Reverse Proxy lassen sich Websockets nun wieder weiterreichen und beim Scraping von Musik-Informationen sorgt eine Drossel dafür, dass der Anbieter der Daten nicht über Gebühr belastet wird. Das Zusammenführung von Scraping- und Tag-Daten wurde verbessert und wenn man beim Betrachten einer Aufnahme vor oder zurück springt, hängt sich Kodi nicht mehr auf.

Absturzursachen behoben
Die Entwickler haben auch drei potentielle Abstürze behoben, die ausschließlich mit Windows auftreten. Die Ursachen sind ein Problem mit Python, ein Fehler beim Aktivieren der Option Zeroconf sowie ein Problem beim Installieren oder Aktualisieren von Add-ons, welches nur sporadisch auftritt. Unter iOS 11 wurden Probleme mit der nativen Tastatur behoben und bei Android ein möglicher Absturz aufgrund bestimmter Tastenbelegungen korrigiert. Android O zeigt das Kodi-Logo während des Starts an und stürzt beim Laden bestimmter App-Icons nicht mehr ab. Zudem wurde die Erkennung der Video-Codecs VP6 und VP8 unter Android repariert.

Nach RC 1: Die Last-Minute-Fixes
Seit der Freigabe des ersten Veröffentlichungskandidaten wurde noch ein möglicher Absturz unter Linux beseitigt, der bei der Verwendung der "Advanced Linux Sound Architecture" (ALSA) auftreten könnte. Wenn der Benutzer die Skin-Einstellungen ändert, werden diese nun sofort gespeichert. Bisher wurden solche Änderungen erst beim Herunterfahren übernommen und somit nicht durchgeführt, falls Kodi vor dem Beenden abstürzte.

Download: Kodi 17.4

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]