MSI RTX Triple Threat

Firefox 65.0 und ESR 60.5 schließen kritische Sicherheitslücken

Meldung von doelf, Mittwoch der 30.01.2019, 13:38:56 Uhr

Der gestern veröffentlichte Firefox 65.0 bringt nicht nur interessante Neuerungen, sondern schließt auch sieben Sicherheitslücken. Je drei Korrekturen, die teilweise mehrere Einzelfehler zusammenfassen, stellen eine kritische bzw. hohe Gefahr dar. Das siebte Problem ist von mittlerer Schwere.

Die geschlossenen Sicherheitslücken
Wie üblich wurden kritische Speichermanipulationen korrigiert, von denen ein Teil auch den "Extended Support Release" des Firefox betrifft. Dieser wurde auf die Version 60.5 aktualisiert. Bleibt noch ein kritischer Fehler, der beim Parsen eines HTML5-Streams mit benutzerdefinierten HTML-Elementen auftritt, denn zuweilen greift der Firefox auf ein zuvor bereits gelöschtes Objekt zu. Dies hat einen Absturz zur Folge, welcher sich möglicherweise zum Einschleusen von Schadcode eignet. Als hochgefährlich wurden ein Speicherfehler beim Manipulieren von Audio-Puffern über JavaScript, ein unkontrollierter Lesezugriff beim Lesen von Texturen sowie eine Rechteausweitung bei der Kommunikation zwischen Prozessen (IPC) eingestuft.

Datenschutz, Sicherheit und Leistung
Das Blockieren von Seitenelementen unter "Datenschutz & Sicherheit" wurde nochmals überarbeitet. Als Vorgaben stehen "Standard" und "Streng" zur Auswahl und wer will, kann sich unter "Benutzerdefiniert" austoben. Ein schnellerer Zugriff auf die Blockieroptionen ist über das i-Symbol ganz links in der Adresszeile möglich. Ein verbesserter Schutz vor Pufferüberläufen ist für Linux, Android und macOS ab sofort standardmäßig aktiviert und verspricht eine höhere Sicherheit. Windows-Nutzer können den Browser nun über einen "Windows Installer" (eine Laufzeitumgebung für Paketdateien im Format .msi) aufspielen. Gibt man "about:performance" in die Adresszeile ein, sieht man neben dem Energieverbrauch jetzt auch den Speicherbedarf der aktiven Tabs.

Firefox 65: Sprachwechsel

Sprachwahl, neue Medienformate, Bedienung
Der Firefox 65.0 bringt die Möglichkeit, die Sprache der Benutzeroberfläche in den Programmeinstellungen zu ändern. Diese Option findet sich unter "Allgemein" im Abschnitt "Sprache und Erscheinungsbild" (siehe Bildschirmfoto). Hier werden neben der jeweiligen Sprache der Firefox-Installation auch alle über "Add-ons", Unterpunkt "Sprachen" nachinstallierten Übersetzungen zur Auswahl angeboten. Unter Windows wird neuerdings der Video-Codec AV1 unterstützt und allgemein ist Unterstützung für das Bildformat WebP hinzugekommen. Nutzer von iPhones und iPads können dank Handoff auf ihren Macs mit dem Firefox nahtlos weitersurfen und vor dem Schließen kann der Firefox auf Wunsch eine Warnung ausgeben.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]