Werbung
AVMs güstiger DSL-Router mit Wi-Fi 6: FRITZ!Box 7530 AX (Modell für Deutschland)


NVIDIA: Neuer Treiber bringt HDR-Aufwertung für normale Videos

Meldung von doelf, Donnerstag der 25.01.2024, 20:46:58 Uhr

logo

Zur Markteinführung der GeForce RTX 4070 Ti SUPER hat NVIDIA auch einen neuen GeForce Game Ready-Treiber mit der Versionsnummer 551.23 bereitgestellt. Dieser WHQL-zertifizierte Treiber bringt DLSS 3 für Like a Dragon: Infinite Wealth sowie DLSS Super Resolution für Enshrouded, TEKKEN 8 und Suicide Squad: Kill The Justice League. Ganz neu ist die Funktion RTX Video HDR, welche normale Videos auf HDR-Niveau anheben soll. Für die RTX Video Super Resolution wurde eine Auto-Option ergänzt.

Was ist DLSS?
Bei DLSS handelt es sich um NVIDIAs Deep Learning Super Sampling-Technologie, deren erste Generation schon im Jahr 2018 eingeführt wurde. Die aktuelle Version 3.5 ist seit August 2023 verfügbar, sie erweitert die Funktionalität auf das Ray Tracing. Beim Einsatz von DLSS werden Bilder in einer niedrigen Auflösung berechnet und anschließend mit KI-gestützten Algorithmen hochskaliert, was deutlich mehr Leistung bei vergleichbarer Qualität ermöglicht.

RTX Video jetzt mit HDR-Aufwertung
Auch RTX Video setzt auf künstliche Intelligenz, doch hier werden keine Spiele sondern Videoinhalte aufgewertet. Die RTX Video Super Resolution ist ein Video-Upscaler, welcher auf den AI- und RTX-Tensor-Kernen läuft. Beim Hochskalieren werden Artefakte vermieden, so dass das Bild schärfer und klarer erscheint. Der Neuzugang RTX Video HDR rechnet einfache SDR-Videos (Standard Dynamic Range) in kontraststarke HDR10-Videos (High Dynamic Range) um.

Ultra Low Latency Mode nun auch für DirectX 12
NVIDIA hat den Ultra Low Latency Mode, der bisher nur für DirectX 9 und 11 verfügbar war, auf DirectX 12 ausgeweitet. Dieser Modus verändert die Art und Weise, wie die einzelnen Frames in die Render-Warteschlange geschoben werden. Statt die Frames quasi auf Vorrat zu berechnen, arbeitet der Ultra Low Latency Mode mit einem Just In Time-Konzept, was Spielern bei Bildraten zwischen 60 und 100 Bildern pro Sekunde eine bessere Reaktionsfähigkeit ermöglichen soll.

Behobene Fehler
Weiterhin hat NVIDIA drei Fehler behoben: Der Einsatz von Ansel- oder Freestyle-Filtern lässt Forza Horizon 4 nicht mehr einfrieren bzw. abstürzen. Die GeForce RTX 4060 Ti verzichtet beim Arbeiten mit Desktop-Applikationen auf das zufällige Flackern in Form eines schwarzen Streifens im oberen Bildschirmbereich. Beim Klonen eines G-SYNC-Displays auf einen HDMI-Monitor wurden die horizontalen Streifen beseitigt.

Unterstützte Hard- und Software
Der neue Treiber unterstützt die RTX-Baureihen 40, 30 und 20, die GTX/GT-Baureihen 16 und 10 sowie die Modelle GeForce GTX 980 Ti, GTX 980, GTX 970, GTX 960, GTX 950, GTX 750 Ti, GTX 750, GTX 745, GeForce GTX TITAN X, TITAN X (Pascal), TITAN Xp, TITAN V und TITAN RTX. Er ist für die 64-Bit-Versionen von Windows 10 und 11 erhältlich. Zum Einsatz von DLSS und RTX Video wird eine Grafikkarte der RTX-Baureihe benötigt.

Download: NVIDIA GeForce Game Ready-Treiber 551.23 WHQL

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]