Neu von MSI

AMD: Neue Treiber für Windows 10 Creators Update

reported by doelf, Donnerstag der 13.04.2017, 18:55:56 Uhr

Mit dem Grafiktreiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.4.2 bringt AMD offizielle Unterstützung für das neue Windows 10 Creators Update. Gleiches gilt für die Radeon Pro Software Beta 17.4.2, welche für den Einsatz mit professionellen Grafikkarten für Workstations gedacht ist. Für diese gibt es zudem die stabile Radeon Pro Software Enterprise 17.Q1.1.

Behobene Probleme
Doch zunächst zur Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.4.2: Valves "Asynchronous Reprojection" für SteamVR soll jetzt zuverlässiger funktionieren. Es handelt sich dabei um eine Technologie zur Bildwiederholung, mit der übersprungene Frames bei VR-Inhalten verschleiert werden. Aktuell funktioniert das nur mit den Modellen Radeon RX 480 und Radeon RX 470. Die DirectX-11-Version von "Battlefield 1" soll auf Multi-GPU-Systemen besser skalieren und Radeon ReLive bei Aufnahmen von erweiterten Anzeigen unter Windows 7 nicht mehr flackern. Die Applikations-Profile bleiben auch nach einem Neustart erhalten und auf Systemen mit Hybrid-Grafik soll Windows nach der Installation oder einem Neustart keine Sicherheitswarnungen mehr anzeigen.

Ungelöste Probleme
"Counter-Strike: Global Offensive" und "World of Warcraft" flackern beim ersten Aufruf nach einem Systemstart sofern FreeSync genutzt wird. Beendet man das Spiel und startet es erneut, ist das Flackern verschwunden. Auch ein Task-Wechsel soll helfen. Einige Anwendungen leiden weiterhin unter Leistungseinbrüchen, wenn AMD FreeSync für rahmenlose Vollbild-Applikationen genutzt wird. Die Radeon Einstellungen können abstürzen, wenn das Benutzerkonto nach dem Aktivieren bzw. Deaktivieren von AMD CrossFire gewechselt wird, und der Radeon WattMan übernimmt die Einstellungen für einige Grafikkarten der Baureihe Radeon R9 390 nicht. Dazu kommen einige Probleme rund um AMDs Radeon ReLive.

Unterstützte Hardware
Als stabiler Treiber gilt weiterhin die Version 17.2.1, den neuen Treiber umschreibt AMD hingegen als "Optional". Früher nannte das Unternehmen solche Treiber "Hotfix" und davor "Beta". AMDs Crimson ReLive Edition 17.4.2 unterstützt GPUs ab der Baureihe Radeon HD 7700 bzw. Radeon HD 7700M sowie eine breite Palette von APUs.

Neue Profi-Treiber
Für Workstation-Karten gibt es die Radeon Pro Software Beta 17.4.2 sowie den stabilen Treiber Radeon Pro Software Enterprise 17.Q1.1. Die Beta-Version bringt offizielle Unterstützung für das Windows 10 Creators Update und schaltet HBR3 für DisplayPorts der Generation 1.4 frei (Radeon Pro WX-Serie). HBR3 bezeichnet eine Datenrate von 25,92 GBit/s bei Verwendung von vier Leitungen. Bei verlustfreier Übertragung reicht das für 5.120 x 2.880 Bildpunkte (5K), während mit verlustbehafteten Kompressionsverfahren auch 7.680 x 4.320 Pixel (8K) möglich sind. Für die 8K-Ausgabe mit 30 Hz reicht jetzt ein einzelnes Kabel aus. Werden zwei Kabel verwendet, sind 60 Hz möglich. Die stabile Radeon Pro Software Enterprise 17.Q1.1 bringt die weltweit erste hardware-basierte virtualisierte GPU-Lösung namens "AMD Multiuser GPU" (kurz: "MxGPU") für die Server-Karten der Baureihe FirePro S.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]