Die Regeln haben sich geändert

MDS-Angriffe - Die neuen CPU-Sicherheitslücken im Überblick

Meldung von doelf, Donnerstag der 16.05.2019, 17:17:27 Uhr

Unter den kryptischen Kürzeln MFBDS, MSBDS, MLPDS und MDSUM hat Intel vier neue Sicherheitslücken in seiner Prozessorarchitektur dokumentiert, welche überarbeitete Microcode-Updates sowie Anpassungen der Betriebssysteme erfordern. Zudem wird geraten, auf Hyper-Threading zu verzichten. Zeitgleich geistern neue Begriffe wie ZombieLoad, RIDL, Fallout und YAM (Yet Another Meltdown) durchs Netz, die weitere Schwachstellen vermuten lassen. Wir erklären, worum es geht und was jetzt zu tun ist.

Bild

Soviel vorweg: Nach bisherigen Erkenntnissen ähneln die vier neuen MDS-Angriffe dem ursprünglichen Meltdown. Sie können dem Gastsystem einer virtuellen Maschine Zugriff auf Daten des Hosts geben sowie Intels "Software Guard eXtensions" (SGX) und die Adresswürfelung (ASLR) aushebeln. Zuweilen funktionieren die Angriffe auf neuen CPUs, welche Intel bereits mit ersten Schutzmaßnahmen versehen hat, besser als auf älteren Prozessoren. Die gute Nachricht: AMD, ARM und IBM sind diesmal nicht betroffen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]