Entfessele dein Jagdfieber

Kolumne zum Bundes-Hack: Sicher ist nicht sicher genug!

Meldung von doelf, Freitag der 02.03.2018, 14:39:28 Uhr

"Deutschland hat mit dem IVBB eines der sichersten Regierungsnetzwerke der Welt!", tönt der geschäftsführende Noch-Bundesinnenminister Thomas de Maizière und gibt sich damit der Lächerlichkeit preis. Denn wenn sich aktuelle Meldungen bewahrheiten, dass die Hacker bereits im Jahr 2016 in das Datennetz des Bundes eindringen konnten und noch immer darauf zugreifen können, ist sicher ganz offensichtlich nicht sicher genug.

Die Netze sind sicher!

Der geschäftsführende Noch-Bundesinnenminister spricht im Weiteren von einem "technisch anspruchsvollen und von langer Hand geplanten Angriff", als ob dies das Eindringen der Hacker irgendwie entschuldigen würde. Tatsächlich musste allen Verantwortlichen stets bewusst gewesen sein, dass die wahre Gefahr für solch wichtige Datennetze grundsätzlich von technisch versierten Experten, die mit großem Budget und modernster Technik im Auftrag anderer Regierungen arbeiten, ausgeht. Der gelangweilte Schüler, der in den Osterferien über eine weithin bekannte Lücke in irgendwelche Regierungsnetze stolpert und mit dieser Entdeckung auf Facebook prahlt, dürfte indes die absolute Ausnahme darstellen.

Immerhin gesteht de Maizière ein, dass es sich "um einen ernst zu nehmenden Vorgang" handelt. Doch direkt im Anschluss klopft sich der geschäftsführende Noch-Bundesinnenminister dann gleich wieder auf die eigene Schulter:

"Die Sicherheit im Cyberraum ist daher für die Bundesregierung insgesamt ein sehr hohes Gut. Wichtige Fortschritte konnten in den letzten Jahren erreicht werden. Selbstverständlich steht dabei gerade die Sicherheit der Regierungskommunikation im besonderen Fokus. Auch der aktuelle Vorgang ändert nichts an dem klaren Befund: Deutschland ist hier gut aufgestellt und hat mit dem IVBB eines der sichersten Regierungsnetzwerke der Welt!"

Ja, liebe Leser, man ist eigentlich geneigt, obiges Zitat als Satire zu kennzeichnen, doch der Herr de Maizière meint das völlig ernst. Und er setzt sogar noch einen drauf:

"Der aktuelle Vorgang zeigt auch, dass unsere Sicherheitsbehörden erfolgreich gearbeitet haben. Es ist ein Erfolg, dass der Hackerangriff auf das Netz des Bundes isoliert und unter Kontrolle gebracht werden konnte. Der hoch professionelle Angreifer wurde dabei - kontrolliert von den Sicherheitsbehörden - beobachtet, um weitere Erkenntnisse über den Angriffsmodus und Zielsetzung des Angreifers zu erhalten und fallgerechte Sicherheitsmaßnahmen im IVBB und bei den betroffenen Behörden einzuleiten."

Wow, Thomas, das habt ihr aber toll gemacht! Nach nur ein paar Monaten den Angriff ganz alleine entdeckt und sogar ein bisschen unter Kontrolle gebracht! Brav! Wer ist ein guter Minister? Du bist ein guter Minister! Wer sind gute Sicherheitsexperten? Die Russen sind gute Sicherheitsexperten! Und dann diese geniale Entscheidung, niemanden darüber in Kenntnis zu setzen, dass die vertraulichen und geheimen Daten, welche Abgeordnete, Beamte und Mitarbeiter über die infiltrierte Infrastruktur verschickten, quasi als BCC an den Kreml gingen. Einfach nur toll!

Toll. Allerdings im Sinne von Tollhaus. Denn für das Finale seiner Mitteilung hat sich der Thomas den allergrößten Klopper aufgehoben:

"Diese Maßnahmen sind noch nicht abgeschlossen."

Nochmal zum auf der Zunge zergehen lassen: Die Beobachtung des Angriffs sowie die Absicherung der betroffenen Behörden ist noch nicht abgeschlossen! Unglaublich! Vermutlich muss jetzt irgendein Praktikant seinen Urlaub abbrechen und zum Windows-Flicken-Einspielen nach Bonn und Berlin reisen...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]