Quartalszahlen: Microsoft auf Wolke sieben
MSI I Love You 3000 AMD

Quartalszahlen: Microsoft auf Wolke sieben

Meldung von doelf, Freitag der 26.04.2019, 15:19:24 Uhr

Während der Wechsel auf eine Cloud-Strategie IBM nicht wirklich wachsen lässt und Oracle sein Cloud-Geschäft bereits umstrukturiert, zeigt Microsoft den Mitbewerbern, wie man abgehoben auf Wolke sieben davonschweben kann: Azure: +73%; Dynamics 365: +43%; Office 365 Commercial: +30%; Server-Produkte und Cloud-Dienste: +27%.

Produktspektrum: Weitere Tops und Flops
Die genannten Wachstumsraten beziehen sich auf den zwischen Januar und März 2019 generierten Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ebenfalls ganz vorne mit dabei: Das Karrierenetzwerk LinkedIn (+27%), die Geräte der Surface-Familie (+21%) und kommerzielle Windows-Produkte mit den zugehörigen Cloud-Diensten (+18%). Die Schlusslichter sind Gaming (+5%) und Enterprise Services (+4%). Auch das OEM-Geschäft mit Windows-Lizenzen (+9%) und Office-Produkte für Endkunden (+8%) sind nur einstellig gewachsen. Wechselkursschwankungen haben sich dabei negativ auf die Umsatzentwicklung ausgewirkt und ein bis zwei Prozentpunkte gekostet.

Die Geschäftszahlen
Kommen wir nun aber zu den Geschäftszahlen für das dritte Quartal des fiskalischen Jahres 2019, was kalendarisch den Monaten Januar bis März 2019 entspricht: Microsofts Quartalsumsatz ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,99 Prozent auf 30,571 Milliarden US-Dollar angewachsen. Der operative Gewinn springt derweil auf 10,341 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 24,71 Prozent, und der Nettogewinn ist um immerhin 18,66 Prozent auf 8,809 Milliarden US-Dollar geklettert. Bleibt noch der Gewinn je Aktie, der sich auf 1,14 US-Dollar (+20,00%) beläuft. Größere Aktienrückkäufe hatte Microsoft in den vergangenen zwölf Monaten nicht getätigt.

Ausblick und Aktienkurs
Beim Ausblick für das Abschlussquartal sieht Microsoft ein Umsatzplus von 9,12 bis 11,19 Prozent für das Geschäftsfeld "Productivity and Business Processes", eine Steigerung um 12,95 bis 15,03 Prozent für die "Intelligent Cloud" sowie bis zu 2,67 Prozent mehr beim "More Personal Computing". Die Vergleichszahlen hierfür liefert das vierte Quartal des fiskalischen Jahres 2018. Gestern kletterte Microsofts Aktie zwischenzeitlich um 5,09 Prozent auf 131,37 US-Dollar und drückte die Marktkapitalisierung des Unternehmens über die magische Marke von einer Billion US-Dollar. Am Ende des Handelstages blieben hiervon aber nur 129,15 US-Dollar (+3,31%) und ein Börsenwert von 990.866.366.551 US-Dollar übrig.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]