NVIDIAs Lieferprobleme für Ampere sind gewaltig

Meldung von doelf, Dienstag der 13.10.2020, 15:34:24 Uhr

NVIDIAs Gründer und CEO Jensen Huang hatte unlängst im Rahmen einer Fragestunde auf NVIDIAs "GPU Technology Conference" (GTC) erklärt, dass es mit der Ampere-Fertigung keine Probleme gäbe. Die Chip-Ausbeute bei Samsung sei "großartig" und man habe die Produktion so schnell wie möglich hochgefahren. Einzig die Kunden würden GeForce RTX 3080 und 3090 wie verrückt kaufen und das sei ein erstaunliches Phänomen. Fragt man den Handel, dann redet sich Huang die massiven Lieferengpässe nur schön.

GeForce RTX 3080 und 3090 verschwinden aus dem Handel
Ein Blick in den Preisvergleich Geizhals zeigt ebenfalls ein erstaunliches Phänomen: Nach und nach verschwinden dort die Ampere-Grafikkarten, da sie niemand liefern kann. Schlimmer noch: Weder die Händler noch der Großhandel noch die Kartenhersteller können derzeit verbindliche Liefertermine nennen. Um weitere nicht ausführbare Bestellungen zu verhindern, entfernen die Händler die Karten aus ihren Shops und den Preisvergleichen. Aktuell verteilen sich bei Geizhals vier Modelle der Baureihen GeForce RTX 3080 und 3090 auf vier Händler und nur einer davon hat nach eigener Aussage noch zwei Exemplare des Modells MSI RTX 3090 Ventus 3X 24G OC mit 24GB GDDR6X vorrätig. Entsprechend happig fällt der Preis aus: 2.677,50 Euro inklusive Mehrwertsteuer plus sechs Euro für Versandkosten!

Wenige Tropfen machen keinen reißenden Absatz
Wie der Online-Händler Proshop berichtet, ist die Nachfrage tatsächlich enorm. Zugleich fällt die Zahl der gelieferten Grafikkarten enorm gering aus: 8.642 Exemplare der GeForce RTX 3080 hatte Proshop bei den Herstellern geordert und die Kunden haben bisher 3.625 Grafikkarten dieses Typs bestellt. Geliefert wurden allerdings nur 416, so dass aktuell noch 3.209 Bestellungen offen sind. Im Zulauf befinden sich lediglich weitere 103 Karten, was nur einen Tropfen auf dem heißen Stein ausmacht. Aus der wesentlich teureren Baureihe GeForce RTX 3090 wurden von den Kunden 341 Karten bestellt. Davon konnte Proshop bisher nur 78 ausliefern und weitere 80 Karten seien auf dem Weg. Bei den Herstellern bestellt wurden indes 1.930 Stück.

Nächste Engstelle: GeForce RTX 3070
Das nächste Lieferproblem steht dabei schon vor der Tür: Der vorerst preiswerteste Ampere-Ableger GeForce RTX 3070 sollte eigentlich ab dem 15. Oktober 2020 verkauft werden, doch NVIDIA hatte die Markteinführung Anfang des Monats auf den 29. Oktober 2020 verschoben. Bisher sind bei Proshop nur 40 Exemplare dieser Baureihe eingetroffen und weitere 246 Karten sind noch unterwegs. Bestellt hatte man bei den Herstellern immerhin 4.280 Exemplare und das wirkt überaus bescheiden, da selbst Jensen Huang hinsichtlich der GeForce RTX 3070 von einem noch größeren Interesse ausgeht.

Schlechte Aussichten für Weihnachten
Letztendlich wird es auf absehbare Zeit bei Lieferengpässen und hohen Preisen bleiben - es sei denn AMDs Big Navi (RDNA 2) kann NVIDIAs Ampere doch noch die Show stehlen. In zwei Wochen werden wir mehr wissen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]