Neu von MSI

Intels Coffee Lake: 6 Kerne für den Mainstream

reported by doelf, Montag der 26.06.2017, 14:28:54 Uhr

Schon vor knapp einem Jahr hatte WCCFTech berichtet, dass Intels kommende Mainstream-Plattform "Coffee Lake" auch Modelle mit sechs Kernen und zwölf Threads umfassen werde. Die Kollegen bezogen sich dabei auf eine inoffizielle Roadmap, deren Angaben von neuen Benchmark-Einträgen in der Geekbench-Datenbank bestätigt werden. Die Rechenleistung der noch namenlosen CPU liegt auf dem Niveau des AMD Ryzen 5 1600X.

Der nun aufgetauchte Coffee-Lake-Prozessor wurde auf einem System von Micro-Star International, besser bekannt unter dem Kürzel MSI, getestet. Als Betriebssystem diente Windows 10 Pro 64-Bit, die Leistungsdaten wurden mit Geekbench 4.1.0 ermittelt. Die CPU verfügt über sechs Kerne, welche mit 3,19 GHz takten. Je Kern können zwei Threads ausgeführt werden. Es gibt 32 + 32 KiB L1-Cache für Befehle und Daten sowie 256 KiB L2-Cache pro Kern, dazu kommen 12 MiB gemeinsam genutzter L3-Cache. Die Plattform wurde als "Kaby Lake" identifiziert, was nicht verwunderlich ist, denn Coffee Lake ist derzeit noch unter Verschluss und die beiden Plattformen sind sich sehr ähnlich. Und weil es sich bei Coffee Lake um eine weitere Inkarnation des Skylake handelt, dient weiterhin der Sockel 1151 als Unterbau.

Tatsächlich wird Coffee Lake die vierte CPU-Generation nach Broadwell, Skylake und Kaby Lake sein, welche Intel mit Strukturgrößen von 14 nm produziert. Während Coffee Lake auf leistungsstarke Notebooks und Desktops zielt, wird Intel mit Cannonlake etwa zeitgleich in die 10-nm-Regionen vorstoßen und dabei besonders sparsame Mobilgeräte bedienen. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass für Cannonlake die vergleichsweise simplen GT2-Grafikkerne geplant sind, wohingegen Coffee Lake über iGPUs der GT3e-Reihe verfügen wird. Das "e" von GT3e steht dabei für eDRAM-Cache, welcher dem Grafikchip als schneller Speicher dient und der sowohl die Bandbreite als auch die 3D-Leistung erhöht. Auch moderne Anschlüsse wie DisplayPort 1.2 und HDMI 2.0 soll Coffe Lake bringen - inklusive des Kopierschutes HDCP 2.2.

Man muss AMD dafür danken, dass Intel endlich wieder an der Leistungsschraube für seine Mainstream-Plattform dreht. Seit der Markteinführung des Lynnfield im Jahr 2009 hatte Intel diesem Sektor maximal vier Kerne und acht Threads zugestanden. Über acht Jahre reichte dies auch aus, um AMDs glücklose Herausforderer in Schach zu halten, doch mit der Markteinführung der Ryzen-Reihe hat sich das Blatt wieder gewendet. Bei Geekbench 4.1.0 erreicht der Ryzen 5 1600X mit zwölf Threads 20.769 Punkte und mit einem Thread 4.574 Punkte. Intels namenloser Coffee Lake hat sich mit 20.828 und 4.619 Punkten verewigt. Doch während man den Ryzen 5 1600X schon jetzt kaufen kann, wird man auf den Coffee Lake voraussichtlich noch bis zum Jahresende warten müssen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]