Entfessele dein Jagdfieber

HPE: Kritischer Firmware-Fehler lässt Server-SSDs ausfallen

Meldung von doelf, Mittwoch der 27.11.2019, 00:28:16 Uhr

Hewlett Packard Enterprise (HPE) warnt seine Kunden vor dem unmittelbar bevorstehenden Ausfall zahlreicher Server-SSDs mit SAS-Schnittstelle. Sobald der Defekt eintritt, lassen sich die Datenträger nicht mehr reparieren und alle darauf gespeicherten Daten sind dauerhaft verloren. Auch RAID-Verbünde lassen sich dann nicht mehr retten.

Zu wenig Platz für die Zeit
Der brisante Fehler steckt in der Firmware der Laufwerke und zerstört diese nach exakt 32.768 Betriebsstunden, was 3 Jahren, 270 Tagen und 8 Stunden entspricht und gleichzeitig die Grenze für einen klassischen Integer-Überlauf markiert. Letztendlich läuft in der Firmware ein Zähler, für den nur 16 Bit eingeplant wurden und der daher beim Sprung von 32.767 auf 32.768 hängen bleibt und dabei das Laufwerk unbrauchbar macht. Die ersten Produkte der betroffenen Baureihen treten momentan in dieses Zeitfenster ein, weshalb Administratoren sofort handeln müssen. Und da in Rechenzentren fast immer mehrere SSDs zeitgleich in Betrieb genommen werden, drohen weitreichende Ausfälle und Datenverluste.

Abhilfe bisher nur teilweise verfügbar
HPE hat neue Firmware-Versionen mit der Kennung HPD8 veröffentlicht, welche das Problem beheben und den drohenden Ausfall verhindern. Entsprechende Flash-Tools bietet HPE für VMware ESXi, Windows und Linux an. Bisher gibt es die neue Firmware aber nur für acht Modelle (MO0400JFFCF, MO0800JFFCH, MO1600JFFCK, MO3200JFFCL, VO0480JFDGT, VO0960JFDGU, VO1920JFDGV und VO3840JFDHA). Kunden, welche einen der übrigen zwölf Typen (VK000960JWSSQ, VK001920JWSSR, VK003840JWSST, VK003840JWSST, VK007680JWSSU, VO015300JWSSV, VO000480JWDAR, VO000960JWDAT, VO001920JWDAU, VO003840JWDAV, VO007680JWCNK oder VO015300JWCNL) einsetzen, sollen in der Woche vom 9. Dezember 2019 mit einem Firmware-Update versorgt werden.

Hilfreiche Hinweise
Da die Laufzeit der Geräte der entscheidende Faktor für diesen Fehler ist, hat HPE unter dem Titel Smart Storage Administrator (SSA) eine Anleitung zu deren Ermittlung bereitgestellt. Sofern die SSDs an einem Smart Array Controller betrieben werden, müssen sie nach dem Firmware-Update nicht neu gestartet werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass in allen anderen Fällen ein Neustart erforderlich ist. HPE erklärt, seine Schuldigkeit mit der Veröffentlichung der Warnung getan zu haben. Kunden, die nicht unverzüglich auf diese Warnung reagieren, tun dies nach Auffassung von HPE auf eigene Gefahr.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]