MSI Cashback

DRAM: Wieder etwas billiger

reported by doelf, Sonntag der 04.02.2018, 12:22:43 Uhr

Am DRAM-Spot-Markt in Taiwan fallen die Preise, wenn auch langsam. Zumindest der Hochstand von Anfang Dezember 2017 scheint überwunden. Insbesondere die Kurse für DDR3-Chips zeigen sich deutlich entspannter, sie sind von Januar auf Februar um 3,56 Prozent gesunken. Hinzu kommt der schwache US-Dollar, welcher die Kaufkraft des Euro erhöht.

DRAM-Kurse

Für den Speichertyp DDR4-2133 8Gb 1Gx8 musste man am Freitag im Schnitt 9,332 US-Dollar auf den Tisch legen, das sind 2,71 Prozent weniger als Anfang Januar. Seit Juni 2017 sind diese Chips um 46,02 Prozent teurer geworden und der Preisanstieg im Vergleich zu Februar 2017 beläuft sich auf 37,19 Prozent.

Die halbe Speicherkapazität, also DDR4-2133 4Gb 512Mx8, kostet momentan 4,783 US-Dollar. Binnen Monatsfrist ist diese Variante um 1,77 Prozent billiger geworden. Der Vergleich mit Juni 2017 offenbart einen Preisanstieg um 47,83 Prozent und wenn wir Februar 2017 als Ausgangspunkt nehmen, sind es 43,20 Prozent.

Für die gleiche Größe, aber in Form von DDR3-1600 4Gb 512Mx8, werden aktuell 3,798 US-Dollar gezahlt. Dies bedeutet einen Rückgang um 3,56 Prozent. Mit 31,74 Prozent fällt der Preisanstieg seit Juni 2017 hier am niedrigsten aus. Gleiches gilt für die Teuerung binnen Jahresfrist, welche sich auf 23,87 Prozent beläuft.

Bleibt noch die Frage nach dem Wechselkurs, denn Arbeitsspeicher wird in US-Dollar gehandelt: Gestern war ein Euro zum Handelsschluss 1,2458 US-Dollar wert und notierte damit um 3,33 Prozent teurer als Anfang Januar. Binnen eines Jahres ist der Euro im Vergleich zum US-Dollar sogar um 15,73 Prozent gestiegen, was den dramatischen Preisanstieg beim Arbeitsspeicher ein wenig abmildern konnte.

Bezüglich der genannten Preise bitten wir zu beachten, dass hier von einzelnen Chips und keinesfalls von bestückten Modulen die Rede ist. Da diese Chips zunächst verarbeitet und danach verschifft werden, vergehen normalerweise einige Wochen, bevor sich Preisänderungen auch hierzulande bemerkbar machen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]