Entfessele dein Jagdfieber

NVIDIA gibt Image Sharpening für Vulkan und OpenGL frei

Meldung von doelf, Freitag der 29.11.2019, 13:47:36 Uhr

Mit dem neuen Grafiktreiber GeForce Game Ready 441.41 WHQL hat NVIDIA die im Oktober eingeführte Bildschärfung (Image Sharpening), welche bisher auf DirectX beschränkt war, auf Vulkan und OpenGL ausgedehnt. Dazu gibt es Optimierungen für "Halo: Reach" sowie Anpassungen für "Quake II RTX v1.2 Update", der um Raytracing erweiterten Neuauflage des Ego-Shooter-Klassikers von 1997.

Thema "Image Sharpening"
Die Option "Image Sharpening" findet sich in der 3D-Sektion von NVIDIAs Control Panel. Sie dient dazu, die Bildausgabe nachträglich zu schärfen und war zuvor bereits unter NVIDIA Freestyle zu finden. Als besonders praktisch erweist sich "Image Sharpening" im Zusammenspiel mit dem Hochskalieren (Upscaling) von Spielen. Dabei wird die Bildausgabe zunächst in einer geringeren Auflösung berechnet und im Anschluss auf die native Auflösung des Anzeigegerätes hochskaliert, was zwar Leistungsvorteile bietet, naturgemäß allerdings auch zu Unschärfen führt. Mit "Image Sharpening" kann man dem entgegenwirken und die Bildausgabe nachschärfen. Der Grad dieser Nachschärfung lässt sich wahlweise global und je Spiel anpassen.

Verbesserungen und Korrekturen
Für "Halo: Reach" verspricht NVIDIA frische Profile mit neuen Leistungsoptimierungen und Fehlerbereinigungen, im weiteren Text nennt NVIDIA jedoch keine einzige Korrektur für dieses Spiel. Das "Quake II RTX v1.2 Update" soll derweil die Qualität von Raytracing und Texturen spürbar verbessern, wozu der neue Treiber die beste Unterstützung biete. Bei "Red Dead Redemption 2" läuft der Benchmark-Test nun auch mit der Kombination Vulkan und SLI in der Grafikqualität "Ultra" durch, zudem bleibt das Spiel auf Systemen mit vier oder sechs CPU-Kernen nicht mehr hängen. "Shadow of the Tomb Raider" stürzt im DirectX-12-Modus nicht mehr ab und "Forza Horizon 4" meckert nicht mehr über eine niedrige Streaming-Bandbreite.

Die bekannten Fehler
Das beliebte Spiel "Grand Theft Auto V" leidet weiterhin unter regelmäßigen Abstürzen, während NVIDIA zusammen mit dem Entwickler Rockstar Games nach einer Lösung sucht. Bei "Forza Motorsport 7" ist nach ein paar Runden Sand im Getriebe, weshalb das Spiel nur noch müde vor sich hin stottert, und bei einigen DirectX-12-Spielen wird die Bildrate nicht auf die Aktualisierungsrate des Bildschirms begrenzt, obwohl V-Sync aktiviert ist. Als betroffene Titel wurden bisher "Sniper Elite 4" und "Shadow of the Tomb Raider" bestätigt.

Download: NVIDIA GeForce Game Ready Driver 441.41 WHQL

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]