Neu von MSI

Intel Core i9: Skylake X startet in vier Varianten

reported by doelf, Dienstag der 16.05.2017, 10:14:59 Uhr

Abgesehen von AMDs Ryzen 9 (Threadripper) steht auch Intels Core i9 (Skylake X) in den Startlöchern. Der jahrelange Dominator der Enthusiasten-Plattformen wird es diesmal aber schwer haben, denn während AMD 10, 12, 14 und 16 Kerne ins Feld führt, hat Intel nur 6, 8, 10 und 12 Kerne zu bieten. Sofern sich die Preise auf einem vergleichbaren Niveau bewegen, bekäme man bei AMD jeweils vier Rechenkerne und acht Threads mehr geboten.

Die höheren Taktraten gibt es indes bei Intel, sie enden mit 4,5 GHz in der erweiterten Turbostufe (Turbo 3.0) um 400 MHz über dem Maximum, welches AMDs Prozessoren im Boost-Modus erreichen. Die Takten von Intels Flaggschiff Core i9-7920X, welches für August erwartet wird, sind noch unbekannt. Effizienter scheint allerdings der Ryzen 9 zu sein, denn während Intel für seinen 12-Kerner Core i9-7920X angeblich eine TDP von 160 Watt veranschlagt, sollen sich AMDs 12-Kerner mit 125 bis 140 Watt zufrieden geben. Selbst die Prozessoren mit 14 und 16 Kernen spezifiziert AMD mit TDPs von lediglich 140 bzw. 155 Watt. Die Größe des L3-Caches richtet sich bei Intel nach den CPU-Kernen: Der Core i9-7920X mit seinen 12 Kernen kommt auf 16,5 MiB, der Core i9-7900X mit 10 Kernen auf 13,75 MiB, der Core i9-7820X mit 8 Kernen auf 11 MiB und der Core i9-7800X mit 6 Kernen auf 8,25 MiB.

Übersicht der Skylake-X-CPUs:

  • Intel Core i9-7920X (12 Kerne/24 Threads, 160 W, Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • Intel Core i9-7900X (10 Kerne/20 Threads @ 3,3-4,3/4,5 GHz; 140 W, Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • Intel Core i9-7820X (8 Kerne/16 Threads @ 3,6-4,3/4,5 GHz; 140 W, Quad Channel DDR4-2666, 28 PCIe-Lanes)
  • Intel Core i9-7800X (6 Kerne/12 Threads @ 3,5-4,0 GHz; 140 W, Quad Channel DDR4-2666, 28 PCIe-Lanes)

Beim Ryzen 9 ist die genaue Cache-Ausstattung der einzelnen Modelle noch unklar, maximal wird es jedoch, 32 MiB L3-Cache geben. Alle Core-i9-Modellen sollen vier Speicherkanäle für DDR4-2666 besitzen, gleiches gilt für den Ryzen 9. Hinsichtlich der PCIe-Anbindung scheint Intel geiziger zu sein und gönnt nur den teuersten Varianten mit 10 bzw. 12 Kernen die maximale Zahl von 44 Lanes. Wer sich für einen Core i9 mit 6 oder acht Kernen entscheidet, bekommt lediglich 28 Lanes - Konfigurationen mit mehreren Grafikkarten werden hierdurch ausgebremst. AMD scheint einen anderen Weg zu wählen und wird wohl alle Ryzen-R9-Prozessoren mit 44 Lanes ausstatten. Einen Vorteil hat der Core i9 indes bezüglich der Advanced Vector Extensions (AVX): Mit AVX2 kommt der Ryzen 9 auf eine Registerbreite von 256 Bit, während der Core i9 dank AVX-512 mit 512 Bit aufwarten kann. Und dann wäre da noch der Kaby Lake X:

Übersicht der Kaby-Lake-X-CPUs:

  • Intel Core i7-7740K (4 Kerne/8 Threads @ 4,3-4,5 GHz, 112 W, Dual Channel DDR4-2666, 16 PCIe-Lanes)
  • Intel Core i7-7640K (4 Kerne/4 Threads @ 4,0-4,2 GHz; 112 W, Dual Channel DDR4-2666, 16 PCIe-Lanes)

Die beiden Core-7-Modelle der Baureihe Kaby Lake X teilen sich die Plattform um den Chipsatz X299 (Sockel 2066) mit dem Skylake X, ohne deren Vorteile ausschöpfen zu können. Wie beim Sockel 1151 gibt es nur 16 PCIe-Lanes und auch nur zwei Speicherkanäle, die Prozessoren besitzen lediglich vier Kerne und bieten vier bzw. acht Threads. Der Grafikkern, der bei den normalen Kaby Lakes integriert ist, wurde anscheinend deaktiviert. Damit stellt sich die Frage nach dem Sinn und Zweck dieser CPUs und diese kann man wohl nur mit einem preislich moderaten Einstieg erklären. Eigentlich hätte Intel gleich noch einen Pentium oder Celeron für den Sockel 2066 adaptieren können, um AMD preislich unter Druck zu setzen. Uns erschließt sich Intels Strategie jedenfalls nicht, stattdessen hätten wir uns mehr Modellvarianten und Preisstufen beim Core i9 gewünscht.

Übersicht der Threadripper-CPUs:
Der Vollständigkeit halber führen wir an dieser Stelle noch AMDs Herausforderer auf:

  • AMD Ryzen 9 1998X (16 Kerne/32 Threads @ 3,5-3,8/3,9 GHz; 155 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1998 (16 Kerne/32 Threads @ 3,2-3,6 GHz; 155 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1977X (14 Kerne/28 Threads @ 3,5-3,9/4,0 GHz; 155 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1977 (14 Kerne/28 Threads @ 3,2-3,7 GHz; 140 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1976X (12 Kerne/24 Threads @ 3,6-4,0/4,1 GHz; 140 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1956X (12 Kerne/24 Threads @ 3,2-3,7/3,8 GHz; 125 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1956 (12 Kerne/24 Threads @ 3,0-3,7 GHz; 125 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1955X (10 Kerne/20 Threads @ 3,6-3,9/4,0 GHz; 125 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)
  • AMD Ryzen 9 1955 (10 Kerne/20 Threads @ 3,1-3,7 GHz; 125 W; Quad Channel DDR4-2666, 44 PCIe-Lanes)

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]