MSI RTX-Steam-On

Google verspricht mehr Daten-Kontrolle für seine Nutzer

Meldung von doelf, Mittwoch der 08.05.2019, 10:53:32 Uhr

Googles Produktmanager für die Internetsuche und Kartendienste haben eine neue Möglichkeit, über die Benutzer die über sie gesammelten Daten bequem und automatisiert zurücksetzen können, vorgestellt. Zur Auswahl stehen Zeiträume von 3 und 18 Monaten.

Die neue Option soll in den kommenden Wochen freigeschaltet werden und sich dann unter "Meine Aktivitäten" im Google-Konto finden. Dort lassen sich die Daten schon jetzt manuell zurücksetzen. Alternativ kann man die Datenerfassung auch komplett unterbinden. Da das händische Zurücksetzen lästig ist, dürften viele Nutzer die Datensammlung komplett abgeschaltet haben. Dies stellt für den Datenkonzern Google ein großes Problem dar, während die automatischen Löschintervalle ein wesentlich kleineres Übel sind - Daten aus grauer Vorzeit spielen für unser aktuelles Konsumverhalten nur eine geringfügige Rolle.

Tatsächlich stellen die von Google gesammelten Daten auch für den Nutzer einen Mehrwert dar, denn nur wenn Googles Kartendienste die tägliche Route eines Pendlers kennen, können sie Alternativen vorschlagen oder vor Sperrungen warnen. Restaurantempfehlungen treffen unseren Geschmack besser, wenn Google ihn kennt. Und bei unseren Suchen im Internet ist es praktisch, wenn Google sich daran erinnert, was wir zuletzt finden wollten. Andererseits besteht immer die Möglichkeit, dass wir uns durch Googles Empfehlungen manipulieren lassen, da das Unternehmen letztendlich auch immer die Interessen seiner zahlenden Partner verfolgt.

Zunächst wird Google die Option zum automatischen Löschen für "Web- und App-Aktivitäten" (Suche, Chrome) und "Standortverlauf" (Standortdienste, Maps) freischalten. Andere Bereiche wie "Geräteinformationen", "Sprach- & Audioaktivitäten" (Assistent), "YouTube-Suchverlauf" und "YouTube-Wiedergabeverlauf" sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Auch diese Daten kann man bereits manuell löschen bzw. ihre Speicherung unterbinden, was Google als "Pausieren" bezeichnet.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]