Zum Thema 6 Kerne

AMD: Crimson ReLive Edition 17.9.1 behebt Fehler

reported by doelf, Donnerstag der 14.09.2017, 13:01:57 Uhr

AMDs Crimson ReLive Edition 17.9.1 ist ein optionaler Grafiktreiber, der etliche Fehler beseitigt. Wie seit der stabilen Version 17.7.2 werden auch diesmal nur Windows 10 und 7 bedient, die Unterstützung für Windows 8.1 hat AMD eingestellt. Besitzer von APUs müssen mit der Version 17.7.2 Vorlieb nehmen, da die Crimson ReLive Edition 17.9.1 nur diskrete Grafikchips ab der Baureihe Radeon HD 7700 (Desktop) bzw. Radeon HD 7700M (Mobil) kennt.

Behobene Probleme
Wenn man nach dem Ruhemodus ein Video auf Grafikkarten der Baureihe Radeon RX Vega abgespielt, friert das System nicht mehr ein, und das Abfragen von GPU-Daten im Hintergrund lässt den Mauszeiger nicht mehr stocken. Dieses Problem, welches auf die RX-Serie beschränkt war, trat auch mit dem hauseigenen WattMan auf. Die Installationsroutine des Treibers präsentiert sich auf 4K-Bildschirmen nicht mehr winzig klein und das Öffnen des Reiters "Anzeige" lässt die Radeon Einstellungen nicht mehr einfrieren. AMD konnte auch die Grafikfehler in Microsofts Produktivitätsapplikationen beseitigen, was die Entwickler allerdings auch schon für den vorherigen Treiber verkündet hatten. Das Spiel "Moonlight Blade" soll nun auf allen GCN-Grafiklösungen starten und "Titanfall 2" mit der ersten GCN-Generation nicht mehr abstürzen. Korrigiert wurden auch mehrere Fehler der Programme Radeon ReLive Toolbar und Instant Replay im Zusammenspiel mit "Guild Wars 2".

Offene Probleme
Die GPU-Skalierung scheitert nach wie vor bei einigen DirectX-11-Applikationen und im gemischten Modus kann Eyefinity die Monitorrahmen nicht kompensieren. Wenn das System während der Wiedergabe von Inhalten in einen Ruhezustand wechselt, kann es zu Anzeigefehlern auf dem sekundären Bildschirm kommen. Bei Grafikkarten der Baureihe RX Vega fehlt zuweilen die Option "Enhanced Sync" in den Radeon Einstellungen und auf einigen Systemen wird nach der Treiber-Installation ein Fehler 1603 gemeldet, der allerdings keinerlei Auswirkungen hat. Wenn ein WattMan-Profil keinen stabilen Betrieb ermöglicht, werden die Standardeinstellungen nach einem Absturz nicht zuverlässig wiederhergestellt. AMD empfiehlt daher, die Standardeinstellungen manuell zu aktivieren. Bleiben noch Hänger beim Spielen von "Overwatch", welche möglicherweise mit der jeweiligen Systemkonfiguration zu tun haben.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]