MSI RTX 2080 Serie

Bitcoin und Ethereum: Rauf, Runter, Rauf

Meldung von doelf, Mittwoch der 28.11.2018, 10:34:03 Uhr

Am Sonntag zeigten sich die beiden führenden Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum leicht erholt, aber nur um am Montag wieder auf neue Tiefstände abzusacken: Der Bitcoin ging mit 3.357,8800 Euro aus dem Handelstag und für Ethereum wurden sogar nur noch 96,3865 Euro gezahlt. Gestern ging es dann leicht aufwärts und heute ziehen die Kurse spürbar an.

Bitcoin: 3.578,77 Euro (+5,12%)
2017 war das Boom-Jahr des Bitcoin, der seinen bisherigen Höhepunkt mit 16.892,3398 Euro am 17. Dezember 2017 erreicht hatte. Über die Weihnachtstage folgte dann ein leichter Einbruch, der schon am 6. Januar 2018 wieder vergessen schien. 14.259,6400 Euro musste man damals für einen Bitcoin zahlen, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Schon am 5. Februar 2018 war der Bitcoin auf 5.577,1700 Euro abgerutscht und wollte sich nicht mehr so recht erholen. Am 14. November 2018 setzte dann eine weitere Talfahrt ein, die am 26. November 2018 mit 3.357,8800 Euro ihren bisherigen Tiefstand erreichte. Kleiner Lichtblick: Gestern kletterte der Bitcoin um 1,53 Prozent auf 3.409,0900 Euro und zur Stunde steht er bei 3.578,77 Euro, ein weiteres Plus um 5,12 Prozent.

Ethereum: 102,632 Euro (+4,242%)
Die zweitwichtigste Kryptowährung Ethereum hatte am 9. Januar 2018 erstmals die Marke von 1.000 Euro durchbrochen und am 13. Januar 2018 ihr bisheriges Allzeithoch von 1.133,9770 Euro erreicht. Doch dann wurde Ethereum vom fallenden Bitcoin mitgerissen und eierte in den letzten Monaten um die Marke von 200 Euro. Am 14. November 2018 rutsche Ethereum unter 180 Euro und sackte binnen zwölf Tagen bis auf 96,3865 Euro ab. Gestern gab es dann im Parallelflug mit dem Bitcoin eine leichte Erholung auf 98,3891 Euro (+2,08%) und aktuell wird Ethereum mit 102,632 Euro (+4,242%) gehandelt.

Warnung
Der Handel mit Kryptowährungen ist reinste Spekulation und nichts für schwache Nerven! Auch wenn die derzeitigen Kurse sehr einladend aussehen, garantiert niemand, dass es nicht noch viel weiter nach unten geht.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]