RTX - Beeindruckend real

Firefox 71 und 68.3.0 ESR sind fertig

Meldung von doelf, Mittwoch der 04.12.2019, 19:01:09 Uhr

Trotz des späten Finalkandidaten Nummer 5 konnten Mozillas Entwickler den Firefox 71 rechtzeitig zum Download freigeben. Dieses Update schließt elf Sicherheitslücken und bringt Verbesserungen rund um den Passwort-Manager Lockwise und die Enhanced Tracking Protection. Windows-Nutzern wird zudem eine Picture-in-Picture-Funktion für die Wiedergabe von Videoinhalten geboten.

Premiere für Picture-in-Picture
Die neue Funktion Picture-in-Picture wurde zunächst nur für Windows-Nutzer freigeschaltet. Sie ermöglicht es, Videos in ein eigenes Player-Fenster auszulagern, welches dann immer ganz oben liegt. Auf diese Weise lassen sich Videos im Vordergrund halten, während man mit anderen Programmen weiterarbeitet (siehe Bildschirmfoto). Um Picture-in-Picture zu verwenden, lässt man den Mauszeiger über dem Video schweben. Daraufhin erscheint ein kleines, blaues Piktogramm, welches einen Bildschirm sowie das in dessen rechte untere Ecke verschobene Video symbolisiert. Klickt man dieses Icon an, wird Picture-in-Picture aktiviert.

Firefox 71 Picture-in-Picture

Weitere Neuerungen
Der integrierte Passwort-Manager Lockwise erkennt nun auch Subdomains und trägt die dazugehörigen Login-Informationen automatisch ein. Erkennt der Firefox Monitor einen Passwortdiebstahl, wird dieser nun auch per Vorlese-App gemeldet. Der erweiterte Schutz vor Aktivitätenverfolgung (Enhanced Tracking Protection) weist nicht nur auf blockierte Tracker hin, sondern auch auf Kryptominer. Wenn man in der Adresszeile auf das Schildsymbol klickt, wird eine laufend aktualisierte Liste blockierter Tracker angezeigt. Für Windows, Linux und macOS bietet der Firefox 71 natives MP3-Decoding und mit dem neuen Befehlszeilenparameter "--kiosk" wird der Firefox bildschirmfüllend gestartet. Die interne Konfigurationsseite (about:config) wurde optisch überarbeitet und bei den Sprachen sind Katalanisch/Valencia (ca-valencia), Tagalog (tl) und Triqui (trs) hinzugekommen.

Die Sicherheitslücken
Im Firefox 71 wurden elf sicherheitsrelevante Fehler korrigiert. Von sechs Schwachstellen geht eine hohe Gefahr aus, darunter befinden sich auch zwei Einträge (CVE-2019-17012 und CVE-2019-17013), die gleich mehrere Speicherfehler zusammenfassen. CVE-2019-17012 beinhaltet dabei Lücken, die auch im Firefox 68.3.0 ESR gestopft worden sind. Hinzu kommen zwei Zugriffe auf bereits gelöschte Objekte (CVE-2019-11756 und CVE-2019-17008), eine Stapelkorruption (CVE-2019-13722) und ein unkontrollierter Schreibzugriff (CVE-2019-11745). Die restlichen fünf Schwachstellen bewertet Mozilla als moderat, obwohl sich auch hierunter zwei Use-after-free-Fehler und ein Pufferüberlauf befinden, die sich möglicherweise als Einfallstor für Schadprogramme missbrauchen lassen.

Download:

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]