MSI Cashback Aktion

Android: Reaktionen auf Rekordstrafe

reported by doelf, Donnerstag der 19.07.2018, 20:38:41 Uhr

Gestern hatte die Europäische Kommission eine Rekordstrafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Als Grund führte die Kommission die Integration der Google-Suche auf Android-Geräten an, mit der Google seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben soll. Googles CEO Sundar Pichai und US-Präsident Donald Trump reagierten hierauf verständnislos.

Aus Pichais Sicht der Dinge, hat Android die Wahlmöglichkeiten der Kunden vergrößert. Tatsächlich stehen heutzutage unzählige Smartphones aller Preisklassen zur Auswahl (laut Pichai mehr als 24.000 Geräte von über 1.300 Marken), doch auf fast allen läuft Android. Während es eine breite Palette an Hardware gibt, beschränkt sich die Wahl beim Betriebssystem auf Android oder iOS. Selbst Amazon konnte seine Android-Abspaltung FireOS nicht auf Smartphones etablieren und beschränkt sich inzwischen auf den Tablet-Markt. Andere Versuche, Android-Forks im kommerziellen Bereich zu etablieren, sind derweil kläglich gescheitert - siehe Cyanogen OS.

Pichai hebt hervor, dass auf all diesen Geräten die selben Apps laufen, da Google mit Hilfe einfacher Regeln die Kompatibilität sicherstelle. Es sei sogar möglich, diese Regeln zu missachten und eine eigene Android-Variante zu kreieren, wie Amazon es bei seinem FireOS tue. Allerdings wurde dies seitens der EU auch nicht kritisiert, sondern lediglich die lizenzrechtliche Bindung des Google Play Store an die Installation der Google Suche und des Webbrowsers Chrome. Diese Auflage hat nämlich nichts mit der Kompatibilität oder Fragmentierung einer Plattform zu tun, sondern ausschließlich mit der Vermarktung von Googles eigenen Diensten - auch wenn Pichai dies anders darstellt.

Wenn Pichai Android als "attraktives langfristiges Angebot" anpreist, sollten all jene Nutzer, deren Geräte nie oder schon nach wenigen Monaten keine Updates mehr erhalten haben, auf die Barrikaden gehen. Es ist auch kein Vorteil, wenn die Hersteller typischerweise "40 Apps" vorinstalliert haben, denn auch mit diesen Apps, die sich oftmals gar nicht entfernen sondern nur deaktivieren lassen, verdienen die Hersteller Geld. Die Freiheit, jede App deinstallieren zu können, bietet Android nicht. Dafür genießen die Hersteller die Freiheit, Android mit eigener Frickel-Software zu verschlechtern und kritische Updates einfach zu ignorieren.

Schließlich erklärt Pichai das mit Android verfolgte Geschäftsmodell: Statt die Hersteller für das Betriebssystem zahlen zu lassen, dessen Entwicklung Google Milliarden gekostet habe, setzte man einzig auf den Umsatz, den die vorinstallierten Google-Apps generieren. Dies ist schlüssig, doch während Android im Jahr 2007 eine neue Plattform war, beherrscht diese inzwischen 85,9 Prozent (Quelle: de.statista.com) des Marktes. Zudem hatte die Europäische Kommission nachgewiesen, dass Google die Vorinstallation von Mitanbieter-Apps zumindest zeitweise erschwert hatte.

Falls Google zukünftig zu einem eng kontrollierten Distributions-Modell wechseln und für Android Lizenz-Gebühren verlangen würde, wären steigende Smartphone-Preise die Folge. Doch was Pichai als Problem darstellt, birgt auch Chancen. So könnte Google endlich Verantwortung für die Updates und Upgrades übernehmen und zugleich echte Kompatibilitätstests einführen. Denn auch wenn sich einiges schon gebessert hat, ist Android noch immer eine Plattform, die unter einer starken Versions- und Modifikationsfragmentierung leidet. Wenn höhere Kosten zu einer besseren Qualität und fünf Jahren Updates führen würden, wäre das unserer Ansicht nach begrüßenswert.

Und was twittert Trump? Der US-Präsident verweist darauf, dass er wieder einmal Recht hatte, womit er wohl auf die Einstufung der EU als Feind bzw. Gegner anspielt. Er bezeichnet Google als "eine unserer großartigen Firmen", wirft der EU vor, die USA wieder einmal "ausgenutzt" zu haben und deutet Vergeltung an. Auf die eigentlichen Gründe für die Kartellstrafe geht Trump - wie zu erwarten - nicht ein. Man darf gespannt sein, ob Trump die "großen" europäischen Suchmaschinen für US-Nutzer sperren wird und ob das irgendwann mal irgendjemand bemerken würde.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]