MSI Z390 Steam-Aktion

GPU-Z erkennt gefälschte GeForce-Karten

reported by doelf, Dienstag der 16.10.2018, 16:51:25 Uhr

GPU-Z zeigt zahlreiche Informationen über Grafikchips, Grafikspeicher, Grafiktreiber und Bildschirme an. Das Programm kann zudem auf etliche Sensoren zugreifen und somit Temperaturen sowie Spannungen auslesen. Seit einigen Tagen erkennt GPU-Z auch gefälschte GeForce-Karten, die derzeit wieder vermehrt im Handel auftauchen.

Unsere Kollegen von heise online entdecken zahlreiche gefälschte Grafikkarten auf eBay. Es handelte sich um das veraltete Einstiegsmodell GeForce GTS 450, das als GeForce GTX 1060, also NVIDIAs aktuelle Mittelklasse, deklariert wurde. Allerdings werden auch andere Fake-Karten verkauft, was man als Laie meist nur schlecht erkennen kann. Hier hilft GPU-Z: Seit der Version 2.12.0, welche auf den 12. Oktober 2018 datiert, erkennt das Tool manipulierte Karten auf Basis der NVIDIA-Chips G84, G86, G92, G94, G96, GT215, GT216, GT218, GF108, GF106, GF114, GF116, GF119 und GK106.

Aber die Version 2.12.0 brachte noch mehr Neuerungen: Bei NVIDIAs GeForce RTX (Turing) kann man nun die Firmware speichern und die Drehzahl mehrerer Lüfter abgreifen, zudem wurde die Anzeige der Speicherbandbreite korrigiert. Der Stromverbrauch von NVIDIA-Karten wird sowohl in TDP % als auch in Watt gemeldet und man kann Informationen über die Anschlüsse (HDMI und DisplayPort) nachschlagen. Repariert wurde die Auslastungsüberwachung für AMDs Radeon RX 400, welche mit neueren Treibern nicht mehr funktioniert hatte, sowie die ein Systemhänger, welcher durch Valves Anti-Cheat-Software verursacht wurde.

Mit der gestern veröffentlichten Version 2.13.0 folgen vier weitere Korrekturen: Wer NVIDIAs GeForce Game Ready 416.34 WHQL mit älteren GPUs verwendet, kann jetzt die Lüfterdrehzahl auswerten. Dies funktionierte zuvor nur bei den Turing-Modellen. Die Entwickler konnten auch einen seltenen Startabsturz beheben und verstecken den Tooltip zur Screenshot-Schaltfläche, damit dieser nicht mehr in den Bildschirmfotos zu sehen ist. Ist die Option "Minimize on close" aktiviert, lässt sich GPU-Z nur noch über den Menüeintrag des Tray-Icons beenden.

Download: GPU-Z 2.13.0

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]