Werbung
Turbo: Samsung MZ-V7E1T0BW 970 EVO (NVMe, PCIe 3.0 x 4, M.2 2280) mit 1 TB Speicherplatz und bis zu 3.400 MB/s Leserate


Apple streicht Billig-RAM für das 13 Zoll MacBook Pro

Meldung von doelf, Dienstag der 02.06.2020, 13:56:05 Uhr

Käufer des 13 Zoll MacBook Pro bekamen das Speicher-Upgrade von 8 auf 16 GiB LPDDR3-2133 bisher zum Spottpreis von 125 Euro. Damit ist nun Schluss: Wie alle anderen Mac-Käufer, deren Geräte bereits DDR4-Speicher verwenden, muss man nun auch beim 13 Zoll MacBook Pro stolze 250 Euro berappen.

Okay, PC-Käufer zahlen für ein SO-DIMM-Modul des Typs 8 GiB DDR3L nur rund 30 Euro, doch wenn nur ein Steckplatz vorhanden ist und somit ein 16-GiB-Modul erforderlich wird, springt der Preis über die Marke von 150 Euro - und dafür gibt es nur DDR3L-1600 bzw. DDR3L-1866. Apples bisheriger Upgrade-Preis von 125 Euro war also wirklich nicht sonderlich hoch. Die Verdopplung auf 250 Euro erscheint uns allerdings überaus happig.

Apple 13 Zoll MacBook Pro RAM Upgrade

Für Macs mit DDR4-RAM, z.B. das MacBook Air, das 16 Zoll MacBook Pro oder den iMac, hatte Apple schon zuvor 250 Euro für den Sprung von 8 auf 16 GiB veranschlagt. Das Upgrade auf 32 GiB kostet 500 Euro und 64 GiB gibt es für 1.000 Euro. Diese Preise sind wahrlich frech, denn für ein SO-DIMM-Modul des Typs 16 GiB DDR4-2400 zahlen PC-Käufer nicht einmal 60 Euro und auch Module mit 32 GiB Speicherkapazität finden sich schon für unter 130 Euro.

Auch der DDR4-Speicher hat sich bei Apple seit dem Jahresanfang verteuert, allerdings nur um gut vier Prozent. Statt 250, 500 und 1.000 Euro hatten die Upgrades auf 16, 32 bzw. 64 GiB bis März nur 240, 480 und 960 Euro gekostet. Diese Preissteigerung ist - im Gegensatz zum Preisniveau - durchaus nachvollziehbar, denn DRAM-Chips sind in den ersten Monaten des Jahres 2020 deutlich teurer geworden. Erst die Corona-Krise hatte den Preisanstieg gestoppt.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]