Neu von MSI

Der Ether-Kurs ist abgestürzt

reported by doelf, Dienstag der 27.06.2017, 12:36:27 Uhr

Wer sich derzeit Grafikkarten aus AMDs RX-Serie kaufen möchte, staunt nicht schlecht: Diese kosten nämlich nicht nur deutlich mehr, als AMD seinerzeit angekündigt hatte, sondern sind darüber hinaus fast nirgendwo lieferbar. Der Grund ist ihre hohe Schürfleistung bei der Suche nach Ether, also der Kryptowährung Ethereum. Doch der Ether-Kurs ist binnen einer Woche um über ein Drittel abgestürzt.

Mitte Juni wurden 346 Euro für 1 Ether bezahlt, doch gestern waren es nur noch 207,44 Euro. Alleine in Tagesfrist ist der Kurs um 9,47 Prozent abgerutscht und auf die Woche betrachtet beläuft sich der Einbruch auf dramatische 35,54 Prozent. Wenn man allerdings den vergangenen Monat heranzieht, liegt Ether mit einem Zugewinn von 39,03 Prozent immer noch deutlich im Plus. Es zeigt sich, dass der Ether-Kurs äußerst volatil ist und nicht wirklich als Geldanlage taugt. Selbst auf wilde Gerüchte über den angeblichen Tod des Ethereum-Gründers Vitalik Buterin reagierte der Ether-Kurs mit Panikverkäufen.

Für diejenigen, welche sich Grafikkarten zum Ether-Mining gekauft haben, ist das ein großes Problem: Während sich die mühsame Suche bei einem Kurs über 300 Euro lohnen kann, ist das bei 200 Euro definitiv nicht mehr der Fall. Aufgrund der hohen Stromkosten in Deutschland und der Vorlagen, welche man für die Hardware leisten muss, wirken die Kleckerbeträge, die leistungsstarke Grafikkarten im Monat berechnen, schnell lächerlich. Hinzu kommt: Wie bei Kryptowährungen üblich, steigt der Schwierigkeitsgrad beim Schürfen auch bei Ether stetig an. Die Zahl der gefundenen Einheiten fällt also mit der Zeit.

Für Spieler wäre es jedenfalls wünschenswert, dass sich dieser Ether-Hype wieder legt und sich die Preise wieder normalisieren. Aber auch AMD ist gefragt, die Produktion von seinen Fertigungspartnern so weit hochfahren zu lassen, dass die starke Nachfrage wieder gedeckt werden kann. Und ein unerwartet stark wachsender Umsatz würde sicherlich auch AMDs Anleger freuen. Überhaupt wäre der Kauf von AMD-Aktien sicherlich sinnvoller, als das Geld in einen Mining-PC zu stecken. Oder man trägt Zeitungen aus, denn damit lassen sich derzeit mehr Euros generieren als mit der schnellsten RX-Karte.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]