MSI RTX 2060 Serie

Neuer Einstieg in die Turing-Klasse: GeForce RTX 2060

Meldung von doelf, Montag der 07.01.2019, 14:30:44 Uhr

NVIDIA hat seine Turing-Baureihe nach unten erweitert: Das neue Einstiegsmodell heißt GeForce RTX 2060 und geht für 349 US-Dollar an den Start. Damit bleibt die GPU-Schmiede ihrer Hochpreispolitik treu: Der Vorgänger GeForce GTX 1060 (Pascal) war im Juli 2016 für 249 US-Dollar auf den Markt gekommen, so dass wir eine Teuerung von 100 US-Dollar bzw. 40,16 Prozent sehen.

Mit 1.920 CUDA-Kernen ähnelt die GeForce GTX 2060 allerdings eher einer GeForce GTX 1070. Das gilt auch für den Stromverbrauch, der mit 160 Watt sogar noch einmal 10 Watt höher liegt und die bescheidenen 120 Watt der GeForce GTX 1060 um ein Drittel überbietet. Statt eines 6-poligen Steckers wird nun ein 8-poliger benötigt und ein Netzteil der 500-Watt-Klasse empfohlen. Der maximale Chiptakt erreicht zwar das Niveau einer GeForce GTX 1070, doch der Basistakt liegt um 141 MHz bzw. 9,36 Prozent niedriger.

GeForce RTX 2060

  • GeForce GTX 2070 (2.304 CUDA-Kerne @ 1,410-1,620 GHz; 8 GiB GDDR6 @ 448 GB/s; 175 W): 499 US-Dollar
  • GeForce GTX 1070 (1.920 CUDA-Kerne @ 1,506-1,683 GHz; 8 GiB GDDR5 @ 256 GB/s; 150 W): 379 US-Dollar (Juni 2016)
  • GeForce GTX 2060 (1.920 CUDA-Kerne @ 1,365-1,680 GHz; 6 GiB GDDR6 @ 336 GB/s; 160 W): 349 US-Dollar
  • GeForce GTX 1060 (1.280 CUDA-Kerne @ 1,506-1,708 GHz; 6 GiB GDDR5X @ 192 GB/s; 120 W): 249 US-Dollar (Juli 2016)

Mit 6 GiB bewegt sich der Speicherausbau dann wieder auf dem Niveau der GeForce GTX 1060, wobei es diesmal keine 3-GiB-Variante geben wird. Die 192 Bit breite Speicheranbindung (GeForce GTX 1070: 256 Bit) behält NVIDIA zwar bei, doch der Wechsel von GDDR5X zu GDDR6 lässt die maximale Speicherbandbreite von 192 auf 336 GB/s schließen. Die Turing-Karte übertrifft ihren Pascal-Vorgänger in dieser Disziplin um 75 Prozent und liegt zugleich um 31,25 Prozent vor der GeForce GTX 1070.

Als Gesamtpaket soll die GeForce GTX 2060 eine GeForce GTX 1070 Ti in den meisten Spielen übertreffen und die GeForce GTX 1060 geradezu deklassieren. NVIDIA spricht von einem Leistungsplus von 60 Prozent, das bei einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten in 23 Tests ermittelt wurde. Mit ihren 240 Tensor-Kernen soll die GeForce GTX 2060 auch 60 fps im Ray-Tracing bei "Battlefield V" erreichen, wobei NVIDIA die Auflösung hierbei offen lässt.

Trotz ihres hohen Einstiegspreises dürfte die GeForce RTX 2060 großes Interesse wecken und bei 40 Prozent Aufschlag für 60 Prozent mehr Leistung würde die Rechnung sogar aufgehen. Eine endgültige Einschätzung ist jetzt noch nicht möglich, denn bis zum Verkaufsstart am 15. Januar 2019 erlaubt NVIDIA keine unabhängigen Benchmark-Messungen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]