Werbung
AVMs Glasfaser-Router mit Wi-Fi 6: FRITZ!Box 5590 Fiber (Modell für Deutschland)


Anleitung: Fehlerbehebung für Windows-Update KB5034441 ‐ Seite 2/4

veröffentlicht von doelf am 24.01.2024 - UPDATE: 09.02.2024

Und wenn gar nichts funktioniert?

Unser erster Gedanke war, dass das Update weiterhin die alte WinRE-Partition sieht und daher haben wir diese über Diskpart gelöscht. Des Rätsels Lösung war dies jedoch nicht. Dann haben wir uns die Größe der WinRE-Partitionen angesehen, schließlich soll dort die Wurzel allen Übels liegen. Die alte WinRE-Partition war 499 MiB groß, die neue kam auf 560 MiB. Wollte Microsoft nicht 250 MiB zuschlagen? Ein Versuch macht kluch, also haben wir auch die neue WinRE-Partition gelöscht, um 250 MiB erweitert und neu angelegt. Doch der Installationsfehler blieb uns treu. Da uns so langsam die Ideen ausgingen, wurde die neue WinRE-Partition nochmals gelöscht, um weitere 250 MiB erweitert und wieder neu angelegt. Jetzt, da die WinRE-Partition auf 1.060 MiB kam, lief das Windows-Update KB5034441 problemlos durch!

WinRE mit 1GB

Mit diesem Ansatz ging es an die übrigen Problemrechner: Alle vorhandenen WinRE-Partitionen löschen, hinter der Betriebssystempartition 1.060 MiB Platz schaffen und dort eine neue WinRE-Partition anlegen. Das Ergebnis: Der Fehler ist auf allen betroffenen Systemen verschwunden!

Das Rezept

Wenn man an den Partitionen herumfummelt, kann es schnell zu Datenverlusten kommen! Daher müssen zuerst alle wichtigen Daten gesichert werden!

Im Suchfeld der Startleiste das Wort Eingabeaufforderung eingeben und Als Administrator ausführen anklicken.

Zunächst sollten wir nachsehen, ob die Windows-Wiederherstellungsumgebung aktiv ist:

reagentc /info

Nur wenn bei der Ausgabe als WinRE-Status Enabled angezeigt wird, müssen wir fortfahren. Als WinRE-Ort werden Nummern für Festplatte und Partition angezeigt, diese sollte man notieren. Nun wird die Windows-Wiederherstellungsumgebung deaktiviert:

reagentc /disable

Als Antwort sollten wir REAGENTC.EXE: Vorgang erfolgreich. erhalten. Weiter geht es in diskpart:

diskpart

Unter diskpart lassen wir uns die Festplatten anzeigen:

list disk

Wir wählen die Festplatte, auf der WinRE liegt, aus und merken uns, ob in der Spalte Gpt ein Sternchen für diesen Datenträger vermerkt ist. NR steht für die Nummer der Festplatte:

sel disk NR

Nun lassen wir die Partitionen auf dieser Festplatte anzeigen:

list part

Liegt hinter der Betriebssystempartition eine WinRE-Partition? Ist diese kleiner als 1.060 MiB? Dann notieren wir deren Nummer und Größe. Zunächst müssen wir jedoch die Betriebssystempartition auswählen, dies wird in der Regel die größte Partition sein. NR steht für die Nummer der Partition:

sel part NR

Die Betriebssystempartition verkleinern wir um die Zahl DF, welche sich aus der Differenz von 1.060 und der Größe der WinRE-Partition ergibt:

shrink desired=DF minimum=DF

Als Antwort sollten wir DiskPart konnte das Volume erfolgreich verkleinern um: DF MB erhalten. Nun wechseln wir zur WinRE-Partition. Bei einer deutschen Installation wird vermutlich Wiederherstellun als Partitionsname angezeigt, bei englischen Installationen Windows RE. NR steht für die Nummer der Partition:

sel part NR

Um die WinRE-Partition zu vergrößern, müssen wir diese zunächst löschen:

delete partition override

Als Antwort sollten wir Die gewählte Partition wurde erfolgreich gelöscht. erhalten. Nun müssen wir die Partition neu anlegen.

Variante GPT: Hatte die Festplatte in der Spalte Gpt ein Sternchen? Dann handelt es sich um einen Datenträger mit GUID-Partitionstabelle (GPT) und wir nutzen die folgenden beiden Befehle:

create partition primary id=de94bba4-06d1-4d40-a16a-bfd50179d6ac

Als Antwort sollten wir Die angegebene Partition wurde erfolgreich erstellt. erhalten. Nun noch die Attribute setzen:

gpt attributes=0x8000000000000001

Als Antwort sollten wir Die Attribute wurden der ausgewählten GPT-Partition erfolgreich zugewiesen. erhalten.

Variante MBR: Hatte die Festplatte in der Spalte Gpt kein Sternchen? Dann handelt es sich um einen Datenträger mit Master Boot Record (MBR) und wir verwenden den folgenden Befehl:

create partition primary id=27

Als Antwort sollten wir Die angegebene Partition wurde erfolgreich erstellt. erhalten.

Nun geht es für GPT und MBR einheitlich weiter mit dem Formatieren der Partition:

format quick fs=ntfs label="Windows RE tools"

Als Antwort sollten wir DiskPart hat das Volume erfolgreich formatiert. erhalten. Sehen wir uns unser Werk an:

list part

Nun müsste hinter der Betriebssystempartition eine WinRE-Partition mit einer Größe von 1.060 MiB zu sehen sein. Ist dies der Fall, können wir diskpart verlassen:

exit

Nun schalten wir die Windows-Wiederherstellungsumgebung wieder an:

reagentc /enable

Als Antwort sollten wir REAGENTC.EXE: Vorgang erfolgreich. erhalten. Scheitert der Start, weil das Abbild der Wiederherstellungsumgebung nicht gefunden wird, müssen wir ein wenig tiefer in die Trickkiste greifen. In diesem Fall geht es auf Seite drei weiter. Ansonsten prüfen wir sicherheitshalber den Status der Windows-Wiederherstellungsumgebung:

reagentc /info

Wenn als WinRE-Status Enabled angezeigt wird und die richtige WinRE-Partition eingetragen ist, können wir das Update nochmals anwerfen und jetzt sollte es durchlaufen.

Hinweis: In einigen Fällen wurde uns gleich der korrekte Status angezeigt, in anderen war ein Neustart des Systems erforderlich!

Windows-Update KB5034441 erfolgreich installiert

Im Prinzip sind wir nun fertig. Nur wenn die Wiederherstellungsumgebung nicht reaktiviert werden konnte, sind zusätzlich die Schritte von Seite drei umzusetzen. Und wer seine Platte zum Abschluss aufräumen möchte, sollte noch einen Blick auf Seite vier werfen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]