Werbung
Perfekt vernetzt: Mesh mit Wi-Fi 6 (WLAN AX) von Fritz


Reparatur und Upgrade klassischer Plattenspieler von Philips ‐ Seite 2/5

veröffentlicht von doelf am 02.05.2021

Die üblichen Kontaktprobleme, Teil 1

Wenn nur ein Kanal (oder gar keiner) zu hören ist, kann dies mehrere Ursachen haben. In den meisten Fällen handelt es sich allerdings - wie so oft im Hifi-Alltag - um ein simples Kontaktproblem. Lange Standzeiten und ungünstige Lagerbedingungen in Keller oder Garage bzw. auf dem Speicher lassen die Kontakte korrodieren und stören den Signalweg. Grundsätzlich gibt es zwei dieser Fehlerquellen, nämlich die Verbindung zwischen Headshell und Tonarm sowie die Stecker zwischen Headshell und Tonabnehmer. Solange das Metall noch glänzt, reicht zumeist ein schnelles Abziehen und Neustecken der Kontakte. Bei hartnäckigen Belägen sind Wattestäbchen, Zahnstocher und ein Glasfaserstift hilfreich.

Grundlagenwissen

Augenblick, durch den Schleier des Internets kann ich ein paar fragende Gesichter erkennen. Headshell? Tonabnehmer? Meint der jetzt die Nadel oder was? Es ist Zeit für ein paar Grundlagen: An der Spitze jedes Tonarms befindet sich eine Befestigungsmöglichkeit für den Tonabnehmer, die man bei den meisten Plattenspielern recht einfach abnehmen kann. Das ist die Headshell. Weit verbreitet sind die Varianten SME (mit Überwurfmutter) und ADC (mit Rändelschraube auf der Oberseite des Tonarms), die beide die üblichen Tonabnehmer mit Halbzollbefestigung aufnehmen. Andere Hersteller, darunter Philips, hatten proprietäre Headshell-Systeme eingesetzt. Hierzu gehört auch der eben bereits erwähnte Philips GA 437.

Philips GA 437: Abziehbare Headshell
Die abziehbare Headshell des Philips GA 437 - Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Abseits der Halbzoll-Tonabnehmer gibt es eine weitere Bauform von Relevanz: P-Mount (T4P). Während man Position, Ausrichtung und Auflagekraft bei Halbzoll-Tonabnehmern in der Regel frei bestimmen kann, ist P-Mount idiotensicher: Der Tonabnehmer wird ohne Zwischenkabel direkt auf die Spitze des Tonarms gesteckt und mit einer seitlichen Befestigungsschraube fixiert. Seine Position ist fest und auch die Auflagekraft bleibt immer gleich. Eigentlich war P-Mount ein geniales Konzept, doch die Käufer von Schallplattenspielern neigen überwiegend zum Masochismus und suchen lieber wochenlang nach der optimalen Ausrichtung, statt sich etwas diktieren zu lassen. Und so stehen für P-Mount nur noch wenige Tonabnehmersysteme zur Auswahl.

Philips GA 437: Headshell mit Tonabnehmer
Headshell-Unterseite mit Tonabnehmer - Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die Nadel steckt in der Spitze des Tonabnehmers und ist in der Regel wechselbar. Natürlich passt nicht jede Nadel auf jeden Tonabnehmer, denn das wäre viel zu einfach. Stattdessen verwendet jeder Hersteller für jede seiner Baureihen ein anderes System. Nur innerhalb einer solchen Baureihe können Nadeln getauscht werden, beispielsweise um eine defekte Nadel zu ersetzen oder um auf einen besseren Schliff zu wechseln. Von preiswert nach teuer unterscheidet man Rundschliff (auch konisch oder sphärisch), Elliptisch, Shibata und Microlinear (MicroLine). Da viele Hersteller ihre Tonabnehmer von der japanischen Firma Audio-Technica fertigen lassen, findet man dort zumeist den passenden Ersatz.

Die üblichen Kontaktprobleme, Teil 2

Doch zurück zu den Kontaktproblemen: Sobald man die Headshell abgenommen hat, sieht man bei Halbzollsystemen vier Kabel, welche den Tonabnehmer mit der Headshell verbinden. Diese sind mit Kabelschuhen auf vier Kontaktstifte am Tonabnehmer gesteckt, sie lassen sich am besten mit einer Pinzette entfernen. Zuvor sollte man sich die Belegung notieren - und idealerweise auch deren Richtigkeit überprüfen, denn nicht selten wurde der Anschluss nach Gutdünken vorgenommen! Auch andere Tonabnehmer besitzen immer vier Kontaktstifte oder -flächen. Das folgende Foto zeigt die Headshell eines Philips AF 729 Mark II, dessen Headshell dem SME-Konzept ähnelt und dessen Kabel und Kontakte eine Reinigung dringend nötig hatten.

Philips AF 729 Mark II: Headshell-Kontakte reinigen
Reinigen der Headshell-Kontakte beim Philips AF 729 Mark II - Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Sind diese Kontakte schwarz angelaufen, kann man sie vorsichtig mit einem Glasfaserstift von dem signalhemmenden Belag befreien. Ist kein Glasfaserstift zur Hand, helfen auch in etwas Hochprozentiges wie in Isopropanol getauchte Wattestäbchen. Die vier Anschlusskabel der Headshell müssen auf ihrer Innenseite gereinigt werden. Hier erweisen sich beispielsweise mit Isopropanol getränkte Zahnstocher als nützlich.

Headshell-Kabel reinigen
Reinigen der Headshell-Kabel - Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Alternativ kann ein mehrmaliges Aufstecken und Abziehen wahre Wunder wirken. Bei Headshells im SME-Format ist auch die andere Seite der Kabel lediglich gesteckt und kann zum Reinigen entfernt werden. Deutlich schwieriger gestaltet es sich, die Kontakte in den Tonarmen zu reinigen. Hier konnten wir mit getränkten Zahnstochern und Wattestäbchen gute Ergebnisse erzielen.


Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]