Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Zum Thema 6 Kerne

News-Archiv: November 2007

logo

Firefox 2.0.0.11 und SeaMonkey 1.1.7 erschienen

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  21:48:30
Auf der Mozilla Webseite werden die neuen Versionen zwar noch nicht offiziell angeboten - zur Stunde werden die Mirror-Server aktualisiert - doch bei uns liegen der Webbrowser Firefox 2.0.0.11 und die Websuite SeaMonkey 1.1.7 bereits als deutschsprachige Versionen für Windows zum Download bereit.

Obwohl Firefox erst am vergangenen Dienstag in der Fassung 2.0.0.10 veröffentlicht wurde, hatte man bereits das neue Update erwartet - es hatte sich nämlich ein Fehler in die Verarbeitung der JavaScript-Methode canvas.drawImage eingeschlichen. In SeaMonkey 1.1.7 wurden wahrscheinlich jene Fehlerbereinigungen integriert, die bereits vom Firefox 2.0.0.10 her bekannt sind.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Im Test: "The Witcher"

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  19:26:58
Bei "The Witcher" handelt es sich um ein Rollenspiel des Herstellers Atari, es ist ab 18 Jahren freigegeben. Zur Handlung: Den Nördlichen Staaten steht das Wasser bis zum Hals. Eine Prophezeiung sagt ihnen ewiges Eis vorraus, der Krieg gegen das südliche Imperium Nilfgaard und die Elfen hat sie stark geschwächt und auf den Straßen treiben sich neuerdings Horden von Monstern herum, die Leichen fressen und Angst und Schrecken verbreiten. Abhilfe versprechen die Rittermönche der Bruderschaft der Flammenden Rose, doch kann denen wirklich trauen? Der Hexer nimmt da lieber selbst das Heft in die Hand und geht als Kammerjäger auf Monsterjagd.

Während Grafik und Atmosphäre überzeugen können, leidet das Spiel unter eine mäßigen deutschen Synchronisation und langen Ladezeiten. Die Gegner-KI ist eher gering und einen Mehrspielermodus gibt es nicht. Dafür zeigte das Spiel im Test keine auffallenden Schwächen und konnte als klassisches Rollenspiel fesseln. Der Hexer Gerald von Riva ist allerdings nicht zimperlich und nimmt auch kein Blatt vor den Mund. Die Freigabe ab 18 belegt ebenfalls, dass "The Witcher" nichts in Kinderhänden zu suchen hat.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

"Warmonger, Operation: Downtown Destruction" ist da

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  17:56:49
Der auf der Unreal Tournament 3 Engine basierende 3D-Shooter "Warmonger, Operation: Downtown Destruction" liegt ab sofort zum Download bereit. Bereits Anfang Oktober hatten AGEIA und NetDevil den kostenlosen 3D-Shooter für den 16. Oktober angekündigt, doch dann ergaben sich Verzögerungen bei der Bereitstellung des Spiels.

"Warmonger, Operation: Downtown Destruction" soll insbesondere den PhysX-Karten, welche AGEIA mit seinem gleichnamigen Physikprozessor ausstattet, zum Jahresende noch einmal etwas Schwung verschaffen, denn obwohl für dieses Spiel eigentlich keine PhysX-Karte benötigt wird, läuft es ohne Physikbeschleuniger wahrscheinlich alles andere als flüssig. Als Mindestvorraussetzung nennt der Hersteller eine GeForce 7900 basierende Grafikkarte sowie einen Intel Core 2 Duo E6400 Prozessor.

Download: Warmonger, Operation: Downtown Destruction - 437,2 MByte
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Preisübersicht: Mobil telefonieren ohne Fixkosten

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  17:32:18
Neue Angebote, neue Aktionen: Mit preiswerten Startersets, Inklusivminuten und der kostenlosen Nummernmitnahme wollen die Discountanbieter noch vor dem Jahreswechsel zahlreiche Neukunden locken - allerdings gelten einige dieser Angebote nur noch wenige Tage. Wir haben uns die aktuellen Offerten von blau, callmobile, klarmobil, simyo und simply angesehen und Übersichtstabellen für jene Tafife erstellt, die weder eine Grundgebühr noch einen Mindestumsatz oder eine Vertragslaufzeit aufweisen.

Wichtig ist zunächst die Frage des Netztes: Während callmobile, klarmobil und simply das D-Netz verwendet und sich somit auch für ländliche Gebiete empfehlen, macht das E-Plus Netz, auf das blau und simyo zurückgreifen, eher in Ballungsrämen Sinn. In den folgenden Tabellen sind die Anbieter nach Netz geordnet.

Deutschlandweit telefoniert werden kann bereits ab 10 Cent pro Minute, netzintern sind die Kosten in vielen Tarifen sogar noch geringer. Doch vor dem Telefonieren muss man zunächst ein Starterset mit SIM-Karte erwerben, hier gibt es neben dem "normalen" Preis bei vielen Anbietern auch zeitlich beschränkte Angebote. So bietet callmobile sein Starterset bis zum 2. Dezember für 2,00 Euro statt 16,00 Euro an, wobei bereits 12,00 Euro Gesprächsguthaben enthalten sind. Bis zum 3. Dezember bekommt man bei simyo das Starterset für 9,90 Euro statt 19,95 Euro, hierin sind 10,00 Euro Startguthaben enthalten. Einen anderen Weg wählt klarmobil: Für ein Jahr lang bekommen die Kunden bei diesem Anbieter jeden Monat 10 Freiminuten geschenkt. Wer seine alte Telefonnummer mitnehmen will, kann dies zur Zeit bei callmobile und simyo kostenlos tun.

Starterset
AnbieterPreis
Euro
Angebot
Euro
Guthaben
Euro
D-Netz
callmobile clever & frei16,002,0012,00
klarmobil.de 14 Cent-Tarif4,954,950,00
klarmobil.de 17 Cent-Tarif4,954,950,00
simply prepaid14,9514,9510,00
simply direct9,955,0060/60
E-Netz
blau.de Einheitstarif19,9019,9010,00
blau.de Klassiktarif19,9019,9010,00
simyo Einheitstarif19,959,9010,00
simyo Basicnur für Bestandskunden


Kommen wir nun zu den Telefonkosten: Bisher lockten die Anbieter ganze Familien und Freundeskreise mit netzinternen Sonderpreisen. Diese wurden in den neuen Einheitstarifen von blau und simyo allerdings gestrichen. Zudem gibt es den günstigen Minutenpreis von 9,9 Cent nur mit einer 60/60 Taktung, so dass bereits 61 Sekunden mit 19,8 Cent zu Buche schlagen. Mit der bisherigen 60/1 Taktung würde ein solches Telefonat lediglich 15,25 Cent kosten. Bei simply gibt es zwar die Tarifvariante Ten mit einem Minutenpreis von 10 Cent, doch da diese einen Mindestumsatz von 10 Euro pro Monat beinhaltet, wurde sie in unserem Vergleich nicht berücksichtigt.

Telefonieren
Anbieterextern
Cent/min
intern
Cent/min
Taktung
sec/sec
D-Netz
callmobile clever & frei14460/60
klarmobil.de 14 Cent-Tarif14460/60
klarmobil.de 17 Cent-Tarif17560/10
simply prepaid14460/60
simply direct14460/60
E-Netz
blau.de Einheitstarif9,99,960/60
blau.de Klassiktarif15560/1
simyo Einheitstarif9,99,960/60
simyo Basic15560/1


Bei den SMS-Kosten sind die Preise kaum gesunken. Wer viel Kurznachrichten ins Ausland schickt, ist bei blau und simyo besser aufgehoben und spart bei jeder Nachricht 9 Cent. MMS gibt es hingegen zum Einheitspreis von 39 Cent bei allen drei Anbietern.

Mitteilungen
AnbieterSMS Inland
Cent
SMS Ausland
Cent
MMS Inland
Cent
D-Netz
callmobile clever & frei123040
klarmobil.de 14 Cent-Tarif142939
klarmobil.de 17 Cent-Tarif122939
simply prepaid1130k.A.
simply direct1430k.A.
E-Netz
blau.de Einheitstarif9,92039
blau.de Klassiktarif102039
simyo Einheitstarif9,92039
simyo Basic102039


Auch die Datenübertragung ist bei allen verglichenen Tarifen möglich und verursacht keine Einrichtungskosten. Während klarmobil die Zeit abrechnet, stellen blau und simyo das Datenvolumen in Rechnung.

Datenübertragung
AnbieterEinrichtung
Cent
Kosten
Cent
Taktung
D-Netz
callmobile clever & frei0,009/min60 sec
klarmobil.de 14 Cent-Tarif0,009/min60 sec
klarmobil.de 17 Cent-Tarif0,009/min60 sec
simply prepaid0,009/min60 sec
simply direct0,009/min60 sec
E-Netz
blau.de Einheitstarif0,0024/MB10 KB
blau.de Klassiktarif0,0024/MB10 KB
simyo Einheitstarif0,0024/MB10 KB
simyo Basic0,0024/MB10 KB


Wir werden die Tarife auch weiterhin im Auge halten und regelmäßig Aktualisierungen dieser Übersicht veröffentlichen.
logo

Vorratsdatenspeicherung auch im Bundesrat beschlossen

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  14:31:30
Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat die Vorratsdatenspeicherung aller Telefon- und Internetverbindungsdaten sowie eine Neufassung der Telefonüberwachung abgesegnet. Telekommunikationsunternehmen sollen ab 2008 die Daten aller über sie abgewickelten Verbindungen für sechs Monate auf Vorrat speichern und, sofern der Verdacht auf ein schweres Verbrechen besteht, an die Behörden herausgeben. Diese Totalüberwachung der Kommunikation ist hoch umstritten und wir legen es unseren Lesern nahe, sich einer Verfassungsbeschwerde anzuschließen.

Was soll gespeichert werden?
Gespeichert werden sollen die Teilnehmer, Zeiten und Orte, an denen eine Verbindung bestand. Ein Beispiel: Wenn Martin Mustermann vom Münchener Bahnhof seine Frau Martina Mustermann, die auf dem Münchener Flughafen wartet, anruft, um ihr mitzuteilen, dass er sich verspäter, da die Transrapidtrasse noch nicht gebaut worden ist, wird gespeichert wer mit wem telefoniert hat, in welchem Zeitraum das Gespräch stattfand und wo sich die Gesprächsteilnehmer befanden. Der Inhalt des Gespräches wird hingegen nicht gespeichert. Beireits bei der Kommunikation via SMS stellt sich allerdings das Problem, dass hier Inhalte und Kommunikationsdaten nicht ohne weiteres getrennt werden können.

Sonst noch was?
Bisher geschützte Geheimnisträger wie Anwälte, Ärzte und Journalisten können in Zukunft abgehört werden. Diese Überwachung der Telekommunikation, welche die Inhalte mit einbezieht, soll auf schwere Straftaten beschränkt sein. Zudem werden natürlich auch grundsätzlich alle Verbindungsdaten dieser Personen abgespeichert. Informaten werden es sich in Zukunft zweimal überlegen, ob und wie sie Journalisten brisante Informationen zuspielen.

Warum dieser Aufwand?
Obwohl wir uns in Europa alle so multi-kulti-mäßig gern haben, wimmelt es geradezu von Schwerverbrechern und Terroristen. Und da man sich nie sicher sein kann, ob man nun einen braven Mitbürger oder einen verachtenswerten Terroristen vor sich hat, tröstet es anscheined immens, wenn die Behörden nach dem Anschlag ermitteln können, wo die bösen Buben in den letzten sechs Monaten ihre Pizza bestellt hatten. Also wurde eine EU-Richtlinie beschlossen, welche nun in Deutschland umgesetzt wird. Es stellt sich allerdings die Frage, ob diese Richtlinie nicht unserem Grundgesetz widerspricht.

Und was kommt als Nächstes?
Ach ja, die Unterhaltungsindustrie würde diese Daten sicherlich ebenfalls gerne in die Finger bekommen. Einige Bundesländer haben bereits angekündigt, die Herausgabe der Daten nicht nur für straf- sondern auch für zivilrechtliche Prozesse ermöglichen zu wollen. Und wie wir aus der Vergangenheit wissen, fallen schnell alle Schranken sobald irgendwelche Daten erst einmal vorliegen.

Dagegen!
Wer die Vorratsdatenspeicherung ablehnt, kann sich einer Sammel-Verfassungsbeschwerde anschließen. Auch die Grünen, die FDP, die Jungen Liberalen, die Linkspartei und die Deutsche Journalistenunion planen eigene Beschwerden beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Obwohl Journalisten eigentlich objektiv und unparteiisch berichten sollten, sprechen wir uns an dieser Stelle klar gegen diesen weiteren Schritt in Richtung des Überwachungsstaates aus und raten zur Teilnahme an der Sammel-Verfassungsbeschwerde.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Mehr als 320 Stromversorger wollen Preise anheben

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  12:43:26
Wie die ARD meldet, will jeder dritte Stromversorger seine Preise in den kommenden Wochen anheben. Bereits zum 1. Dezember sollen die Tarife von acht Anbietern steigen, zum Jahreswechsel folgen ca. 320 weitere Firmen diesem Beispiel. Während die durchschnittliche Verteuerung bei 6,6 Prozent liegt und damit die aktuelle Inflationsrate um mehr als das Doppelte übertrifft, kommen auf einige Verbraucher in Bayern Steigerungen um bis zu 34,2 Prozent (Gemeindewerke Markt Lichtenau) zu.

Beim Strom lässt sich allerdings auch eine Menge Geld sparen, wie ein Blick in den Traifrechner von Verivox zeigt. Wir haben drei Beispielrechnungen für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 kWh/Jahr (10 Prozent Nachtanteil) durchgeführt. Der preiswerteste Anbieter berechnet in den drei Beispielstädten Aachen, Passau und Rostock jeweils 565,52 Euro, während der teuerste Tarif mit 764,16 Euro in Aachen, 796,72 Euro in Passau und 846,86 Euro in Rostock zu Buchse schlägt. Insbesondere die Kunden lokaler Anbieter, welche ihre Verträge längere Zeit nicht geändert haben, sollten sich den Traifrechner von Verivox zu Gemüte führen. Verivox ist einer unserer Partner und wir nutzen diesen Dienst auch selbst.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Steht Windows offen wie ein Scheunentor?

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  11:21:25
Ein schwerer Designfehler in allen Windows Betriebssystemen inklusive Vista eröffnet Hackern die Möglichkeit, unzählige Rechner weltweit zum Verbreiten von Viren und Trojanern zu missbrauchen. Auch die auf den Computern gespeicherten Daten könnten die Angreifer einsehen. Anscheinend handelt es sich bei der Sicherheitslücke um einen bekannten Fehler, welcher bereits vor fünf Jahren geschlossen wurde. Die bisherige Lösung wurde jedoch nur halbherzig umgesetzt und funktioniert nicht in allen Konfigurationen.

Der peinliche Fehler wurde auf der Hackerkonferenz Kiwicon von Beau Butler demonstriert. Butler hatte nach der Entdeckung des Fehlers festgestellt, dass alleine in Neuseeland mehr als 160.000 Computer angreifbar sind. Während er Computer aus den USA nicht erfolgreich angreifen konnte, zeigten sich Systeme in vielen weiteren Ländern ebenfalls verwundbar. Microsoft wurde über das Problem informiert und arbeitet an einer Lösung, aufgrund der Schwere der Sicherheitslücke werden vorerst keine detaillierten Angaben zum Fehler gemacht. George Stathakopoulos, Manager für Produktsicherheit bei Microsoft, bestätigte, dass der Fehler kritisch ist und bereits analysiert wurde. Ein baldiges Sicherheitsupdate ist somit wahrscheinlich.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

NVIDIA GeForce 8800GTS 512MB (G92) im Test

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  10:55:56
Die GeForce 8800 GTS (640/320MB) ist tot, es lebe die GeForce 8800 GTS 512MB. Mit der Vorstellung der GeForce 8800 GT ergab sich das Problem, dass die teurere GeForce 8800 GTS in beinahe allen 3D-Tests den Kürzeren zog. Dennoch wollte NVIDIA auch weiterhin eine GeForce 8800 GTS oberhalb der 8800 GT anbieten. So wurde zwar der Name beibehalten, doch unter dem Kühler verbirgt sich neuerdings ein G92 Grafikprozessor. Was dieser leistet, zeigt nun ein Testbericht.

Die im Artikel gezeigte Grafikkarte verwendet einen Dual-Slot Kühler, dessen Lüfter größer als bei der GeForce 8800 GT ausfällt, zudem wird die erhitzte Luft rückwärtig aus dem Gehäuse geleitet. Für eine stabile Stromversorgung der Grafikkarte sorgt ein 6-Pin Stromanschluss. Der Grafikchip ist eng mit dem GeForce 8800 GT verwandt und wird im 65 nm Prozess gefertigt. Dies sollte eigentlich für einen stromsparenden Betrieb sorgen, doch unter Last nennen die Tester Verbrauchswerte, die beinahe auf dem Niveau von AMDs Radeon HD 2900 XT liegen.

Der Chiptakt liegt bei 650 MHz, 50 MHz über dem Takt der GeForce 8800 GT und 150 MHz über dem der alten GeForce 8800 GTS. Der Speichertakt wurde um 70 (GeForce 8800 GT) bzw. 170 MHz (GeForce 8800 GTS 640/320MB) angehoben, doch die 512 MByte GDDR3-Speicher werden nun über ein 256 Bit breites Interface angebunden, während bei der alten GeForce 8800 GTS noch ein 320 Bit breites Interface zum Einsatz kam. Die Taktratensteigerung im Vergleich zur GeForce 8800 GT fällt somit recht moderat aus, doch NVIDIA wird - zumindest soweit uns zur Zeit bekannt ist - die neue GeForce 8800 GTS mit 128 Stream Prozessoren ausstatten. Bei der GeForce 8800 GT kommen 112 dieser Recheneinheiten zum Einsatz, bei der alten 8800 GTS sind es nur 96.

Hier die neue 8800er-Familie in einer tabellarischen Übersicht:

ChipTakt in MHzAnzahl
CoreShaderStream Prozessoren
GeForce 8800 Ultra6121500128
GeForce 8800 GTX5751350128
GeForce 8800 GTS (alt)500120096
GeForce 8800 GTS (neu)6501625128
GeForce 8800 GT6001500112
GeForce 8600 GTS675145032


SpeicherTakt
in MHz
Größe
in MByte
Interface
in Bit
Bandbreite
in GB/s
GeForce 8800 Ultra1080768384103,68
GeForce 8800 GTX90076838486,4
GeForce 8800 GTS (alt)800640
320
32064,0
GeForce 8800 GTS (neu)9701024
512
25662,1
GeForce 8800 GT900512
256
25657,6
GeForce 8600 GTS100025612832,0


Die veröffentlichten Benchmarks zeigen die neue GeForce 8800 GTS vor der GeForce 8800 GT und der alten GeForce 8800 GTS 320MB, auch AMDs Radeon HD 2900 XT und Radeon HD 3870 müssen sich der neuen Grafikkarte geschlagen geben. Ein Durchlauf von Crysis belegt zudem, dass die GeForce 8800 GTS 512MB recht dicht an die GeForce 8800 GTX herankommt. Die offizielle Markteinführung der neuen GeForce 8800 GTS 512 MB soll am 11. Dezember stattfinden.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Kühler, Lüfter und Wärmeleitpasten

reported by doelf, Freitag der 30.11.2007,  00:18:45
Für den Themenbereich Kühlung sind in unserer Rubrik Webweites 39 neue Testberichte eingetroffen. Neben Lüftern und Wärmeleitpasten wurden Kühler für Grafikkarten, Festplatten, Notebooks und Prozessoren getestet. Letztere bilden mit 22 Artikeln den Schwerpunkt, wobei sich unsere Kollegen sowohl preiswerte Einstiegsmodelle als auch leistungsstarke Vollkupfer-Riesen angesehen haben.

CPU-Kühler:Grafikkarten-Kühler:Festplatten-Kühler:Notebook-Kühler:Wasserkühlungen:Lüfter:Wärmeleitpasten:
logo

Webweites: Gehäuse, Modding und Netzteile

reported by doelf, Donnerstag der 29.11.2007,  23:31:29
Im Rahmen unserer Rubrik Webweites haben wir 64 aktuelle Testberichte zu den Themen Gehäuse, Modding und Netzteile zusammengestellt. In den Bereich Gehäuse fallen neben den üblichen ATX- und HTPC-Cases für komplette PCs auch externe Modelle für eine oder mehrere Festplatten. Besonders beliebt scheinen derzeit die Varianten mit eSATA- oder Netzwerkanschluss zu sein. Bei den Netzteilen reicht die Platte von 350 bis 1200 Watt.

Gehäuse:Modding und Gehäusezubehör:Laufwerksgehäuse:Netzteile:
logo

testeo.de droht Testooo.de mit Abmahnung

reported by doelf, Donnerstag der 29.11.2007,  12:00:06
Das deutschsprachige Portal testeo.de, welches Testberichte diverser Medien als durchsuchbare Zusammenfassung aufbereitet, hat dem Web 2.0 Portal Testooo.de mit rechtlichen Schritten gedroht, da sich die Inhalte und Projektnamen zu ähnlich seinen und dadurch die Gefahr einer Verwechslung bestünde. Hinter testeo.de stehen die Macher der Portale guenstiger.de und PreisSuchmaschine.de, Testooo.de ist hingegen ein Projekt von Igor Campana, dem Chefredakteur unserer Partnerseite MiniTechNet.de.

Die Drohung wirkt ein wenig verfrüht, da sich Testooo.de noch in der Aufbauphase befindet und weder offiziell gestartet wurde noch Werbung betreibt. Dennoch ist das Portal bereits online und wird auch von diversen Suchmaschinen gefunden. Igor Campana will mit Testooo.de ein Web 2.0 Portal zur Verfügung stellen, bei dem jeder Testbericht eingetragen und über eine Suche gefunden werden kann. Dies wäre insbesondere für kleinere Online-Magazine interessant, die oftmals von den Großen der Branche ignoriert werden. Aktuell sieht es so aus, als müssten die Anwälte und möglicherweise die Gerichte klären, ob testeo.de und Testooo.de miteinander verwechselt werden können.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

VIA HyperionPro 5.14A und IDE Falcon 2.20A

reported by doelf, Mittwoch der 28.11.2007,  10:33:04
Nach rund drei Monaten hat VIA eine neue Version des HyperionPro Treiberpaketes geschnürt. Die Version 5.14A unterstützt alle Windows Betriebssysteme von Windows NT 4.0 und 98 bis zu Windows Vista in seinen 32- und 64-Bit Varianten. Die Treiber sind für alle Chipsätze von VIA geeignet, werden jedoch insbesondere für alle Varianten ab dem KT400 empfohlen.

Aktualisiert wurden der Falcon IDE-Treiber auf die Version 2.20A sowie der V-RAID-Treiber auf die Version 5.60A. Diese beiden Treiber bieten wir auch als eigenständigen Download an. Hier eine Übersicht aller enthaltenen Treiberkomponenten:
  • INF Driver V3.00A
  • AGP Driver V4.60A
  • VIA Falcon IDE Storage Device Driver Package V2.20A
  • VIA V-RAID Driver V5.60A, RAID Tools V5.40
Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

SCM ICS-CF2-SATA - Ein SATA-Adapter für CF-Speicherkarten

reported by doelf, Mittwoch der 28.11.2007,  09:31:08
CompactFlash Speicherkarten werden immer schneller. Sie erreichen mittlerweile einen Datendurchsatz von mehr als 40 MB/s und somit die Leistung einer 2,5-Zoll Festplatte. Allerdings können aktuelle Geräte inklusive aller USB 2.0 basierenden Kartenleser diese Datenraten nicht nutzen. Wer das Maximum aus seiner CF-Karte herausholen oder diese als Festplattenersatz nutzen möchte, muss einen anderen Weg wählen und beispielsweise zum SCM ICS-CF2-SATA CF-SATA Adapter greifen.
Bild

Im Rahmen dieses Testberichtes werden wir die Leistung des SCM ICS-CF2-SATA Adapters mit der des SanDisk Extreme FireWire Readers und einer normalen SATA 3,5-Zoll Festplatte vergleichen. Wir verwenden hierzu Kingstons CompactFlash Ultimate 266X High Performance 2GB, eine der zur Zeit schnellsten CF-Karten am Markt.

Zum Testbericht: SCM ICS-CF2-SATA - Ein SATA-Adapter für CF-Speicherkarten
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Intel X48 und Core 2 Extreme QX9770 Preview

reported by doelf, Dienstag der 27.11.2007,  20:30:39
Der X38 Chipsatz ist noch gar nicht so richtig auf dem Markt angekommen, da bereitet Intel bereits den Start des X48 vor. Große Veränderungen gibt es nicht, denn auch der X48 wird von Intels Southbridge ICH9R begleitet und PCI-Express 2.0 sowie CrossFire unterstützen. Lediglich der Betrieb mit FSB1600 sowie DDR3-1600 wurde für den X48 offiziell validiert - allerdings mit Einschränkungen.

Die ersten FSB1600 Prozessoren werden in Form des Core 2 Extreme QX9770 für Anfang 2008 erwartet. Hierbei handelt es sich um eine 45 nm Quad-Core CPU der Penryn Familie, deren Preis so um die 1.000 US-Dollar liegen dürfte. Die weitere Anhebung des FSB-Taktes soll endlich die erhoffte Leistung aus schnellem DDR3-Speicher herauskitzeln, welche man derzeit nur durch Übertakten erreichen kann. Eine Steigerung des Speichertaktes auf DDR3-1600 wäre hierbei eigentlich gar nicht notwendig gewesen, doch wie die Folien, welche im Rahmen dieser Vorschau veröffentlicht wurden, zeigen, hat Intel zumindest einen eingeschränkten DDR3-1600 Betrieb freigegeben. Die Speichermodule müssen allerdings über eine XMP-Programmierung verfügen und es kann nur ein Riegel pro Kanal verwendet werden. Leistungssteigerungen darf man jedoch nur von Anwendungen erwarten, die deutlich von einer schnelleren Speicheranbindung profitieren. Hierzu zählen beispielsweise Kompressionsprogramme.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Firefox 2.0.0.10 verfügbar

reported by doelf, Dienstag der 27.11.2007,  14:02:44
Mit dem Update auf die Version 2.0.0.10 schließen die Entwickler drei Sicherheitslücken im Webbrowser Firefox, welche allesamt als hohes Risiko eingestuft werden. Durch eine fehlerhafte Implementierung des jar-Protokolls können Angreifer beispielsweise Maßnahmen gegen das Cross-Site-Scripting umgehen. Ein weiterer Fehler ermöglicht Manipulationen des Speicherinhaltes und lässt sich möglicherweise sogar zum Einschleusen von Schadcode nutzen. Eine Race-Condition kann zudem zum Referer-Spoofing missbraucht werden.

Hier alle behobenen Fehler in der Übersicht:
  • Referer-spoofing via window.location race condition
  • Memory corruption vulnerabilities (rv:1.8.1.10)
  • jar: URI scheme XSS hazard
Allerdings hat sich auch ein neuer Fehler eingeschlichen: Wenn eine Webseite versucht, eine Grafik mit Hilfe der JavaScript-Methode canvas.drawImage zu zeichnen, schlägt dies aufgrund eines Verarbeitungsfehlers (NS_ERROR_NOT_AVAILABLE) fehl. Dennoch scheint ein Update sinnvoll, um zumindest die oben genannten Sicherheitslücken zu schließen. Firefox 2.0.0.11 wird vermutlich nicht lange auf sich warten lassen.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Das Ende von ESN Industries als neue Chance für Galileo

reported by doelf, Dienstag der 27.11.2007,  09:31:57
Eigentlich soll das europäische Satellitennavigationssytem Galileo bis Ende 2011 seinen Betrieb aufnehmen, doch nun droht dem Satellitenkonsortium ESN Industries, dem Generalunternehmer des Projektes, die Abwicklung. Laut Handelsblatt sehen die Verhandlungen der Anteilseigner derzeit die Auflösung des Unternehmens vor. Das Ende von ESN Industries könnte sich allerdings durchaus positiv auf die Entwicklung von Galileo auswirken.

ESN Industries wurde im Jahr 2000 unter dem Namen Galileo Industries gegründet und sollte Galileos Test- und Entwicklungsphase koordinieren und später auch den Aufbau des Satellitennavigationssytems umsetzen. Anteilseigner sind die konkurrierenden europäischen Satellitenhersteller Alcatel-Alenia, EADS Astrium, Finmeccanica, GSS und Thales, die sich weder untereinander noch mit der EU-Kommission auf ein gemeinsames Konzept oder eine Verteilung des finanziellen Risikos einigen konnten. ESN Industries hat derzeit 160 Beschäftigte in Rom und Ottobrunn bei München, in Italien und Deutschland gibt es je eine gleichberechtigte Zentrale und beide Länder sollten später auch jeweils eine Bodenkontrollstation erhalten.

Die EU-Kommission hatte aufgrund der Finanzstreitigkeiten unlängst beschlossen, die Rolle des Generalunternehmers zunächst der europäischen Weltraumagentur ESA zu übertragen. Seit dem letzten Wochenende steht auch die Finanzierung in Höhe von 3,4 Milliarden Euro. Zudem wurde das Projekt in sechs Pakete unterteilt, welche von einzelnen Unternehmen umgesetzt werden sollen. Die EU-Kommission will auf diese Weise die Auswirkungen der ständigen Konflikte zwischen den konkurrierenden Unternehmen minimieren, da sich jedes in Zukunft nur noch um einen eigenen Teilbereich kümmern wird.

Die Abwicklung von ESN Industries wurde zwar noch nicht beschlossen, ist nach aktuellem Stand der Dinge jedoch sehr wahrscheinlich. Möglicherweise wird mit dem Ende von ESN Industries der gordische Knoten gelöst, welcher Galileo bisher blockierte und am Boden hielt.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Neue Elsa

reported by doelf, Montag der 26.11.2007,  21:44:34
Nach vierjähriger Ertmittlungsarbeit hat die Aachener Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Geschäftsführer der "Neue Elsa GmbH" Peter T. sowie gegen Theo Josef Beisch erhoben. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft lauten Insolvenzverschleppung und Hinterziehung von Sozialbeiträgen. Als die "Neue Elsa GmbH" pleite ging, war Peter T. der eingetragene Geschäftsführer. Allerdings besteht der Verdacht, dass Peter T. nur als Strohmann diente und im Hintergrund Theo Josef Beisch die Fäden zog.

Elsa, ehemals ein großer Name für Grafikkarten "made in Germany", meldete im Februar 2002 Konkurs an. Es folgte im Herbst des selben Jahres die "Neue Elsa GmbH", die weniger mit Netzwerk- und Grafikkomponenten, als vielmehr mit ungezahlten Löhnen und Sozialabgaben von sich reden machte. Im Oktober 2003 wurde es der Technikerkasse zu bunt, deren Forderungen sich alleine auf 100.000 Euro beliefen, und die Krankenkasse stellte einen Insolvenzantrag für die "Neue Elsa GmbH". Im November 2007 untersagte Rechtsanwalt Thomas Georg, Insolvenzverwalter der alten Elsa AG, dem Rechtsanwalt Heinrich C. Friedhoff, Insolvenzverwalter der Neue Elsa GmbH, sogar per einstweiliger Verfügung die Verwendung des Markennamens "Elsa", welchen Georg bereits nach Taiwan verkauft hatte.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

CPU-Z 1.42 ist fertig

reported by doelf, Montag der 26.11.2007,  17:44:49
Das Analyse-Tool CPU-Z liegt ab sofort in der Version 1.42 zum Download bereit. Mit der neuen Version werden Intels 45 nm Prozessoren Wolfdale, Yorkfield und Penryn nun auch offiziell erkannt, weiterhin wurde die Unterstützung für AMDs Phenom und Barcelona verbessert.

Alle Neuerungen in der Übersicht:
  • Intel Wolfdale, Yorkfield und Penryn CPUs support.
  • AMD Phenom and Opteron Barcelona support improved.
  • Current core selection menu (right click on the CPU page).
  • Loading progress.
Download: CPU-Z 1.42
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Abermals kritische Sicherheitslücke in Apples QuickTime

reported by doelf, Montag der 26.11.2007,  17:27:43
Wer Apples Multimediasoftware QuickTime oder iTunes verwendet, welches QuickTime beinhaltet, sollte derzeit im Internet sehr vorsichtig sein. Abermals wurde eine kritische Sicherheitslücke entdeckt, die Angreifern das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlaubt. Hierzu müssen von einer Webseite oder in Quicktime selbst Multimediadaten auf Basis des Real Time Streaming Protocols (RTSP) geladen werden.

Durch einen überlaufenden Stack-Puffer, der durch eine fehlerhafte Verifizierung des RTSP Content-Type Headers verursacht wird, können Angreifer beliebige Schadsoftware auf den lokalen Computer einschleusen. Abhilfe in Form eines Updates gibt es derzeit nicht, doch angesichts der zahlreichen Fehlerbereinigungen, welche Apple dieses Jahr an QuickTime durchführen musste, wird auch dieses Problem früher oder später gelöst werden. Bis dahin sollte man QuickTime sicherheitshalber entfernen, denn auch in scheinbar harmlosen QuickTime Media Link-Dateien können RTSP-Inhalte verknüpft sein. Zudem wird die Schwachstelle von einschlägigen Webseiten bereits aktiv ausgenutzt.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

DVD-Download: Wikipedia 2007/2008

reported by doelf, Montag der 26.11.2007,  16:26:57
Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia hat eine neue DVD für die Offline-Recherche veröffentlicht. Die Ausgabe Wikipedia 2007/2008 umfasst mehr als 620.000 Artikel, optional ist zudem ein Bilderpaket erhältlich. Drei weitere Bilderpakete sollen in den nächsten Tagen folgen.

Die aktuelle Ausgabe kann auch über die Zenodot Verlagsgesellschaft bezogen werden, zur Auswahl stehen eine Kompakt-Version auf einer DVD-ROM mit dem kompletten Text sowie den Bildern in Thumbnail-Größe oder die Premium-Version, welche vier DVDs umfasst. Drei der DVDs enthalten die hochauflösenden Bilddateien.

Wer die Enzyklopädie herunterläd benötigt für das Basissystem drei Dateien:
  • Wikipedia.base.zip - 13 MByte
  • Wikipedia.zeno - 3 GByte
  • Wikipedia.index.zeno - 1,3 GByte
Beim Entpacken des ZIP-Archives entsteht der Ordner Wikipedia-DVD 2007-2008, in welchem die .zeno-Dateien abgespeichert werden. Diese können mit einem optionalen Bilderpaket erweitert werden, welches ebenfalls in diesem Ordner abgespeichert wird:
  • Wikipedia.images.zeno - 3,3 GByte
Angesichts des Datenvolumens empfiehlt sich ein Download via Bittorrent. Da Wikipedia derzeit Geldsorgen hat, wird von den Projektmachen zudem um Spenden gebeten.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Intel Grafiktreiber 14.32 für Windows XP und 15.7 für Vista

reported by doelf, Montag der 26.11.2007,  15:53:31
Von Intel liegen neue Grafiktreiber für die 32- und 64-Bit Versionen von Windows XP und Vista zum Download bereit. Diese Grafiktreiber unterstützen die Desktop-Chipsätze Chipsätze 945G, 945GZ, 946GZ, G33, G35, G965, Q33, Q35, Q963, Q965 sowie die Mobil-Chipsätze 940GML, 945GM, 945GME, 945GMS, GL960, GLE960, GM965 und GME965.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

NVIDIA ForceWare 169.12 Beta für Windows Vista

reported by doelf, Montag der 26.11.2007,  15:45:40
NVIDIA hat eine weitere Beta-Version seines Grafiktreibers für die 32- und 64-Bit Varianten von Windows Vista veröffentlicht: Die ForceWare 169.12 unterstützt Grafikprozessoren der Serien GeForce 6, 7 und 8. Im Vergleich zur Version 169.09 wurde ein Fehler behoben, der das Aufwachen einer GeForce 8800 GT basierenden Grafikkarte aus dem Ruhezustand verhinderte.

Die ForceWare 169.12 Beta wird insbesondere für das Spiel Crysis empfohlen, allerdings gibt es für dieses Spiel seit der Version 169.09 Beta keine weiteren Verbesserungen zu vermelden.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

KeySonic stellt drei Mini-Tastaturen vor

reported by doelf, Sonntag der 25.11.2007,  23:00:00
Die drei neuen Mini-Tastaturen ACK-340 U+, ACK-540 U+ und ACK-595 C+ gehören zu KeySonics Lifestyle-Familie und sind insbesondere für den mobilen Einsatz oder den Betrieb am Wohnzimmer-PC gedacht. Sie verfügen über eine matt schwarze, gummierte SoftSkin-Oberfläche, die Status-LEDs für Caps-, Num- und Scroll-Lock leuchten dazu passend in blau. KeySonic hat bei den Modellen ACK-340 U+ und ACK-540 U+ ein Mini-Touchpad mit Scrollfunktion und zwei Maustasten integriert.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"3 neue Lifestyle-Tastaturen von KeySonic mit weicher Haut und geringen Maßen
BildAhrensburg im November 2007: Mit drei neuen Mini-Tastaturen - ACK-340 U+, ACK-540 U+ und ACK-595 C+ - erweitert KeySonic ab Dezember ihr Leistungsspektrum. Zur Lifestyle-Familie gehörend, in der neben innovativen Funktionalitäten trendiges Design im Vordergrund steht, verfügen die neuen Tastaturen über eine gummierte, samtig-weiche SoftSkin-Oberfläche, die eine moderne und edle Optik verleiht. Trotz ihrer geringen Größe verfügen die Keyboards über die volle Funktionalität von Tastaturen mit Full-Size-Layout. Hochwertige X-Type- bzw. Membrantechnologie macht den Tastenanschlag leise, aber dennoch spürbar.

Die super kleine ACK-340 U+ mit Abmessungen von nur 218 x 21 x 150 mm zeigt ihre Stärken bei allen mobilen Anwendungen, wie z. B. bei Pocket-PC, Car Media sowie der Navi-Konfiguration. Sie hat ein Mini-Touchpad mit Scrollpage-Area und zwei Mausfunktionstasten und wird für einen unverbindlichen Verkaufspreis von 49,90 € angeboten.

Die etwas größere ACK-540 U+ verfügt prinzipiell über die gleiche Ausstattung wie die ACK-340 U+. Sie findet durch ihre Größe jedoch bevorzugt in Schulungs-, Konferenz- & Präsentationsräumen sowie Digital Living Rooms Anwendung und wird ebenfalls für unverbindliche 49,90 € verfügbar sein. Die ACK-595 C+ eignet sich für Anwender, die eine externe Maus einem Touchpad vorziehen. Wie die beiden anderen Modelle auch ist sie optimal für 19"-IPC, POS, Empfangs-Tresen und Service-Applikationen. Sie wird ab Dezember für unverbindliche 29,90 € im Fachhandel erhältlich sein.

Blau leuchtende Status-LEDs für Caps-, Num- und Scroll-Lock im neuen Light-Stripe-Design erleichtern die Bedienung und werten die Eingabegeräte optisch auf. Besonders einfach und zeitsparend ist die Installation der Tastaturen über einen USB-Anschluss bzw. einen PS/2-USB-Combo-Anschluss für die ACK-595 C+ und durch Plug & Play ohne spezielle Treiber.

Die Tastaturen sind in verschiedenen Länderversionen bestellbar. Sie werden in einer attraktiven Retail-Verpackung im neuen Design der KeySonic Innovations-Line ausgeliefert. Die Vermarktung wird exklusiv über die MaxPoint Handelsgesellschaft mbH durchgeführt."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Tensilica bringt DTS Audio für Blu-ray Disc und HD-DVD

reported by doelf, Sonntag der 25.11.2007,  22:58:11
Wie DTS, Inc. und Tensilica, Inc. ankündigen, wollen die beiden Firmen bei der Entwicklung und Implementierung von DTS Audio für die Blu-ray Disc und die HD-DVD eng zusammenarbeiten. Tensilica will mit seiner HiFi 2 Audio-Engine die ganze Bandbreite der DTS Audio Technologien von DTS Digital Surround bis hin zu DTS-HD Master Audio 7.1 in Form eines voll programmierbaren Prozessorkernes anbieten. Die Engine unterstützt laut Tensilica über 20 Codecs und soll eine Auflösung von 24-Bit mit einem geringen Energieverbrauch kombinieren.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört: DTS Audio Technologien für Blu-ray Disc und HD-DVD unterstützen Tensilicas HiFi 2 Audio Engine
Beide Unternehmen vereinen die führende Technologie von DTS mit Tensilicas HiFi 2 Audio Engine. Erste Produkte werden im ersten Halbjahr 2008 erwartet.

München, 20. November 2007 — DTS, Inc. und Tensilica, Inc. kündigen eine enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Implementierung der führenden DTS-Technologien für Blu-ray Disc und HD-DVD in die HiFi 2 Audio Engine von Tensilica an. Die Engine gehört im OEM- und B2B-Bereich zu den beliebtesten Audio DSP Cores für System-On-Chip (SOC) Designs und wird von einer Vielzahl führender Unterhaltungselektronik-Hersteller in ihren Geräten verbaut.

Die Zusammenarbeit erstreckt sich über die komplette Bandbreite der DTS-Technologien für den Bereich der Unterhaltungselektronik. Diese reicht von DTS Digital Surround bis hin zu DTS-HD Master Audio, das bis zu 7.1 diskrete Tonkanäle unterstützt, die Bit für Bit mit der Masteraufnahme übereinstimmen.

Die HiFi 2 Audio-Engine von Tensilica ist ein voll programmierbarer Prozessorkern, der einfach an ein SOC angepasst werden kann, um so hochqualitatives 24 Bit-Audio bei wenig Energieverbrauch bieten zu können. Die Engine unterstützt über 20 Codecs für eine Vielzahl von Audio-Standards.

'Durch die Zusammenarbeit mit Tensilica helfen wir unseren Kunden, unsere hochentwickelten Sound Technologien schnell und einfach zu implementieren', erklärt Brian Towne, Senior Vice President und General Manager der Consumer Division bei DTS. 'Der Markt für hochauflösende Audiosysteme entwickelt sich rasant und die Verfügbarkeit der DTS-Technologien auf der HiFi 2 Audio Engine wird das progressive Wachstum unterstützen.'

'DTS Audio ist fundamental wichtig für unsere Kunden aus dem Bereich Unterhaltungselektronik, die darauf angewiesen sind, High-End Audio-Produkte schnell auf den Markt bringen zu müssen', kommentiert Steve Roddy, Vice President Marketing bei Tensilica. 'Wir freuen uns sehr, mit DTS zusammen die beste Audio- Technologie der jeweiligen Klasse in einer optimierten Firmware-Anwendung anbieten zu können, die schnell in die neuen Chips unserer gemeinsamen Kunden implementiert werden kann.

Verfügbarkeit
Tensilica arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Implementierung der DTS-Technologien. Für die beiden Tensilica Audio-Engines 'HiFi 2' und 'Diamond Standard 330HiFi' werden die Lizenzen im ersten Halbjahr 2008 verfügbar sein."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

ASUS setzt auf 45 nm, Multi-Core und ECO Quad-LAN

reported by doelf, Sonntag der 25.11.2007,  22:56:16
ASUS hat für professionelle Nutzer neue Hauptplatinen und Barebones auf Basis von Intels 3200MCH (Bigby) Server Chipsatz vorgestellt. Die neuen Plattformen unterstützen Intels 45 nm Xeon Prozessoren mit FSB1333 und bieten bis zu 8 GByte DDR2 800/667 Speicherkapazität. Das Mainboard P5BV-C/4L verfügt mit ECO Quad-LAN über vier Gigabit-LAN Ports, die über eine 'Teaming'-Funktion zusammengeschaltet werden können, um die Bandbreite zu erhöhen. Zudem bietet die Hauptplatine 8 SATA-Ports inklusive RAID 1, 10, 5 für Windows und RAID 1, 10 für Linux.

Auf dem Modell P5BV finden sich zwei Steckplätze für ältere PCI-X 100/133 MHz Erweiterungskarten. Auf den Mainboards P5BV-E/SAS und P5BV/SAS wurden SAS-Controller von LSI Logic integriert, welche RAID 0, 1, 1E unterstützen. Beim P5BV/SAS ist es zudem möglich, durch den Einsatz einer LSI 8300XLP ZCR Controller-Karte die RAID 5 Funktionalität nachzurüsten.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"ASUS stellt alle neuen 45nm Multi-Core Ready Plattformen mit ECO Quad-LAN vor - für schnelle und sichere Netzwerkverbindungen
BildASUS, führender Hersteller von Serverprodukten, hat heute die neuen Intel 3200MCH Plattformen vorgestellt, die auf der P5BV-C Serie, P5BV-E Serie, P5BV Server Board Serie, der RS120-E5 Serie und der TS300-E5 Serie zum Einsatz kommen. Diese wendet sich speziell an Einsteiger in der Nutzung von Servern, die hohe Performance und große Zuverlässigkeit zu akzeptablen Kosten wollen. Diese Serverprodukte unterstützen den 45nm Multi-Core Intel Xeon Prozessor mit FSB1333 MHz basierend auf dem Intel 3200MCH (Bigby) Server Chipsatz und bieten bis zu 8 GB DDR2 800/667 Speicherkapazität und PCI-E Slot Unterstützung.

Neue 1P Plattform mit der aktuellsten Technologie
Zur P5BV Familie gehört die P5BV-C Serie, die P5BV-E Serie und die P5BV Serie, bei denen der 45nm Intel Xeon Prozessor einsetzbar ist. Sie bietet höhere Taktfrequenzen und bessere Energieeffizienz und ist gegenwärtig die beste Performance/ Watt 1P Plattform. Mit Unterstützung von FSB 1333MHz bietet sie 25% mehr Bandbreite im Vergleich zur vorherigen Generation der FSB 1066MHz Produkte. Die P5BV Serie bietet auch aktuelle und markterprobte SATA RAID Treiber für die Betriebssysteme Windows und Linux.

Quad-LAN Teaming - Schnelle und sichere Netzwerkverbindungen
Da das Intranet bei der Informationsnutzung und zur Datenübertragung sehr hilfreich ist, bietet das P5BV-C/4L mit vier integrierten LAN-Anschlüsse eine 'Teaming'-Funktion., welche die vier High-speed Gigabit LAN Ports in einem zusammenfasst. Damit wird die Übertragungsbandbreite um das Vierfache erhöht. Für den Anwender bietet das den Vorteil, dass die Netzwerkverbindung auch dann nicht beeinträchtigt wird, wenn an einem Port ein Fehler auftritt.

Strenge Tests der Netzwerkleistung haben gezeigt, dass das Quad-LAN des P5BV-C/4L die Übertragungsleistung im Vergleich zu einfachen LAN Plattformen um bis zu 383% verbessern können. Zusätzlich können die vier Ports auch genutzt werden, um individuelle Sub-Netze für einen sicheren und flüssigen Datentransfer zu gewährleisten.

Verdoppelte Quad-SATA RAID - hohe Speicherkapazität und Datensicherung
Das ASUS P5BV-C/4L hat 8 SATA Ports und bietet damit die höchste Speicherkapazität unter den 1P Plattformen im Einsteiger Servermarkt. Das eingebaute S/W RAID 1, 10,5 für Windows und SW RAID 1, 10 für Linux ermöglicht den Anwendern des Weiteren eine zuverlässige und kostengünstige Datensicherung.

Enterprise Class SAS Support
Das ASUS P5BV-E/SAS und P5BV/SAS integriert den LSI Logic 1064E 4 Port PCI-E SAS Controller und den LSI Logic 1068 8 Port PCI-X SAS Controller. Für eine zuverlässige und kostengünstige Datensicherung bietet das P5BV-E/SAS und P5BV/SAS RAID 0, 1, 1E Support. Das P5BV/SAS kann durch die LSI 8300XLP ZCR Karte auch mit RAID5 erweitert werden. So können die Anwender nachrüsten ohne andere Slots des Systems nutzen zu müssen.

Flexible Erweiterungsmöglichkeiten
Die P5BV Server Board Serie bietet flexible und vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten. Zum Beispiel hat das P5BV-C/4L drei PCI 32 bit/33Mhz Slots um ältere Steckkarten zu unterstützen, sowie einen PCI-Ex16 Slot (x8 link) und einen PCI-Ex8 (x1 link) für höhere Bandbreite. Damit werden den Anwendern umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten bereitgestellt.

Für Kunden die ein Server Board mit IPMI 2.0 benötigen, ist die P5BV-E Serie die beste Wahl. Sie bietet dieselben Erweiterungs-Slots und zusätzlich noch einen SO-DIMM Sockel für die IPMI 2.0 Anwendung.

Wird PCI-X Support gebraucht, ist die P5BV Serie die beste Wahl, da hier zwei PCI-X 100/133MHz Slots zur Unterstützung von älteren PCI-X Karten vorhanden sind.

RS120-E5/PA2&PA4
Die RS120-E5 Serie besteht aus zwei Modellen: dem RS120-E5/PA2 und dem RS120-E5/PA4. Beide Barebones bieten standardmäßig einen PCI-E x16 (x8 Link) und einen PCI-E x8 (x4 Link) Erweiterungssteckplatz.

Der RS120-E5/PA4 unterstützt 4 Hotswap SATAII Festplatten mit einer max Übertragungsrate von bis zu 300MB/s. Diese können als s/w RAID 0, 1, 10 (Linux/Windows) oder s/w RAID 0, 1, 5 (Windows) über LSI MegaRAID eingebunden werden. Der RS120-E5/PA2 unterstützt 2 Hotswap SATAII Festplatten welche als RAID 0, 1 (Windows und Linux) konfiguriert werden können.

Verdoppelte Quad-SATA RAID - hohe Speicherkapazität und Datensicherung
Das ASUS P5BV-C/4L hat 8 SATA Ports und bietet damit die höchste Speicherkapazität unter den 1P Plattformen im Einsteiger Servermarkt. Das eingebaute S/W RAID 1, 10,5 für Windows und SW RAID 1, 10 für Linux ermöglicht den Anwendern des Weiteren eine zuverlässige und kostengünstige Datensicherung.

Enterprise Class SAS Support
Das ASUS P5BV-E/SAS und P5BV/SAS integriert den LSI Logic 1064E 4 Port PCI-E SAS Controller und den LSI Logic 1068 8 Port PCI-X SAS Controller. Für eine zuverlässige und kostengünstige Datensicherung bietet das P5BV-E/SAS und P5BV/SAS RAID 0, 1, 1E Support. Das P5BV/SAS kann durch die LSI 8300XLP ZCR Karte auch mit RAID5 erweitert werden. So können die Anwender nachrüsten ohne andere Slots des Systems nutzen zu müssen.

Flexible Erweiterungsmöglichkeiten
Die P5BV Server Board Serie bietet flexible und vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten. Zum Beispiel hat das P5BV-C/4L drei PCI 32 bit/33Mhz Slots um ältere Steckkarten zu unterstützen, sowie einen PCI-Ex16 Slot (x8 link) und einen PCI-Ex8 (x1 link) für höhere Bandbreite. Damit werden den Anwendern umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten bereitgestellt.

Für Kunden die ein Server Board mit IPMI 2.0 benötigen, ist die P5BV-E Serie die beste Wahl. Sie bietet dieselben Erweiterungs-Slots und zusätzlich noch einen SO-DIMM Sockel für die IPMI 2.0 Anwendung.

Wird PCI-X Support gebraucht, ist die P5BV Serie die beste Wahl, da hier zwei PCI-X 100/133MHz Slots zur Unterstützung von älteren PCI-X Karten vorhanden sind.

RS120-E5/PA2&PA4
Die RS120-E5 Serie besteht aus zwei Modellen: dem RS120-E5/PA2 und dem RS120-E5/PA4. Beide Barebones bieten standardmäßig einen PCI-E x16 (x8 Link) und einen PCI-E x8 (x4 Link) Erweiterungssteckplatz.

Der RS120-E5/PA4 unterstützt 4 Hotswap SATAII Festplatten mit einer max Übertragungsrate von bis zu 300MB/s. Diese können als s/w RAID 0, 1, 10 (Linux/Windows) oder s/w RAID 0, 1, 5 (Windows) über LSI MegaRAID eingebunden werden. Der RS120-E5/PA2 unterstützt 2 Hotswap SATAII Festplatten welche als RAID 0, 1 (Windows und Linux) konfiguriert werden können."
Quelle: www.asus.de
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Noctua präsentiert neuen CPU-Kühler

reported by doelf, Sonntag der 25.11.2007,  22:53:43
Mit dem Prozessorkühler NH-U12P stellt die österreichische Firma Noctua eine weitere Überarbeitung des erfolgreichen Modells NH-U12 vor. Der NH-U12P ist ein hybrider Turmkühler mit vier Heatpipes und einer Bodenplatte aus Kupfer sowie 36 verlöteten Finnen aus Aluminium. Die Verbesserungen finden sich in erster Linie im Lieferumfang: Noctua stattet den NH-12P mit einem 120 mm Lüfter vom Typ NF-P12 aus, der einen höheren Druck aufbauen kann, als die bisher verwendeten Lüfter. Weiterhin befindet sich die neue Wärmeleitpaste NT-H1 im Lieferumfang.

Der CPU-Kühler misst mit Lüfter 158 x 126 x 95 mm und bringt satte 770 g auf die Waage. Er kann auf Mainboards mit Intels Sockel LGA 775 oder AMDs Sockel AM2/AM2+ installiert werden, Befestigungen für Intels Xeon sind optional erhältlich. Der NH-U12P soll ab dem 28. November zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 56,90 Euro im Handel stehen.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Noctua präsentiert NHU12P CPU Kühler
BildWien, 20. November 2007 - Noctua stellte heute das neuste Modell seiner erfolgreichen NH-U Serie vor: Der NH-U12P ist mit dem neuen NF-P12 Lüfter sowie der Premium-Wärmeleitpaste NT-H1 ausgestattet und setzt die Tradition der klassischen Noctua NH-U Kühler fort, die mehr als 150 Auszeichnungen und Empfehlungen von führenden internationalen Webseiten und Magazinen erhalten haben.

"Wir arbeiten ständig daran, unsere erfolgreichen Produkte noch weiter zu perfektionieren", erklärt Mag. Roland Mossig, Noctua CEO. "Der NH-U12P bietet nicht nur verbesserte Mainboardkompatibilität, sondern bringt dank der Ausstattung mit dem neuen NF-P12 Lüfter und unserer NT-H1 Premium-Wärmeleitpaste die vielgelobte Silent-Performance seiner Vorgänger auf ein gänzlich neues Level!"

Während beim NH-U12P das erfolgreiche Design sowie das bewährte SecuFirm Montagesystem der Vorgänger-Version beibehalten wurden, konnte durch eine Anhebung des Finnen-Stacks eine noch bessere Kompatibilität mit Mainboards erzielt werden, die über besonders hohe Kühlkörper verfügen. Der NH-U12P wird mit SecuFirm Montage-Kits für Sockel LGA 775, AM2 und AM2+ ausgeliefert. Montage-Kits für Intel Xeon CPUs sind auf Anfrage erhältlich.

Durch die Ausstattung des NH-U12P mit dem neuen, speziell für high-impedance Anwendungen wie CPU-Kühler konzipierten Noctua NF-P12 Lüfter sowie der Premium-Wärmeleitpaste NT-H1 konnte die vielfach ausgezeichnete Leistung des NH-U12F weiter gesteigert werden. Dank der psychoakustischen Optimierungen des NF-P12 Lüfters verfügt auch der NH-U12P über jenes Höchstmaß an Laufruhe, das die NH-U Serie unter Silent-PC Enthusiasten so beliebt gemacht hat. Das bewährte SSO-Bearing des Lüfters garantiert maximale Langzeitstabilität und macht den NH-U12P zusammen mit der NT-H1 high-end Wärmeleitpaste zu einem rundum hochwertigen Komplett-Paket, das hervorragende Leistung und höchste Laufruhe für viele Jahre garantiert.

Preis und Verfügbarkeit
Der NH-U12P ist ab 28. November zu einem empfohlenen Verkaufspreis von EUR 56,90 / USD 64,90 erhältlich."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AGEIA: PhysX Mod-Kit und -Pack für Unreal Tournament 3

reported by doelf, Sonntag der 25.11.2007,  22:51:02
Mit dem PhysX Mod-Kit für Unreal Tournament 3 stellt AGEIA ein Werkzeug zur Verfügung, um neue Level mit komplexer Physik für Unreal Tournament 3 zu erstellen oder bereits existierende Level zu erweitern. Die physikalische Interaktion funktioniert zwar auf allen Systemen, doch nur Benutzer einer PhysX-Karte können mit einer ausreichenden Performance rechnen. Das PhysX Mod-Kit soll ab Mitte Dezember zum Download bereit liegen und PhysX-fähige UE3-Tools, Handbücher, Lernprogramme und Dokumentationen sowie Assistenten und Beispiele umfassen.

Als Vorgeschmack ist bereits ein AGEIA PhysX Extreme UT3 Mod-Pack erhältlich, welcher zwei neue Maps namens 'Tornado' und 'Lighthouse' enthält. Der Download umfasst 377,1 MByte und setzt ein installiertes Unreal Tournament 3 vorraus.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"AGEIA kündigt PhysX Mod-Kit für Unreal Tournament 3 sowie exklusiven Content für Unreal Engine 3 an
Tornado Mod-Map für UT3 sowie Warmonger: Operation Downtown Destruction stehen demnächst zum Download zur Verfügung

Santa Clara, Kalifornien - 21. November 2007 -AGEIA Technologies, Inc., der Pionier von Hardware beschleunigter Physik für PC-Spiele, kündigte das Unreal Tournament 3 PhysX Mod-Kit an. Damit können Entwickler und Modder vollständig neue Erfahrungen in Unreal Tournament 3 (UT3) integrieren oder vorhandene Spiele-Level optimieren und anpassen, um Spiel und Interaktivität zu erweitern. Ageias PhysX dient als Engine für die zugrunde liegenden physikalischen Interaktionen in UT3 und ermöglicht einen dynamischen Spielverlauf auf allen Systemen - mit zusätzlichen Vorteilen für Systeme mit PhysX-Prozessor.

Das AGEIA PhysX Mod-Kit enthält alles, was Modder benötigen, um im Handumdrehen PhysX-unterstützte Inhalte in die UT3-Welt zu integrieren. Hierzu gehören unter anderem: PhysX-fähige UE3-Tools (Unreal Engine 3), Handbücher, Lernprogramme und Dokumentationen sowie Assistenten und Beispiele. Das PhysX Mod-Kit steht ab Mitte Dezember bei AGEIA und seinen Partnern zum Herunterladen bereit. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.ageia.com .

Um die Leistungsfähigkeit des PhysX Mod-Kits und des PhysX Prozessors zu demonstrieren, stellt AGEIA Technologies kostenlos eine Reihe von Extreme PhysX Mod Levels für UT3 ab sofort zum Download zur Verfügung. Zu dem ersten PhysX Mod-Kit gehören der 'Tornado' und der 'Lighthouse' Level. Der AGEIA Tornado PhysX Mod, der erstmals auf der diesjährigen Games Convention vorgestellt wurde, zeichnet sich aus durch einen unglaublichen physikalischen Realismus sowie revolutionäre neue Umweltauswirkungen. Diese vollständig neue CTF-Map wurde für den von PhysX unterstützten Tornado entwickelt, der im Laufe des Spieles das Schlachtfeld verwüstet. Außerdem zieht der Tornado Raketen und Projektile in seinen Strudel, wenn sie zu nahe abgefeuert werden - daraus ergeben sich sowohl dynamische Risiken als auch Belohnungen für wagemutige Spieler. Neben Tornado gibt es noch den neuen PhysX Mod Lighthouse, der in eine verliesartige Struktur mit sagenhaft vielen Ebenen und versteckten Gängen führt, in denen es eine unüberschaubare Anzahl zerstörbarer Wände, Gänge, Decken und andere Objekte gibt. Weitere Maps und Mods mit anderen PhysX-Implementierungen und Level-Veränderungen werden demnächst als Teil des AGEIA Mod-Kit-Programms erhältlich sein. Die Mods werden auch zukünftig weitere überwältigende Spieleszenarios als auch Beispiele bieten für die Möglichkeiten der AGEIA PhysX und ermuntern Modder dazu, eigene PhysX-unterstützte Szenarien zu entwickeln.

Ebenfalls auf der Unreal Engine 3 basiert Warmonger: Operation Downtown Destruction von NetDevil. Das Online-Multiplayer Game ist ein Episoden aufgebauter Shooter, der vollen Nutzen aus dem PhysX-Prozessor von AGEIA zieht. Die Einführung des Spiels ist für den 28. November 2007 geplant. Warmonger bietet Umgebungen, in denen nahezu alles bis auf den letzten Bruchstein zerlegt werden kann. Nachdem die angerichteten Zerstörungen physikalischen Gesetzen gehorchen und dementsprechend jedes Mal neu berechnet werden, ergibt sich immer ein anderer Spielverlauf. Durch die Nutzung des AGEIA PhysX-Prozessors hängt der Verlauf der Gefechte auf den Maps immer davon ab, was gerade zerstört wurde. Man kann sich nicht mehr länger hinter einer Ziegelwand vor herumschwirrenden Kugeln verstecken, wenn ein bewaffneter Mitspieler einfach diese Wand zerstören kann. Neue Strategien sind nötig, um mit dieser unberechenbaren Umgebung fertig zu werden. Die erste aus fünf Leveln bestehende Episode enthält außerdem einen Stoff, der bei einem Treffer entweder nur flattert oder komplett zerreist, sowie metallene Oberflächen, die mit einem Hammer ebenso wie mit einer Rakete deformiert oder zerstört werden können.

Zusammen mit der kürzlich angekündigten AGEIA APEX-Entwicklungsplattform (AGEIA Adaptive Physics EXtensions) bietet das PhysX Mod-Kit eine umfassende Technologiesuite zum Anpassen von UT3- und UE3-basierenden Spielen. Die kommende Weihnachtszeit und die damit verbundenen Angebote für die PhysX-Karten bieten die ideale Gelegenheit, die vorhandenen Unreal-Möglichkeiten auszubauen.

'Wir freuen uns sehr Teil der Zukunft des Unreal Universums zu sein. Die Integration von AGEIA PhysX war nie leichter als jetzt', sagte Manju Hegde, CEO von AGEIA Technologies. 'Entwickler und Modder können unser leistungsstarkes UT3 PhysX Mod-Kit einsetzen, und UE3-Entwickler können auf der AGEIA APEX-Plattform (Adaptive Physics EXtensions) aufbauen, um physikalisch realistische und interaktive Welten für Spiele der nächsten Generation zu erschaffen - das ist die Zukunft von Modding und der Spiele-Entwicklung.'"
Quelle: www.ageia.com
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Aktuelle Testberichte und Artikel unserer Partner

reported by doelf, Freitag der 23.11.2007,  00:44:08
Zu den aktuellen Themen unserer Partnerseiten gehört natürlich AMDs Spider Plattform, die neben den Phenom Prozessoren auch die Grafiklösungen der Radeon HD 38xx Serie sowie die neuen 7er Chipsätze umfasst. Während AMD bisher nur wenige Phenom Prozessoren an Tester herausgab, haben sich zumindest Grafikkarten auf Basis des Radeon HD 3850 Grafikprozessors sowie Mainboards mit 790FX Chipsatz in den Handel und zu einigen Redakteuren verirrt.

3DChip

  • ATi / AMD Radeon HD 3000 Serie (HD3870 & HD350 Grafikchips) Preview: Am Mittwoch den 14.11.07 sind wir zu einer mehrtägigen AMD Veranstaltung aufgebrochen, dessen Namen und Zweck leider wegen der NDA nicht erwähnt werden darf, es gibt natürlich Seiten die sich nicht dran halten aber wir schon. ;) Also, auf diesem Event, wurden uns die neuen Grafikchips von AMD/ATi vorgestellt, es geht um die neue HD3000 Serie die AMD heute mit gleich 2 Chips vorgestellt hat...


Eiskaltmacher

  • PreviewThermaltake ToughPower QFan 500W ATX 2.2: Aktuelle Netzteile glänzen mit diversen Features wie abnehmbare Kabelstränge, active PFC, Überspannungsschutz, Wattzahlen ohne Ende und Anschlussmöglichkeiten bis zum Sankt Nimmerleinstag. Die Freunde der leisen Rechner achten vermehrt auf Details wie Lautstärke, Wirkungsgrad und Effizienz. Zeit für uns, eines dieser Netzteile heraus zu picken und auf Alltagstauglichkeit zu prüfen...
  • AeroCool Gatewatch2: Ein Regelwunder?: Aktuelle Systeme bieten immer höhere Leistung durch leistungsstarke Grafikkarten à la Nvidia 8800GTX und Prozessoren wie Intels Quadcore. Doch Leistung wird auch in Wärme umgesetzt und diese gilt es aus dem Gehäuse, hinweg über die teure Hardware, zu befördern. In den meisten PCs geschieht das durch eine Luftkühlung, in anderen mit einer Wasserkühlung. Doch eines ist allen gemein: das nervige Surren der Lüfter, die den Transport der warmen Luft übernehmen...


Hard Tecs 4U

  • PreviewAMD Phenom Preview: Nach vielen Monaten der Leistungsdominanz von AMDs Athlon 64-Prozessoren über die Pentiums des Konkurrenten Intel begann am 14. Juli 2006 eine bis heute andauernde Leidenszeit für AMD. Die bis zu diesem Zeitpunkt als sehr fortschrittlich anzusehende "Direct Connect"-Architektur der AMD64-CPUs (Auch bekannt als "K8") wurde von Intels "Core Architektur" bedrängt und überholt. Dazu konnte Intel quasi nach Belieben nachlegen und sowohl im Hochpreissegment alle Performancespitzen für sich reklamieren als auch im unteren Preissegment immer noch mit ordentlicher Leistung aufwarten und bietet sowohl im Server- als auch Desktopbereich bereits seit längerer Zeit Prozessoren mit vier Rechenkernen, wenn auch mit zwei separaten Dice in einem Gehäuse...
  • Revoltec Rhodium: In der heutigen schnelllebigen Zeit haben viele Teile rund um die eigene gehegte Hardware eine sehr geringe Halbwertszeit. Wenn man immer versucht auf dem aktuellen Stand zu bleiben, ist spätestens jedes Halbjahr ein Gehalt wegzuplanen. Doch gibt es wenige Teile die man fast ein PC Leben lang hat bzw. haben kann und dem trotzdem bei einigen Benutzern kaum Beachtung geschenkt wird, wie z.B. das Gehäuse...
  • AMD Radeon HD 3850 [RV670]: Erst seit einem guten halben Jahr sind die ersten Produkte der Radeon-HD 2000-Serie im Markt erhältlich und schon folgt mit der Radeon-HD-3000-Reihe der Nachfolger. Versprochen hatte sich AMD anfänglich von der HD 2000-Serie sicherlich mehr. Eine HD 2900 XTX, eine HD 2900 Pro und GT in kleineren Fertigungen und letztlich eine HD 2950-Karte sollte kommen. Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass AMDs HD 2900 XT weniger erfolgreich war, als der Hersteller sich das wünschte...
  • HD Video am PC: Vor einiger Zeit versprachen wir im Zuge der Vorstellung der AMD HD2000-Grafikkarten die Multimediafeatures der Radeon HD2400 und HD2600 noch einmal separat zu beleuchten. Hintergund dafür war, dass AMD für diese Serien volle HDTV-Beschleunigung versprach und sich damit vom Mitbewerber NVIDIA abheben wollte - und das im preislich niedrigen Preisgefüge. Allerdings ist das Thema HDTV, speziell, wenn es nicht in Verbindung mit Stand-Alone Geräten, sondern auf den PC kommen soll, eine Geschichte mit vielen Tretminen, Inkompatibilitäten und Kompromissen, nicht zuletzt aufgrund der paranoiden Kopierschutzzwänge der Filmindustrie...


HardwareCrew

  • PreviewCreative Zen Vision W 30GB: Den fast vollständigen Monopolstatus im Audio-Hardwaresegment verdankt Creative ihrem recht frühen Einstieg in das Soundkartengeschäft. Mit der allerseits bekannten Soundblaster-Reihe gelang es Creative hochwertigen Ton auf den heimischen PC zu zaubern. Erstmals mit der Soundblaster Live!-Serie wurden dem Nutzer Möglichkeiten auf einen vollen 5.1-Ton an die Hand gegeben, welche später bei der Audigy um 8-Kanalsound erweitert wurde. Inzwischen sind wir bei der aktuellen X-Fi angekommen, welche dem Spieler dynamisch berechneten Raumklang mit der EAX-Technologie direkt in das Spiel versetzt. Viele vergessen dabei jedoch, dass Creative nicht nur den PC-Bereich gemeistert, sondern auch seit einiger Zeit Ihr Portfolio um portable MP3- & Videoplayer erweitert hat. Mit den kleinen Creative Muvos und der größeren Zen-Serie bietet Creative für jeden Geschmack, Geldbeutel und jede Hosentaschengröße das entsprechende Produkt...


Hardwareluxx

  • PreviewHigh-End-Module mit 1200 MHz im Test: High-End-Speicher müssen heute nicht nur schnell sein, sondern noch dazu ein ansprechendes Äußeres besitzen. Zwei solcher Kandidaten haben wir heute im Test. Sowohl OCZs Reaper als auch das Diablo-Kit von CSX bieten neben imposanten Namen und schicken Heatspreadern aber auch Leistung im Überfluss, um ein schnelles System ans Limit zu bringen. Wie sich die beiden Kits schlagen, die mit effektiven 600 MHz spezifiziert sind und sich somit direkt an den High-End-Overclocker richten, klärt unser Test...
  • AMD Spider: Der Phenom ist da - AMDs neuer Quad-Core-Prozessor für den Desktop wird aber zudem begleitet von den neuen AMD 7-Series-Chipsätzen und bildet zusammen mit den neuen HD-38XX-Grafikkarten die Spider-Plattform. AMD bringt zunächst die Phenom-Modelle 9500 und 9600 mit 2,2 und 2,3 GHz auf den Markt, im ersten Quartal 2008 sollen dann auch weitere Modelle erscheinen. Auf einem Event in Warschau konnte Hardwareluxx bereits einen ersten Blick auf die neuen AMD-Modelle werfen und auch Skalierungs- und PCI-Express-2.0-Benchmarks durchführen. Alles über AMDs neue Spider-Plattform findet man in unserem Artikel...
  • Dell 2407WFP-HC: Eigentlich sollte er ja bereits an unserem großen 24-Zoll-Vergleichstest in Ausgabe 06/2007 teilnehmen, doch leider erreichte uns das Testmuster des Dell 2407WFP-HC erst nach Redaktionsschluss. Kein Grund aber dem Update von Dells sehr beliebtem Maxi den Rücken zu kehren. Mit einem Preis von rund 650 Euro zählt er zur gehobenen Mittelklasse und muss sich mit sehr starken Konkurrenten vom Schlage eines NEC 2470wnx messen - ob der Neuauflage des 2407 WFP dieses Unterfangen gelingt?
  • AMD Radeon HD 3850 und HD 3870: Es kursieren ja schon einige Zeit Informationen rund um AMDs neue Grafikkarten-Generation der 3800-Serie. Nachdem bereits bei einschlägigen Preisvergleichen erste Grafikkarten aufgetaucht sind, fiel heute um 6 Uhr früh deutscher Zeit der offizielle Startschuss für die neue Serie...
  • Silverstone ML02mx: Die Zeiten, in denen PCs ihr Dasein in tristen, beigen Gehäusen unter den Schreibtischen dieser Welt verbringen mussten, sind längst vorbei. So ist der PC heute mehr denn je ein Lifestyleprodukt und findet sich nicht selten im Wohnzimmer wieder, denn der HTPC entwickelt sich immer mehr zum festen Bestandteil einer jeden AV-Anlage...


MiniTechNet

  • PreviewDell XPS M1730 Notebook: Bisher hat man Leistung immer nur mit Desktoprechnern in Verbindung gebracht, denn auch hier gilt allgemein größer ist besser. Warum würden sonst Server ganze Räume belegen? Doch wer das glaubt der irrt, schon seit längerem klettern Notebooks in den Benchmark-Listen höher und höher. Neben den Doppelkern Prozessoren sind es vor allem die Grafikchips die sie nach vorne treiben. Es ist nun sogar möglich SLI in einem Notebook zu verbauen. Auch Gamer entdecken immer öfter Notebooks für sich, denn wer viel unterwegs ist, weiß es zu schätzen, ob er nur ein Notebook oder einen kompletten Desktoprechner mit sich herum trägt. Dell beschert dieser Benutzergruppe nun vielleicht das, worauf sie so lange gewartet haben: Ein Notebook extra für diejenigen, für die es etwas mehr an Leistung sein darf. Mit SLI, Doppelkern Prozessor und einer Ageia PhysX Karte ist das XPS M1730 bestens für Spiele gerüstet. Und dank des Designs ist das Dell XPS M1730 definitiv ein Hingucker...
  • AOpen miniPC Duo MP965: Als AOpen vor mehreren Jahren seinen ersten MiniPC (Codenamen Pandora) zusammen mit Intel vorstellte, erntete das Unternehmen nur wenig Begeisterung, besonders unter der Apple Fangemeinde. Ganz im Gegenteil, der AOpen miniPC 1 wurde als billiger und auch noch schlechter Apple MacMini Abklatsch abgestempelt, immerhin sah er diesem zum Verwechseln ähnlich. Nur Windows Benutzer freuten sich über den ersten Mini-PC, der eben nicht mit einem MacOS Betriebssystem läuft...


PC-Max

  • PreviewPC-Max unter Strom: Netzteiltests gestalten sich oft schwerer, als der ein oder andere oft denkt. Es genügt oftmals nicht die Spannungen zu messen, welche sich ergeben, wenn das Netzteil an einem PC angeschlossen ist, da es bei diversen Auslastungen auch unterschiedliche Spannungen auftreten...
  • Microsoft Sidewinder Gaming Maus: Nachdem sich Microsoft 2003 aus der Sparte der PC-Gaming-Controller zurückgezogen hatte, findet mit der neuen Mircosoft Sidewinder das Comeback statt. Ob es glamourös gelingt oder wie eine Seifenblase platzt, soll im Test festgestellt werden...


Planet3DNow!

  • PreviewAMD Spider Plattform: Mit der Spider Plattform stellt AMD erstmals eine aufeinander abgestimmte Kombination aus Produkten vor, die aus den Bereichen Grafik, Chipsatz und Prozessor stammen. In einer Art Baukastensystem will man auf verzahnende Features setzten, die das Gesamtsystem performant und energieeffizient machen. Die Grafikchips der ATI Radeon HD 3800 Modellreihe hat AMD bereits in der letzten Woche vorgestellt. Diesen folgen heute die AMD Chipsätze 770, 790X, 790FX und die Quad-Core Prozessoren für den Desktop mit dem Namen Phenom. Wer im weiteren Verlauf des Artikels Phenom-Benchmarks von uns erwartet, den müssen wir leider enttäuschen. AMD hat sich entschlossen in der letzten Woche eine Veranstaltung in Warschau abzuhalten, bei der unter den von AMD vorgegebenen Bedingungen Benchmarks durchgeführt werden konnten. Leider war es uns nicht möglich einen Redakteur zu entsenden und Phenom-Samples sind momentan nicht verfügbar...
  • Gigabyte GA-MA790-DQ6: Im Februar diesen Jahres stellte AMD den seit langer Zeit ersten Chipsatz aus eigenem Hause vor. Heute, nach 9 Monaten "Schwangerschaft", erblickt ein weiterer Sprößling aus dem Hause AMD das Licht der Welt: AMDs 790FX. Ausgestattet mit einigen neuen Features wie Hyper Transport 3.0 und Quad-CrossFire-Unterstützung, soll er vor allem den Enthusiastenmarkt bedienen. Da ist es kein Wunder, wenn man den Chipsatz eher auf Mainboards findet, welche vor Kraft - pardon, Features - nur so strotzen...

logo

Noiseblocker bringt NB-Silver Wärmeleitpaste

reported by doelf, Freitag der 23.11.2007,  00:11:51
Die neue NB-Silver Wärmeleitpaste von Noiseblocker beinhaltet mittelfeine Silberpartikel, welche die Wärmeleitfähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Silkonpasten erhöhen. Mit im Lieferumfang befindet sich der NB-Microzahnspachtel, der das Auftragen und Dosieren der Wärmeleitpaste erleichtern soll. Laut Hersteller ist die NB-Silver Wärmeleitpaste nicht elektrisch leitend.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"NB-Silver Wärmeleitpaste inkl. NB-Microzahnspachtel- immer perfekt dosiert!
BildDer neuartige von (((Noiseblocker))) entwickelte Microzahnspachtel ermöglicht erstmals eine absolut perfekte und gleichmässige Dosierung !Die genau berechnete Zahnung des Spachtels nimmt überschüßiges Material weg und hinterläst immer eine gleichmäßige und otimal dosierte Schicht.

Die hochwertige synthetische Paste mit mittelfeinen Silberpartikeln gewährleistet eine verbesserte Wärmeübertragung gegenüber herkömmlicher Silkonpasten.
  • Verwendungsbereich: CPU Kühler (nicht für spiegelhochglänzebde Flächen optimiert)
  • Temperaturbereich: -45 °C bis 125 °C (kurzfristig -50 °C bis 170 °C)
  • elektrisch leitend : nein
  • Lieferumfang: 2g Silberpaste in Dosierspritze + NB-Microzahnspachtel Retail"
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Aktuelle Testberichte und Guides

reported by doelf, Freitag der 23.11.2007,  00:06:38
Im Rahmen unserer Rubrik Webweites haben wir 40 aktuelle Testberichte und Ratgeber zu den Themen Mainboards, Prozessoren und Grafikkarten sowie Arbeitsspeicher, Speichermedien, Komplett-Systeme, Notebooks und Barebones zusammengestellt. Etwas überraschend finden wir die Tatsache, dass nur wenige Artikel über AMDs Spider-Plattform, welche aus den 7er Chipsätzen, den Phenom Prozessoren und den Radeon HD 38xx GPUs besteht, veröffentlicht wurden.

Mainboards, CPUs und Grafikkarten:Arbeitsspeicher:Speichermedien:Komplett-Systeme, Notebooks und Barebones:
logo

Tagan kündigt "PipeRock" Netzteile an

reported by doelf, Freitag der 23.11.2007,  00:05:00
Die neue Netzteilbaureihe des renomierten Herstellers Tagan hört auf den Namen PipeRock und umfasst Modelle mit Leistungen von 500, 600, 700, 800, 900, 1100 sowie 1300 Watt. Die Geräte besitzen ein modular aufgebautes Kabelmanagement und sind kompatibel zu den Standards EPS12V Ver. 2.92 und ATX Ver. 2.2. Tagan stattet die Top-Modelle der Baureihe mit sechs unabhängigen +12 Volt Spannungskreisen aus und nennt einen Wirkungsgrad von über 80 Prozent.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Rock your Data-Pipes with PipeRock
Hamburg, 17.11.2007 - Tagan - einer der weltweit führenden Netzteilhersteller präsentiert heute seine neueste Entwicklung im Power User Sektor.

'PipeRock' heißt die neueste Familie aus dem Hause Tagan und wurde in den deutschen und internationalen Laboren entwickelt. Speziell für Poweruser - bietet 'PipeRock' seinem Anwender die Power, die sein System von der ersten bis zur letzten Minute benötigt, ohne irgendwelche Wünsche offen zu lassen. Dies ist der erste Schritt in eine klar definierte Neu-Strukturierung des bisherigen Produktportfolios. Ziel dieser neuen Produktstrategie ist es, Ihnen die Auswahl so einfach wie möglich zu gestalten.

Dual SLI Grafik oder Quad Core CPU und dazu noch leistungshungrige Peripherie? Es gibt keine Leistung, die 'PipeRock' nicht zur Verfügung stellen wird und somit auch keinerlei Wünsche offen lässt!

Die komplette 'PipeRock'-Serie bietet Modelle von 500 / 600 / 700 / 800 / 900 / 1100 und 1300 Watt. Fast alle Modelle weisen die nachfolgenden Produkthighlights und -features auf (Details entnehmen Sie bitte der einzelnen Produktspezifikationen):
  • Modular aufgebautes Kabelmanagement, kompatibel zu Intel EPS12V Ver. 2.92 und ATX Ver. 2.2 , sowie älteren Versionen, mit sechs unabhängigen +12 Volt Leitungen
  • Die Leistung wird durch sechs getrennte +12Volt Schienen optimal auf alle Komponenten verteilt, wodurch mehr Stabilität und Sicherheit gewährleistet ist
  • Universeller Mainboard Support durch 4-Pin & 8-Pin (+12V) und 20+4-Pin (Power) Stecker Konfiguration
  • Ausgestattet mit 12V 4-Pin und 12V 8-Pin CPU Power, folglich Unterstützung von High-End Motherboards
  • Sehr hoher Wirkungsgrad von 80+ %, daher minimierte Wärmeabgabe, Lautstärke und optimierte Leistung (eine sowohl ökonomisch, als auch ökologisch bessere Lösung zum Mitbewerb)
  • Zwei 6-Pin & zwei 6+2-Pin PCI-Express-Anschlüsse für NVIDIA-SLI, Quad-SLI und ATI-Crossfire Grafikkarten Support
  • Beschriftung der Anschlüsse, um Fehlern bei der Verkabelung vorzubeugen
  • COMBO-S2M (SATA zu IDE) Anschlüsse ermöglichen einfachstes Verwenden von allen verfügbaren HDDs für leichtes Management von SATA und IDE
  • 4 x Molex 4-Pin und 12 x SATA 5-Pin mit COMBO-S2M Anschlüssen bieten bis zu 18 x 4-Pin Anschlüsse
  • Integrierter High-End Motherboard Support mit 4-Pin-VGA-Steckern
  • Die patentierte 'TSCT' (Tagan Silent Control Technology) ermöglicht dem Netzteil stets im niedrigsten Geräuschpegel zu arbeiten
  • Eine perfekte Kühlung und ein super leiser Betrieb werden durch die Verwendung eines blau leuchtenden, 13,5 cm großen Super-Silent-Lüfters im Netzteil in Verbindung mit einem groß dimensionierten Kühlkörper gewährleistet und realisiert
  • Die Kabel werden durch schwarze, mit Kunststoff ummantelte, Kabelschläuche gegen Kurzschlüsse und Beschädigungen geschützt und sorgen zudem für einen optimierten Luftstrom im Gehäuse des PCs
  • Die integrierte OCP (Over-Current-Protection = Überstromschutz), als auch die OVP (Over-Voltage-Protection = Überspannungsschutz) helfen alle elektronischen Komponenten im System zu schützen
  • Universeller Wechselspannungseingang für alle Länder: 115 VAC - 230 VAC (+/-10% Toleranz) mit aktiver PFC für bessere Performance und Flexibilität
  • Kabelbinder inklusive = sauber verlegtes Kabelmanagement
  • Gummirahmen inklusive, für die Montage zwischen Netzteil und Gehäuse zur Vibrationsminimierung
  • Spezieller Erdungskabelanschluss mit Goldkontakt zur Ableitung statischer Elektrizität von eingebauten Komponenten und sicheren Entstörung
Alleinstellungsmerkmale:
  • PCI-Express 6-Pin und 6+2-Pin Kabel mit REMI Technologie (Ferritkern + Kabelschirmung + Entstörkondensator) reduzieren Interferenzen und Störungen
  • Patentierter, automatischer 'Turbo Mode'-Schalter fasst die beiden 12V-Schienen auf einer gemeinsamen 12V-Schiene zusammen, dadurch wird mehr Ausgangsleistung auf einer Schiene zur Verfügung gestellt
  • Eingelassene AC-Eingangsbuchse verhindert Interferenzen mit dem Gehäuse
  • Großer Staubdichter EIN/AUS-Schalter des Netzteils mit transparenter Gummiabdeckung
  • 'PipeRock' patentiertes, modulares Kabelmanagement System mit farbig beleuchteten Einfassungen à Anschlussfehler werden vermieden
Zubehör:
  • Tasche zur Aufbewahrung der nicht benötigten Kabel und Einzelteile
  • Netzteilbeutel mit Kordelzug
  • Befestigungsschrauben
  • Kabelbinder
  • Kaltgerätestecker
  • Handschuhe zur Vermeidung von Schnittverletzungen bei scharfen PC-Gehäusekanten
  • Schraubendreher
  • Gummirahmen - zur Anbringung zwischen Netzteil und Gehäuse (Antivibration)
Service und Garantie:
  • 36 Monate Herstellergarantie
  • Kostenlose Servicehotline Tel: 0800-TAGAN-4-U (0800-8242648)
Alle diese Merkmale stehen für Qualität und Verarbeitung 'per Excellence'!

Der empfohlene Endkundenverkaufspreis für die 1100 Watt Variante liegt bei ca. 239,-- inkl. MwSt. Zu beziehen sind die Netzteile ab ca. Mitte Dezember bei unseren offiziellen Distributoren, bzw. im gutsortierten Fachhandel."
Quelle: www.tagan.de
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Antec stattet Gehäuse mit sparsamen Netzteilen aus

reported by doelf, Freitag der 23.11.2007,  00:02:23
Der Netzteil- und Gehäusespezialist Antec beweist mit seiner New Solution Serie, dass energieeffiziente Netzteile nicht viel Geld kosten müssen. In den Gehäusemodellen NSK1380, NSK1480, NSK2480, NSK3480, NSK4480, NSK4480B (schwarz) und NSK6580 hat der Hersteller bereits Netzteile vorinstalliert, welche über eine 80 PLUS Zertifizierung verfügen. Um ein solches Zertifikat zu erlangen, muss das Netzteil bei Lasten von 20, 50 und 100 Prozent mit einem Wirkungsgrad von mindestens 80 Prozent arbeiten.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Antec zeigt Standard-PC-Gehäusen den grünen Daumen
Gehäusemodelle der New Solution Serie mit 80 PLUS-zertifizierten Netzteilen schonen Umwelt und Geldbeutel

BildMünchen, 14. November 2007 - In Zeiten steigender Stromkosten macht Antec das Energiesparen für PC-Nutzer einfach: Statt den Computereinsatz dafür zu drosseln, können Anwender mit den Computergehäusen der New Solutions Serie glatt noch mehr: günstiger und umweltfreundlicher mit ihrem Rechner arbeiten. Denn die Gehäusemodelle von Antec sind künftig mit energieeffizienten 80 PLUS-zertifizierten Netzteilen ausgestattet und schaffen damit eine perfekte Kombination aus Effizienz und Performance. Der kalifornische Hersteller innovativer Hochleistungs-Computerkomponenten für den Upgrade- und Do-It-Yourself-Markt bietet die umwelt- und geldbeutel-schonenden Cases zu einem Preis von 99,- bis 105,- Euro an (unverbindliche Preisempfehlungen des Herstellers inkl. MwSt.) und sind ab sofort bei führenden Distributoren erhältlich.

Der 80 PLUS-Standard beruht auf einer innovativen, von der Elektroindustrie getragenen Initiative zur Verwendung von höchst energieeffizienten Netzteilen in Computern und Servern. Herkömmliche Netzteile weisen einen Wirkungsgrad von nur 60 bis 70 Prozent auf und verschwenden somit 30 bis 40 Prozent der Energie in Wärme. 80 PLUS-zertifizierte Netzteile hingegen besitzen einen Wirkungsgrad von über 80 Prozent bei Lasten von 20, 50 oder 100 Prozent und können so die Ineffizienz und Umweltbelastung bis zur Hälfte reduzieren.

'Aus ökologischer und ökonomischer Sicht steht Antec völlig hinter der wachsenden Forderung der Kunden und Industrie nach Green Computing-Produkten', sagt Scott Richards, Senior Vice President von Antec. 'Im Rahmen unserer Unternehmensentwicklung möchten wir auch unser Produktangebot so fortschrittlich und effizient wie möglich gestalten und spiegeln dies mit unserer preisgekrönten New Solutions Serie wider. Bei der Aufrüstung der Cases mit 80 PLUS-konformen Netzteilen berücksichtigen wir die Belange umweltbewusster Kunden und gewährleisten einen umweltfreundlichen Computerbetrieb ohne zusätzliche Kosten.'

Folgende Gehäuse der New Solutions Serie wurden mit den 80 PLUS-Netzteilen ausgestattet: NSK1380, NSK1480, NSK2480, NSK3480, NSK4480, NSK4480B (schwarz) und das Modell NSK6580. Das würfelförmige kompakte microATX Modell NSK1380 eignet sich als Desktop- oder als mobiles Gaming-Gehäuse. NSK2480 ist ein microATX Desktop-Gehäuse, NSK1480 ein flaches Desktop-Gehäuse und NSK3480 ein Mini-Tower-Desktop-Case, das Nutzer mit einem microATX Motherboard ausstatten können. Die Modelle NSK4480, NSK4480B und NSK6580 sind Standard ATX-Gehäuse im Mini-Tower oder Mid-Tower-Format und runden die Serie ab.

Alle Gehäuse der New Solutions Serie sind ab sofort bei führenden Distributoren, Resellern und Handelsketten sowie E-Shops erhältlich, wie Actebis Peacock, Ingram Micro, JET COMPUTER, Tech Data, www.amazon.de oder www.cyberport.de. Antec gewährt auf die Netzteile eine Qualitätsgarantie von drei Jahren auf Teile und Verarbeitung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.antec.com ."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

A-Data Vitesta 2000X: 2,0 GHz Speichertakt

reported by doelf, Donnerstag der 22.11.2007,  16:43:44
Der taiwanesische Speicherhersteller A-Data wird in Kürze seine ersten DDR3-2000 Module vorstellen. Die Speicherriegel sollen unter dem Namen Vitesta 2000X in den Handel kommen, sündhaft teuer sein und ein besonders aufwändiges Design verwenden. Damit ist wahrscheinlich die Kühlung gemeint, denn für 2000 MHz muss eine Spannung von 2,05 bis 2,15 Volt angelegt werden - für DDR3 spezifiziert sind jedoch nur 1,50 Volt.

Das Vitesta 2000X Dual-Channel Kit besteht aus zwei 1 GByte Modulen und arbeitet im DDR3-2000 Betrieb mit Latenzen von CL9-9-9-24. Angesichts der Erfahrungen, die wir in unserem aktuellen Speichertest mit DDR3-1800 und DDR3-1866 Arbeitsspeicher gemacht haben, stellt sich die Frage nach dem Sinn solch hoher Taktraten. Statt mehr Leistung zu bekommen, handelt man sich viel wahrscheinlicher mehr Probleme ein. Doch angesichts von Preisen um die 500 Euro wird sowieso kaum jemand zu solchen Speicher-Kits greifen. Sie dienen nüchtern betrachtet in erster Linie dem Marketing.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AGEIAs Entwicklerplattform APEX ist fertig

reported by doelf, Donnerstag der 22.11.2007,  13:37:13
Damit mehr Entwickler die Nutzung seiner PhysX Physikbeschleuniger in ihre Spiele integrieren, hat der Herstellers AGEIA eine Entwicklerplattform namens APEX (Adaptive Physics Extensions) bereitgestellt. APEX umfasst eine Reihe von PhysX-Zusatzbibliotheken und Werkzeugen, welche die Einbindung der Physikbeschleuniger erleichtern und noch realistischere physikalische Simulationen in Echtzeit ermöglichen.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"AGEIA APEX-Entwicklerplattform (Adaptive Physics Extensions) verfügbar
Mit Hilfe von AGEIA APEX können Spiele-Entwickler effiziente und skalierbare physikalische Simulationen in Echtzeit erstellen und gleichzeitig den Entwicklungsaufwand wesentlich reduzieren

Santa Clara, Kalifornien - 16. November 2007 -AGEIA Technologies, Inc., der Pionier von Hardware beschleunigter Physik für PC-Spiele, kündigte heute die Einführung der AGEIA APEX-Entwicklerpattform an (APEX = Adaptive Physics EXtensions). AGEIA APEX unterstützt Spiele-Designer, Entwickler und Modder mit einer Reihe von PhysX-Zusatzbibliotheken und Werkzeugen bei der Implementierung erstklassiger physikalischer Routinen für Spiele. Dieses neue Angebot spart Entwicklungszeit und erhöht gleichzeitig die Effizienz bei der Entwicklung von zukünftigen Titeln, und zwar unabhängig von der eingesetzten Plattform. Damit können die Entwickler die leistungsstarke Physik-Engine von AGEIA wirksamer einsetzen.

Die AGEIA APEX Entwicklungsplattform besteht aus drei Schlüsselkomponenten: Pipeline Offload, Scaling Level des Detailsystems sowie Pre-Built Verticals.
Die AGEIA APEX startet mit dem Pipeline Offload: Umfassende physikalische Optimierungen für die Spiele-Engine verringern die Engpässe der GPU und CPU für physikalische Implementierungen. Diese Komponente von APEX ist die Grundlage, auf der Entwickler aufbauen können, um die Möglichkeiten des AGEIA PhysX-Prozessors vollständig umzusetzen. Die Pipeline Offload-Komponente stellt sicher, dass rechenintensive umfassende Aufgaben so effizient wie möglich durchgeführt werden, indem der Großteil der physikalischen Verarbeitungsaufgaben und ein Teil des zugehörigen Codes der Spiele-Engine auf den AGEIA PhysX-Prozessor ausgelagert werden. APEX wurde zunächst für die Unreal Engine 3 von Epic Games entwickelt, eine der produktivsten Spiele-Engines.
Mit Hilfe des Scaling Levels für das Detailsystem skaliert AGEIA APEX dynamisch die Größe der physikalischen Simulation, die im Spiel ausgeführt wird, um die Verarbeitungsmöglichkeiten des Systems optimal auszunützen. Die AGEIA APEX stellt beispielsweise die Anzahl der Partikelemitter einer Szene dynamisch ein oder steuert den Grad der Frakturen in einer zerstörten Anlage. AGEIA APEX unterstützt und skaliert Single-Core-Systeme, Multi-Core-Prozessor-Umgebungen und Systeme mit und ohne AGEIA PhysX-Prozessor. Außerdem werden führende Konsolen-Spieleplattformen unterstützt, beispielsweise Xbox 360 und PLAYSTATION3.
Die Pre-built Verticals sind in hohem Grad optimierte, physikalisch gesteuerte Szenario-Bibliotheken, mit deren Hilfe Entwickler im Handumdrehen bestimmte erweiterte physikalische Funktionen implementieren können. Diese Szenarien wurden mit Hilfe von Produktionsumgebungen für Spiele spezifiziert und entwickelt. Spiele-Entwickler können Szenarien auswählen und unverändert verwenden oder individuell anpassen, wobei die ursprünglichen Entwicklungsleistungen weiterhin vollständig genutzt werden können. Diese Module minimieren die Implementierungszeit und den Entwicklungsaufwand bei der Integration aktuellster Spielephysik.

'PhysX ist die Zukunft der Spiele-Entwicklung. AGEIA fühlt sich verpflichtet, so vielen Entwicklern wie möglich diese schnellen und effektiven Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen', sagte Manju Hegde, CEO von AGEIA Technologies. 'Unserer Meinung nach sollten alle Spiele mit diesen großartigen physikalischen Möglichkeiten ausgestattet sein. Jeder Entwickler sollte zudem über die Werkzeuge verfügen, um seine Kreativität voll umsetzen zu können. Mit AGEIA APEX geht die Physik-basierte Spiele-Entwicklung wesentlich leichter von statten.'

AGEIA APEX ist zusammen mit der Unreal Engine 3.0 ohne Aufpreis ab Frühjahr 2008 erhältlich. Weitere Entwicklungen über die Unreal Engine hinaus sind bereits geplant. Diese Entwicklungen werden in Verbindung mit anderen führenden Spiele-Engines verfügbar sein.

Weitere Informationen zu APEX und dem AGEIA-Supportprogramm für professionelle Entwickler finden Sie unter www.ageia.com ."
Quelle: www.ageia.com
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Warmonger kommt am 28. November

reported by doelf, Donnerstag der 22.11.2007,  11:20:21
Anfang Oktober hatten AGEIA und NetDevil den kostenlosen 3D-Shooter "Warmonger, Operation: Downtown Destruction" für den 16. Oktober angekündigt. Dieses Spiel sollte insbesondere den PhysX-Karten, welche AGEIA mit seinem gleichnamigen Physikprozessor ausstattet, zum Jahresende noch einmal etwas Schwung verschaffen, doch statt des Downloads gab es bisher nur eine Verspätungsmeldung.

Wie AGEIA jetzt im Rahmen einer anderen Pressemitteilung erklärt, soll das Spiel nun am 28. November 2007 veröffentlicht werden. "Warmonger, Operation: Downtown Destruction" verwendet die Unreal Tournament 3 Engine, für die AGEIA zwei neue Maps namens 'Tornado' und 'Lighthouse' veröffentlicht hat. Diese Level wurden mit Hilfe des PhysX Mod-Kit, welches für Dezember angekündigt ist, mit zusätzlichen Physik-Effekten versehen. Voraussetzung zum Spielen der beiden Maps ist eine installierte Vollversion von Unreal Tournament 3. "Warmonger, Operation: Downtown Destruction" wird hingegen als eigenständiges Spiel funktionieren und benötigt kein Unreal Tournament 3.
Quelle: www.ageia.com
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Neue HD-Audio-Treiber von Realtek

reported by doelf, Donnerstag der 22.11.2007,  03:35:50
Zwei Wochen nach dem letzten Update hat der taiwanesische Audio-Spezialist Realtek wieder neue Treiber für seine High-Definition Audio-Codecs veröffentlicht. Die Treiber liegen nun in der Version 1.82 vor und unterstützen Windows 2000, XP und Vista. Beide Treiberpakete können von unserem schnellen Server (Standort Deutschland) heruntergeladen werden.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD (ATi) Catalyst 7.11 verfügbar

reported by doelf, Donnerstag der 22.11.2007,  02:59:23
AMD hat eine neue Version des Grafiktreibers Catalyst für ATi Radeon basierende Grafikkarten veröffentlicht. Der Catalyst 7.11 unterstützt bereits die neuen Radeon HD 3870 und Radeon HD 3850 Grafikprozessoren, als Mindestvorraussetzung wird eine Radeon 9500 basierende Grafikkarte oder ein Mainboard mit einem Radeon Xpress 200 Chipsatz benötigt. Die einzelnen Treiberpakete für Windows XP und Vista liegen auf unserem Server zum Download bereit.

Da AMD die deutschsprachige Version des Catalyst Control Centers nicht mehr in einem Paket mit dem Grafiktreiber anbietet, muss sowohl der Grafiktreiber als auch der dazugehörige Catalyst Control Center heruntergeladen werden. Für Windows XP 64-Bit stellt AMD nur einen Grafiktreiber mit englischer Sprachunterstützung zur Verfügung, hier kann nachträglich die deutsche Variante aufgespielt werden.

Download: Treiber für Windows XP 32/64-BitDownload: Treiber für Windows Vista 32/64-Bit
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

T-Mobile: iPhone auch ohne Vertrag

reported by doelf, Donnerstag der 22.11.2007,  00:05:57
Die von Vodafone erfochtene einstweilige Verfügung gegen T-Mobile scheint Wirkung zu zeigen: Die Telekom will das iPhone ab sofort auch ohne Vertrag anbieten und in dieser Woche bereits verkaufte Geräte nachträglich für fremde Netze freischalten. Allerdings kostet das iPhone ohne Vertrag keine 399,- Euro sondern 999,- Euro.

Da man die monatliche Grundgebühr von 49,- bis 89,- Euro einspart, kann sich der Kauf eines vertragsfreien iPhones dennoch rechnen. Schließlich fallen im Laufe der zwei Vertragsjahre Mindestkosten zwischen 1600,- und 2560,- Euro an. Allerdings behält sich die Telekom vor, nach Klärung des Rechtstreits das vertragsfreie iPhone wieder aus dem Programm zu nehmen. Natürlich nur dann, wenn Vodafone dem Bonner Konzern unterliegen sollte.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD veröffentlicht neue Preisliste

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  23:16:09
Mit der Einführung des Athlon 64 X2 5000+ Black Edition hatte AMD die Preise seiner Dual-Core Prozessoren zwischen 5,3 und 12,4 Prozent gesenkt, die ein-kernigen Athlon 64 CPUs wurden zwischen 22,4 und 27,5 Prozent günstiger. Anlässlich der Markteinführung der Phenom Prozessoren hat AMD eine aktualisierte Preisliste veröffentlicht, doch wer auf fallende Preise der Athlon und Sempron Modelle gehofft hat, wird enttäuscht: Alle Preise bleiben auf dem Niveau des 8. Oktobers.

Allerdings ist es kaum verwunderlich, dass AMD die Preise seiner Ein- und Zweikern-Modelle nicht weiter senkt: Zum einen tritt die K10 Architektur vorerst nur mit vier Kernen an, zum anderen sind die Preise bereits so niedrig, dass kaum noch Luft nach unten vorhanden sein dürfte. Bleiben also nur die Preise des Phenom 9600 und 9500 als Neuigkeit, das Modell Phenom 9700 wurde bekanntlich in letzter Sekunde verschoben. Der mit 2,3 GHz getaktete Phenom 9600 soll 283 US-Dollar kosten, nach aktuellem Umrechnungskurs wären das 192 Euro. Die entspricht in etwa den 190 Euro, welche AMD bei der Produktvorstellung genannt hatte. Für den Phenom 9500, welcher mit 2,2 GHz taktet, veranschlagt AMD 251 US-Dollar, umgerechnet sind dies 170 Euro. Auch dieser Preis entspricht den vom AMD genannten 169 Euro.

Hier nun alle Preise in der Übersicht:

Modellbisherseit 19.11.
Phenom Quad-Core, Sockel AM2+
Phenom 9600-283
Phenom 9500-251
Dual AMD Athlon 64 FX, Sockel 1207, Paarpreise
Athlon 64 FX-74599599
AMD Athlon 64 X2 Dual-Core Processor (125 Watt)
Athlon 64 X2 6400+ Black Edition220220
Athlon 64 X2 6000+167167
AMD Athlon 64 X2 Dual-Core Processor (89 oder 65 Watt)
Athlon 64 X2 5600+146146
Athlon 64 X2 5200+125125
Athlon 64 X2 5000+ Black Edition136136
Athlon 64 X2 5000+ EE115115
Athlon 64 X2 5000+115115
Athlon 64 X2 4800+ EE104104
Athlon 64 X2 4400+ EE8989
Athlon 64 X2 4200+ EE7878
Athlon 64 X2 4200+7878
Athlon 64 X2 4000+ EE6868
AMD Athlon X2 Dual-Core Processor (45 Watt)
Athlon X2 BE-2400104104
Athlon X2 BE-23509696
Athlon X2 BE-23009191
AMD Athlon 64 Single-Core Processor (62 oder 45 Watt)
Athlon 64 4000+5858
Athlon 64 3800+5050
Athlon 64 3500+4545
AMD Athlon Single-Core Processor (45 Watt)
Athlon X2 LE-16205353
Athlon X2 LE-16004747
AMD Sempron Single-Core Processor (62 Watt)
Sempron 3800+5353
Sempron 3600+4242
Sempron 3400+3737
AMD Sempron Single-Core Processor (45 Watt)
Sempron LE-12505353
Sempron LE-12004848
Sempron LE-11504242
Sempron LE-11003737


Alle Preisangaben in US-Dollar bei einer Abnahme von 1.000 Stück!
Quelle: www.amd.com
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMDs Kurse fallen, neue CPUs verspäten sich

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  20:33:40
Der texanische Mikroprozessor-Hersteller AMD konnte mit seiner neuen K10 Architektur die Leistung pro MHz zwar deutlich verbessern, doch trotz technischer Raffinessen - wie z.B. dem ersten echten Vierkern-Design und dem integrieten Speicher-Controller - zeigen sich Anwender und Anleger gleichermaßen enttäuscht. Zum einen verhindert derzeit ein Fehler im Chip höhere Taktraten, zum anderen liegt Intels Core 2 Quad sowohl bei der Leistung pro MHz als auch bei der Leistung pro Watt vor dem K10.

Ein Blick auf den Aktienkurs von AMD beim New York Stock Exchange zeigt einen stetigen Abfall seit der Vorstellung der Spider Plattform am Montag Morgen. Ende letzter Woche wurden AMDs Aktien noch mit 12,50 bis 12,66 US-Dollar gehandelt, heute erreichten sie ihren zwischenzeitlichen Tiefpunkt bei 10,52 US-Dollar. Insbesondere am Dienstag wurden zahlreiche AMD Aktien gehandelt, wodurch der Kurs in Rutschen geriet.

Was dem Phenom Prozessor derzeit fehlt, ist eine ausreichend hohe Taktrate. Statt wie angekündigt mit 2,4 GHz, arbeitet die derzeit schnellste Version Phenom 9600 lediglich mit 2,3 GHz, während Intels Core 2 Extreme QX9650 bereits 3,0 GHz erreicht und zudem mehr Leistung pro MHz bietet. Für den Phenom 9500 und 9600 hat AMD den Preis in letzter Sekunde nach unten korrigiert, die Prozessoren sollen nun nur noch 169,- bzw. 190,- Euro kosten. Damit kann AMD im Desktop-Segment derzeit keinen Prozessor im Preisbereich oberhalb von 200 Euro platzieren, was sicherlich Auswirkungen auf die kommenden Quartalsergebnisse haben wird.

Ein Grund für den vorläufigen Verzicht auf höhere Taktraten ist ein Fehler, der sich anscheinend insbesondere bei höheren Taktraten und steigender Abwärme zeigt. Wie Dave Everitt von AMD erklärte, kann dieser Fehler das System zu Einfrieren bringen, allerdings konnte das Problem bisher nur unter Laborbedingungen reproduziert werden. Eine neues CPU-Stepping mit der Kennung "B3" soll den Fehler in Kürze beheben, doch während einige Optimisten den Phenom 9700 bereits ab Januar in den Läden sehen, werden wohl erst Ende Februar oder Anfang März größere Stückzahlen verfügbar sein. Intel wird bis dahin seine 45 nm Baureihe im Desktop-Segment deutlich ausgebaut und zugleich die Taktrate auf 3,2 GHz angehoben haben.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass AMD vorerst nur zwei Quad-Core Modelle des Phenom anbieten kann, Varianten mit zwei oder drei Kernen werden erst für das zweite Quartal 2008 erwartet. Insbesondere Spiele aber auch die Mehrzahl der aktuellen Anwendungen können aus vier Kernen keinen deutlichen Leistungsgewinn ziehen. Daher ist eine höher getaktete CPU mit zwei Kernen für den Heimgebrauch zumeist die bessere Wahl. AMD spricht daher nur einen Nischenmarkt an, indem die Firma die derzeit preiswertesten Quad-Core Prozessoren am Markt verkauft.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Britische Behörden verlieren 25 Millionen Datensätze

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  16:44:19
Großbritannien ist sichtlich erregt und das hat nichts mit dem heutigen Fußballspiel zu tun. Es geht vielmehr um zwei CDs mit den Datensätzen von rund 25 Millionen Einwohnern, die in der Post verloren gegangen sind. Sie enthalten Adressen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern und Bankdaten jedes Bürgers, der in Großbritannien Kindergeld bezieht. Und Premierminister Gordon Brown ist nach der dritten schweren Datenpanne beim HMRC in arge Erklärungsnöte geraten.

Was war passiert? Bei der britischen Finanzbehörde "Her Majesty's Revenue and Customs" (HMRC) ging eine Anfrage des Londoner National Audit Office ein, dort wurden Informationen über die Kindergeldempfänger im Lande benötigt. Ein Mitarbeiter des HMRC ging sofort ans Werk und kopierte die komplette, umverschlüsselte Datenbank auf zwei CDs, dabei wurden von National Audit Office nur einige bestimmte Daten angefordert. Um sein inkompetentes Vorgehen noch zu steigern, schickte der Mitarbeiter die beiden CDs zur Poststelle, ohne weitere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Als die Daten auch nach Tagen noch nicht beim National Audit Office eingetroffen waren, wurden die Daten auf Nachfrage nochmals komplett und unverschlüsselt auf zwei CDs gebrannt und ein zweites Mal verschickt, diesmal allerdings zumindest als zurückverfolgbare Lieferung. Während das zweite Paket beim National Audit Office ankam, bleibt die erste Sendung auch weiterhin verschollen. Für Kriminelle sind solche Datensätze im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert und abgesehen von einer Untersuchung und den fälligen Kündigungen kann die britische Regierung derzeit kaum konstrukive Vorschläge machen.

Bereits in den vergangenen Monaten gingen im HMRC immer wieder Daten verloren. Zunächst wurde ein Laptop verschlampt, auf dem sich Datensätze von rund 15.000 Personen befanden, danach ging eine CD verloren, welche Informationen über die Kunden der Lebensversicherung "Standard Life" enthielten. Diese Bankrotterklärung des Datenschutzes in Großbritannien sollten wir hierzulande allerdings nicht zu sehr belächeln, denn auch deutsche Behörden fielen beim Umgang mit unseren Daten unlängst wieder unangenehm auf.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Nero 8.1.1.4 veröffentlicht

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  13:52:23
Vor einer guten Woche war Nero, die beliebte Brenn-Software für CDs, DVDs, Blu-ray Discs und HD DVDs, kurzzeitig in der Version 8.1.1.3 verfügbar, die kurz darauf wieder verschwand. Statt Nero 8.1.1.3 fand sich die letzten Tage nur die bekannte Version Nero 8.1.1.0b auf dem Server, welche auf Oktober datiert. Nun liegt die Version 8.1.1.4 zum Download bereit.

Warum die Version 8.1.1.3 zurückgezogen wurde, ist uns nicht bekannt. Auch die Versionshinweise werden anscheinend nicht mehr gepflegt, denn seit der Vorstellung der Version 8 findet sich dort nur der lapidare Hinweis: "Es liegen noch keine Informationen vor."

Download: Nero 8.1.1.4 - 182 MByte
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Service Pack 1 macht Vista nicht schneller

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  13:43:47
Insbesondere Geschäftskunden haben sich in Bezug auf Windows Vista bisher zurückgehalten, da sie Inkompatibilitäten sowie notwendige Hardware-Upgrades befürchten. Für Anfang 2008 wird nun das Service Pack 1 für Windows Vista erwartet, welches derzeit von einigen tausend Testern ausprobiert wird.

Das Service Pack 1 soll zwar keine besonderen Neuerungen bringen, dafür aber die Sicherheit und Kompatibilität verbessern. Performanter wird Vista jedoch nicht, wie ein kurzer Test auf exo.blog zeigt. Getestet wurde mit dem RC0 (v.658) Build des Service Pack 1 für Windows Vista, als Testsystem diente ein Notebook mit Dual-Core CPU und 1 GByte Arbeitsspeicher von Dell. Weder die Office-Produktivität noch die Multitasking-Performance veränderten sich im Vergleich zu einer Windows Vista Installation ohne Service Pack 1.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Visual Studio 2008 ist fertig

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  10:59:58
Zeitgleich mit dem .NET Framework 3.5 hat Microsoft auch seine Entwicklungsumgebung Visual Studio 2008 sowie den Visual Studio Team System 2008 Team Foundation Server veröffentlicht. Beide Pakete liegen bereits als 90 Tage Testversion zum Download bereit, umfassen zusammen allerdings mehr als 5 GByte!

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Microsoft veröffentlicht .NET Framework 3.5

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  10:52:18
Microsoft hat sein .NET Framework in der Version 3.5 veröffentlicht. Die neue Version bringt Unterstützung für die Entwicklungsumgebung Visual Studio 2008 und beinhaltete neue Klassen, Protokolle und Funktionen. Im .NET Framework 3.5 sind die bisherigen Versionen 3.0 SP1 sowie 2.0 SP1 enthalten.

Hier eine Übersicht der von Microsoft genannten Highlights:
  • Deep integration of Language Integrated Query (LINQ) and data awareness. This new feature will let you write code written in LINQ-enabled languages to filter, enumerate, and create projections of several types of SQL data, collections, XML, and DataSets by using the same syntax.
  • ASP.NET AJAX lets you create more efficient, more interactive, and highly-personalized Web experiences that work across all the most popular browsers.
  • New Web protocol support for building WCF services including AJAX, JSON, REST, POX, RSS, ATOM, and several new WS-* standards.
  • Full tooling support in Visual Studio 2008 for WF, WCF, and WPF, including the new workflow-enabled services technology.
  • New classes in .NET Framework 3.5 base class library (BCL) that address many common customer requests.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Firefox 3.0 Beta 1 liegt zum Download bereit

reported by doelf, Mittwoch der 21.11.2007,  09:34:18
Mozilla hat die erste Beta-Version der dritten Generation des Webbrowsers Firefox veröffentlicht. Der Firefox 3.0 Beta 1 basiert auf der Gecko 1.9 Web-Rendering-Plattform, in der 27 Monate Entwicklungsarbeit und mehr als 11.000 Fehlerbereinigungen stecken. Gecko 1.9 soll den Firefox 3.0 schneller, sicherer und kompatibler machen. Auch die Benutzeroberfläche und die Bedienung wurden weiter optimiert.

Firefox 3.0 warnt vor Webseiten, über die bekannter Weise Schadprogramme verbreitet werden, zeigt dem Benutzer auf Wunsch Hintergrunddaten zur Webseite an und beinhaltet eine Überprüfung für Add-ons und Plugins, welche unsichere oder inkompatible Versionen deaktiviert. Zudem informiert der Firefox 3.0 die Virenschutzsoftware darüber, dass ausführbare Dateien heruntergelanden werden.

Überarbeitet wurde das Passwort-Management, die Installation von Add-ons und der Download-Manager - beispielsweise können abgebrochende Downloads neuerdings fortgesetzt werden. Im Plugin-Manager können einzelne Plugins nun deaktiviert werden und einen Zoom für die Betrachtung der Webseiten haben die Entwickler ebenfalls integriert. Auf dem Mac OS X verwendet Firefox 3.0 die Rechtschreibkorrektur des Betriebssystems und unterstützt Growl für Mitteilungen über vollendete Downloads und neue Software-Updates.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD RV635 XT und Pro Grafikprozessoren im Januar

reported by doelf, Dienstag der 20.11.2007,  23:42:47
Nach der Vorstellung der Radeon HD 3850 und HD 3870 GPUs steht bereits im Januar die Markteinführung eines weiteren Grafikchips auf Basis der 55 nm Fertigungstechnologie bevor. Es handelt sich um den RV635 Grafikprozessor, welchen AMD im Mainstream-Segment als Nachfolger der Radeon HD 2600 Baureihe positionieren wird.

Diesen Chip soll es in zwei Ausführungen geben, als XT- und als Pro-Variante. Während Grafikkarten auf Basis der RV635 XT GPU für Januar erwartet werden, soll die etwas langsamere RV635 Pro Variante erst im Februar folgen. Auf der XT taktet der Grafikchip mit 800 MHz, die Pro muss mit 600 MHz auskommen. Während bei der XT 256 MByte GDDR3-Speicher zum Einsatz kommt, soll die Pro mit 512 MByte GDDR2 bestückt werden. Der Speicher wird bei beiden Varianten über ein 128 Bit breites Interface angebunden.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Tri-SLI verspätet sich

reported by doelf, Dienstag der 20.11.2007,  23:27:27
Eigentlich wurde NVIDIAs nForce 780i am 12. November erwartet, doch bisher ist der neue Chipsatz noch immer nicht in Sicht. Wie man aus dem Umfeld der Mainboard-Hersteller hört, soll es Probleme mit Intels 45 nm Prozessor Core 2 Extreme QX9650 geben. Somit hat NVIDIA mit der GeForce 8800 GT zwar eine PCI-Express 2.0 GPU im Programm, kann jedoch keinen entsprechenden Chipsatz anbieten.

Neben PCI-Express 2.0 und Unterstützung für Intels 45 nm Prozessoren soll mit dem nForce 780i auch Tri-SLI eingeführt werden. Während sich der normale SLI-Betrieb mit zwei Grafikkarten in einer Marktnische etablieren konnte, scheinen NVIDIAs Experimente mit Quad-SLI vorerst gescheitert zu sein. Die geringe Auswahl an geeigneten Mainboards, Probleme mit der Abwärme und Leistungsaufnahme sowie ständige Treiberquerelen haben sicherlich dazu beigetragen, dass die Kalifornier nun Tri-SLI propagieren. Zu den weiteren Funktionen des Chipsatzes zählen FSB1600, zwei Gigabit-LAN Anschlüsse sowie sechs Serial-ATA Ports. Der nForce 780i Chipsatz setzt auf DDR2-1067, erst für 2008 ist ein DDR3-Chipsatz namens 790i geplant.

Das AMD Pendant zum 780i trägt den Namen 780a. Auch dieser Chipsatz, dessen Markteinführung man in etwa zeitgleich zum 780i erwartet hatte, wurde bisher noch nicht vorgestellt. Der nForce 780a soll ebenfalls Tri-SLI, PCI-Express 2.0, DDR2-1067, zwei Gigabit-LAN Controller sowie sechs Serial-ATA Ports bieten. Da der 780a Chipsatz AMDs Sockel AM2+ und die neuen Phenom Prozessoren unterstützt, hatte man seine Markteinführung parallel zur Vorstellung der Spider Plattform erwartet.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Kolumne: Lieber die Schnauze halten?

reported by doelf, Dienstag der 20.11.2007,  16:34:24
Erinnert sich noch jemand an die STASI? Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR hatte seine Informanten überall. Wer Gefängnis und Repressalien vermeiden wollte, hielt im sozialistischen Paradies lieber die Schnauze. Die DDR ist zwar Geschichte, doch auch in der modernen Informationsgesellschaft sollte man lieber die Schnauze halten, denn sonst klopft auch hierzulande die Staatsmacht an die Tür. Wieder zum Wohle der Staatssicherheit.

Das Problem ist dabei der Bürger selbst. Dank multikultureller Vermischung und missverstandener Meinungsfreiheit ist er im Internetzeitalter zum Sicherheitsrisiko geworden. Das blöde Gelaber, das der Bürger ansonsten nur am Stammtisch oder Gartenzaun von sich gab, findet nun seinen Weg in Blogs und Foren, in E-Mails und Chats. Und da im Internet - ganz im Gegensatz zum Gartenzaun - jeder dumm daher getippte Scheiß bis zum Autor zurück verfolgt werden kann, machen die Behörden davon auch gebrauch - ob dies nun im Sinne des Grundgesetzes erlaubt ist oder wegen totaler Grundlosigkeit gar keinen Sinn macht, ist den Sicherheitswächtern dabei völlig egal.

Jeder kann das Opfer seiner mangelhaften Selbstzensur werden: Ob Musiker oder Journalist, wer sich kritisch oder provokant äußert oder auch nur mit sich kritisch äußernden Personen Kontakt aufnimmt, landet schnell im Visier der Staatsschützer. Eine unbedachte Äußerung reicht, um den Staatsapparat in Bewegung zu versetzen, wie das Beispiel des Erwerbslosenforums zeigt. Was die dortigen Teilnehmer für eine freie Meinungsäußerung hielten, betrachten Richter und Staatsanwaltschaft als "Volksverhetzung" und "Billigung von Straftaten". Martin Behrsing, der Betreiber des Forums, soll nun die IP-Adressen der Volksverhetzer herausgeben, welche er rein rechtlich gar nicht haben darf. Jeder hitzköpfige Schüler, der irgendwo im Internet mal erwähnt, was er seinem Sport- oder Mathematiklehrer gerne einmal antun würde, wird zum Amokläufer hochstilisiert und löst gleich einen Wandertag des Sondereinsatzkommandos aus. Willkommen in Überwachistan!

Der Schritt vom Amokläufer zum Terroristen ist recht klein: Beide richten viel Schaden an und überleben ihren ersten großen Auftritt nur selten. Um den Terroristen noch vor der Premiere jeglichen Spaß zu verderben, propagiert Innenminister Wolfgang Schäuble seit Monaten seinen Bundestrojaner. Dieser wird trotz rechtlicher Bedenken auf Kosten des Steuerzahlers weiterentwickelt. Besonders beunruhigend an der ganzen Schmierenkommödie ist die Ignoranz, mit der Wolfgang Schäuble der aktuellen Gesetzeslage und den technischen Gegebenheiten entgegentritt. Das Grundgesetz scheint für ihn eine veränderbare Variable zu sein und die technischen Hintergründe und Gefahren will er erst gar nicht verstehen. Es reicht ihm anscheinend vollkommen aus, wenn seine Berater wissen, was er zu beschließen hat. Unlängst erklärte Schäuble in einer Rede vor der Justizpressekonferenz in Karlsruhe:
"Das wichtigste Instrument im Kampf gegen den Terrorismus ist intelligence."
Das Problem dabei ist, dass "intelligence" in diesem Zusammenhang nichts mit Intelligenz zu tun hat, sondern lediglich die "Erlangung und Vernetzung von Informationen" gemeint ist. Und so wird zur Zeit in beispielloser Hirnlosigkeit all das eingesammelt, dessen man habhaft werden kann. Da fühlt man sich doch gleich viel sicherer, oder?

Doch nicht nur auf der Datenautobahn wird jeder Pups protokolliert und analysiert. In acht Bundesländern erfassen Polizeibeamte bereits systematisch die Autokennzeichen vorbeifahrender Fahrzeuge. Diese werden dann mit Fahndungslisten verglichen, was gegebenenfalls noch vertretbar wäre, doch nach der Prüfung werden diese Daten keinesfalls gelöscht. So bleiben auch die Daten unbescholtener Bürger so lange gespeichert, bis dem Gerät der Speicherplatz ausgeht und sie überschrieben werden. Über die Rechtmäßigkeit dieser Praxis hat das Bundesverfassungsgericht heute zu entscheiden.

Die Verantwortlichen in der Politik stehen in der Pflicht, zwei wichtige Tatsachen zu akzeptieren: Zum einen gibt es keine absolute Sicherheit, zum anderen reden und schreiben die Bewohner dieses Landes tagtäglich einen Riesen Haufen Müll. Und das ist auch gut so, denn wenn jeder Bürger seinen Unmut Tag für Tag in sich hineinfressen müsste, könnte ihm irgendwann mal der Kragen platzen. Daher ist es wichtig, die Schnauze nicht zu halten, selbst wenn dabei oft nur Unsinn herauskommt.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Preisübersicht: Mobil telefonieren ohne Fixkosten

reported by doelf, Dienstag der 20.11.2007,  14:49:35
Mobil telefonieren ist hierzulande deutlich preiswerter geworden. Seitdem Discountanbieter wie simyo, blau und klarmobil die Preise drücken, lohnt sich ein klassischer Prepaid-Vertrag nur noch für die wenigsten Kunden. Die drei Billiganbieter verlangen weder Grundgebühr noch Mindestumsatz und eine Vertragslaufzeit gibt es auch nicht. Man zahlt nur für das, was man auch tatsächlich telefoniert, und oft weniger als 10 Cent pro Minute. Wir haben die Angebote der drei Firmen verglichen und eine Übersicht zusammengestellt.

Vor dem Telefonieren muss man zunächst ein Starterset mit SIM-Karte erwerben, hier gibt es neben dem "normalen" Preis bei vielen Anbietern auch zeitlich beschränkte Angebote. Wichtig ist zudem die Frage des Netztes: Während klarmobil das D1-Netz verwendet und sich somit auch für ländliche Gebiete empfiehlt, macht das E-Plus Netz, auf das blau und simyo zurückgreifen, eher in Ballungsrämen Sinn.

Starterset
AnbieterPreis
Euro
Angebot
Euro
Guthaben
Euro
klarmobil.de

14 Cent-Tarif
4,954,950,00
klarmobil.de

17 Cent-Tarif
4,954,950,00
blau.de

Einheitstarif
19,9019,9010,00
blau.de

Klassiktarif
19,9019,9010,00
simyo

Einheitstarif
19,959,9010,00
simyo

Basic
nur für Bestandskunden


Kommen wir nun zu den Telefonkosten: Bisher lockten die Anbieter ganze Familien und Freundeskreise mit netzinternen Sonderpreisen. Diese wurden in den neuen Einheitstarifen von blau und simyo allerdings gestrichen. Zudem gibt es den günstigen Minutenpreis von 9,9 Cent nur mit einer 60/60 Taktung, so dass bereits 61 Sekunden mit 19,8 Cent zu Buche schlagen. Mit der bisherigen 60/1 Taktung würde ein solches Telefonat lediglich 15,25 Cent kosten.

Telefonieren
Anbieterextern
Cent/min
intern
Cent/min
Taktung
sec/sec
klarmobil.de

14 Cent-Tarif
14460/60
klarmobil.de

17 Cent-Tarif
17560/10
blau.de

Einheitstarif
9,99,960/60
blau.de

Klassiktarif
15560/1
simyo

Einheitstarif
9,99,960/60
simyo

Basic
15560/1


Bei den SMS-Kosten sind die Preise kaum gesunken. Wer viel Kurznachrichten ins Ausland schickt, ist bei blau und simyo besser aufgehoben und spart bei jeder Nachricht 9 Cent. MMS gibt es hingegen zum Einheitspreis von 39 Cent bei allen drei Anbietern.

Mitteilungen
AnbieterSMS Inland
Cent
SMS Ausland
Cent
MMS Inland
Cent
klarmobil.de

14 Cent-Tarif
142939
klarmobil.de

17 Cent-Tarif
122939
blau.de

Einheitstarif
9,92039
blau.de

Klassiktarif
102039
simyo

Einheitstarif
9,92039
simyo

Basic
102039


Auch die Datenübertragung ist bei allen verglichenen Tarifen möglich und verursacht keine Einrichtungskosten. Während klarmobil die Zeit abrechnet, stellen blau und simyo das Datenvolumen in Rechnung.

Datenübertragung
AnbieterEinrichtung
Cent
Kosten
Cent
Taktung
klarmobil.de

14 Cent-Tarif
0,000,09/min60 sec
klarmobil.de

17 Cent-Tarif
0,000,09/min60 sec
blau.de

Einheitstarif
0,000,24/MB10 KB
blau.de

Klassiktarif
0,000,24/MB10 KB
simyo

Einheitstarif
0,000,24/MB10 KB
simyo

Basic
0,000,24/MB10 KB


Wir werden die Tarife auch weiterhin im Auge halten und regelmäßig Aktualisierungen dieser Übersicht veröffentlichen.
logo

iPhone: Vodafone erwirkt einstweilige Verfügung T-Mobile

reported by doelf, Dienstag der 20.11.2007,  14:23:22
Seit sich Apple dank des iPod wieder auf Erfolgskurs befindet, ist die US-amerikanische Firma bemüht, überall den maximalen Profit zu erwirtschaften. Dies gilt insbesondere für das iPhone, dem Microsoft-Chef Steve Ballmer noch im Juni dieses Jahres alles andere als eine rosige Zukunft vorrausgesagt hatte. Doch trotz der exklusiven Bindung an AT&T wurden bereits am ersten Wochenende in den USA mehr als eine Million iPhones verkauft. Diesen Erfolg wollte Apple weltweit mit Exklusivpartnern wiederholen, in Deutschland mit T-Mobile.

Dabei ist die exklusive Bindung bestimmter Geräte an einen Anbieter ein überaus strittiges Thema: Der Kunde ist in der Wahl seines Telefonanbieters nicht mehr frei, wenn er das gewünschte Telefon nur von einem Anbieter kaufen darf. Dass selbst teure und langjährige Verträge den Kunden die Lust am iPhone nicht vermiesen konnten, zeigte sich auch in Deutschland. Bereits am Nachmittag des ersten Verkaufstages waren 10.000 Geräte über die Ladentheken gegangen, obwohl sich zum Kaufpreis in Höhe von 399,- Euro noch ein Bereitstellungspreis von 25,- Euro sowie eine monatliche Grundgebühr zwischen 49,- und 89,- Euro gesellen. Bei 24 Monaten Vertragsbindung ergeben sich Kosten zwischen 1600,- und 2560,- Euro.

Ein gutes Geschäft für T-Mobile, welches der Mitbewerber Vodafone zu neiden scheint. Vodafone hatte selbst um die Exklusivrechte gekämpft, in Deutschland jedoch den Kürzeren gezogen. Nun hat Vodafone vor dem Hamburger Landesgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Exklusivbindung erwirkt. Die Telekom hat nur zwei Wochen Zeit, um gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch einzulegen. Vodafone will den Vertrieb zunächst nicht unterbinden, geht allerdings davon aus, über die hierzu notwendigen Rechtsmittel zu verfügen.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Ziel verfehlt: Nachlese zum AMD Phenom

reported by doelf, Montag der 19.11.2007,  20:31:50
Mit mehr als einem Jahr Verspätung schickt AMD den Nachfolger seiner K8 Architektur ins Rennen, doch statt um einen Spitzenplatz zu kämpfen, dümpelt der erste echte Quad-Core Prozessor nur im Mittelfeld herum. Selbst in Bezug auf die Leistung pro MHz hat Intels 65 nm Kentsfield die Nase vorne - vom deutlich performanteren 45 nm Yorkfield wollen wir erst gar nicht reden. Wie erste Tests zeigen, kann AMD auch beim Stromverbrauch nicht punkten und muss zudem mit einem Fehler kämpfen.

Der Bug
In den Unterlagen, welche wir letzte Woche erhalten hatten, kündigte AMD für den heutigen Tag die Vorstellung von drei Prozessoren an. Die schnellste Variante, der Phenom 9700 mit 2,4 GHz Taktrate, wurde allerdings kurzfristig zurückgezogen, da AMD einen Fehler entdeckt hat. Wie THG berichtet, hat Dave Everitt von AMD folgenden Fehler bekannt gegeben: Bei außergewöhnlich hohem Traffic sowie bestimmten Befehlskombinationen friert das System ein. Laut Everitt konnte das Problem bisher nur unter Laborbedingungen reproduziert werden. Dennoch wird der Phenom 9700 erst im Januar 2008 an den Start gehen, da bis dahin eine neue Revision in Produktion gehen wird.

Die Leistung
Dennoch konnte THG bereits einen Phenom 9700 testen, kommt allerdings zu dem ernüchternden Fazit, dass AMDs K10 trotz des integrierten Speichercontrollers, DDR2-1067 sowie echter Quad-Core Architektur gegen den gleich hoch getakteten Intel Core 2 Quad Q6600 keine Chance hat. Im Schnitt liegt der Phenom 9700 rund 13,5 Prozent hinter dem Core 2 Quad Q6600, die Ergebnisse von Anandtech fallen vergleichbar aus.

Der Takt
Allerdings ist die Leistung pro MHz derzeit AMDs geringstes Problem: Intels aktuelles Spitzenmodell Core 2 Extreme QX9650 taktet 600 MHz schneller als der Phenom 9700. Wenn der Phenom 9700 im Januar endlich in den Läden steht, wird Intel diesen Abstand vorraussichtlich auf 800 MHz ausgebaut haben. Ob AMD diesen Taktunterschied zügig schließen kann, wird zu einer fundamentalen Frage für die Finanzsituation des Unternehmens: AMD verdient sein Geld zu ca. 80 Prozent mit Mikroprozessoren und die Taktrate bestimmt den Preis dieser Ware. Für den Phenom 9500 und 9600 hat AMD den Preis in letzter Sekunde nach unten korrigiert, die Prozessoren sollen nun nur noch 169,- bzw. 190,- Euro kosten. Das ist für den Kunden erfreulich, denn er bekommt nun mehr Leistung für sein Geld, doch der neue, aufwändige K10 Kern wird sicherlich weniger Gewinn pro Stück abwerfen, als der seit Jahren perfektionierte K8 Kern.

Der Stromverbrauch
AMD weist gerne darauf hin, dass beim Stromverbrauch nicht nur der Prozessor betrachtet werden darf. Verständlich, denn während bei den Texanern der Speichercontroller in der CPU sitzt und somit in die TDP miteinfließt, platziert Intel diesem im Chipsatz. Im Test von Anandtech finden sich Stromverbrauchsmessungen der kompletten Testsysteme, welche dennoch zu Gunsten Intels ausgehen. Ohne Last verbraucht das Phenom 9700 Testsystem nur 8 Watt mehr als die Plattform mit Intels Core 2 Quad Q6600, unter Last sehen wir hingegen einen Vorteil von 29 Watt zugunsten der Intel Plattform. Da der Phenom 9700 bei gleicher Taktrate weniger Rechenleistung bringt und dennoch mehr Strom verbraucht, kann Intel ausgerechnet in AMDs Lieblingsdisziplin "Leistung pro Watt" deutlich punkten.

Das Fazit
Was keiner gehofft hatte, ist leider eingetreten: Nach der Vorstellung der Spider Plattform und der Phenom Prozessoren steht AMD schlechter da als zuvor. Die neuen Prozessoren bieten zwar mehr Leistung als ihre Vorgänger und auch die Preise sind sehr attraktiv, doch während AMD erst Ende August den Athlon 64 X2 6400+ zu einem Preis von 251 US-Dollar ins Rennen schickte, kommen nun die ersten Quad-Core Modelle für deutlich unter 200 Euro in den Handel. In der Produktion kostet der K10 sicherlich mehr als der alte K8, zumal die Fertigung erst im Laufe der Produktion auf eine hohe Ausbeute optimiert werden kann. Das teurere Produkt wird somit günstiger Verkauft, um Preis und Leistung in eine sinnvolle Relation zu Intels Core 2 Quad zu bringen. Die Kunden wird es freuen, doch AMD stehen auch weiterhin schwere Quartale bevor. Die Gewinnzone ist unserer Ansicht nach noch lange nicht in Sicht.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Preview: AMDs Spider Plattform mit dem Phenom Prozessor

reported by doelf, Montag der 19.11.2007,  14:41:30
Bis zum Sommer 2006 befanden sich AMD und Intel in Hinblick auf die Rechenleistung ihrer Mikroprozessoren auf Augenhöhe, im Desktop- und Server-Segment konnte AMD zudem mehr Leistung pro Watt erbringen. Dann stellte Intel seine Core Mikroarchitektur vor und die Preise für AMDs Athlon Baureihe fielen beinahe ins Bodenlose. Es folgten verlustreiche Quartale für AMD, doch nachdem die Texaner am 10. September 2007 den Generationswechsel auf der Workstation- und Server-Plattform vollziehen konnten, folgt nun auch eine neue Desktop-Plattform namens Spider.
Bild

Das Herz der Spider Plattform ist der neue Phenom Prozessor, der zunächst mit vier Kernen und Taktraten zwischen 2,2 und 2,4 GHz in den Handel kommt. Weiterhin gehören die neuen Chipsätze 790FX, 790X und 770 sowie die bereits am vergangenen Donnerstag vorgestellten Grafikprozessoren Radeon HD 3850 und HD 3870 zur Spider Plattform.

Preview: AMDs Spider Plattform mit dem Phenom Prozessor
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Chipsatztreiber für NVIDIA nForce 630i/610i

reported by doelf, Montag der 19.11.2007,  06:33:35
Neu in unserem Download-Center: Ab sofort liegen die Chipsatztreiber für NVIDIAs nForce 630i/GeForce 7150, nForce 630i/GeForce 7100 und nForce 610i/GeForce 7050 Chipsatzkombinationen auf unserem Server zum Download bereit. Es handelt sich hierbei um NVIDIAs erste Chipsätze mit integrierter Grafikeinheit für Intel Prozessoren. Angeboten werden vier unterschiedliche Pakete für Windows XP 32-Bit, XP 64-Bit, Vista 32-Bit sowie Vista 64-Bit.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Aktualisierte Treiber: AMD, Intel, Marvell, Matrox, S3, VIA

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  22:28:04
Wir haben unseren Download-Center aktualisiert und neue sowie überarbeitete Treiber und Tools von AMD, Intel, Marvell, Matrox, S3 und VIA eingepflegt. Das Angebot umfasst Grafik-, Storage-, RAID- und Netzwerktreiber. Dank des in Deutschland stehenden Servers, welchen wir zusammen mit unserem Partner HiQ Computer betreiben, können wir einen schnellen und kostenlosen Download anbieten.

Download:
logo

Mac OS X 10.5.1 Updates für Client und Server

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  13:26:27
Apple hat das Sicherheitsupdate 10.5.1 für Mac OS X "Leopard" veröffentlicht. Beseitigt wurden drei Schwachstellen der neuen Firewall, welche Apple wohl aus gutem Grund standardmäßig deaktiviert hat. So waren Zugriffe von Außen möglich, obwohl der Benutzer diese untersagt hatte. Weiterhin zerstörten die Signaturen der Firewall einige Programme.

Die Einstellung "Alle eingehenden Verbindungen blockieren" für Apples Firewall versprach bisher mehr Sicherheit, als tatsächlich umgesetzt wurde. Es wurden nämlich keineswegs alle eingehenden Verbindungen blockiert, jeder Prozess, der mit Root-Rechten lief, konnte auch weiterhin von Außen angesprochen werden. Apple hat nun mit der Option "Nur wesentliche Dienste zulassen" nachgebessert und erlaubt bei dieser Einstellung nur noch Zugriffe auf configd (für DHCP und andere Netzwerkkonfigurationsprotokolle), mDNSResponder (für Bonjour) und racoon (für IPSec).

Ein zweites Problem bestand bisher darin, dass der Benutzer keine Möglichkeit hatte, die mit Root-Rechten laufenden Prozesse zu blockieren, selbst wenn er dies mit "Zugriff auf bestimmte Dienste und Programme festlegen" zu erreichen versuchte. Nach dem Update lassen sich nun zwar auch solche Anwendungen und Dienste blockieren, doch leider ist für den Benutzer auch weiterhin nicht immer ersichtlich, welche Programme standardmäßig freigeschaltet sind.

Problem Nummer drei betraf die Signierung von Programmen: Apple hatte die nicht gerade besonders clevere Idee, die vom Benutzer getroffene Entscheidung über den Internetzugriff der einzelnen Programme als Signatur in den Programmcode zu schreiben. Damit ändert sich natürlich auch die Prüfsumme und Programme, die beim Start zunächst ihre eigene Datenintegrität prüfen, verweigern folgerichtig ihren Dienst. Auf diese Weise wurden beispielsweise die Kommunikationssoftware Skype und das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" kauptt geschrieben. Apple verzichtet ab sofort auf die Signierung der Programme.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD Radeon HD 3870 X2 (R680) kommt noch diesen Winter

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  12:19:14
Erst am Donnerstag hatte AMD seine Radeon HD 3850 und HD 3870 Grafikprozessoren vorgestellt, welche die Texaner gegen NVIDIAs GeForce 8800 GT mit 256 und 512 MByte Grafikspeicher in Position bringen. Die neuen GPUs werden im 55 nm Prozess gefertigt und arbeiten somit deutlich sparsamer als eine 80 nm Radeon HD 2900 XT oder HD 2900 Pro. Anscheinend sind sie sogar sparsam genug, um zwei solcher Grafikchips auf eine Grafikkarte zu packen: Noch diesen Winter soll die Radeon HD 3870 X2 auf den Markt kommen.

Somit ist es möglich, eine Quad-Crossfire Konfiguration mit nur zwei Grafikkarten aufzubauen. Das bedeutet auch, dass man für einen solchen Aufbau ein preiswerteres Mainboard nehmen kann, welches "nur" zwei PCI-Express x16 Steckplätze bietet. Ob es auch möglich ist, eine einzelne Radeon HD 3870 X2 auf einem Mainboard mit nur einem PEG-Slot zu verwenden, ist derzeit noch unklar. Soweit uns bekannt ist, muss das Mainboard nämlich zumindest CrossFire unterstützen.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

GeForce 8800 GTS Version 2 (G92)

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  11:59:11
Angesichts der 3D-Leistung seiner GeForce 8800 GT will NVIDIA noch in diesem Jahr eine neue Version des GeForce 8800 GTS Grafikprozessors auf den Markt bringen. Da die alte GeForce 8800 GTS GPU mit der preisgünstigeren GeForce 8800 GT nicht mithalten kann, wird NVIDIA entgegen erster Gerüchte als Grafikchip in Zukunft den neuen G92 Kern verwenden. Dieser wird wie der GeForce 8800 GT Grafikprozessor im 65 nm Prozess gefertigt, unterstützt PCI-Express 2.0 und soll auch deutlich stromsparender arbeiten.

Bisher musste die GeForce 8800 GTS mit 96 Stream-Prozessoren auskommen, während die GeForce 8800 GT über 112 dieser Recheneinheiten verfügt. Die neue GeForce 8800 GTS soll nun auf 128 Stream-Prozessoren zurückgreifen können und hat damit ebenso viele wie eine GeForce 8800 GTX oder Ultra. Der Chiptakt steigt im Vergleich zur GeForce 8800 GT um 50 MHz und liegt mit 650 MHz sogar 150 MHz über der Taktung der alten GeForce 8800 GTS. Der Shadertakt steigt ebenfalls von 1200 auf 1625 MHz.

Beim Grafikspeicher wurde zwar der Takt von 800 auf 970 MHz gesteigert - zum Vergleich: der Speicher der GeForce 8800 GT arbeitet mit 900 MHz -, doch dafür hat NVIDIA die Speicheranbindung beschnitten. Erzielte die alte GeForce 8800 GTS dank ihrer 320 Bit breiten Speicheranbindung einen maximalen Datendurchsatz von 64,0 GB/s, muss sich die neue GTS trotz des 170 MHz schnelleren Taktes aufgrund des nur 256 Bit breiten Speicherinterface mit 62,1 GB/s zufrieden geben. Wie auf Karten mit einer GeForce 8800 GT GPU wird auch auf den neuen GTS-Modellen GDDR3-Speicher mit einer Zugriffszeit von 1,0 ns zum Einsatz kommen.

Hier die neue 8800er-Familie in einer tabellarischen Übersicht:

ChipTakt in MHzAnzahl
CoreShaderStream Prozessoren
GeForce 8800 Ultra6121500128
GeForce 8800 GTX5751350128
GeForce 8800 GTS (alt)500120096
GeForce 8800 GTS (neu)6501625128
GeForce 8800 GT6001500112
GeForce 8600 GTS675145032


SpeicherTakt
in MHz
Größe
in MByte
Interface
in Bit
Bandbreite
in GB/s
GeForce 8800 Ultra1080768384103,68
GeForce 8800 GTX90076838486,4
GeForce 8800 GTS (alt)800640
320
32064,0
GeForce 8800 GTS (neu)9701024
512
25662,1
GeForce 8800 GT900512
256
25657,6
GeForce 8600 GTS100025612832,0
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Arabische Firma kauft sich bei AMD ein

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  11:26:38
Eine hundertprozentige Tochter der Mubadala Development Company mit Sitz in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, hat 8,1 Prozent des texanischen Prozessorherstellers AMD gekauft. Die Firma investierte 622 Millionen US-Dollar und erhielt hierfür 49 Millionen neu emittierter Aktien zu einem Ausgabepreis von 12,70 US-Dollar.

Wie AMD mitteilt, handelt es sich um eine nicht-beherrschende Minderheitsbeteiligung, die nicht vom Commitee on Foreign Investment in the U.S. (CFIUS) geprüft werden muss. Mubadala erhält keine Repräsentanz im Board of Directors.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"AMD kündigte eine Investition durch die Mubadala Development Company in Höhe von $622 Millionen an
Mubadala erwirbt 8,1 % von AMD

SUNNYVALE, Calif. -- 16. November 2007 --AMD teilte heute mit, dass es eine Investition von einer hundertprozentigen Tochter der Mubadala Development Company erhalten hat. Die Mubadala Development Company ist eine Beteiligungs- und Entwicklungs­gesellschaft mit Sitz in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Mubadala hat rund $622 Millionen investiert und erhielt dafür 49 Millionen neu emittierter Aktien zu einem Ausgabepreis von $12,70, dem Schlusskurs der AMD Aktien am 15. November 2007.

AMD erhielt rund $608 Millionen, nach einer Kostenerstattung an Mubadala in Höhe von $14,6 Millionen. AMD wird die Nettoeinkünfte aus dem Verkauf der Aktien für generelle Unternehmensziele nutzen. Dazu gehört die Beschleunigung seiner langfristigen, kundenzentrierten Wachstumsstrategie durch Investitionen in Entwicklung in Forschung und Entwicklung, Produktinnovationen und Fertigungskompetenz.

'Wir sind stolz, dass der weltweit bedeutende Investor Mubadala jetzt zu den AMD-Anteilseignern zählt. Diese Investition stärkt AMDs Fähigkeiten, kundenzentrierte Innovationen voranzutreiben und für Wettbewerb am Markt zu sorgen und so den Wert für alle unsere Anteilseigner zu erhöhen,' sagte AMD Chairman und CEO Hector Ruiz.

Khaldoon Khalifa Al Mubarak, CEO und Managing Director von Mubadala, sagte: 'AMD passt hervorragend zu Mubadalas Investitionsstrategie. AMD ist ein couragierter Wettbewerber und ein innovatives Unternehmen, das durch ein starkes und visionäres Management Team geleitet wird. Wir sehen hier bedeutende Möglichkeiten für langfristiges Wachstum und Wertschöpfung.'

Diese Investition stellt eine nicht-beherrschende Minderheitsbeteiligung dar. Im Rahmen der Vereinbarung ist nicht vorgesehen, dass Mubadala eine Repräsentanz im Board of Directors erhält. Diese Transaktion ist keine beherrschende Investition oder Übernahme, die durch das Commitee on Foreign Investment in the U.S. (CFIUS) geprüft werden muss.

Merrill Lynch war Finanzberater für AMD. Lehman Brothers war Hauptfinanzberater für Mubadala; Morgan Stanley war als Co-Finanzberater."
Quelle: www.amd.com
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD veröffentlicht Hotfix für Crysis

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  00:50:50
Da AMDs Grafiktreiber Catalyst 7.10 einige Probleme mit dem Spiel Crysis hat, haben die Texaner nun einen Hotfix bereitgestellt. Dieser soll flackernde Texturen in Büschen, Bäumen und Wolken sowie sporadisch auftretende Grafikfehler beseitigen, die Probleme bei der Kantenglättung im Zusammenspiel mit Radeon HD 2900 Grafikchips lösen und die Leistung verbessern.

Hier alle von AMD genannten Verbesserungen:
  • DirectX 10: Fixes texture flickering in bushes, clouds, trees
  • DirectX 10: Performance improvements
  • DirectX 9: Fixes Anti-Aliasing corruption seen on the ATI Radeon 2900 Series
  • DirectX 9: Anti-Aliasing performance enhancements
  • DirectX 9: Crossfire performance improvements
  • DirectX 9: Fixes random graphics corruption during game play
Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

rombus setzt auf Flüssigkeitskühlungen

reported by doelf, Sonntag der 18.11.2007,  00:35:22
Der IT-Anbieter rombus übernahm unlängst die Allein-Distribution von Kühlflüssigkeiten der Firma FeserOne in Deutschland. Ab sofort bietet rombus drei Flüssigkeitskühlungen zur Selbstmontage sowie Komplettsysteme mit Flüssigkeitskühlung an. Die Systeme zum Selbsteinbau kosten 89,- bzw. 179,- bzw 269,- Euro inklusive Mehrwertsteuer und unterscheiden sich in Leistung und Lieferumfang. Die Preise der Komplettsysteme mit Flüssigkeitskühlung beginnen bei 569,- Euro inklusive Mehrwertsteuer.

In seiner Pressemitteilung erklärt rombus: "Der nahezu lautlose PC ist nicht nur bei sogenannten Hardcore-Gamern schon seit längerer Zeit ein Thema" und führt weiterhin an, dass Liquidcooling-Systeme "herkömmlichen Lösungen mit Lüftern" überlegen sind, da sie "leistungsfähiger" und "nahezu lautlos" arbeiten und die Kühlleistung "durch Einsatz von Lüftern auf dem Wärmetauscher noch weiter erhöht werden" kann. Uns ist es neu, dass sich Hardcore-Gamer besonders starkt für leise Systeme interessieren. Zudem muss an dieser Stelle der Hinweis erlaubt sein, dass keines der von rombus angebotenen Kühlsysteme mit einem passiven Radiator arbeitet, es kommen immer ein oder zwei Lüfter zum Einsatz. Zudem sind auch Pumpen alles andere als lautlos und für den Preis einer günstigen Flüssigkeitskühlung lassen sich auch beinahe lautlose Luftkühlungen realisieren.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Cool Running - rombus setzt auf Liquidcooling und garantiert damit echte PC-Freude ohne Lärm
Der nahezu lautlose PC ist nicht nur bei sogenannten Hardcore-Gamern schon seit längerer Zeit ein Thema. Auch immer mehr Business-Anwender und Freizeit-Nutzer suchen die ultimative Lösung ohne störenden Lärm beim Arbeiten oder Filme schauen. rombus schafft jetzt Abhilfe.

Büren, 13. November 2007. Erst kürzlich gab rombus, führender Anbieter von IT-, Business-, Consumer- und Gaming-Produkten seine Zusammenarbeit mit FeserOne bekannt und übernahm die Allein-Distribution des Anbieters von Kühlflüssigkeiten in Deutschland. Jetzt spielt das Unternehmen aus dem ostwestfälischen Büren seinen nächsten Trumpf aus und präsentiert neue Liquidcooling-Systeme in allen Bereichen seines Produktportfolios.

Zukünftig hat die rombus Gruppe verschiedene Liquidcooling-Sets, PCs und Workstations für CAD/CAM mit Flüssigkeitskühlung im Angebot. Den Anfang dabei machen drei Liquidcooling-Sets zum schnellen und einfachen Selbsteinbau sowie die die neuen PCs Push 141300 und 24402 mit installierter Flüssigkeitskühlung.

Dabei stehen leises Arbeiten und die Verlängerung der Komponentenlebensdauer an oberster Stelle. Zum Einsatz in den PCs und den Workstations kommen Kühllösungen der Eigenmarke XIREX, die jeweils individuelle Entwicklungen darstellen und mit den sonstigen Liquidcooling-Lösungen am Markt nicht viel gemein haben.

Liquidcooling auf höchstem Niveau
Bei der Entwicklung von XIREX-Kühlern wird besonders darauf geachtet, dass vernickelte und mit dem Kühlkörper verlötete Verbindungsstücke zum Einsatz kommen. Dieses einmalige Verfahren erlaubt die feste Verbindung zum Kühlkörper mit Schraubanschlüssen und beugt möglichen Leckagen in diesem sensiblen Bereich vor, die bei einem Einsatz von Anschlüssen mit O-Ringen immer wieder vorkommen. Durch diese Fertigungsweise werden weiterhin mögliche, durch unsachgemäße Bedienung herbeigeführte (z. B. zu festes Anziehen der Verschlüsse bei Acryleinsätzen) Beschädigungen verhindert bzw. ausgeschlossen. Alle Kühler werden selbstverständlich vor ihrem Einsatz einem Drucktest unterzogen und zwar mit einem Druck von bis zu 3 bar (43,5 PSI). Da bauartbedingt bei XIREX-Kühlern keinerlei O-Ringe zum Einsatz kommen, steht dem Markt ein weitaus zuverlässigeres Produkt zur Verfügung, als von vergleichbaren Herstellern, die für ihre Produkte Acrylanschlüsse und O-Ringe verwenden.

Vorteilspackung
Gegenüber herkömmlichen Lösungen mit Lüftern bieten Liquidcooling-Systeme entscheidende Vorteile: Sie sind leistungsfähiger, nahezu lautlos und die Kühlleistung kann durch Einsatz von Lüftern auf dem Wärmetauscher noch weiter erhöht werden. Ein entscheidender Punkt ist dabei, dass durch die effizientere Kühlung der Einzelkomponenten wie Prozessor, Grafikkarte oder Chipsatz der gesamte Rechner stabiler läuft. Neben der ruhigen Arbeitsumgebung macht genau dies die Flüssigkühlung äußerst attraktiv für Business-Anwender. Gamer und Freizeit-Nutzer freuen sich über die Möglichkeit, durch Case-Modding-Effekte, wie zum Beispiel UV-Schläuche oder farbige Flüssigkeitszusätze, ihren PC in ein echtes Unikat zu verwandeln.

Liquidcooling-Sets
Drei XIREX Liquidcooling-Sets stellt rombus vor: Das 'XIREX Starter Set' für den schnellen Einbau mit ultraleiser und kompakter Pumpe. Gegenüber vergleichbaren Systemen müssen hier nicht zwei Komponenten umständlich eingebaut werden, denn die Pumpe ist schon in einen Ausgleichsbehälter integriert. Dadurch entstehen keine räumlich bedingten Einbauprobleme durch zu kleine Gehäuse.

Das 'XIREX Semi Set' mit leistungsstarker Laing DDC 1T Pumpe und ultraflachem XIREX Stealth-Kühler lässt in Sachen Low-Noise-System keine Wünsche offen. Zusätzlich kann ein weiterer handelsüblicher Kühlkörper in den Kühlkreislauf integriert werden.

Das 'XIREX Profi Gamer Set' wurde von Profis für Profi-Gamer entwickelt. Damit bleibt der Rechner bei jeder noch so heißen Gaming-Belastung kühl. Neben dem Stealth-Kühler, der dank seiner Universalhalterung auf alle gängigen CPUs montiert werden kann, wird das Set durch einen leistungsstarken Grafikkartenkühler vervollständigt (wahlweise für ATI HD 29000XT / NVIDIA 8800 GTS / GTX oder Ultra; durch seine Bauart mit sechs Millimeter inklusive Spacer geeignet für Cross-Fire und SLI-Einsatz).

Bei allen Liquidcooling-Produkten von rombus garantiert das hochqualitative Kühlmittel FeserOne langlebige Komponenten ohne Korrosion, Ablagerungen oder vorzeitigen Lagerverschleiß. Die Längen des flexiblen Schlauches sind für alle marktüblichen Gehäusegrößen geeignet. Alle Systeme sind mit einem XIREX Radiator und GLACIATECH Lüfter ausgestattet, um eine ruhige Arbeits- oder Gaming-Umgebung zu schaffen.

PCs mit Liquidcooling
Neben der schon vorgestellten Massive Maschine, der Gaming-Produktlinie von rombus, sind ab sofort zwei PCs mit integrierter Flüssigkühlung erhältlich: Der 'rombus Push 141300' ist ideal für den Anwender, der nach dem perfekten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht. Mit einer Intel Core 2 Duo E4300 CPU, 1024 MB RAM (DDRII PC667) Arbeitsspeicher und 160 GB (SATAII) Festplatte bietet diese Produktneuheit ein schnelles Laufwerk, großzügiges Fassungsvermögen und mit dem hochwertigen Fujitsu Siemens Motherboard mit Intel 945 Express setzt rombus auf bewährte Technik.

Die nötige Performance zur Bewältigung anspruchsvoller Business-Anwendungen bietet der 'rombus Push 24402' mit einer Intel Core 2 Duo E4300 CPU, 1024 MB RAM (DDRII PC667) Arbeitsspeicher und großzügigen 250 GB (SATAII) Festplatte. Das Gigabyte Motherboard mit Intel 945 GC Express Chipsatz ermöglicht exzellente Leistung durch Schnittstellen mit hoher Bandbreite.

Beide Computer sind durch ihre Ausstattung für herausragende Systemleistung und dank Business Liquidcooling für konzentriertes Arbeiten ohne störenden Lärm ausgelegt.

Preise & Verfügbarkeit
Die beide Systeme 'rombus Push 141300' und 'rombus Push 24402' sind ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis ab EUR 569,-- inkl. MwSt. (141300) bzw. ab EUR 649,-- inkl. MwSt. (24402) über den Fachhandel erhältlich."
Quelle: rombus.de
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Mainboards, CPUs und Grafikkarten

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  14:18:10
Im Rahmen unserer Rubrik Webweites haben wir 34 aktuelle Testberichte und Ratgeber zu den Themen Mainboards, Prozessoren und Grafikkarten zusammengestellt. Bei den Grafikkarten steht neben NVIDIAs GeForce 8800 GT natürlich AMDs neue Radeon HD 38xx der Mittelpunkt des Interesses. Die Mainboards reichen von der kompakten Mini-ITX Platine über preiswerte Modelle mit integrierter Grafikeinheit bis hin zum DDR3-Boliden. Bei den Prozessoren stehen Intels Quad-Cores und insbesondere der Penryn im Fokus.

Mainboards:Prozessoren:Grafikkarten:
logo

TimeShift im Test

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  13:36:52
Der 3D-Shooter "TimeShift" stammt aus dem Hause Vivendi Universal Games, welches den Titel von Atari übernommen und nochmals überarbeitet hat. Nach jahrelanger Wartezeit steht "TimeShift" seit dem 2. November 2007 in den Regalen und kann tatsächlich gekauft werden. Zeitreisen sind Mist, soviel steht fest. Nur eine kleine Veränderung hier oder dort, und wenige Jahre später hat der faschistische Dr. Krone die Weltherrschaft erlangt. Und wer muss diesen Saustall ausmisten? Genau: Der Spieler.

Als Chronauten im entsprechenden Anzug sind uns Zeitmanipulationen möglich: So kann die Zeit verlangsamt, angehalten oder gar ein Stück zurückgespult werden. Aussichtslose Situationen lassen sich somit bequem bewältigen, wobei die Energie für die Zeitmanipulationen allerdings begrenzt ist. Leider merkt man "TimeShift" an, dass hier viele Köche am Werk waren und anfangs komplexere Zeiteingriffe angedacht waren. Wer dennoch Interesse an diesem 3D-Shooter hat, erfährt im Testbericht, ob sich neben der Einzelspielermission auch der Mehrspielermodus bewähren konnte. Zudem liegt auch eine Demoversion zum Download bereit.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Top 10: Best Fighting Games of All Time

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  13:16:12
Seit "Barbarian" auf dem C64 hat sich das Genre der Kampfspiele deutlich weiter entwickelt. Die Arenen wurden exotischer, die Bewegungsabläufe komplexer, die Steuerung verwirrender und dreidimensional ist das oft ungleiche Kräftemessen auch schon seit Jahren. Insbesondere auf diversen Spielekonsolen konnte sich das Kampfspiel zu einem wichtigen Genre entwickeln - den Gamepads mit ihren unzähligen Tasten sei Dank.

Die Kollegen von futurelooks.com haben sich in diversen Arenen gemessen, um die besten Kampfspiele aller Zeiten zu küren. Und - wie zu erwarten - befindet sich der gute alte Barbar nicht darunter. Wahrscheinlich sind die verantwortlichen Redakteure einfach etwas zu jung.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Review: Stranglehold

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  13:02:51
Normalerweise treibt John Woo als Regisseur von Action-Filmen sein Unwesen, doch zusammen mit der Firma TigerHill Software und dem Midway Verlag hat sich Woo nun auch an einem Computerspiel versucht. "Stranglehold" ist die Quasi-Fortsetzung des Action-Films "Hard Boiled" und soll Produktionskosten von 30 Millionen US-Dollar verschlungen haben. Auch dieses Spiel verwendet die Unreal Engine 3.

"Stranglehold" führt die Geschichte des Polizisten John "Tequila" Yuen fort, der sich in Bille Wong, die Tocher eines Syndikatführers, verliebt. Jahre nachdem der Vater die Verbindung der beiden unterbunden hatte, wendet sich dieser an Tequila und bittet ihn um Hilfe. Ein neues Verbrechersyndikat hat Bille Wong und deren Tochter Teko entführt. Ein typischer Ausgangspunkt für zahlreiche Schussverletzungen, denen in der deutschen Fassung allerdings das Blut geklaut wurde.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

"Armed Assault: Queens Gambit" im Test

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  12:25:19
Der Strategie-Shooter "Armed Assault" hatte im Jahr 2006 die Anlagen für einen Erfolgstitel, doch das Spiel wirkte unfertig und war aufgrund zahlreicher Fehler nur bedingt spielbar. Nach acht Updates und einem Add-On ist nun die "Armed Assault Gold Edition" verfügbar, die das Spiel inklusive aller Patches und der Erweiterung umfasst. Wie sich im Test zeigt, kann man bei dieser ruhigen Gewissens zugreifen.

Die Fehler wurden bereinigt und die Grafik aufpoliert. Im Add-On selbst sind zwei neue Kampagnen enthalten, es gibt zwei neue Inseln, neue Multiplayermissionen, neue Charaktere, Fahrzeuge und neue Waffen.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

"Medal of Honor: Airborne" getestet

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  12:13:31
Der aktuelle Teil der beliebten "Medal of Honor" Reihe von Electronic Arts trägt den Beinamen "Airborne" und wurde in erster Linie um einen neuen "Dienstweg" erweitert: Der Soldat muss sich nun per Fallschirm ins Zielgebiet begeben. Zunächst sammelt man bei drei Trainingssprüngen etwas Übung, danach zieht man wie üblich gegen die bösen Nazis in die Schlacht.

Der Typus Ego-Shooter mit dem geschichtlichen Hintergrund des Zweiten Weltkrieges wurde von vielen Spieleschmieden aufgegriffen und mehr oder weniger gut umgesetzt. Da es an Innovationen mangelt, treten bei den virtuellen Veteranen deutliche Ermüdungserscheinungen auf und "Medal of Honor" ist hier keineswegs eine Ausnahme: Die Handlung sowie die Orte erinnern sehr an die Vorgänger, abgesehen vom Fallschirm gibt es kaum Neuerungen. Grafisch kann das Spiel jedoch punkten, denn "Medal of Honor: Airborne" basiert auf der Unreal 3 Engine.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Luft- und Wasserkühlung

reported by doelf, Freitag der 16.11.2007,  09:43:16
Im Rahmen unserer Rubrik Webweites haben wir 36 aktuelle Testberichte zu den Themen Luft- und Wasserkühlung zusammengestellt. Den Schwerpunkt bilden Luftkühler für Prozessoren und Grafikkarten. Hinzu kommen Wasserkomplettkühlungen sowie Wasserkühler für CPUs, ein Durchflussmesser im Eigenbau, eine Lüftersteuerung, Lüfter, diverse Wärmeleitpasten und Notebook-Kühler.

Luftkühlung:Wasserkühlung:Wärmeleitpaste:
logo

KeySonic stellt Silikon-Eingabegeräte vor

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  21:48:57
Mit der Bezeichnung Silikon-Eingabegerät sind staub- und wasserdichte Tastaturen gemeint, welche insbesondere dort zum Einsatz kommen, wo Sauberkeit und Hygiene wichtig ist, beispielsweise in Laboratorien und der Lebensmittelindustrie, oder aber dort, wo besonders viel Schmutz anfällt, etwa in Werkstätten oder im Transportwesen. KeySonic bietet für solche Einsatzgebiete nun ein kabelloses Modell, eine falt- und einrollbare Tastatur sowie einen Nummernblock als Ergänzung für Notebooks.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Staub- und wasserdichte Silikon-Tastaturen für alle schmutzigen, feuchten und hygienischen Anwendungsbereiche
BildAhrensburg im November 2007: Mit drei neuen, auf dem deutschen Markt bisher nur für den professionellen Markt vorbehaltenen Produkten, erweitert KeySonic ihr Angebot an hochwertigen Silikon-Eingabegeräten für besondere Anwendungsbereiche. Wo es auf Sauberkeit und Hygiene ankommt, wie zum Beispiel in Laboratorien, Medizin, Lebensmittelindustrie und Gastronomie, überzeugen diese Tastaturen durch Ihre wasserdichte und desinfizierbare Oberfläche. Aber auch für Einsätze in schmutzigen, staubbelasteten Räumen wie Werkstätten, Produktionsanlagen und im Transportwesen sind sie perfekt, da die versiegelten Tasten eine Beschädigung der integrierten Elektronik verhindern.

Die ACK-126 RF ist eine kabellose, flexible Silikon-Kompakt-Tastatur mit weit reichender und zuverlässiger 2,4 GHz Funkübertragung bis ca. 10 m Entfernung zum PC. 18 Multifunktionstasten und eine LED zur Anzeige niedriger Batteriekapazität ermöglichen eine komfortable Bedienung. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 32,90 €.

Während die ACK-126 RF falt- und einrollbar ist und dadurch in jede Tasche passt, weist die ACK-730 BK eine hervorragende Verwindungssteife durch die besonders stabile Bodenplatte auf. Ein Maus-Pointer, dessen Zeiger-Geschwindigkeit proportional dem Fingerdruck folgt, 2 Maus-Funktionstasten und blaue Status-LEDs sind die besonderen Merkmale dieser wasserdichten Silikon-Tastatur. Sie wird ab November für79,80 € im Fachhandel verfügbar sein.

Eine besonders kleine Tastatur, die sich bestens für den Notebookeinsatz eignet, ist die ACK-118 BK, eine numerische Silikon-Tastatur mit automatischem Kabelaufroller. Eine Multifunktionstaste zum Start des 'Bildschirm-Taschenrechners' unter Windows und eine blaue LED für die aktivierte Num-Lock-Funktion vereinfachen die Nutzung. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 7,90 €.

Die Installation der Tastaturen durch 'Plug & Play' ohne spezielle Treiber ist besonders einfach und zeitsparend. Der Tastenanschlag mittels versiegelter Langhubtasten ist geräuschlos, aber dennoch spürbar und vermittelt ein angenehmes Gefühl beim Tippen.

Die Silikon-Tastaturen gehören zur Smart-Style-Familie und werden in einer attraktiven Retail-Verpackung im neuen Design der KeySonic Innovations-Line ausgeliefert (weitere Informationen finden Sie unter www.keysonic.de). Sie werden exklusiv über die MaxPoint Handelsgesellschaft mbH vermarktet und sind ab sofort im Fachhandel erhältlich."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Scythe stellt Lüfterserie "Slip Stream 120" vor

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  21:30:04
Bei den Lüftern der "Slip Stream 120" Baureihe hat der japanischer Kühlungsspezialist Scythe den Durchmesser der Nabe verkleinert und somit größere Lüfterblätter realisiert. Zudem wurde die Zahl der Lüfterblätter von sieben auf neun erhöht. Mit diesen Maßnahmen will Scythe bei gleicher Drehzahl einen höheren Luftdurchsatz erreichen. Im Angebot sind fünf Varianten mit Drehzahlen von 500 bis 1900 U/min, deren Geräuschpegel mit 7,50 bis 37,00 dB(A) angegeben wird.

Hier die technischen Daten der Slip Stream 120 Lüfter:Bild
  • Modellname: Slip Stream 120mm Gehäuselüfter
  • Modell-Nr.:
    • SY1225SL12SL (500rpm Version)
    • SY1225SL12L (800rpm Version)
    • SY1225SL12M (1200rpm Version)
    • SY1225SL12H (1600rpm Version)
    • SY1225SL12SH (1900rpm Version)
  • Hersteller: Scythe Co., Ltd. Japan
  • Maße: 120 x 120 x 25mm
  • Spezifikationen:
    • 7,50dBA / 24,50CFM / DC12V / 0,07A (500rpm Version)
    • 10,70dBA / 40,17CFM / DC12V / 0,10A (800rpm Version)
    • 24,00dBA / 68,54CFM / DC12V / 0,26A (1200rpm Version)
    • 33,00dBA / 88,11CFM / DC12V / 0,41A (1600rpm Version)
    • 37,00dBA / 110,31CFM / DC12V / 0,53A (1900rpm Version)
  • Gewicht: 115g
  • Anschluss: 3-pin (4-pin Adapter liegt bei)
  • Lagertyp: Gleitlager
  • MTBF: 30,000 Stunden
  • UVP: 7,75 (EURO) inkl. MwSt.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Wärmeleitpaste von Noctua

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  20:37:55
Die österreichische Firma Noctua ist auf Kühllösungen für Computer spezialisiert und konnte uns bereits mit ihren CPU-Kühlern und hochwertigen Lüftern überzeugen. Ab sofort vervollständigt die Wärmeleitpaste NT-H1 das Angebot der Österreicher. Laut Noctua besteht NT-H1 aus einer Hybrid-Konfiguration unterschiedlicher Mikro-Partikel und ist nicht elektrisch leitend. Als Einsatzgebiet nennt Noctua Luft-, Wasser- und Kompressor-Kühler.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Noctua stellt NT-H1 highend Wärmeleitpaste vor
Wien, 13. November 2007 - Noctua präsentierte heute eine neue Premium-Wärmeleitpaste für Enthusiasten, die weder auf hervorragende Performance noch auf maximalen Anwendungs-Komfort verzichten wollen: NT-H1 besteht aus einer Hybrid-Konfiguration unterschiedlicher Mikro-Partikel, die minimalen thermischen Widerstand, einfaches Handling und exzellente Langzeitstabilität ermöglicht.

'Bei vielen aktuellen TIM-Lösungen muß man entweder in Sachen Performance oder in Sachen Anwendungs-Komfort Abstriche machen', erklärt Mag. Roland Mossig, Noctua CEO. 'Gerade Enthusiasten, die häufig Kühler wechseln, wollen jedoch weder auf Top-Performance noch auf einfaches, problemloses Handling verzichten. Unsere NT-H1 vereint diese beiden Vorzüge und bietet jenes Höchstmaß an Leistung, Zuverlässigkeit und Qualität, das Anwender von Noctua-Produkten erwarten dürfen.'

NT-H1 verfügt über einen extrem niedrigen thermischen Widerstand sowie exzellente Benetzungs- und Verteilungseigenschaften. Die Paste ist somit nicht nur enorm leistungsfähig, sondern auch praktisch in der Anwendung, da sie nicht auf dem Heatspreader verstrichen werden muß. Ein Tropfen in die Mitte der CPU, Kühler aufsetzen - fertig! NT-H1 bietet von Anfang an Spitzen-Performance und benötigt keine längere 'Burn-In' Zeit. Falls einmal ein Tropfen daneben gehen sollte, ist das auch kein Problem: NT-H1 ist nicht elektrisch leitend und mit allen im PC-Bereich üblichen Materialien voll verträglich.

Auch in Sachen Verläßlichkeit und Langzeitstabilität bietet NT-H1 entscheidende Vorteile: Dank der ausgezeichneten Curing, Bleeding, Dry-Out und Thermal Cycling Charakteristik kann NT-H1 problemlos über mehrere Jahre eingesetzt werden.

NT-H1 eignet sich nicht nur für Luft- und Wasserkühlung, sondern kann auch mit Kompressor-Kühlern verwendet werden: Die Paste bleibt auch bei niedrigsten Temperaturen voll leistungsfähig und einfach zu entfernen.

Preis und Verfügbarkeit
NT-H1 ist ab sofort in Spritzen à 1,4ml erhältlich, wobei eine Spritze für mindestens 15 Anwendungen ausreicht. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt EUR 7,99 bzw. USD 8,99."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

ASUS stellt CPU-Kühler Triton 77 vor

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  16:21:35
Der neue CPU-Kühler Triton 77 von ASUS verwendet ein Prinzip, welches uns die Firma Xigmatek bereits auf der diesjährigen CeBIT demonstriert hatte: Der Lüfter wird parallel zum Mainboard montiert, allerdings nicht oberhalb der Kühlbleche sondern darunter. Der Luftstrom wird auch nicht gegen die Hauptplatine gerichtet sondern von ihr weg. Von dieser Anordnung, welche ASUS als "Up-way Air Flow Technologie" bezeichnet, verspricht sich der Hersteller um 10 bis 15°C geringere CPU-Temperaturen.

Der Triton 77 verwendet ein hybrides Design mit einer Bodenplatte und fünf Heatpipes aus Kupfer, die Kühlbleche werden hingegen aus dem leichteren Aluminium gefertigt. Auf diese Weise gelingt es ASUS ein Gewicht von lediglich 505 Gramm zu halten. Der Lüfter hat einen Durchmesser von 92 mm und rotiert mit maximal 2300 U/min, er wird per Pulsweitenmodulation geregelt. ASUS erwähnt in seiner Pressemitteilung, dass am Kühlkörper auch ein zweiter Lüfter befestigt werden kann. Anhand des Produktfotos ist es uns allerdings schleierhaft, wo dieser zweite Lüfter seinen Platz finden soll.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"15°C kühlere CPUs!
Durch die innovative Up-way Air Flow Cooling Technologie bietet der ASUS Triton 77 CPU Kühler eine um 15% verbesserte Kühlleistung

BildASUS hat heute ein neues Mitglied der Triton CPU Kühler Serie vorgestellt. Der Triton 77 ist speziell für Anwender, die bevorzugt ihren PC selbst zusammenbauen. Der neue Kühler besitzt innovative Merkmale wie die Up-way Air Flow Technologie, besonders dichte Lamellen, eine dynamische Kontrolle der Lüftergeschwindigkeit und Kupferheat-Pipes, um eine leistungsfähige Wärmeableitung für die aktuellen Quad-Core Prozessoren zu ermöglichen. Durch das leichte Gewicht und die kompakte Kühlergröße ist der Triton 77 mit einer Vielzahl von Mainboards und Gehäusen kompatibel.

15%-ige Verbesserung der Kühlleistung durch die Up-way Air Flow Cooling Technologie

Durch die Up-way Air Flow Technologie von ASUS bietet der Triton 77 eine um bis zu 15% verbesserte Kühlleistung. Die Wärme wird direkt von der CPU weg und aus dem Gehäuse rausgeleitet. Außerdem befördert der Kühler die Wärme der VRM (Voltage Regulation Module) von der CPU weg und reduziert so die Temperatur um 10-15°C, wodurch ein leistungsfähiger und stabiler Betrieb ermöglicht wird.

AMD und Intel Multiple CPU Support
Der Triton 77 CPU Kühler unterstützt Intel Core 2 Quad / Intel Core 2 Duo, Intel Pentium Prozessoren, Intel Pentium 4 HT/Celeron D CPUs, ebenso wie AMD's Socket AM2/940/939, AthlonTM 64-FX, AthlonTM und SempronTM Prozessoren. Der Kühler unterstützt auch die PWM Funktion, die die Lüftergeschwindigkeit automatisch an die Temperatur der CPU anpasst, um so einen leisen Betrieb von lediglich 18 dBA zu ermöglichen.

Spaß durch Do-It-Yourself Zusammenbau
Der Triton 77 ist so designed, dass das selber Zusammenbauen für den Anwender noch einfacher wird. Er hält genug Platz bereit, um Lüfter mit 80mm oder 90mm aufzunehmen und ist zudem mit einem zweiten Lüfter erweiterbar. Mit dieser Vielseitigkeit hat der Anwender sowohl die Temperatur als auch die Geräuschkulisse unter Kontrolle.

Einfache Installation
Der innovative Bau mit dem extra konstruierten Push Pins und Clips macht die Befestigung so einfach wie noch nie. Die Triton Serie kann in zwei einfachen Schritten installiert werden, ohne das Mainboard ausbauen zu müssen.

Spezifikationen
  • Model Name: Triton 77
  • CPU Support: Intel Core 2 Extreme (Conroe), Intel Core 2 Quad, Intel Core 2 Duo/ Pentium Dual-core, Intel Pentium 4 HT/Celeron D CPU, AMD Athlon 64 X2 (AM2/939) / FX (939), AMD Athlon 64/ Sempron
  • Clip Type: Intel Push pin + AMD Clip
  • Net Weight (g): 505g
  • Cooler Dimension (mm): 90 x 78 x 125
  • Material: Cu. Base + Al. Fins + 5 Heat Pipes
  • Fan: Dimension (mm): 92 x 92 x 25
  • Speed: 2,300 rpm ± 10% with PWM Control
Der Triton 77 ist ab sofort erhältlich. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage www.asus.com ."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Gehäuse, Netzteile, Tastaturen und Mäuse

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  14:34:59
Im Rahmen unserer Rubrik Webweites haben wir 36 aktuelle Testberichte zu den Themen Gehäuse, Netzteile, Tastaturen und Mäuse zusammengestellt. Unter den Gehäusen finden sich etliche Midi-Tower sowie HTPC-Desktops, die Netzteile reichen von 330 bis 1300 Watt und die Mehrzahl der getesteten Mäuse zielt auf Computerspieler als potentielle Käufer.

Gehäuse:Netzteile:Mäuse und Tastaturen:
logo

AMD stellt Radeon HD 3850 und HD 3870 vor

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  10:09:36
Als arachnophober Journalist habe ich persönlich zwei Probleme mit AMDs Spider-Plattform: Zum einen frage ich mich, warum ausgerechnet die Spinne als Symbol für AMDs Generationswechsel dienen muss, zum anderen hat es wieder einmal kein Testmuster in unsere Redaktion geschafft. Zugegeben, AMD stellt am heutigen Donnerstag nur den Grafikteil der neuen Plattform vor, doch zumindest diesen hätten wir uns gerne angesehen. Wir haben die neuen Grafikprozessoren Radeon HD 3850 und HD 3870 zwar in der Theorie aufbereitet, doch ohne Praxiserfahrung ist das leider völlig witzlos und daher verweisen wir auf unsere Partnerseite Hard Tecs 4U, bei der zumindest in letzter Sekunde eine Radeon HD 3850 eingetroffen ist.

Lange hatten ATi- und AMD-Freunde auf die Radeon HD 2900 XT (R600) warten müssen, bevor diese im späten Frühjahr auf den Markt kam und weder in Bezug auf den Stromverbrauch noch in Hinblick auf ihre 3D-Leistung bei zugeschalteter Kantenglättung überzeugen konnte. Vor einigen Wochen sprachen wir mit Händlern, die uns gegenüber eine sehr geringe Nachfrage bestätigten. Lediglich die preiswerten Modelle der Radeon HD 2400 Baureihe würden von den Kunden gut angenommen, wobei diese Karten wahrscheinlich kaum für aktuelle Spiele Verwendung finden. Nachdem NVIDIA nun mit der GeForce 8800 GT weiteren Druck im Preissegment zwischen 150 und 250 Euro aufgebaut hat, muss AMD schnellstmöglich reagieren, denn gerade hier hatten die Texaner in den letzten Monaten kein einziges Produkt zu bieten.

AMDs Herausforderer für die 256 und 512 MByte Varianten der GeForce 8800 GT sind die neuen Modelle Radeon HD 3850 und HD 3870. Die neuen Grafikprozessoren werden im 55 nm Prozess gefertigt und arbeiten somit deutlich sparsamer als eine 80 nm Radeon HD 2900 XT oder HD 2900 Pro. Auf der Radeon HD 3850 kommt wie bei NVIDIAs GeForce 8800 GT ein Kühler zum Einsatz, der nur einen Slot belegt. Der Referenzkühler der schnelleren Radeon HD 3870 ist hingegen auch weiterhin ein 2-Slot-Design. Radeon HD 3850 und HD 3870 beherrschen bereits DirectX 10.1 inklusive Shader Model 4.1 sowie Quad-Crossfire. DirectX 10.1 soll ab Windows Vista SP1 unterstützt werden, welches Microsoft im ersten Halbjahr 2008 veröffentlichen will. Während NVIDIA die Kombination von vier Grafikkarten zu den Akten gelegt hat und ab sofort nur noch drei Karten kombinieren will, stockt AMD vom Doppel auf das Quartett auf. Die neuen Grafikkarten unterstützen bereits PCI-Express 2.0, sie können somit auf die doppelte Bandweite im Vergleich zu PCI-Express 1.1 zurückgreifen. NVIDIAs GeForce 8800 GT ist ebenfalls ein PCI-Express 2.0 Design.

Und es gibt noch eine weitere Gemeinsamkeit zwischen der GeForce 8800 GT und der Radeon HD 38xx-Baureihe: Der Grafikspeicher wird bei allen drei GPUs mit einem 256 Bit breiten Interface angebunden. Wie die Radeon HD 2900 XT besitzen auch die neuen GPUs 320 Stream-Prozessoren, der Chip taktet mit 670 bzw. 775 MHz. Der Speichertakt liegt bei 833 bzw. 1125 MHz und fällt somit höher aus als bei der Radeon HD 2900 XT, durch die halb so breite Speicheranbindung halbiert sich allerdings auch die theoretische Speicherbandweite bei identischer Taktung.

Hier eine Übersicht der bisherigen DirectX 10 Grafikprozessoren von AMD im Vergleich zu den neuen Modellen:

GPUGPU
MHz
Shader
ALUs
Stream
Prozessoren
Radeon HD 387077564320
Radeon HD 385067064320
Radeon HD 2900 XT74264320
Radeon HD 2900 Pro60064320
Radeon HD 2600 XT80024120


SpeicherTakt
MHz
Größe
MByte
Interface
Bit
Bandbreite
GB/s
Radeon HD 3870112551225672,0
Radeon HD 385083325625653,3
Radeon HD 2900 XT825512
1024
512106,0
Radeon HD 2900 Pro800512
1024
512102,4
Radeon HD 2600 XT700
1100
25612822,4
35,2


Kommen wir zurück zur Spider-Plattform: Zu dieser gehören neben den neuen Grafikprozessoren auch die Prozessoren der Phenom Baureihe und AMDs 7xx-Chipsatzserie. Während Hauptplatinen auf Basis des AMD 790FX Chipsatzes bereits im Handel zu finden sind, werden die neuen K10 Prozessoren noch sehnlichst erwartet. Soviel ist sicher: Lange wird es nicht mehr dauern, bis AMD den Rest der Spider-Plattform vorstellen wird.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Corsair TWIN3X2048-1800C7DF: DDR3-1800 im Test

reported by doelf, Donnerstag der 15.11.2007,  00:07:55
DDR2-Module kosten als 2x 1 GByte Kit weniger als 40 Euro, während man für zwei gleichgroße DDR3-Riegel zur Zeit mehr als 300 Euro investieren muss. Dennoch bietet der höher getaktete DDR3-Speicher kaum Leistungsvorteile. So wundert es kaum, dass die Hersteller ihre Kunden mit immer höheren Taktraten beeindrucken wollen, welche mit DDR2-Modulen nicht erreicht werden können. Beispielsweise mit DDR3-1800 wie das Corsair TWIN3X2048-1800C7DF Kit.
Bild

Wir werden das Corsair TWIN3X2048-1800C7DF Speicher-Kit mit folgenden DDR2- und DDR3-Modellen der Mitbewerber vergleichen:
  • A-Data Extreme Edition DDR2 1066+(5) DDR2-1067 (5-5-5-15)
  • Corsair Dominator CM2X1024-8500C5D DDR2-1067 (5-5-5-15)
  • Corsair Dominator CM2X1024-8888C4D DDR2-1111 (4-4-4-12)
  • GeIL Ultra PC2-6400 DDR2-800 (4-4-4-12)
  • Mushkin XP2-8500 2x 1 GByte DDR2-1067 (5-5-4-12)
  • Mushkin XP2-6400 2x 1 GByte DDR2-800 (4-4-3-10)
  • Patriot PC2-8500 Enhanced Latency DDR2-1067 (5-5-5-15)
  • Super Talent T1000UX2G5 DDR2-1000 (5-5-5-15)
  • Super Talent W1866UX2G8 DDR3-1866 (8-8-8-24)
  • Super Talent W1600UX2G9 DDR3-1600 (9-9-9-21)
Zum Testbericht: Corsair TWIN3X2048-1800C7DF (DDR3-1600 CL7)
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Polizei gibt beschlagnahmte Computer an Musikindustrie

reported by doelf, Mittwoch der 14.11.2007,  15:09:51
Zu Gunsten der Industrie wird wieder einmal unser Rechtsstaat auf eine harte Probe gestellt. Statt selber nach Beweisen auf den Computern mutmaßlicher Raubkopierer zu suchen, geben anscheinend zahlreiche Polizeibehörden die beschlagnahmten PCs an einen Anwalt der Musikindustrie weiter. Der Anwalt des Klägers, der sein Honorar anhand der Schwere des Schadens berechnet, darf somit selber den Schaden begutachten und die Beweise feststellen.

Dass ausgerechnet die proMedia GmbH des Anwalts Clemens Rasch, welche es sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Verurteilungen zu erreichen, auf die Spurensuche geht, ist rechtlich nicht nur bedenklich, sonder muss eigentlich zu einer Abweisung der Klagen führen. Da die Beweise von einer der beiden Streitparteien gesucht werden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese die Beweise zu ihren Gunsten manipuliert. Zumal diese Partei von einer Verurteilung finanziell profitieren würde. Das Vorgehen der Polizeibehörden könnte als grob fahrlässig bezeichnet werden und führt die Gewaltenteilung ad absurdum: Der Kläger, in diesem Fall die Musikindustrie, hatte bereits bei der Gesetzgebung maßgeblichen Einfluss auf die Legislative und übernimmt nun auch Aufgaben der Exekutive. Sollten auf diese Art gefundene Beweise von der Rechtsprechung anerkannt werden, kann von einem Rechtsstaat leider keine Rede mehr sein.
Quelle: www.heise.de
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Windows Embedded CE 6.0 R2 liegt zum Download bereit

reported by doelf, Mittwoch der 14.11.2007,  11:19:57
Bei Microsoft liegt Windows Embedded CE 6.0 R2 als Update für die Version 6.0 bzw. als kostenlose Testversion zum Download bereit. Microsoft hat Erweiterungen eingepflegt, um die Verbindung von CE mit Windows Vista und Server 2008 zu vereinfachen. Zudem wird nun Video over IP unterstützt und die Funktionalität von Voice over IP verbessert.

Hier die Highlights, welche Microsoft für Windows Embedded CE 6.0 R2 bekannt gegeben hat:
  • Support for Remote Desktop Protocol (RDP) 6.0. RDP 6.0 includes support for Secure Sockets Layer/Transport Layer Security (SSL/TLS), Network Level Authentication, Server Authentication, and 32-bit color graphics.
  • Support for Microsoft Web Services on Devices (WSDAPI), which is an unmanaged code implementation of the Devices Profile for Web Services (DPWS) protocol standard.
  • Support for Video over IP telephony calls.
  • Additional Voice over IP (VoIP) functionality, including a VoIP boot loader application and resources for QVGA landscape mode and QVGA portrait mode user interfaces.
  • Support for the Pocket Outlook Object Model (POOM) and ActiveSync in the VoIP Home Screen and VoIP Contacts applications.
  • New sample board support packages (BSPs).
  • Support for Auto Proxy Configuration Support in Internet Explorer 6 for Windows Embedded CE.
  • New driver that supports USB CCID Smart Card readers.
  • Support for Windows Media Player OLE Control Extension (OCX) 7.
  • New componentized flash driver and new partition driver for the management of flash memory.
  • Improved Secure Digital (SD) bus driver that supports SDHC specification 2.00 functionality, for example Secure Digital High-Capacity (SDHC) cards.
  • Sample Serial ATA driver, extended from the ATAPI driver, which supports the Promise PDC40518 SATA card.
  • Support for pluggable third-party font drivers.
  • Support for Extended File Allocation Table (ExFAT) and FAT32 on the x86 BIOS Loader, which provides access beyond 2 gigabytes (GB) of hard disk space.
Download: Windows Embedded CE 6.0 R2
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

NVIDIA ForceWare 169.09 Beta veröffentlicht

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  23:28:49
Zwei Wochen nach der Veröffentlichung der Version 169.04 Beta hat NVIDIA eine neue Beta-Version der ForceWare Grafiktreiber veröffentlicht. Die Version 169.09 Beta ist für die 32- und 64-Bit Varianten von Windows XP und Vista erhältlich, sie wird für das Spiel Crysis empfohlen und unterstützt Grafikkarten auf Basis des GeForce 8800 GT Grafikprozessors.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Thunderbird 2.0.0.9 ist fertig

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  23:03:53
Mehr als drei Monate sind vergangen seit Mozilla mit der Version 2.0.0.6 das letzte Update des E-Mail Clients Thunderbird veröffentlicht hatte. Nun liegt der Thunderbird 2.0.0.9 zum Download bereit, in dem einige Fehler bereinigt wurden, welche die Entwickler zuvor schon im Webbrowser Firefox 2.0.0.9 und der Websuite SeaMonkey 1.1.6 behoben hatten.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Microsoft Security Bulletin Summary für November 2007

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  22:40:20
Wie angekündigt hat Microsoft am heutigen Abend zwei Sicherheitsupdates veröffentlicht. Eines der beiden Updates schließt die kritische URI-Sicherheitslücke der Shell von Windows XP und Server 2003, welche im Zusammenspiel mit dem Intenet Explorer 7 auftritt und die bereits für mehrere Updates bei Software von Drittherstellern gesorgt hat. Der zweite Patch behebt eine Sicherheitslüche mit hohem Gefahrenpotential, welche das Spoofing von DNS-Antworten erlaubt. Beide Updates können über Microsoft Update eingespielt werden.

Hier die Details:
  • Sicherheitsanfälligkeit bei der URI-Verarbeitung in Windows kann Remotecodeausführung ermöglichen (943460)
    Betroffene Software: Windows
    Beschreibung: Dieses Update behebt eine öffentlich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit. Es liegt eine Sicherheitsanfälligkeit bezüglich Remotecodeausführung vor, die durch die Art und Weise der Verarbeitung speziell gestalteter URIs, die der Windows Shell übergeben werden, verursacht wird. Wenn Windows Shell diese URIs nicht ausreichend überprüft hat, kann ein Angreifer diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen und beliebigen Code ausführen. Microsoft hat nur auf Systemen, auf denen Internet Explorer 7 ausgeführt wird, Möglichkeiten zum Ausnutzen dieser Sicherheitsanfälligkeit identifiziert. Allerdings liegt die Sicherheitsanfälligkeit in der Windows-Datei Shell32.dll vor, die in allen unterstützten Editionen von Windows XP und Windows Server 2003 enthalten ist.

  • Sicherheitsanfälligkeit in DNS kann Spoofing ermöglichen (941672)
    Betroffene Software: Windows
    Beschreibung: Dieses wichtige Sicherheitsupdate behebt eine von einem Privatanwender gemeldete Sicherheitsanfälligkeit. Diese Sicherheitsanfälligkeit bezüglich Spoofing liegt auf Windows DNS-Servern vor und kann einem Angreifer ermöglichen, speziell gestaltete Antworten auf DNS-Anforderungen zu senden und dadurch Internetverkehr von legitimen Orten vorzutäuschen oder umzuleiten.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

iPhone, iPod Touch: Firmware-Update behebt Sicherheitslücke

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  16:10:28
Apples ImageIO enthält eine angreifbare Version von libtiff, welche beim Betrachten von manipulierten TIF-Bildern zum Einschleusen von Schadcode genutzt werden kann. Die betroffene Software wird vom iPhone und vom iPod Touch verwendet. Apple hat nun reagiert und eine neue Firmware mit der Versionsnummer 1.1.2 bereitgestellt, welche diese Sicherheitslücke schließt.

Das Update wird wie üblich über iTunes vorgenommen. Es hat jedoch eine Nebenwirkung: Die TIF-Lücke wurde nicht nur von Angreifern verwendet, um fremde Software auf diesen Geräten auszuführen, sondern auch von vielen Benutzern, welche diese willkommene Hintertüre nutzen.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Intel: Shelton'08 für preiswerte PCs

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  15:59:00
Im nächsten Jahr soll Intels Shelton'08 Plattform als Grundlage für preiswerte Desktop-PCs und Notebooks dienen. Wie aus Asien zu erfahren ist, sollen entsprechende Notebooks zu einem Preis von unter 300 US-Dollar auf den Markt kommen, Desktop-Systeme würden nur um die 100 US-Dollar kosten. Die Shelton'08 Plattform ist vor allem für Schwellenländer gedacht und soll einen besonders geringen Stromverbrauch bieten.

ASUS hat mit seinem mobilen Eee PC bewiesen, dass in diesem Preisbereich ein großes Interesse besteht, die Shelton'08 Plattform könnte diesen Markt auch für andere Hersteller erschließen. Mit den ersten Notebooks ist allerdings erst im dritten Quartal 2008 zu rechnen, die Desktop-PCs werden sogar noch etwas länger auf sich warten lassen. Die Shelton'08 Plattform soll aus einem 45 nm Diamondville Prozessor und den Chipsätzen Intel 945GC oder SiS 671 bestehen. Sie wird Plattform wird Microsofts Windows Vista in der Basic-Variante unterstützen.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Will AMD die Fab 38 verkaufen?

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  15:37:19
Bereits im Juni besagten Gerüchte, dass sich AMD von einigen - wenn nicht sogar von allen - Produktionsstätten trennen wolle. Nun behauptet der Analyst John Lau, dass bereits seit einiger Zeit Verhandlungen über den Verkauf der Fab 38 in Dresden stattfinden würden. Aufgrund des Widerstandes deutscher Behörden hätte es einen vorrübergehenden Stillstand in den Verhandlungen gegeben, doch nun scheint eine Lösung näher zu rücken.

Wie Lau erklärt, handelt es sich bei dem potentiellen Käufer um Taiwan Semiconductor (TSMC). Bei dem Werk in Dresden geht es eigentlich um die Fab 30, deren erster Spatenstich am 24. Oktober 1996 stattfand und in der AMD seit 1999 produziert. Das Werk galt lange Zeit als technologisches Aushängeschild für die neuen Bundesländer und wurde regelmäßig von Politikern besucht. AMD rüstet die Fab 30 derzeit von 200 mm Wafern auf 300 mm Wafer um, welche eine kostengünstigere Produktion erlauben. Nach Abschluss der Umrüstung, welche im Mai 2006 angekündigt wurde und die AMD damals mit einem Kostenaufwand von 2,5 Milliarden US-Dollar verteilt auf einen Zeitraum von drei Jahren veranschlagt hatte, soll die Fabrik die Nummer 38 bekommen.

AMD lässt bereits seine Grafikchips sowie einige Prozessoren fremdfertigen, der Verkauf der Fertigungsanlagen wäre in Hinblick auf AMDs finanzielle Situation durchaus nachvollziehbar. Allerdings wird AMD-Gründer Jerry Sanders gerne mit den Worten "Only real men have fabs" zitiert, so dass der Verlust der Fertigungsstätten die Texaner - wie soll man es anders sagen - irgendwie entmannen würde.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD Radeon HD 3870: Benchmarks und Preise

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  13:17:23
Mit den kommenden 55 nm Grafikprozessoren Radeon HD 3870 und HD 3850 möchte AMD im Preisbereich um die 200 Euro Kunden zurückgewinnen und NVIDIAs GeForce 8800 GT Paroli bieten. Obwohl AMD die neuen Grafikprozessoren noch nicht offiziell vorgestellt hat, finden sich im Internet bereits erste Benchmarks einer Radeon HD 3870. Zudem wurden die Preise für die neuen Grafikkarten genannt und kurz darauf nach unten korrigiert.

Der Kurztest von iax-tech.com inklusive Leistungsmessungen mit 3DMark06 und der DirectX 10 Version des Spiels Crysis ist vielversprechend. Die Radeon HD 3870 liegt knapp hinter der GeForce 8800 GT und bricht bei aktivierter Kantenglättung deutlich weniger ein als die Radeon HD 2900 Pro. Da AMD die Wasserspiegelungen der Umgebung in Crysis richtig darstellt, während NVIDIA dort stark vereinfacht, muss man sogar von einem qualitativen Vorteil zugunsten AMDs sprechen. Als Preise für Radeon HD 3870 und HD 3850 basierende Grafikkarten wurden zunächst 199 bis 259 US-Dollar genannt. Wie man aus Asien hört, wurden diese bereits nach unten korrigiert und sollen nun bei 179 bis 239 US-Dollar liegen. Damit würde AMD die Radeon HD 3870 gegen NVIDIAs GeForce 8800 GT stellen und die Radeon HD 3850 gegen die GeForce 8600 GTS ins Feld schicken.

Die technischen Daten der neuen Grafikprozessoren hatte der Hersteller Diamond Multimedia schon vor einer guten Woche versehentlich veröffentlicht. Hier die Eckdaten von AMDs Radeon HD 3870 und Radeon HD 3850 im Vergleich zu den aktuellen Modellen:

GPUGPU
MHz
Shader
ALUs
Stream
Prozessoren
Radeon HD 387077564320
Radeon HD 385066864320
Radeon HD 2900 XT74264320
Radeon HD 2900 Pro60064320
Radeon HD 2600 XT80024120


SpeicherTakt
MHz
Größe
MByte
Interface
Bit
Bandbreite
GB/s
Radeon HD 3870120051225676,8
Radeon HD 385082825625653,0
Radeon HD 2900 XT825512
1024
512106,0
Radeon HD 2900 Pro800512
1024
512102,4
Radeon HD 2600 XT700
1100
25612822,4
35,2
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

MySpace wieder Ausgangspunkt für Angriffe

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  11:39:18
Das soziale Netzwerk MySpace ist insbesondere bei Musikern sehr beliebt. Ob Garagenband oder Megastar, es gibt kaum einen Künstler, der auf MySpace verzichtet und dort Musik und Videos, Fotos und Tourdaten sowie Tagebücher anbietet. Allerdings ist MySpace in letzter Zeit auch immer ein Ausgangspunkt für Hackerangriffe gewesen, zuletzt hat es das Angebot der Sängering Alicia Keys erwischt.

Die Angreifer manipulieren hierbei den Internetauftritt der Künstler und versuchen Viren und Trojaner auf den Computern der Besucher zu installieren. Dabei gehen sie immer zielgerichteter vor, um eine möglichst größe Zahl von Computern infizieren zu können. Die beliebte Soul-Sängerin Alicia Keys wurde wahrscheinlich nicht nur aufgrund ihrer Popularität zum Ziel der Hacker, ein entscheidender Grund dürfte ihr nagelneues Album "As I am" sein, welches heute in den amerikanischen Handel kommt und in Deutschland bereits seit dem letzten Freitag verkauft wird. Mit der bevorstehenden Veröffentlichung war auch ein stark erhöhtes Interesse am MySpace Auftritt der Künstlerin verbunden, welches die Angreifer ausgenutzt haben.

Im Fall von Alicia Keys hatten die Hacker die Webseite mit einem Hintergrundbild versehen, welches angeklickt werden konnte. Während die Inhalte normal aussahen und auch fehlerfrei funktionierten, startete jeder leicht daneben platzierte Klick einen Angriff. Zunächst wurde der Computer der Besucher auf bekannte Schwachstellen untersucht und bei Befund infiziert. Falls keine Schwachstellen entdeckt werden konnten, wurde der Benutzer aufgefordert, zur Wiedergabe bestimmter Inhalte einen Video-Codec zu installieren. Dieser enthielt natürlich einen Trojaner.

Nicht nur der MySpace Auftritt von Alicia Keys wurde manipuliert, auch in die Seiten des Magazins Music News Scotland, des schottischen Musik-Vermarkters New Found Sound, der schottischen Musikkneipe "Wee Red Bar" sowie der schwedischen Band "Passarounders" wurden Schadroutinen integriert. Zumindest gestern waren noch einige dieser Angriffe aktiv. MySpace geht davon aus, dass die Hacker die Login-Daten der betroffenen Mitgliederkonten abgephisht haben, eine Sicherheitslücke auf MySpace soll es hingegen nicht geben.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Chinesen produzieren Haargummis aus benutzten Kondomen

reported by doelf, Dienstag der 13.11.2007,  09:53:06
Ob Gifte, Grundstoffe für Drogen oder AIDS-Viren, einige chinesische Hersteller lassen derzeit kein Fettnäpfchen aus, um jegliches Vertrauen in Produkte "made in China" zu zerstören. So werden in der südchinesischen Provinz Guangdong immer mehr Haargummis aus gebrauchten Kondomen gefertigt, da dieser "Rohstoff" so günstig ist.

Allerdings ist dieses Rohmaterial nicht nur hochgradig eklig, sondern wird zu allem Unglück auch noch auf eine Art und Weise verarbeitet, die gefährliche Bakterien und Viren nicht abtötet. So drohen den Trägern nicht nur Herpes, Genitalwarzen, Syphilis sondern im schlimmsten Fall sogar AIDS. Derzeit scheinen die recycelten Gummis nur in China verkauft zu werden, aber da alles, was nur billig genug ist, früher oder später auch ins Ausland gelangt, ist bei besonders preiswerten Haargummis Vorsicht geboten. Der chinesischen Regierung sind solch verantwortungslose Hersteller zwar seit langem ein Dorn im Auge, doch nirgendwo regiert die Kapitalismus derzeit so rücksichts- und verantwortungslos wie im kommunistischen China.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Kritische Sicherheitslücke in AOLs AmpX

reported by doelf, Montag der 12.11.2007,  16:31:21
Wer Internetradio über AOLs AmpX ActiveX-Control hört, lebt derzeit gefährlich. Gleich mehrere Möglichkeiten Stack-Puffer zum Überlaufen zu bringen wurden von iDefense Labs in der Software entdeckt. Das Problem besteht darin, dass Daten variabler Länge mit der Funktion strcpy() in Stack-Puffer fester Größe kopiert werden, ohne dass eine Validierung stattfindet.

Die Pufferüberläufe eignen sich zum Einschleusen von Schadcode und wurden in der Version 2.6.1.11 der AOL AmpX.dll nachgewiesen, vermutlich sind aber auch ältere Versionen der Software betroffen. Ein Update wurde bereits veröffentlicht.

Download: unagi_patch.exe
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

PHP 5.2.5 ist fertig

reported by doelf, Montag der 12.11.2007,  16:18:42
Die Version 5.2.5 der Scriptsprache PHP behebt mehr als 60 Fehler und bereinigt zudem sieben Sicherheitslücken. Eine der behobenen Schwachstellen schließt einen möglichen Pufferüberlauf in den Funktionen fnmatch(), setlocale() und glob(). Ein baldiges Update älterer Versionen ist anzuraten.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Nero 8.1.1.3 veröffentlicht oder nicht?

reported by doelf, Montag der 12.11.2007,  16:10:26
Wir wurden darüber informiert, dass Nero, die beliebte Brenn-Software für CDs, DVDs, Blu-ray Discs und HD DVDs, ab sofort in einer neuen Version vorliegt. Doch statt Nero 8.1.1.3 erblicken wir auf der Download-Seite nur die Version 8.1.1.0b von Oktober. Deren Download ist lediglich DSL-Nutzern anzuraten, da das Update 181 MByte umfasst. Die Versionshinweise werden anscheinend nicht mehr gepflegt, seit der Vorstellung der Version 8 findet sich dort nur der lapidare Hinweis: "Es liegen noch keine Informationen vor."

Die Version 8.1.1.3 bleibt indes verschollen, auch die direkte URL auf den Download-Server funktioniert nicht mehr.

Download: Nero 8.1.1.0b - 181 MByte
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Kingston Technology bringt neue USB-Sticks

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  23:21:17
Wie der weltgrößte unabhängige Speicherhersteller Kingston Technology bekannt gibt, sind die USB-Flashspeichersticks der Baureihen DataTraveler Mini Fun und Mini Migo Edition ab sofort in Größen von 1, 2 und 4 GB erhältlich. Auf den DataTraveler Mini Fun Modellen finden sich die beiden Spiele Sudoku und Atlantis von Big Fish Games vorinstalliert. Die DataTraveler Mini Migo Edition wird mit einer Software geliefert, welche persönliche Daten wie E-Mails, Bookmarks, Cookies oder Dateien auch auf fremden Systemen nutzbar macht.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"DataTraveler Mini Fun und Mini Migo Edition von Kingston Technology mit höherer Speicherkapazität und neuen Spielen verfügbar
München, 06. November 2007- Kingston Technology, der weltgrößte unabhängige Speicherhersteller, gibt bekannt, dass die USB-Sticks DataTraveler Mini Fun and DataTraveler Mini-Migo ab sofort mit einer Speicherkapazität von 4GB zur Verfügung stehen. Zusätzlich sind auf dem DT Mini Fun die weltweit beliebten Spiele Sudoku und Atlantis von Big Fish Games vorinstalliert.

'Als Kingston den DataTraveler Mini Fun auf den Markt brachte, zählte er zu den damals kleinsten und somit mobilsten USB-Flash-Drives, die außerdem mit großartigen Spielen bestückt waren,' sagt Christian Marhöfer, Geschäftsführer der Kingston Technology GmbH. 'Mit einer Speicherkapazität von 4GB können Anwender nicht nur mehr Daten speichern sondern sich auch an neuen Spielen erfreuen.'

Der DT Mini - Migo Edition ermöglicht es Anwendern an jedem PC mit ihrem personalisierten Desktop zu arbeiten. Der DataTraveler Mini mit Migo synchronisiert automatisch Email-Inhalte, Internet-Favoriten, Verläufe, Cookies sowie Files und Ordner. Dabei hinterlässt er keine Spuren persönlicher Daten auf anderen Systemen und gibt Anwendern dadurch die Freiheit sicher an verschiedenen PCs zu arbeiten. Sobald er erneut mit einem bereits synchronisierten Computer verbunden ist, wird dieser automatisch aktualisiert.

'Der DT Mini Migo Edition ist hervorragend für alle geeignet, die zu Hause und unterwegs arbeiten, und dass sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld,' so Marhöfer. 'Er ist ein leistungsstarker USB-Stick im kleinem Formfaktor, der es Anwendern ermöglicht, ihren Desktop immer dabei zu haben und gleichzeitig auf Grund der großen Speicherkapazität viele und auch große Files zu bearbeiten.'

DataTraveler Mini Fun Funktionen & Spezifikationen
  • Praktisch: kleines Format für leichten Transport
  • Einfach: Plug and Play in einen USB-Port
  • Funktional: kommt vorinstalliert mit Sudoku und Atlantis
  • Kapazitäten: 1GB, 2GB und 4GB
  • Abmessungen: 38mm x 19mm x 8mm
  • Einfach: Plug and Play in einen USB-Port
  • Betriebstemperatur: 0°C bis 60C
  • Compliant: entwickelt nach den Hi-Speed USB 2.0 Spezifikationen
  • Betriebssysteme: Windows Vista, Win 2000, Win XP, Mac OS 10.x und höher, Linux Kernel 2.4 und höher
  • Spiele unterstützen Windows Vista, XP, 2000 und DirectX 8.0
  • Fünf Jahre Garantie
DataTraveler Mini - Migo Edition Funktionen & Spezifikationen:
  • Praktisch: kleines Format für leichten Transport
  • Einfach: Plug and Play in einen USB-Port
  • Funktional: kommt vorinstalliert mit Migo Software für Windows basierte Systeme
  • Kapazitäten: 1GB, 2GB und 4GB
  • Abmessungen: 17.85mm x 36mm x 10.24mm
  • Lagertemperatur: -20°C bis 85°C
  • Compliant: entwickelt nach den Hi-Speed USB 2.0 Spezifikationen
  • Multilingual: Migo Sprachunterstützung in Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Simplified und Traditional Chinesisch
  • Migo unterstützte Clients: Internet Browser: Microsoft Internet Explorer (5.0 und höher), Mozilla Firefox (1.5 und höher); Email: Microsoft Outlook Express (5.0 und höher), Mozilla Thunderbird (1.5.0.5 und höher)
  • Betriebssysteme: Windows Vista, Windows XP (SP1 und höher), 2000 (SP3 und höher); Mac OS 10.x and höher (Nicht-Migo Kompatibel)
  • Fünf Jahre Garantie
Kingston DataTraveler Mini Fun & Mini - Migo Edition: Empfohlener VK inkl. 19% MwSt.
  • DTMFY/1GB (gelb): 11 €
  • DTMFP/2GB (pink): 19 €
  • DTMFR/4GB (rot): 43 €
  • DTM/1GB: 11 €
  • DTM/2GB: 19 €
  • DTM/4GB: 43 €"
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Noctua präsentiert neuen 120 mm Lüfter

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  23:06:43
Vor einem guten Jahr hatte die österreichische Firma Noctua ihre Lüfterserie NF-S12 präsentiert, welche auf einen hohen Luftdurchsatz bei niedrigen Drehzahlen sowie einen leisen Betrieb ausgelegt ist. Diese Lüfter konnten in unserem Test zwar überzeugen, bauen aber keinen so starken Druck auf, wie einige andere Modelle. Daher sind sie für den Einsatz auf CPU-Kühlern oder Radiatoren nur bedingt geeignet. Mit dem neuen Modell NF-P12 liefert Noctua nun einen Lüfter nach, der speziell für diese Anwendungsgebiete entwickelt wurde.

Wie beim NF-S12 kommt auch beim NF-P12 ein langlebiges SSO-Lager zum Einsatz, so dass Noctua 6 Jahre Herstellergarantie gewährt und eine mittlere Lebenserwartung von 150.000 Stunden bescheinigt. Im Lieferumfang befinden sich Low-Noise- und Ultra-Low-Noise-Adapter, mit denen die Drehzahl von 1300 auf 1100 bzw. 900 U/min gedrosselt werden kann. Der unverbindlich empfohlene Verkaufspreis beträgt 19,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Noctua präsentiert NFP12 highimpedance Lüfter
BildWien - Nur gut ein Jahr nach der Markteinführung der NF-S12 Lüfterserie, die mehr als 100 Empfehlungen und Auszeichnungen führender internationaler Hardware-Seiten und Magazine erhalten hat, erweiterte Noctua heute sein 120mm-Angebot um den high-impedance Lüfter NF-P12. Der NF-P12 wurde speziell für high-impedance Anwendungen wie CPU Kühler, Wasserkühlungs-Radiatoren und Gehäuse mit engen Lüftergittern entwickelt und verfügt über psychoakustische Optimierungen, durch die der Lüfter vom menschlichen Gehör als weniger störend wahrgenommen wird.

'Eine der Hauptschwierigkeiten bei der Entwicklung von Axial-Lüftern liegt darin, eine ausgewogene Balance der Schlüsselparameter Förderleistung, Lautstärke und Druck zu erreichen', erklärt Mag. Manfred Stadler vom Österreichischen Institut für Wärmeübertragung und Ventilatorentechnik (ÖIWV). 'Gerade im PC-Bereich gibt es jedoch sehr unterschiedliche Anwendungsprofile: Während etwa bei CPU-Kühlern hoher statischer Druck gefragt ist, kommt es z.B. bei Gehäuselüftern vor allem auf ein bestmögliches Verhältnis von Förderleistung und Laufruhe an. Die meisten konventionellen Lüfter sind als Allround-Lösungen konzipiert, die gewisse Kompromisse eingehen müssen, um in allen typischen Anwendungsbereichen solide Ergebnisse liefern zu können. Noctua verfolgt demgegenüber mit dem NF-S12 und NF-P12 einen zweigleisigen Ansatz, um bei unterschiedlichen Anforderungen jeweils optimale Ergebnisse erzielen zu können: Während der NF-S12 auch in niedrigen Drehzahlbereichen hervorragende Förderleistung bei minimaler Lautstärke bietet und sich somit vor allem als Gehäuselüfter eignet, bietet der NF-P12 ausgezeichneten Druck und hohe Förderleistung: perfekt für CPU-Kühlung und andere high-impedance Anwendungen.'

Mit seinen neun breiten, engestehenden Lüfterblättern erzielt der NF-P12 bei 1300 RPM nicht weniger als 1,68mmH²O und 92,3m³/h. Trotzdem ist der NF-P12 dank psycho-akustischer Optimierungsmaßnahmen erstaunlich leise: Die Vortex-Control Notches an der Blatt-Hinterkante ermöglichen eine kontinuierlichere Vereinigung der Ströme von Saug- und Druckseite und verteilen die Geräuschemission über ein breiteres Frequenzspektrum. Auf diese Weise wird das Laufgeräusch des NF-P12 als weniger störend wahrgenommen.

Wie der NF-S12 ist auch der NF-P12 mit Noctua's bewährtem SSO-Bearing ausgestattet, das maximale Langzeitstabilität und höchste Laufruhe garantiert. Zusätzlich wird die Laufruhe des NF-P12 durch das neue Smooth Commutation Drive Antriebssystem erhöht, das einen sanfteren Übergang zwischen den Stator-Ankern ermöglicht.

Der NF-P12 verfügt über eine MTBF von über 150.000 Stunden sowie volle 6 Jahre Herstellergarantie. Durch den mitgelieferten Low-Noise und Ultra-Low-Noise Adapter läßt sich die Drehzahl des Lüfters auf 1100 bzw. 900 RPM drosseln.

Preise und Verfügbarkeit
Der NF-P12 ist ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von EUR 19.90 / USD 24.90 erhältlich."
Quelle: www.noctua.at
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Intel stellt seine 45 nm Prozessoren offiziell vor

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  22:18:45
Unseren Testbericht über Intels ersten 45 nm Prozessor, den Core 2 Extreme QX9650 mit Yorkfield Kern, hatten wir zwar schon vor knapp zwei Wochen veröffentlicht, doch erst jetzt stellt Intel seine auf den Namen "Penryn" getaufte Baureihe offiziell vor. Neben dem Core 2 Extreme QX9650, welcher ab sofort im Handel verfügbar ist, werden zwölf weitere Quad- sowie drei Dual-Core CPUs bekannt gegeben, die bis zum Jahresende auf den Markt kommen sollen.

Allerdings bleibt der Core 2 Extreme QX9650 zunächst das einzige Modell für den Desktop-Markt, bei den fünfzehn weiteren Prozessoren handelt es sich ausschließlich um Xeons. Die maximale Taktrate der Quad-Core Prozessoren liegt bei 3,2 GHz, allerdings verbunden mit einer TDP von 150 Watt. Der schnellste Doppelkern taktet mit 3,4 GHz, beiden Top-Modellen steht ein 1600 MHz schneller Frontsidebus zur Seite.

ModellTakt
MHz
FSB
MHz
L2
MByte
Preis
Dollar
Desktop Quad-Core Prozessor, TDP 130W
Core 2 Extreme QX96503000133312999
Xeon Quad-Core Prozessor, TDP 150W
Xeon X548232001600121279
Xeon Quad-Core Prozessor, TDP 120W
Xeon X546031661333121172
Xeon X54723000160012958
Xeon X54503000133312851
Xeon Quad-Core Prozessor, TDP 80W
Xeon E547230001600121022
Xeon E54503000133312915
Xeon E54622800160012797
Xeon E54402833133312690
Xeon E54302666133312455
Xeon E54202500133312316
Xeon E54102333133312256
Xeon E54052000133312209
Xeon Dual-Core Prozessor, TDP 80W
Xeon X52723400160061172
Xeon X5260333313336851
Xeon Dual-Core Prozessor, TDP 65W
Xeon E5205186610666177
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

rombus stellt umweltschonende PCs vor

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  21:40:13
Mit seiner neuen Produktlinie 'green-line' bringt der Bürener Hersteller zwei neue stromsparende PCs auf den Markt. Die Modelle Quadra 23400 und 13400 richten sich an Geschäftskunden und verwenden Intels Core 2 Duo Prozessoren. Im Quadra 23400 kommt ein leistungsfähiges Modell mit 2,66 GHz Taktrate zum Einsatz, während die CPU im preiswerteren Quadra 13400 mit 1,60 GHz zu Werke geht.

Das Netzteil besitzt eine 80plus-Zertifizierung und neben 1024 MByte DDR2-667 Arbeitsspeicher verfügen die Computer über eine Serial-ATA II Festplatte mit 160 GB Speicherplatz. Zum Lieferumfang gehören eine Tastatur und eine optische Maus. Die neuen Computer sind ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 589,- bzw. 498,- Euro im Fachhandel erhältlich. Diese Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"rombus sieht grün und stellt eine neue, besonders energiesparende PC-Serie vor
Für rombus ist Green IT nicht nur schnöde Theorie, mit seiner neuen Produktlinie 'green-line' stellt der Bürener Hersteller zwei neue energiesparende und umweltschonende PCs vor.

Büren, 7. November 2007. Die Debatte um Green Computing war ein heiß diskutiertes Thema auf der Münchner Business-to-Business Messe Systems. Für den führenden Anbieter von IT-Business-, Consumer,- und Gaming-Produkten ist umweltschonende Informationstechnologie mehr als ein Hype-Thema. rombus bringt mit dem Quadra 23400 und 13400 zwei Business-Computer mit energiesparender Zukunftstechnologie auf den Markt.

Die beiden Systeme Quadra 23400 und 13400 sind die ersten Vertreter der neuen green-line, die in naher Zukunft durch weitere Modelle ergänzt wird. Der Stromverbrauch dieser neuartigen PCs konnte im Vergleich zu älteren Modellen, die noch vor drei Jahren hergestellt wurden, bis zu 50% gesenkt werden.

Mit den leistungsstarken Business-PCs trägt rombus aktiv zur Senkung des Energieverbrauchs und somit zur Schonung der Umwelt bei, ohne dass die Business-Anwender auf die gewohnt qualitativ hochwertige technische Ausstattung verzichten müssen.

Umweltverträglichkeit und Reduzieren des Stromverbrauchs
Schon bei der Herstellung der einzelnen Gerätekomponenten legt rombus großen Wert auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit.

Aber nicht nur der Umweltschutz im Herstellungsprozess ist rombus ein wichtiges Anliegen, sondern auch die Einsparung von Energie und Strom während der PC-Anwendung. Hierfür wurde die Green-Line mit der '80 Plus' Klassifizierung belohnt. Diese Bewertung garantiert einen signifikant niedrigeren Stromverbrauch durch beispielsweise das Netzteil und damit eine Energie-Effizienz-Steigerung gegenüber anderen Geräten zur Stromversorgung.

Die technischen Details
Die technische Ausstattung der PCs entspricht dabei den hohen Ansprüchen von Business-Anwendern: Der Quadra 23400 hat mit dem Prozessor Intel Core2 Duo mit seinen 291 Millionen Transistoren und 2,66GHz Taktung einen extrem leistungsfähigen und doch im Energieverbrauch sparsamen Kern (bis zu 40% weniger Stromverbrauch im Vergleich zu früheren Prozessor-Generationen). Dieser Hochleistungs-PC bietet dem verwöhnten Business-Anwender ein ausgezeichnetes System für die professionelle Bedienung wie zu zum Beispiel das Bearbeiten von Bildern oder umfangreicher Datensammlungen.

Im Quadra 13400 mit seinem Intel Core Duo Prozessor und 1,60GHz findet der Basis-Anwender im Business-Bereich den idealen PC.

Mit 1024 MB RAM (DDRII PC667) Arbeitsspeicher und 160 GB (SATAII) Festplatte bieten die beiden Neuvorstellungen jeweils ein schnelles Laufwerk und großzügiges Fassungsvermögen. Das hochwertige Design des Gehäuses, die Business Tastatur und die optische Maus machen die beiden Green-Line-PCs zur Basis vieler Geschäftserfolge.

Preise und Verfügbarkeit
Die ersten Vertreter der Produktlinie 'green-line' mit Quadra 23400 und Quadra 13400 sind ab November 2007 im Fachhandel zum empfohlenen Verkaufspreis ab EUR 589,-- inkl. MwSt (Quadra 23400) und ab EUR 498,-- (Quadra 13400) erhältlich."
Quelle: www.rombus.de
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Super*Talent startet Serienfertigung seiner PICO USB-Sticks

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  20:04:06
Bei seiner neuen Baureihe hat Super*Talent besonderen Wert auf eine kompakte Bauform gelegt. Die USB-Flashspeichersticks haben Abmessungen von lediglich 38,7 x 12,4 x 3,9 mm und bringen weniger als 50 Gramm auf die Waage. Möglich wird dies durch das COB-Fertigungsverfahren, bei dem der gehäuselose Chip direkt auf der Platine verlötet wird. Verfügbar sind Modelle mit 1, 2 sowie 4 GByte Speicherkapazität.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"SUPER*TALENT PICO USB Sticks gehen in Serienfertigung
Klein, Chic & eine Intelligente Mobile Lösung noch dazu

BildSan Jose, Kalifornien - 8. November 2007 -- SUPER*TALENT Technology, einer der führenden Hersteller von DRAM Memory Modulen und Flashprodukten, kündigt heute den Start der Serienfertigung seiner jüngsten USB Stick Familie namens PICO an.

SUPER*TALENT's neue USB-PICO Serie wird unter Verwendung der neuesten Fertigungsverfahren, als COB (chip-on-board) Technologie gebaut. Das bedeutet, dass der unverpackte (Gehäuselose) Chip direkt auf die Platine gelötet wird. Die COB Technologie ermöglicht es somit SUPER*TALENT bis zu 4GB Flashspeicher auf kleinstem Raum unterzubringen. Die PICO-A Serie misst somit nur 38.7mm x 12.4mm x 3.9mm und wiegt dabei noch weniger als 50 Gramm.

Die neue PICO Series sollte nicht nur aufgrund Ihrer ultrakleinen Abmessungen Aufmerksamkeit erregen, sondern auch das stilistische Aussehen ist einzigartig. Die ersten beiden Serienmitglieder verfügen über ein poliertes uns verchromtes Gehäuse. Die PICO-A Serie wird im Moment ausgeliefert und hat einen integrierten, verchromten Swivel Verschluss. Die PICO-B ist nach dem 'slide-open' Verfahren gebaut und wird circa Ende November ausgeliefert.

Artikelnummer und Beschreibung:
  • STU1GPAS: 1GB PICO-A, Chrome Swivel Verschluss
  • STU2GPAS: 2GB PICO-A, Chrome Swivel Verschluss
  • STU4GPAS: 4GB PICO-A, Chrome Swivel Verschluss
  • STU1GPBS: 1GB PICO-B, Chrome, einziehbar
  • STU2GPBS: 2GB PICO-B, Chrome, einziehbar
  • STU4GPBS: 4GB PICO-B, Chrome, einziehbar
'Wir haben die PICO USB Sticks chic, stilvoll und intelligent aussehend entwickelt', kommentiert SUPER*TALENT Marketing Director Joe James. 'Die PICO USBs bringen uns durch Ihre extrem kleine Bauweise und Eleganz, in komplett neue Regionen von USB Speichern, die die Speicher wesentlich mehr nach einem Lifestyle Artikel aussehen lassen, als nur nach einem weiteren PC Peripherie Gerät,' fügte Hr. James hinzu.

Alle SUPER*TALENT USB Speicher haben eine 15 jährige Garantiezeit. Der voraussichtliche Straßenpreis wird bei ca. 19,90 EURO beim 2GB and ca. 34,90 EURObeim 4GB PICO-A Stick liegen."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD stellt FireStream 9170 vor

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  19:31:44
Die Hersteller von Grafikchips machen zwar keine Schwerter zu Pflugscharen, doch zumindest dienen ihren GPUs seit einiger Zeit nicht nur dem virtuellen 3D-Gemetzel, sondern auch als Co-Prozessoren für wissenschaftliche und technische Berechnungen. AMD hat nun mit dem FireStream 9170 Stream-Prozessor die weltweit erste Stream GPU vorgestellt, deren Fließkommaeinheit mit doppelter Genauigkeit arbeitet und dabei eine Rechenleistung von bis zu 500 GFLOPS erzielt.

Der FireStream 9170 wird bereits in 55-nm-Prozesstechnologie hergestellt und verbraucht unter Volllast weniger als 150 Watt. Dem Co-Prozessor stehen dabei 2 GByte GDDR3-Speicher zur Seite. AMD will den FireStream 9170 Stream-Prozessor im ersten Quartal 2008 zu einem Preis von 1.999 US-Dollar auf den Markt bringen, zeitgleich soll auch ein zugehöriges Software Development Kit (SDK) veröffentlicht werden. NVIDIA bietet derzeit eine GeForce 8800 GTX mit 128 Stream Prozessoren und 1,5 GByte Speicher unter dem Namen Tesla C870 als Co-Prozessor an, die passende Entwicklungsumgebung CUDA ist bereits verfügbar. Bei NVIDIA können bis zu vier Co-Prozessoren zu einem SLI-ähnlichen Verbund zusammengeschlossen werden, AMD setzt hingegen auf eine Einzelkartenlösung.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"AMD stellt ersten Stream-Prozessor mit Fließkomma-Technologie in doppelter Genauigkeit vor
AMD FireStream 9170 und zugehöriges Software-Entwicklungskit entfalten Leistungspotenzial des Stream-basierten Accelerated Computing

Sunnyvale, CA, 9. November 2007 — AMD hat den Stream-Prozessor AMD FireStream 9170 und ein zugehöriges Software Development Kit (SDK) angekündigt. Damit kann die immense parallele Verarbeitungsleistung der Graphics Processing Unit (GPU) voll ausgeschöpft werden. Der Grafikchip ist speziell für wissenschaftliche und technische Berechnungen optimiert. AMD plant, den FireStream 9170 Stream-Prozessor zu einem Preis (MSRP) von 1.999 US-$ und das SDK im ersten Quartal 2008 auf den Markt zu bringen.

Bei der Entwicklung dieser ersten integrierten Hard- und Software-Entwicklungslösung, die die hohen Anforderungen des HPC-Marktes (High-Performance Computing) erfüllt, konnte AMD auf sein umfassendes GPU- und CPU-Know-how zurückgreifen. Mit der Markteinführung und der Auslieferung der ersten heterogenen Rechenarchitektur einer kommenden Serie will AMD einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum 'Accelerated Computing' erreichen.

'Mit einer breit gefächerten Palette an aktuellen Projekten, die vor allem für Kunden aus den Bereichen Öl- und Gas-Industrie sowie Finanz- und technische Analysen realisiert werden, liefern wir Lösungen gemäß unserer Vision des ‚Accelerated Computing' mit bahnbrechenden Vorteilen für unsere Unternehmenskunden', kommentiert Rick Bergman, Senior Vice President und General Manager, Graphics Products, von AMD. 'Durch unser HPC-Wissen kombiniert mit dem mit ATI übernommenen Grafikverarbeitungs-Know-how entwickeln wir intensive Geschäftsbeziehungen zu Systemherstellern und anderen Technologiepartnern aus diesem Umfeld und liefern im Rahmen eines offenen Plattformkonzeptes leistungsfähige Verarbeitungs-Innovationen.'

AMD FireStream 9170
Der AMD FireStream 9170 ist die weltweit erste Stream GPU mit Fließkomma-Technologie mit doppelter Genauigkeit. Mit einer Rechnenleistung von bis zu 500 GFLOPS steht die GPU im Wettbewerb zu vielen modernen Supercomputern und ermöglicht eine beachtliche Beschleunigung bei kritischen Algorithmen. Dieser Stream-Prozessor der zweiten Generation wird in 55-nm-Prozesstechnologie hergestellt, verbraucht weniger als 150 Watt und bietet damit eine beachtliche Rechenleistung pro Watt. Aufgrund der geringen Wärmeentwicklung kann die GPU auch in Systemen mit geringem Platzangebot eingesetzt werden. Die FireStream 9170 ist eine Single-Card-Lösung mit 2 GB On-Board-GDDR3-Memory zur Berechnung großer Datensätze ohne CPU-Belastung. Der asynchrone DMA (Direct Memory Access) stellt sicher, dass Daten frei und ohne den Stream-Prozessor oder die CPU zu unterbrechen, fließen können.

'GPUs sind seit langem bekannt für ihre enorm hohe Parallelverarbeitungsleistung. Um den Einsatz von GPUs in General-Purpose-Computersystemen voranzutreiben, müssen jedoch noch einige Herausforderungen bewältigt werden', sagt Jon Peddie, President, Jon Peddie Research. 'Durch die Nutzung seiner einzigartigen Fähigkeiten bei High-Performance CPU- und GPU-Technologien ist AMD bestens positioniert, ein integriertes Hard- und Softwarekonzept voranzutreiben, welches seinen HPC-Kunden die besten Eigenschaften aus beiden Verarbeitungswelten bietet.'

AMD FireStream SDK
Mit dem FireStream SDK gibt AMD Entwicklern Tools zur Realisierung und Optimierung von Applikationen auf AMD Stream-Prozessoren an die Hand. Das SDK basiert auf einem offenen Plattformkonzept und gestattet Entwicklern den Zugang zu wichtigen APIs (Application Programming Interfaces) und Spezifikationen. Dies ermöglicht Performance Tuning auf der niedrigsten Ebene und die Entwicklung von Third-Party-Tools. Aufbauend auf AMDs Close to the Metal (CTM) Interface, das 2006 vorgestellt wurde, ermöglicht der Compute Abstraction Layer (CAL) Low-Level Zugang zur GPU für Entwicklung und Performance-Tuning einschließlich Vorwärts-Kompatibilität zu künftigen GPUs. Für High-Level Entwicklungen kündigt AMD Brook+, ein Tool mit C-Erweiterungen für Stream Computing, basierend auf dem Brook Projekt der Stanford University, an. Zusätzlich plant AMD, auch die AMD Core Math Library (ACML) zu unterstützen und somit GPU-beschleunigte mathematische Funktionen anzubieten. Die COBRA Video-Bibliothek beschleunigt Video Transcode. Ebenfalls erhältlich sind Third-Party-Tools von führenden Industriepartnern einschließlich RapidMind und Microsoft.

AMD ist ab sofort ein Charter-Teilnehmer in HPs neuem HPC-Accelerator-Programm. Dieses bietet HP Kunden Best Practices und Richtlinien für diese Technologien und stellt sicher, dass Beschleuniger-Hard- und Software für HP-Server mit HPC-Applikationen qualifiziert sind.

'Im Zuge der weiteren Verbreitung innovativer, neuer HPC-Technologien wie Stream Computing ist es besonders wichtig, dass wir mit unseren Partnern zusammenarbeiten, um ein offenes Systemkonzept sicherzustellen, welches neue Maßstäbe hinsichtlich der Verarbeitungseffizienz und Performance setzt', so Winston Prather, HPs Vice President und General Manager of HPC. 'Im Rahmen unseres neuen HPC Accelerator Programms arbeiten wir intensiv mit AMD und unseren Kunden zusammen. Ziel ist es, durch eine optimale Mischung aus Hardware-Innovation und offener, gemeinsamer Entwicklungsumgebungen die besten HPC-Plattformen ihrer Klasse zu liefern.'"
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

T-Mobile: iPhone verkauft sich gut

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  12:39:30
Wer in Deutschland ein iPhone erwerben möchte, kann dies seit dem vergangenen Freitag exklusiv bei T-Mobile. Bereits am Nachmittag des ersten Verkaufstages waren 10.000 Geräte über die Ladentheken gegangen, obwohl dieses Mobiltelefon alles andere als ein preiswertes Vergnügen ist. Zum Kaufpreis in Höhe von 399,- Euro gesellen sich ein Bereitstellungspreis von 25,- Euro sowie eine monatliche Grundgebühr, welche sich auf 49,- bis 89,- Euro beläuft. Bei 24 Monaten Vertragsbindung ergeben sich Kosten zwischen 1600,- und 2560,- Euro.

Die Europapremiere für Apples iPhone fand um 00.01 Uhr in der Kölner Schildergasse statt, gegen vier Uhr morgens war der erste Ansturm abgearbeitet und das Geschäft konnte für einige Stunden wieder geschlossen werden. Philipp Humm, Sprecher der Geschäftsführung von T-Mobile Deutschland und Bereichsvorstand Vertrieb Deutsche Telekom, fasst die Nachfrage des ersten Tages mit folgenden Worten zusammen:
"Wir sind begeistert und freuen uns über das riesige Interesse unserer Kunden am iPhone. 10.000 verkaufte iPhone bereits am Nachmittag des ersten Verkaufstages sind ein großer Erfolg und bestätigen unsere strategische Entscheidung, dieses revolutionäre Gerät in unser Angebot aufzunehmen."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Aktuelle Testberichte und Artikel unserer Partner

reported by doelf, Sonntag der 11.11.2007,  12:24:01
Unsere Partnerseiten haben Intels ersten 45 nm Prozessor, den Core 2 Extreme QX9650, und NVIDIAs Hoffnungsträger für die Mittelklasse, die GeForce 8800 GT getestet. Hinzu kommen ein preiswertes Notebook namens EeePC von ASUS, welches den Einstiegssektor des PC-Markt revolutionieren könnte, sowie Apples iPhone, welches bereits einen revolutionären Erfolg als teures Mobiltelefon feiert. Zu diesen Artikeln gesellen sich Testberichte über PC-Gehäuse, Netzteile, Webcams, Mainboards und Arbeitsspeicher.

3DChip

  • PreviewnVIDIA GeForce 8800 GT (G92 GPU) Preview:Am Freitag den 26.10.07 hatten wir eine Telefonkonferenz mit nVIDIA in der uns vorab alle wichtigen Infos zum neuen G92 GeForce 8800 GT übermittelt wurden, die wir hier nun für euch in einem ersten Preview zusammengefaßt haben. Leider können wir euch an dieser Stelle kein Review bieten, da der Hersteller der die Karte an uns liefern sollte, leider nicht rechtzeitig ein Sample zu Verfügung stellte. Der neue Chip wurde von nVIDIA ins Leben gerufen, um die klaffende Lücke zwischen den 8600er GeForce MideRange Chips und den 8800er High-End Chips zu schließen. Im Grunde genommen stopft der neue G92 Chip nicht nur die Lücke, sondern ersetzt die GeForce 8800 GTS 320 MB. Diese wird von nun an nicht weiter produziert...


Eiskaltmacher

  • PreviewChieftec AEGIS CH-05: Das richtige Gehäuse zu finden kann heutzutage mitunter eine sehr langwierige Suche mit sich bringen, schließlich gibt es von winzigen bis zu übermäßig großen Gehäusen mit allen Lüftungs- und Beleuchtungsvarianten mittlerweile alles auf dem Markt zu finden. Ein Hersteller eher schlichter Gehäuse ist seit jeher Chieftec gewesen - bis jetzt, denn mit speziell für Gamer gestalteten Gehäusen versucht der Hersteller seine ohnehin hohe Popularität in dieser Käuferschicht weiter zu steigern...
  • Corsair VX550W (CMPSU-550VX): Kaum war unser Artikel über das Corsair VX450W online, brachte der Postbote das nächste Paket aus dem Hause Corsair vorbei. Diesmal befand sich eine orangene Produkt-Verpackung darin...
  • Zalman ZM-GWB 8800 Ultra/GTX: Zalman ist ein alter Hase wenn es darum geht Hardware zu kühlen. Anfangs nur mit ihren allseits bekannten Fächerkühlern vertreten, bietet der Kühlungsspezialist seit einiger Zeit auch Wasserkühlungen an. Neuestes Produkt aus der wässrigen Baureihe ist der ZM-GWB 8800 Ultra/GTX, welcher mit einem unschlagbar niedrigen Preis versucht den Markt aufzumischen...
  • Super*Talent USB Flash Drive 1GB: USB Sticks sind etwas feines. Kompakt und mittlerweile mit einem gewaltigen Fassungsvermögen, sodass mittlerweile selbst die Daten von zweilagigen DVDs auf diese Flashspeicher passen. Was darauf passt muss aber erst einmal in den Speicher geschaufelt werden, was dauern kann, wenn ein lethargisches Modell erwischt wurde...
  • PC-Cooling Interview: Vor kurzem war es uns möglich ein Interview mit Hermann Schrepel (HS), Geschäftsführer von PC-Cooling zu führen...


Hard Tecs 4U

  • PreviewPraxiserfahrung GeForce 8800 GT: Kaum ein Produkt wurde in den letzten Monaten dieses Jahres so heiß in Foren und unter Freunden, ja gar Kollegen der Presse diskutiert, wie NVIDIAs GeForce 8800 GT. Mit der Einführung dieser Karte hat der Hersteller endlich wieder die bislang klaffenden Performance-Lücke zwischen High-End-Grafik und Mainstream geschlossen. Zwar starten die Angebote derzeit noch immer bei ca. 210 Euro, doch bleibt Fakt, dass diese Karten derzeit ohne weiteres auch 8800 GTS-Karten mit 640 MByte Speicher übertrumpfen können und hier und da — je nach Auflösung — sich nicht einmal mehr sehr weit weg von GeForce 8800 GTX Modellen bewegen...
  • OCZ Vendetta [Heatpipe-Kühler mit Direct-Contact]: Quo Vadis OCZ? Vom High-End-Speicherhersteller, über Flash-Speicher-Produkte, dann im Start mit Prozessor-Kühlern. Kürzlich erst war zu vernehmen, dass OCZ nun mit der Übernahme Hypersonic PC einen Hersteller von Enthusiasten-Computern übernommen hat. Die Marschrichtung ist klar: von Speicher-Modellen alleine kann man offenbar heute nicht mehr leben und ein einziges weiteres Standbein, beispielsweise im Flash-Speicher-Markt, ist nicht ausreichend um gegen die Übermacht an Mitbewerbern in den einzelnen Bereichen vorbeugen zu können...
  • MSI NX8800GT OC [NVIDIA G92 — GeForce 8800 GT]: Fast schon ein Jahr ist es her, als NVIDIA mit der GeForce 8800 GTX auf Basis der G80-GPU den ersten diskreten DirectX-10-Grafikbeschleuniger der Öffentlichkeit präsentierte. Viel Zeit ist also bereits ins Land geschritten, nichtsdestotrotz konnte das Loch zwischen teurem High-End und günstigerer Mittelklasse für viele potentielle Käufer noch nicht befriedigend gefüllt werden...
  • Intel QX9650 [Yorkfield]: Am 14. Juli 2006 startete Intel mit seinen in 65nm gefertigten Core 2 Duo Modellen in den Markt und sorgte für Fuore. Die komplett überarbeitete Core-Architektur zeigte nicht nur gegenüber den eigenen Pentium 4 Prozessoren einen enormen Vorteil im Bereich Leistungsfähigkeit und Leistungsaufnahme, sondern setzte sich sofort auch gegenüber den Produkten des Mitbewerber AMD durch. Ohne wirklich durch den Markt unter Druck zu stehen, zeigte Intel am 02. November 2006 dann, dass man auch schon Vier-Kern-Prozessoren fertigen und liefern kann...


HardwareCrew

  • PreviewCreative Live! Cam Optia AF vs. Genius Slim 1322AF: Am Anfang war das Telefon. Heute gibt es Videochat und Videotelefonie: Telefonieren und dabei gesehen werden. Doch um gesehen zu werden braucht der Anwender ein entscheidendes Gerät, eine Webcam. Damit der Gegenüber einen auch scharf erkennen kann, sollte die Webcam einen automatischen Fokus bieten, schnell reagieren und gut auflösen. Heute haben wir zwei Kandidaten im Test, welche genau das versprechen und beide dank kombinierter Halterung sowohl auf Notebooks und LCDs, als auch auf Tischen ihren Platz finden. Zum Einen die (laut Hersteller) "erste 2-Megapixel-Webcam der Welt mit Autofokus", namentlich Creative Live! Cam Optia AF und zum Anderen die Genius Slim 1322AF mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln...
  • Logitech QuickCam Pro 9000: In diesem Test stellen wir eine Webcam von Logitech vor, welche zur gehobenen Klasse gehört - die QuickCam Pro 9000. Logitech zählt zu den weltweit führenden Herstellern auf dem Gebiet der Eingabegeräte. Desweiteren umfasst das Produktportfolio von Logitech, neben Mäusen und Tastaturen, auch digitale Stifte, Präsentationsgeräte, Internet Headsets und -telefone, Mikrofone, Lautsprecher, Kopfhörer, Wireless Audio, Universal Fernbedienungen, Gaming Equipment (Lenkräder, Joysticks, Gamepads,...) und ein reichhaltiges Sortiment an Produkten für Notebooks...


Hardwareluxx

  • PreviewNVIDIA GeForce 8800 GT: NVIDIAs GeForce 8800 GTX hat zwar schon einige Monate auf dem Buckel, gehört aber nachwievor zur Spitzenklasse. Kein Wunder also, dass sich NVIDIA mit der neuen GeForce 8800 GT den Mainstream-Markt vornimmt. Zum einen ist dies ein sehr lukratives Geschäft in der Weihnachtszeit, zum anderen hat sich ATI/AMD in der letzten Zeit verstärkt auf diese Leistungsklasse konzentriert und möchte dies auch in der Zukunft tun. Aber was leistet sie nun, die neue 8800er-Karte? Wir haben sowohl Benchmarks mit Standardtakt wie auch mit einer übertakteten Zotac-Karte anzubieten...
  • QUAD2X4096-8500C5D - Korsarensegel am Horizont: Zuviel Speicher kann man bei Windows Vista nicht haben. Wer sich im Besitz der 64-bit-Variante befindet, kann auch von einem Speicherausbau von 4 GB profitieren. Corsair bietet hierfür mit den neuen QUAD2X4096-8500C5D eine günstige Alternative: Vier 1-GB-Module schnürt man in einem Quad-Kit zusammen, welches am Markt schon zu einem Preis von knapp über 300 Euro erhältlich ist. Zudem hat Corsair die Dominator-Module mit der bekannten DHX-Kühltechnik ausgestattet. Wir testen die Module, die hinsichtlich ihrer Spezifikationen vielversprechend sind, auf ihre Qualitäten...


MiniTechNet

  • PreviewIntel D201GLY2 Mini-ITX Mainboard: Ohne großes Aufsehen hat Intel einen Nachfolger zum Low-Cost Board D201GLY auf den Markt gebracht, den D201GLY2. Beide waren eigentlich nicht für den europäischen Retailmarkt bestimmt, dennoch landeten diese auf der Angebotsliste vieler Händler und Distributoren. Laut Intel sollen die Boards nur in die Dritte Welt Länder verkauft werden...
  • Portwell WADE-6010 Mini-ITX Mainboard: Portwell stellt unzählige Komponenten her. Spezialisiert für die Industrie, findet man von einem Netzteil bis zu einem Panel PC fast alles in der Produktpalette. Darunter findet man auch das Mini-ITX Mainboard WADE-6010. Es basiert auf dem VIA CX700 Chipsatz und ist mit einem 1,5 GHz getakteten VIA C7 Prozessor bestückt...
  • Asus EeePC Launch in Hamburg: Gestern, dem 6. November, wurde der Asus EeePC erstmals der deutschsprachigen Presse über den Dächern von Hamburg vorgestellt. Es waren viele LifeStyle-Magazine vertreten, aber auch genauso viele Hardware-Magazine und wir waren natürlich auch vor Ort. Der EeePC ist ein kleiner mobiler Computer, der laut Asus kein Subnotebook ist...
  • First Look: Apple iPhone in der Praxis: Ab dem 9. November ist das iPhone endlich da und wir haben es uns zwei Stunden lang angeschaut und getestet! Es vereint drei erstaunliche Produkte in einem kleinen, handlichen Gerät: ein revolutionäres Telefon, einen Breitbild-iPod (8 GB Speicherkapazität) mit Multi-touch-Bedienung und ein wegweisendes Internetgerät mit intelligenten HTML-E-Mail-, Surf-, Such- und Kartenprogrammen...
  • Asus W7s Subnotebook: Mit dem W7S stellt Asus ein ultra-portables Notebook mit 13,3 Zoll Display vor. Das Herzstück des W7s bildet der Intel Core 2 Duo T7300 mit 2 GHz, die nVidia GeForce Go 7400 Grafikkarte sowie 1,5 GB Arbeitsspeicher und eine 160 GB S-ATA Festplatte von Seagate. Die schnellen Komponenten sorgen dafür, dass das Notebook für leistungshungrige Anwendungen bestens geeignet ist...
  • Biostar CN700-I7 Mini-ITX Mainboard: Nachdem Biostar den Barebone Sektor verließ, hat sich der Hersteller stark auf den IPC (Industrial PC) Bereich konzentriert und führt neben seiner herkömmlichen Mainboardserie für Desktops nun mehrere Mini-ITX Produkte. Angefangen von Intel Core 2 Duo Lösungen bis hin zu Produkten für AMD CPUs und im Low Budget Segment mit VIA Prozessoren, die hauptsächlich als Thin Client Lösung oder für industrielle Zwecke eingesetzt werden sollen...


PC-Max

  • PreviewRazer Lachesis Lasermaus: Der beliebte Gamerausstatter Razer bietet eine neue High-End Lasermaus an. Die Razer Lachesis ist ausgestattet mit der neusten Hardware und beeindruckt den ambitionierten Gamer schon allein durch die technischen Daten...
  • MS-Tech SM-134 Lasermaus: Die weltweit bekannten Maushersteller haben bereits ihre neuen Lasermäuse präsentiert. Auch folgt MS-Tech dem neuen Trend in der Maus-Branche und veröffentlicht eine weitere Maus mit Lasertechnologie. Die entscheidene Frage: Bringen hohen Entwicklungskosten auch wirklich bessere Ergebnisse oder können Low-Cost Produkte ihnen das Wasser reichen?
  • Apevia QPack2 Gamer Gehäuse: Der Trend geht trotz verschärften Gesetzen weiter: LAN-Parties sind in! Viele Hersteller präsentieren kleine Gamer Gehäuse, die trotz geringer Ausmaße für High-End-Hardware konzipiert sind. Auch Apevia bietet mit dem QPack2 ein kleines, tragbares LAN-Party Gehäuse an...
  • Apack Zerotherm BTF95 Passivkühler: Passive Kühler sind selten geworden heutzutage. Wir haben ein aktuelles Exemplar vom taiwanesischen Hersteller Apack einmal etwas genauer unter die Lupe genommen, und uns gefragt, ob ein Passivkühler heutzutage eine aktuelle CPU überhaupt noch kühlen kann?...
  • Edifier e3300 Boxensystem: Der Markt bietet ein weit gefächertes Angebot im Bereich Computer-Soundsysteme. Die einfachen 2.1 Soundsysteme wurden aber weitestgehend von 5.1 und 7.1 Soundsystem verdrängt. Edifier bringt nichts desto trotz ein neues 2.1 System auf den Markt....


TecCentral

  • PreviewNanoxia FX Lüfterserie im Test: Früher war alles einfach: Lüfter waren schwarz und die Lautstärke war lange Zeit auch zweitrangig. Doch mit der Zeit ändern sich die Dinge. Heutzutage ist selbst der Lüftermarkt ein hart umkämpftes Gebiet, in dem viele neue Hersteller versuchen, den alteingesessenen Platzhirschen das Wasser abzugraben...

logo

Webweites: Mainboards, CPUs, Grafikkarten und RAM

reported by doelf, Samstag der 10.11.2007,  22:19:33
Im Rahmen unserer Rubrik Webweites haben wir 37 aktuelle Testberichte und Ratgeber zu den Themen Mainboards, Prozessoren, Grafikkarten und Arbeitsspeicher zusammengestellt. Das Angebot reicht in jeder einzelnen Rubrik von preiswerten Komponenten bis zu den aktuellen Spitzenprodukten, mit denen die Industrie die Aufmerksamkeit der - anscheinend immer zahlungswilligen - Enthusiasten erregen will.

Mainboards:Prozessoren:Grafikkarten:Arbeitsspeicher:
logo

Effiziente Netzteile: Silverstone DA650 im Test

reported by doelf, Freitag der 09.11.2007,  17:18:40
Das dritte Netzteil, welches wir in dieser Woche vorstellen wollen, ist das Decathlon DA650 der Firma SilverStone Technology. Obwohl dieses Gerät einen Wirkungsgrad von ca. 80 Prozent erzielt, fehlt ihm die 80plus Zertifizierung. Silverstone setzt auf Kabelmanagement und einen einzelnen +12V Spannungskreis, welcher mit bis zu 54 Ampere belastet werden kann.
Bild

Im Test muss das Silverstone DA650 beweisen, ob der Hersteller in Bezug auf den Stromverbrauch und die Stabilität den richtigen Weg gewählt hat. Die Vergleichswerte für den Test des Silverstone DA650 liefern folgende Modelle:
  • be quiet! BQT P6-PRO 1000 Watt
  • be quiet! BQT P6-PRO 850 Watt (Referenz)
  • be quiet! BQT P6-PRO 750 Watt (Referenz)
  • Corsair HX 520 Watt
  • Corsair HX 620 Watt
  • Corsair VX 550
  • EMACS Zippy PSL-6720P 720 Watt (Referenz)
  • Fortron Blue Strom II 500 Watt
  • Fortron Epsilon 700 Watt
  • NesteQ NA 5201 520 Watt (Referenz)
  • NesteQ ECS 5001
Zum Artikel: Effiziente Netzteile - Silverstone DA650 im Test
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Fedora 8 (Werewolf) ist fertig

reported by doelf, Freitag der 09.11.2007,  09:31:57
Die Linux-Distribution Fedora 8 basiert auf einem Kernel in der Version 2.6.23 und wird mit den Desktop-Umgebungen GNOME 2.20, KDE 3.5.8 und Xfce 4.4.1 ausgeliefert. Neben der Bürosoftware OpenOffice.org 2.3 finden sich die Entwicklungsumgebung Eclipse 3.3 (Europa) und der Sound Server PulseAudio im Lieferumfang.

Dank des NetworkManager 0.7 soll die Unterstützung von drahtlosen Netzwerken einfacher funktionieren, es können mehrere Geräte zeitgleich verwendet werden. Auch die Verwendung von Bluetooth Geräten und Werkzeugen wurde überarbeitet und ein brandneues, graphisches Werkzeug zur Konfiguration der Firewall wird ebenfalls mitgeliefert. Auch eine weitere Dauerbaustelle unter Linux, das Power Management, wurde wieder optimiert.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Nur zwei Sicherheitsupdates im November

reported by doelf, Freitag der 09.11.2007,  09:12:55
Wie Microsoft in seiner Security Bulletin Advance Notification für November 2007 ankündigt, wird der Softwarekonzern in diesem Monat lediglich zwei Sicherheitsupdates veröffentlichen. Der Patchday findet wie immer am zweiten Dienstag des Monats statt, also am nächsten Dienstag bzw. am 13. November.

Beide Updates schließen Sicherheitslücken in Windows. Während die eine Schwachstelle das Einschleusen von Schadcode ermöglicht und als kritisch eingestuft wurde, stellt die andere zumindest ein hohes Risiko dar und kann für Spoofing-Angriffe missbraucht werden. Über Microsoft Update (MU) und die Windows Server Update Services (WSUS) sollen zudem drei nicht sicherheitskritische Updates von hoher Priorität angeboten werden.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Gehäuse und Speichermedien

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  23:20:52
Für unsere Rubrik Webweites haben wir zwanzig aktuelle Testberichte zu den Themen Computergehäuse, Festplattengehäuse sowie Speichermedien zusammengetragen. Unter den Festplattengehäusen finden sich auch NAS- und RAID-Lösungen, die Computergehäuse reichen vom Modding-Tower bis zum eleganten HTPC.

Festplattengehäuse und Speichermedien:Computergehäuse:
logo

Siemens verdient mehr und findet mehr Schmiergelder

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  19:36:55
Siemens konnte das Operative Geschäft im vierten Quartal 2007 um 166 Prozent auf 1,990 Milliarden Euro steigern, doch leider überschattet abermals die Schmiergeldaffäre diese positiven Zahlen. Als der Vorstandschef von Siemens Klaus Kleinfeld Ende April das Handtuch warf, ging der Konzern in der Schmiergeldaffäre von einem Volumen von bis zu 420 Millionen Euro aus. Nun, da die internen Untersuchungen weitgehend abgeschlossen sind, ist von mehr als 1,3 Milliarden Euro die Rede.

Bereits am 4. Oktober 2007 hatte das Landgericht München eine Geldbuße in Höhe von 201 Millionen Euro gegen den Konzern verhängt, nun drohen Siemens weitere und wahrscheinlich auch weitaus höhere Strafen. Siemens hat heute einen Überblick seiner Rechtsstreitigkeiten im Geschäftsjahr 2007 veröffentlicht, welche einen Einblick in den aktuellen Stand der Dinge gewähren.

Doch nun zurück zu den positiven Geschäftszahlen: Der Umsatz stieg im vierten Quartal gegenüber Vorjahr um neun Prozent auf 20,201 Milliarden Euro und der Auftragseingang legte um 21 Prozent auf 21,328 Milliarden Euro zu. Im Gesamtjahr 2007 konnte Siemens das Operatives Geschäft um 70 Prozent auf 6,560 Milliarden Euro steigern, der Umsatz wuchs im selben Zeitraum um 9 Prozent auf 6,560 Milliarden Euro. Auch für das Jahr 2008 erwartet Siemens ein kräftiges Wachstum.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

YouTube spricht jetzt auch deutsch

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  18:23:52
Nachdem das Videoportal YouTube in den letzten Wochen bereits einige Lokalisierungen erfahren hatte, ist ab sofort unter YouTube.de auch eine deutschsprachige Version des Angebotes verfügbar. Und wer sich nun fragt, warum Frankreich, Irland, Italien, Japan, die Niederlanden, Polen, Spanien und Großbritannien zuerst bedacht wurden, sollte einfach bei der Rechteverwertungsgesellschaft Gema nachfragen.

Fehlt nur noch das passende Video zum Start:

 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD läd Analysten aus

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  18:10:10
Ein Treffen mit zahlreichen Analysten, welches in der nächsten Woche im kalifornischen Silicon Valley abgehalten werden sollte, wurde von AMD kurzfristig abgesagt. Die Gründe für die Absage sind nicht bekannt, ein neuer Termin soll für Anfang 2008 bekannt gegeben werden. Da das Treffen für den Zeitraum angesetzt war, in welchem Intel seine 45 nm Penryn CPUs vorstellen wird, liegt die Vermutung nahe, dass AMD geplant hatte, Intel mit seinem Phenom X4 die Show zu stehlen.

Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon aus, dass AMDs Terminabsage einen Einfluss auf die Produktvorstellung der Phenom Prozessoren haben wird. Diese soll, wie man aus Asien hört, am 19. November stattfinden. Dennoch wird diese Absage überall im Web für zahlreiche Spekulationen über AMD herangezogen. Zusammen mit der kürzlich bekannt gegebenen Beförderung von Dirk Meyer in den Vorstand von AMD, wird beispielsweise über einen Rücktritt von Hector Ruiz gemutmaßt.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Neue Audio-Treiber von Realtek

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  16:48:04
Der taiwanesische Audio-Spezialist Realtek hat neue Treiber für seine AC97 und High-Definition Audio-Codecs veröffentlicht. Für die AC97 Codecs ist die Version 4.03 erschienen, welche Windows 98, ME, 2000 sowie XP unterstützt. Der High-Definition Treiber trägt die Versionsnummer 1.81 und liegt für Windows 2000, XP und Vista auf unserem schnellen Server zum Download bereit.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD: Nur zwei Phenom X4 Modelle am 19. November?

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  13:46:13
Wie man aus Taiwan hört, wird AMD am 19. November nur zwei Modelle seines Quad-Core Prozessors Phenom X4 für Desktop-Computer vorstellen. Es handelt sich um die Modelle Phenom X4 9500 mit 2,2 GHz Taktrate sowie den 2,3 GHz schnellen Phenom X4 9600. Die ebenfalls bereits in Preisvergleichen aufgetauchte Variante Phenom X4 9700 mit 2,4 GHz Taktrate soll im Dezember nachgereicht werden. Schnellere Versionen der vierkernigen K10-Architektur wird es in diesem Jahr wohl nicht mehr geben.

Während die Mainboard-Hersteller ihre Freude über die neue Prozessorgeneration und eine damit verbundene Nachfragesteigerung für hochpreisige AMD-Plattformen äußern, ist dennoch eine gewisse Enttäuschung in Bezug auf die angebotenen Taktraten zu verspüren. AMDs Quad-Core Prozessoren liegen zum Start wahrscheinlich 600 MHz unterhalb von Intels Core 2 Extreme QX9650 - selbst wenn sich AMDs Architektur als überlegen herausstellen sollte, muss dieser Mehrtakt erst einmal kompensiert werden. In Taiwan werden Preise von 280 bzw. 320 US-Dollar für die Modelle Phenom X4 9500 und 9600 genannt, es soll sich hierbei um die "offiziellen" Preise handeln. Allerdings würden die Prozessoren möglicherweise auch für lediglich 250 bis 270 US-Dollar in bestimmte Kanäle fließen. Damit würde AMDs Phenom X4 zunächst gegen Intels Core 2 Q6600 und Q6700 antreten, nicht aber gegen die Spitzenmodelle Core 2 Extreme QX6850 und QX9650. In Preisvergleichen bieten deutsche Händler diese Prozessoren derzeit für 240 und 280 Euro zur Vorbestellung an, dies scheint die Angaben aus Asien zu bestätigen.

Als Grund für die "geringen" Taktraten wird AMDs 65 nm Fertigungsprozess genannt. AMD hatte angekündigt, dass die neuen Vierkern-Prozessoren nicht mehr Strom verbrauchen und nicht mehr Abwärme produzieren würden als bisherige Modelle mit nur zwei Kernen. Die Anforderungen an die Kühlung, die Spannungswandler des Mainboards und das Netzteil sollen konstant bleiben, so dass die alten Prozessoren nach einem notwendigen BIOS-Update einfach gegen die neuen ausgetauscht werden können. Bereits bei einer Taktrate von 2,4 GHz scheint der Stromverbrauch der Phenom X4 Prozessoren deutlich zu steigen, die TDP springt zumindest von 89 auf 125 Watt. Die Fertigungsprozesse werden normalerweise während der Produktion noch deutlich optimiert, so dass bereits nach wenigen Monaten die TDP-Angaben für einige Modelle gesenkt und höher getaktete Varianten auf den Markt gebracht werden können. Somit ist es wahrscheinlich, dass AMD auch aus der aktuellen 65 nm Architektur noch 2,6 oder 2,8 GHz herauskitzeln kann. Der Schritt zur 45 nm Produktion, welchen Intel mit seinem Core 2 Extreme QX9650 erst kürzlich eingeleitet hat, wird bei AMD aller Vorraussicht nach in frühestens einem Jahr stattfinden.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

NVIDIA veröffentlicht ForceWare 163.75 WHQL

reported by doelf, Donnerstag der 08.11.2007,  00:15:01
Nach knapp zwei Monaten hat NVIDIA neue Grafiktreiber mit WHQL-Zertifizierung für Windows XP und Vista veröffentlicht. Wer nach diversen Beta-Versionen und einem WHQL Candidate bereits einen Treiber der Version 169 erwartet hat, wird allerdings enttäuscht: Das neue Treiberpaket trägt die Kennung 163.75 und ist weder auf Crysis optimiert, noch unterstützt es den neuen GeForce 8800 GT Grafikprozessor.

Als Neuerungen führt NVIDIA die Unterstützung der GeForce 7150, GeForce 7100 und GeForce 7050 Grafikeinheiten der nForce 630i, nForce 620i und nForce 610i Chipsätze für Intel Prozessoren auf. Zudem wurden die Kompatibilität zu "Half-Life 2: Episode 2" verbessert und SLI-Profile für "Portal", "Clive Barker's Jericho", "SEGA Rally Revo", "NHL 08" und "European Street Racing" hinzugefügt.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

80plus: Corsair VX 550 im Test

reported by doelf, Mittwoch der 07.11.2007,  10:33:23
Als zweites Netzteil präsentieren wir in dieser Woche das Corsair VX 550. Die VX-Serie des US-amerikanischen Speicherspezialisten ist preiswerter als die bekannten HX-Modelle, verzichtet dafür aber auf ein Kabelmanagement. Zudem setzt Corsair auf einen einzelnen +12V Spannungskreis, der mit bis zu 41 Ampere belastet werden kann.
Bild

Das Corsair VX 550 bietet einen maximalen Wirkungsgrad von 85 Prozent und soll dank des doppelt-kugelgelagerten 120 mm Lüfters sehr leise arbeiten. Erfreulich lang ist die Garantiezeit von fünf Jahren.

Die Vergleichswerte für den Test des Corsair VX 550 liefern folgende Modelle:
  • be quiet! BQT P6-PRO 1000 Watt
  • be quiet! BQT P6-PRO 850 Watt (Referenz)
  • be quiet! BQT P6-PRO 750 Watt (Referenz)
  • Corsair HX 520 Watt
  • Corsair HX 620 Watt
  • EMACS Zippy PSL-6720P 720 Watt (Referenz)
  • Fortron Blue Strom II 500 Watt
  • Fortron Epsilon 700 Watt
  • NesteQ NA 5201 520 Watt (Referenz)
  • NesteQ ECS 5001
Zum Artikel: 80plus - Corsair VX 550 im Test
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

SeaMonkey 1.1.6 verfügbar

reported by doelf, Dienstag der 06.11.2007,  20:02:16
Vier Tage nach dem Webbrowser Firefox 2.0.0.9 folgt nun auch eine aktualisierte Fassung der Websuite SeaMonkey. In der Version 1.1.6 wurde der Absturz beim Start des Programmes beseitigt, welcher auch mit dem Firefox 2.0.0.8 auftrat. Weiterhin wurden Darstellungsprobleme, beispielsweise bei der CSS-Verarbeitung, behoben.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

NVIDIA: ForceWare manipuliert Crysis Benchmarks

reported by doelf, Dienstag der 06.11.2007,  16:23:03
Wenn ein Spiel mit den gewählten 3D-Einstellungen nur noch ruckelt, muss man seine Ansprüche etwas zurückschrauben und kann dann auf Kosten der Bildqualität die Geschwindigkeit steigern. Solange der Benutzer diese Einstellungen im Spiel oder im Treiber vornimmt, ist dies eine sinnvolle und notwendige Funktion. Wenn jedoch der Hersteller seine Treiber derart optimiert, dass für gewisse Spiele die Qualität ungefragt zu Gunsten der Framerate herabgesetzt wird, bekommen nicht nur wir Magenschmerzen. Aktuell steht NVIDIAs ForceWare 169.04 Beta unter einem solchen Manipulationsverdacht.

Seit die Demoversion des Spieles Crysis verfügbar ist, wird über die hohen 3D-Anforderungen dieses Titels diskutiert. Wer eine ältere oder preiswerte Grafikkarte verwendet, wird Probleme haben, auf spielbare Frameraten zu kommen. NVIDIA empfiehlt zum Test der Demo-Version die ForceWare 169.04 Beta, welche insbesondere die Performance von Crysis deutlich verbessern soll. Leider geht hierbei nicht alles mit rechten Dingen zu, wie ein Test nun ergeben hat. Wird die Demo-Version von Crysis gestartet, so arbeitet die NVIDIA ForceWare 169.04 Beta mit stark vereinfachten Spiegelungen auf der Wasseroberfläche. Doch dieses Problem lässt sich sehr leicht beseitigen: Man benennt die Programmdatei von Crysis einfach um und schon sieht alles wieder prächtig aus.

Allerdings kostet die Grafikpracht bei Verwendung einer GeForce 8800 GTS 640MB zwischen 7 und 8 Prozent Leistung. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Wahrscheinlich handelt es sich lediglich um einen völlig unbeabsichtigten Fehler, wie er in Beta-Versionen eben vorkommt. Dass sich dieser Fehler zu Gunsten von NVIDIA auswirkt, ist purer Zufall. Das war in der Vergangenheit schließlich nie anders - sowohl bei ATi als auch bei NVIDIA.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

AMD Phenom X4 kostet zwischen 240 und 300 Euro

reported by doelf, Dienstag der 06.11.2007,  14:23:59
Wenn man derzeit Informationen zu kommenden Produkten sucht, sollte man keinesfalls bei den Herstellern nachfragen, welche dem Journalisten zunächst eine Geheimhaltungsvereinbarung auf's Auge drücken und sich danach bis wenige Stunden vor der offiziellen Produktvorstellung in Verschwiegenheit hüllen, sondern lieder einen Blick in diverse Preisvergleiche werfen. Dort finden sich nämlich nicht nur die Preise, sondern auch die technischen Daten von AMDs Quad-Core Prozesoren für das Desktop-Segment.

AMD wird seinen Quad-Core Kern der K10-Generation, welche auf den Codenamen "Agena" hört, unter dem Produktnamen Phenom X4 auf den Markt bringen. Die Varianten mit zwei bzw. drei Kernen sollen entsprechend Phenom X2 und Phenom X3 heißen, zu diesen Modellen liegen derzeit aber noch keine Daten vor. Zumindest drei Quad-Core Prozessoren wird AMD noch in diesem Jahr auf den Markt bringen, es handelt sich um die Modelle Phenom X4 9500, Phenom X4 9600 und Phenom X4 9700. Wer die Hoffnung hatte, dass AMD im Desktop-Sektor mit Taktraten um die 3 GHz starten würde, wird leider enttäuscht: Die neuen Prozessoren arbeiten mit 2,2 bis 2,4 GHz. Da die TDP des Phenom X4 9700 bereits bei 125 Watt liegt, muss AMD wahrscheinlich noch Optimierungen am Produktionsprozess vornehmen, um ausreichende Stückzahlen für höhere Taktraten herstellen zu können. Mit einem baldigen Die-Shrink ist nicht zu rechnen, AMD wird seine K10-Prozessoren zumindest bis Ende 2008 im 65 nm Prozess fertigen.

Taktunterschiede von lediglich 100 MHz zwischen den einzelnen Modellen lassen darauf schließen, dass auch die Rechenleistung der Prozessoren recht dicht beeinander liegen wird. Dies gilt auch für die Preise, welche derzeit mit 240, 280 und 300 Euro angegeben werden. Alle drei Modelle verfügen über 512 KByte L2-Cache pro Kern, die vier Kerne teilen sich zudem einen gemeinsamen 2 MByte großen L3-Cache. Neben Extended 3DNow!, AMD64, MMX, SSE, SSE2 und SSE3 beherrschen die Phenom Prozessoren zudem SSE4a. Hierbei handelt es sich um eine SSE4-Variante, welche nicht zu dem SSE4, wie es Intels 45 nm Yorkfield umsetzt, kompatibel ist. Zu den weiteren Funktionsmerkmalen gehört das NX-Bit und AMDs Virtualisierungstechnologie.

Hier die Eckdaten der neuen Prozessoren in der Übersicht:

ModellTakt
GHz
L2
KByte
L3
MByte
TDP
Watt
AMD K10, Quad-Core, 65 nm
AMD Phenom X4 97002,45122125
AMD Phenom X4 96002,3512289
AMD Phenom X4 95002,2512289
Quelle: geizhals.at
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

QuickTime 7.3 verfügbar

reported by doelf, Dienstag der 06.11.2007,  13:41:42
Apple bereinigt mit der Version 7.3 seines Mediaplayers QuickTime zahlreiche Fehler und aktualisiert die Unterstützung für JavaScript, welche in der Vergangenheit immer wieder ein beliebter Angriffspunkt für Hacker war. Zudem unterstützt QuickTime 7.3 das ebenfalls neue iTunes 7.5 und ermöglicht das Erstellen von Webinhalten, welche mit Apples iPhone kompatibel sind.

UPDATE: Es wurden mehr als sieben kritische Sicherheitslücken geschlossen, ein Update ist daher dringend anzuraten! Aufgrund der unzureichenden Validierung von QuickTime-Bildbeschreibungen kann es zu einem Speicherfehler kommen, welcher zum Einschleusen von Schadcode geeignet ist. Ebenfalls als Einfallstor für Schadprogramme dienen vier überlaufende Stapelpuffer, die bei der Verarbeitung von Sample Table Sample Descriptor (STSD)-Atomen, der Bearbeitung eines PICT-Bildes, der Verarbeitung von Panoramabeispielatomen in QTVR (QuickTime Virtual Reality)-Filmdateien und beim Parsen des Farbtabellenatoms auftreten können. Zudem gibt es noch einen Pufferüberlauf bei der Bearbeitung von PICT-Bildern und diverse Möglichkeiten, welche es nicht vertrauenswürdigen Java-Applets erlauben, erhöhte Privilegien zu erhalten.

Download: QuickTime 7.3
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Apple veröffentlicht iTunes 7.5

reported by doelf, Dienstag der 06.11.2007,  13:30:54
Mit dem Update auf die Version 7.5 beseitigt Apple einige nicht kritische Fehler in der iTunes Software und passt die Optik der Oberfläche dem Design von Mac OS X Leopard an. Mit iTunes 7.5 können nun auch iPhones aktiviert werden und für einige iPod-Varianten wird das neue Spiel "Phase" mitgeliefert.

Download: Apple iTunes 7.5
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Sound Blaster X-Fi Audio-Treiber v2.15.0004 für Vista

reported by doelf, Dienstag der 06.11.2007,  00:11:01
Creative hat einen neuen Audio-Treiber mit der Versionsnummer 2.15.0004 für die Verwendung der Sound Blaster X-Fi Soundkarten unter Windows Vista veröffentlicht. Im Download enthalten sind sowohl die 32- als auch die 64-Bit Version der Treiber. Der neue Treiber löst drei Probleme, bietet aber keine neuen Funktionen.

Laut Creative funktioniert der Treiber nun auch auf Windows Vista 64-Bit Systemen mit mehr als 4 GByte Arbeitsspeicher. Desweiteren wurde ein Hänger beim Start von OpenAL Spielen und ein knackendes Geräusch im Lautsprecher beim Neustart des Computers entfernt.

Download: Sound Blaster X-Fi Audio-Treiber v2.15.0004 - 51,93 MByte
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Google: Android statt Gphone

reported by doelf, Montag der 05.11.2007,  21:32:40
Zur Zeit sichert sich Google durch neue offene Standards Schüsselpositionen in unterschiedlichen Kommunikationsbereichen. Erst am Wochenende verkündete der Suchmaschinenbetreiber mit OpenSocial einen offenen Standard für soziale Netzwerke sowie die passenden APIs, nun konkretisiert die Firma ihre Pläne zum Thema Mobiltelefon. Google denkt hierbei keineswegs an einen Herausforderer für Apples iPhone, sondern an das Fundament zukünftiger Mobiltelefone - natürlich als offene Plattform.

Zur Umsetzung von "Android", so der Name der Plattform, hat Google wieder einmal wichtige Schlüsselpartner an Bord holen können. Unter den dreißig Firmen, welche sich zur "Open Handset Alliance" zusammengeschlossen haben, finden sich beispielsweise Motorola, Qualcomm, HTC und T-Mobile. Bereits in einer Woche will Google interessierten Programmierern ein SDK zur Verfügung stellen, erste Produkte auf Basis von Android sollen bereits in der zweiten Jahreshälfte 2008 auf den Markt kommen.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Where's my Gphone?
Despite all of the very interesting speculation over the last few months, we're not announcing a Gphone. However, we think what we are announcing -- the Open Handset Alliance and Android -- is more significant and ambitious than a single phone. In fact, through the joint efforts of the members of the Open Handset Alliance, we hope Android will be the foundation for many new phones and will create an entirely new mobile experience for users, with new applications and new capabilities we can't imagine today.

Android is the first truly open and comprehensive platform for mobile devices. It includes an operating system, user-interface and applications -- all of the software to run a mobile phone, but without the proprietary obstacles that have hindered mobile innovation. We have developed Android in cooperation with the Open Handset Alliance, which consists of more than 30 technology and mobile leaders including Motorola, Qualcomm, HTC and T-Mobile. Through deep partnerships with carriers, device manufacturers, developers, and others, we hope to enable an open ecosystem for the mobile world by creating a standard, open mobile software platform. We think the result will ultimately be a better and faster pace for innovation that will give mobile customers unforeseen applications and capabilities.

We see Android as an important part of our strategy of furthering Google's goal of providing access to information to users wherever they are. We recognize that many among the multitude of mobile users around the world do not and may never have an Android-based phone. Our goals must be independent of device or even platform. For this reason, Android will complement, but not replace, our longstanding mobile strategy of developing useful and compelling mobile services and driving adoption of these products through partnerships with handset manufacturers and mobile operators around the world.

It's important to recognize that the Open Handset Alliance and Android have the potential to be major changes from the status quo -- one which will take patience and much investment by the various players before you'll see the first benefits. But we feel the potential gains for mobile customers around the world are worth the effort. If you're a developer and this approach sounds exciting, give us a week or so and we'll have an SDK available. If you're a mobile user, you'll have to wait a little longer, but some of our partners are targeting the second half of 2008 to ship phones based on the Android platform. And if you already have a phone you know and love, check out mobile.google.com and make sure you have Google Maps for mobile, Gmail and our other great applications on your phone. We'll continue to make these services better and add plenty of exciting new features, applications and services, too."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Intel stellt neue Dual-Core Itanium Prozessoren vor

reported by doelf, Montag der 05.11.2007,  20:53:33
Die sechs neuen Itanium Dual-Core Prozessoren der 9100er Baureihe, welche Intel seit wenigen Tagen im Programm führt, beinhalten Optimierungen für missionskritische Systeme und den Energieverbrauch. Intel bietet diese reinen Server-CPUs mit Taktraten von bis zu 1,66 GHz an, der Frontsidebus wird mit 667 MHz angesteuert. Neben den sechs Doppelkernen findet sich übrigens auch eine Einkern-Variante im Angebot.

Um die Integrität von Berechnungen sicherzustellen hat Intel ein System namens "Core Level Lock-Step" integriet. Hierbei führen beide Kerne parallel die selbe Berechnung aus und vergleichen am Ende das Ergebnis. Unterscheiden sich die Resultate, wird die Berechnung wiederholt. In Phasen geringer Auslastung soll "Demand Based Switching" (DBS) die Energieeffizienz des Servers verbessern und dadurch die Betriebskosten senken. Die Preise der neuen Itanium CPUs liegen zwischen 696 und 3.692 US-Dollar.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"Sieben neue Intel Itanium Prozessoren
Feldkirchen - Intel hat diese Woche die neuen Modelle seiner Intel Itanium 9100er-Dualcore-Prozessoren vorgestellt. Die neuen Prozessoren sind speziell für High-End-Anwendungen entwickelt worden und stellen eine erweiterte Funktionspalette bereit, die unter anderem die Integrität von Berechnungen erhöht (Core Level Lock-Step) sowie geringeren Energieverbrauch (Demand Based Switching) bietet.

Die Itanium-Plattform ist dank der neuen Funktion 'Core Level Lock-Step' perfekt für den Mission Critical-Support geeignet, da damit unvorhergesehene Ausfallzeiten minimiert, die Verfügbarkeit erhöht und der reibungslose Betrieb geschäftskritischer Anwendungsumgebungen unterstützt wird. Das Prinzip ist Folgendes: Die zwei Prozessorkerne führen parallel die gleiche Berechnung aus; stimmen die beiden Ergebnisse nicht überein, wird das Ergebniss verworfen und neu berechnet. Das System arbeitet dadurch zuverlässiger, zumal die neue Funktion die Übereinstimmung der Rechenergebnisse zwischen den verschiedenen Kernen und Sockeln garantiert.

Eine weitere neue Funktionalität der Intel Itanium 9100er-Dualcore-Prozessoren ist 'Demand Based Switching' (DBS). Diese Technologie reduziert den Stromverbrauch des Servers in Phasen geringer Auslastung und senkt dadurch die Energiekosten. Die Modelle der Itanium 9100er-Dualcore-Prozessoren haben Taktraten bis zu 1,66 GHz und einen bis zu 667 MHz schnellen Front Side Bus (FSB). Die maximale Energieaufnahme liegt bei 104 Watt. Ein Three-Load Bus, bei dem sich zwei Prozessoren und ein Chipsatz auf demselben Bus befinden, bietet höhere Bandbreite für Enterprise- und High-End-Anwendungen.

Breite Unterstützung durch die Industrie
Derzeit stehen für die Itanium Plattform verschiedene Betriebssysteme (darunter Linux, Windows, HP-UX, HP NonStop, HP Open VMS, z/OS und Solaris/SPARC) und mehr als 12.000 verschiedene Anwendungen zur Verfügung. Die neuen Modelle bilden die sechste Generation der Itanium-Chips, drei künftige Generationen des Prozessors befinden sich bereits in der Entwicklung. Viele Industriekunden aus den Sektoren Energie, Finanzen, Gesundheit, Produktion und Telekommunikation, die in Echtzeit Entscheidungen auf Basis großer Datenmengen treffen, nutzen die Vorteile der Itanium-Architektur und deren Skalierbarkeit und Flexibilität. 'Itanium-basierte Systeme gewinnen weiterhin an Fahrt, da Kunden sich für Plattformen entscheiden, die auf Industriestandards beruhen und von führenden OEMs vertrieben werden, die ihnen die breiteste Auswahl an Anwendungen bieten', so Pat Gelsinger, Senior Vice President und General Manager der Digital Enterprise Group bei Intel. Alle Server-Hersteller aus der Itanium Solutions Alliance (ISA) werden neue Produkte auf den Markt bringen, die auf den neuen Intel Itanium-9100er-Dualcore-Prozessoren basieren. Dazu gehören Bull, Fujitsu, Fujitsu Siemens Computers, HP, Hitachi, Intel, NEC, SGI und Unisys.

'Microsoft bleibt auch künftig ein engagierter Unterstützer der Itanium-Architektur. Mit den 9100er-Prozessoren können unsere Unternehmenskunden sogar höher skalierbare und zuverlässigere Datenbank- und Business-Anwendungen einsetzen', erklärt Bill Laing, General Manager der Windows Server Division bei Microsoft. 'Da Windows Server 2008 die Demand Based Switching-Funktion für Itanium-Systeme unterstützt, können Geschäftskunden den Stromverbrauch besser steuern und die Effizienz ihrer Geschäftsprozesse verbessern.'

'Red Hat freut sich über die Einführung der neuesten Itanium-Prozessoren von Intel', sagte Paul Cormier, Executive Vice President Worldwide Engineering bei Red Hat. 'Wir haben sehr eng mit Intel zusammengearbeitet, damit unser neues Release Red Hat Enterprise Linux 5.1 die neuesten RAS- und Virtualisierungs-Funktionen der Itanium-Plattform voll unterstützt. Dadurch können wir unseren Kunden die führende 64 Bit-Plattform offerieren und bieten ihnen die Möglichkeit, die Total Cost of Ownership (TCO) im Datacenter signifikant zu senken.'

Intel Itanium Virtualisierungs-Technologie
Die Intel Itanium 9100er-Dualcore-Prozessoren sind wegen ihrer besonderen Virtualisierungsfunktionen die bevorzugte Plattform für die Migration von RISC- und Mainframe-Systemen. Da sie die Virtualisierung unterschiedlicher Betriebssysteme wie z/OS, Legacy Unix, Linux und Windows ermöglicht, erlaubt die Itanium-Plattform die Konsolidierung von Anwendungen älterer, proprietärer Plattformen. Zudem unterstützen wichtige Softwarehersteller wie Transitive und SWsoft die Virtualisierungsfunktionen der Itanium 9100er-Prozessoren.

'SWsoft Virtuozzo 4.0 verbessert auf dem neuen Itanium-Prozessor den Virtualisierungs-Support des Betriebssystems für die Server-Infrastruktur auf Windows- und Linux-Basis', betont Serguei Beloussov, CEO von SWsoft. 'Die Kombination aus Skalierbarkeit der Itanium-Plattform sowie Stabilität und Leistung der Virtuozzo-Virtualisierung bietet eine ideale Plattform für die Konsolidierung von geschäftskritischen Anwendungen.''Transitive bringt heute QuickTransit für Solaris/Sparc-to-Linux/Itanium auf den Markt', kündigt Bob Wiederhold, President und CEO von Transitive an. 'Datacenter Betreiber können durch die Kombination von QuickTransit und Itanium-Servern ältere Solaris/SPARC-Anwendungen auf Standard-Plattformen laufen lassen, ohne sie portieren oder neu kompilieren zu müssen. Das Ergebnis ist eine höhere Effizienz, Flexibilität und ein schnellerer Return on Investment.'

Preise und Verfügbarkeit
Insgesamt werden sechs sechs Dualcore Prozessoren und ein Singlecore Prozessor der Intel Itanium 9100er-Prozessoren verfügbar sein. Die Preise liegen zwischen 696 und 3.692 US-Dollar und sind abhängig von der Bestellmenge, der Ausstattung und der gewünschten Leistung. Erste Modelle mit der Lock Step-Funktion folgen im ersten Quartal des Jahres 2008."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

NVIDIA stellt ESA vor

reported by doelf, Montag der 05.11.2007,  19:32:25
Unter der Abkürzung ESA versteht NVIDIA die "Enthusiast System Architecture". Es handelt sich hierbei um einen offenen Standard zur Überwachung und Steuerung von Komponenten wie Netzteile, PC-Gehäuse und Wasserkühlungen. Mit ESA-kompatiblen Geräten sollen Enthusiasten das Maximum aus ihrem Computer herausholen können, ohne dabei gleich die sündhaft teure Hardware - im wahrsten Sinne des Wortes - zu verheizen.

Mit an Bord sind neben NVIDIA auch die PC-Hersteller HP und Dell sowie Dells Tochter Alienware. Aus dem Bereich der Mainboard-Hersteller sind ASUS, Gigabyte und MSI dabei, hinzu gesellen sich mit EVGA und XFX zwei Firmen, die NVIDIAs Referenzdesigns unter die Käufer bringen. Weiterhin nennt NVIDIA die Netzteil- und Gehäuse-Hersteller CoolerMaster, CoolIT Systems, PC Power & Cooling, SilverStone, Tagan, Thermaltake und Ultra als Partner.

Ich zitiere die Pressemitteilung:
"PC Industry Luminaries Lead Introduction Of New Industry Standard For Monitoring And Controlling PC Peripherals
More Than 15 Leading PC OEMs, Motherboard, and Peripheral Manufacturers Endorse New Open Enthusiast System Architecture (ESA) Specification

SANTA CLARA, CA—NOVEMBER 5, 2007—PC industry luminaries, including NVIDIA, Dell, HP, Alienware, Falcon Northwest, CoolerMaster, Thermaltake and others, today announced details of a new open, and royalty-free standard for the real-time monitoring and control of PC power supplies, chassis, and water-cooling systems. The Enthusiast System Architecture (ESA) specifies an information protocol that system components can use to 'communicate' with each other to adjust operating parameters, and relay important system information back to the user. By implementing ESA, PC manufacturers and do-it-yourself enthusiasts can now build finely-tuned and higher performance PCs than they could have with existing proprietary solutions.

'The industry-standard device communication protocol provided with ESA enables a rich set of tools for tuning PC hardware performance. These tools offer PC enthusiasts more flexible and granular control over primary system support components,' said Kevin Kettler, PhD, and CTO of Dell Inc. 'For example, the ESA standard communication method is used in Dell's unique LightFX architecture, and will help accelerate development of deeply immersive ambient lighting in PC games.'

The new ESA standard is built around the current USB HID class specification and is designed to support new monitoring and control capabilities for PC devices such as chassis, power supplies, and water and air cooling peripherals. Until the introduction of ESA, there was no standard communication protocol allowing such components to report information back to users. Essential data, such as temperature, thermal, voltage, and air flow attributes are made available in real-time and are critical to obtaining maximum PC performance and overclocking. With ESA, component manufacturers can now embed a wide variety of digital and analog sensors into their devices which can communicate real-time data for use in analyzing and optimizing overall PC operating conditions. In addition, ESA's logging functionality offers PC manufacturers and system builders an inexpensive and easy way to help identify PC operating abnormalities, and enable them to quickly identify and resolve customer support issues.

'ESA is a communication protocol that ties together all the key aspects of a system,' said Rahul Sood, CTO of Global Gaming Business at HP. 'Most significant to HP is the fact that we can potentially use ESA-enabled technology to create a unique and immediately noticeable benefit to our customers.'

Companies who have worked on the development of the ESA specification and deployment of ESA-compliant hardware include:
  • Major PC OEMs: Dell and HP
  • Major System Builders: Alienware, Falcon Northwest and Maingear
  • Global Motherboard Providers: ASUS, EVGA, Gigabyte, MSI, and XFX
  • Global PSU, Chassis, and Cooling Device Providers: CoolerMaster, CoolIT Systems, PC Power & Cooling, SilverStone, Tagan, Thermaltake, and Ultra
Cross-device compatibility and compliance with the ESA specification will be handled by Allion, a leading IT testing organization. Products that have passed the Allion certification process will incorporate the new ESA logo, providing consumers with a valuable tool in their purchasing decision.

The first ESA-compliant systems, motherboards, and components will be available starting in late November from various ESA-development partners.

For additional information on ESA technology, please visit www.nvidia.com/ESA."
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Mac OS X Leopard: Probleme durch die Firewall

reported by doelf, Montag der 05.11.2007,  17:38:53
Die Firewall, welche sich im Lieferumfang von Apples neuem Betriebssystem Mac OS X Leopard befindet, signiert einige Programme zu Tode. Die populärsten Problemfälle sind die Kommunikationssoftware Skype und das Online-Rollenspiel "World of Warcraft", allerdings wird auch jedes andere Programm betroffen sein, welches beim Start zunächst die Integrität seiner Programmdatei prüft.

Das Problem besteht darin, dass die Firewall von Mac OS X Leopard jedes Programm, welches auf das Netzwerk zugreifen will, mit einer eigenen Signatur versieht. Ist das Programm der Firewall unbekannt, fragt diese beim Benutzer nach, wie verfahren werden soll. Der Benutzer entscheidet nun, ob die Software Zugriff auf das Internet erhält und die Firewall schreibt die entsprechende Signatur in das Programm. Sollte das Programm sich später durch das Aufspielen einer neueren Version ändern, fehlt diese Signatur und die Firewall fragt erneut nach.

So weit, so gut. Leider wird mit dem Schreiben der Signatur die Prüfsumme der Programmdatei geändert und jene Programme, welche zur Sicherheit beim Start zunächst ihre eigene Datenintegrität prüfen, verweigern folglich ihren Dienst. Das Problem ist bekannt, eine Lösung scheint es jedoch nicht zu geben. Wer betroffenen Software verwenden möchte, muss die Firewall deaktivieren und anschließend die kaputt-signierten Programme neu aufspielen.
Quelle: www.heise.de
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

80plus: NesteQ ECS 5001 im Test

reported by doelf, Montag der 05.11.2007,  13:25:28
Diese Woche steht im Zeichen der Netzteile und den Anfang macht das Modell ECS 5001 der Firma NesteQ. Netzteile mit abnehmbaren Kabelsträngen sind keine Seltenheit mehr, doch NesteQ geht bei seinem Modell ECS 5001 noch einen Schritt weiter: Der Benutzer kann sich seine Kabel aus vier unterschiedlichen Teilstücken zusammenstecken und diese optimal auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen.
Bild

Natürlich bietet auch das 500 Watt starke NesteQ ECS 5001 einen Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent und verspricht eine Betriebslautstärke unter 25 dB(A). Hierzu wurde ein besonders leiser Lüfter mit 135 mm Durchmesser verbaut.

Die Vergleichswerte für den Test des NesteQ ECS 5001 liefern folgende Modelle:
  • be quiet! BQT P6-PRO 1000 Watt
  • be quiet! BQT P6-PRO 850 Watt (Referenz)
  • be quiet! BQT P6-PRO 750 Watt (Referenz)
  • Corsair HX 520 Watt
  • Corsair HX 620 Watt
  • EMACS Zippy PSL-6720P 720 Watt (Referenz)
  • Fortron Blue Strom II 500 Watt
  • Fortron Epsilon 700 Watt
  • NesteQ NA 5201 520 Watt (Referenz)
Zum Artikel: 80plus - NesteQ ECS 5001 im Test
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Technische Details zu AMDs Radeon HD 3870 und HD 3850

reported by doelf, Sonntag der 04.11.2007,  16:11:39
Durch einen Fehler beim Grafikkartenhersteller Diamond Multimedia wurden die technischen Daten der kommenden AMD Grafikprozessoren Radeon HD 3870 und Radeon HD 3850 bereits veröffentlicht. Beide Grafikprozessoren werden bereits im 55 nm Prozess gefertigt und sollten daher wesentlich weniger stromhungrig sein als die 80 nm GPUs der Radeon HD 2900er Baureihe. Die neuen GPUs beherrschen bereits DirectX 10.1 inklusive des Shader Model 4.1 sowie OpenGL 2.0. Im CrossFire-Betrieb können nun vier GPUs gekoppelt werden, Vorraussetzung hierfür ist ein Mainboard auf Basis des AMD 790FX Chipsatzes.

Die Radeon HD 3870 und HD 3850 Grafikprozessoren besitzen wie die Radeon HD 2900 XT und HD 2900 Pro Modelle 320 Stream-Prozessoren. Die Speicheranbindung ist bei den neuen Chips jedoch nur halb so breit, nämlich 256 statt 512 Bit. Während die Radeon HD 3870 GPU auf 512 MByte GDDR4-Grafikspeicher zurückgreifen kann, welcher mit 1,2 GHz Taktrate arbeitet, muss sich die Radeon HD 3850 mit 256 MByte GDDR3-Speicher und einem Speichertakt von 828 MHz begnügen. Die maximale Speicherbandweite der Radeon HD 3850 ist daher nur halb so hoch wie bei der Radeon HD 2900 XT oder HD 2900 Pro, die Radeon HD 3870 erzielt zumindest Dreiviertel dieser Bandweite.

Hier die AMDs Radeon HD 3870 und Radeon HD 3850 im Vergleich zu den aktuellen Modellen:

GPUGPU
MHz
Shader
ALUs
Stream
Prozessoren
Radeon HD 387077564320
Radeon HD 385066864320
Radeon HD 2900 XT74264320
Radeon HD 2900 Pro60064320
Radeon HD 2600 XT80024120


SpeicherTakt
MHz
Größe
MByte
Interface
Bit
Bandbreite
GB/s
Radeon HD 3870120051225676,8
Radeon HD 385082825625653,0
Radeon HD 2900 XT825512
1024
512106,0
Radeon HD 2900 Pro800512
1024
512102,4
Radeon HD 2600 XT700
1100
25612822,4
35,2
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Webweites: Aktuelle Testberichte und Guides

reported by doelf, Sonntag der 04.11.2007,  15:41:36
Für unsere Rubrik Webweites haben wir 55 aktuelle Testberichte und Artikel aus aller Welt zusammengetragen. Das Angebot ist wieder einmal gut gemischt und reicht von Mainboards und Grafikkarten über Arbeitsspeicher und Kühler. Abgerundet wird das Angebot durch Gehäuse, Netzteile, Zubehör und einige Ratgeber. Recht ausgefallen ist der Plustek Book Reader, welcher gedruckte Bücher vorliest.

Hardware:Kühlung:Modding, Netzteile, Gehäuse und Eingabegeräte:Software, Guides und Sonstiges:
logo

OpenSocial: Google holt MySpace an Bord

reported by doelf, Samstag der 03.11.2007,  23:42:25
Web 2.0, Internet zum Mitmachen, soziale Netzwerke - diese Schlagworte beflügeln derzeit Analysten und Aktionäre, welche neue Märkte und Verdienstmöglichkeiten zu wittern glauben. Man kommt kaum umhin, an die Seifenblase des Web 1.0 zu denken, welche milliardenschwere Kapitale aus dem Nichts erschuf und wenige Jahre später wieder platzen ließ. Derzeit sind sich die Experten noch einig, dass soziale Netzwerke das nächste große Ding sein werden, und so verwundert es kaum, dass sich die Giganten Google und Microsoft um die beste Ausgangsposition schlagen.

Google hat nicht nur die wichtigste Suchmaschine in der Hinterhand, sondern besitzt seit einem Jahr auch die bedeutendste Videoplattform YouTube. Kürzlich konnte Microsoft allerdings vermelden, eine Zusammenarbeit mit Facebook in trockene Tücher gebracht zu haben. Hierzu hatte Microsoft einen Anteil von 1,6 Prozent an Facebook für den Preis von 240 Millionen US-Dollar erworben. Facebook dient als kostenlose Plattform zur Bildung sozialer Netzwerke im Internet und ist vor allem im englischsprachigen Raum aktiv, Zielgruppe sind in erster Linie Schüler und Studenten.

Doch nun hat Google zurückgeschlagen und propagiert einen offenen Standard für soziale Netzwerke sowie die passenden APIs. OpenSocial wird nicht nur von Google unterstützt, sondern auch von Engage.com, Friendster, hi5, Hyves, imeem, LinkedIn, Ning, Oracle, orkut, Plaxo, Salesforce.com, Six Apart, Tianji, Viadeo, XING und - dies ist wohl die große Überraschung - MySpace. Das Ziel von OpenSocial ist es, die programmtechnischen Grundlagen für soziale Netzwerke zu vereinheitlichen. So wird nicht nur ein Austausch der Inhalte möglich, sondern die einzelnen Anbieter werden auch entlastet, da sie sich nicht mehr um die grundlegende Entwicklungsarbeit kümmern müssen.

Es scheint, als hätte Google wieder einmal den richtigen Riecher gehabt. Allerdings muss die Zukunft noch zeigen, ob sich mit sozialen Netzwerken wirklich das große Geld verdienen lässt. Mit YouTube konnte Google bisher jedenfalls keine großen Gewinne erzielen. So praktisch es auch ist, dass die Benutzer dieser Plattformen selbst für deren Inhalt sorgen, es bleibt die Frage wie profitabel man das jeweilige Konzept vermarkten kann.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Kritische Schwachstelle in ACDSee

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  16:42:39
Secunia Research hat drei kritische Schwachstellen im Bildbetrachter ACDSee gefunden: Zwei der Fehler stecken in der Datei "ID_PSP.apl" und sorgen bei dem Versuch manipulierte PSP-Bilder zu laden für den Überlauf eines Heap-Puffers. Der dritte Fehler betrifft das optionale Plugin "AM_LHA.apl" zur Verarbeitung von LHA-Archiven. Durch manipulierte Archive kann ebenfalls ein Heap-Puffer zum Überlauf gebracht werden.

Alle drei Schwachstellen lassen sich zum Einschleusen von Schadcode missbrauchen. Nachgewiesen wurden die Fehler in folgenden Programmversionen:
  • ACDSee Photo Manager version 9.0 build 108
  • ACDSee Pro Photo Manager version 8.1 build 99
  • ACDSee Photo Editor version 4.0 build 195
Der Hersteller hat bereits ein Update veröffentlicht.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Flock 1.0 ist fertig

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  16:17:38
Bei dem Webbrowser Flock, welcher heute in der finalen Version 1.0 veröffentlicht wurde, steht das Web 2.0 im Vordergrund. Daher wurden Web 2.0 Dienstleister wie Facebook, Flickr, Twitter und Youtube in Flock integriert und ein Client für den eigenen Blog wird ebenfalls gleich mitgeliefert.

Per Drag and Drop lassen sich Dateien schnell auf die entsprechenden Web 2.0 Angebote hochladen und mit Freunden oder der Allgemeinheit teilen. Besonders praktisch ist die Zwischenablage, welche Textstücke und Bilder zur weiteren Verwendung aufbewahren kann. Derzeit gibt es Flock für Windows, Linux und Mac OS X - allerdings nur in englischer Sprache.
Quelle: flock.com
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

simyo senkt Minutenpreis auf 9,9 Cent

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  15:39:25
Ab dem 4. Dezember telefonieren alle simyo-Kunden im neuen Einheitstarif für nur noch 9,9 Cent pro Minute, auch das Versenden einer SMS wird dann nur noch 9,9 Cent kosten. Wer noch keine simyo-Karte hat, kann bereits jetzt sparen: Bis zum 3. Dezember erstattet simyo allen Neukunden die Differenz zwischen dem aktuellen Tarif (15 Cent pro Minute, 10 Cent pro SMS) und dem neuen Einheitstarif. Dazu gibt es das simyo Starter-Set für nur 9,90 Euro statt 19,95 Euro inklusive 10 Euro Startguthaben.

Hier die Eckdaten:
  • Mobiltelefonieren für 9,9 Cent/Minute - in alle deutschen Netze rund um die Uhr
  • SMS senden für 9,9 Cent/SMS
  • 60/60-Taktung
  • Keine monatliche Grundgebühr, keine Vertragsbindung und kein Mindestumsatz
  • Starter-Set für 9,90 Euro inklusive 10 Euro Startguthaben (nur bis zum 3. Dezember 2007!)
Da der neue Tarif für alle simyo-Kunden erst am 4. Dezember 2007 an den Start geht, werden auch bei Neukunden bis zum 3. Dezember 2007 die Preise des Tarifs "simyo Basic" abgerechnet (15 Cent pro Minute, 10 Cent pro SMS). simyo erstattet seinen Neukunden in diesem Zeitraum allerdings wöchentlich die Differenz zwischen dem alten und dem neuen Tarifabrechnungsmodell, so dass Neukunden bereits ab heute für 9,9 Cent pro Minute telefonieren können. Ab dem 4. Dezember 2007 gelten die neuen Tarife dann automatisch für alle simyo-Nutzer.

Hier geht es zusimyo...
logo

Assassin's Creed, Crysis, Call of Duty 4 und UT III

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  15:29:49
In den nächsten Tagen sollen vier lange erwartete Spiele veröffentlicht werden: Assassin's Creed, Call of Duty 4: Modern Warfare, Crysis und Unreal Tournament III. Mit "Call of Duty 4: Modern Warfare" ist ab dem 8. November zu rechnen und "Unreal Tournament III" soll ab dem 12. November in den Läden stehen. Drei Tage später folgt der 3D-Shooter Crysis.

Ebenfalls ab dem 15. November sollen die Xbox 360 und Playstation 3 Versionen von Assassin's Creed erhältlich sein. Wer Assassin's Creed auf einem PC spielen möchte, muss sich hingegen noch bis nach Weihnachten gedulden. Vorraussichtlich im März 2008 dürfen sich auch PC-Spieler als Assassine versuchen.
Quelle: 
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

ASRock: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  11:19:25
Es hatte sich bereits angedeutet und wurde nun von ASRock bestätigt: Seine Ziele für das Jahr 2007 wird der Mainboard-Hersteller aus Taiwan klar verfehlen. In den ersten drei Quartalen erzielte ASRock einen Umsatz von lediglich 228 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 23,4 Prozent im Jahresvergleich. Statt der erhofften 12 Millionen Einheiten wurden nur um die 5 Millionen Mainboards verkauft.

Trotz des deutlichen Umsatzeinbruchs konnte ASRock seinen Nettogewinn um 3,6 Prozent auf 42,9 Millionen US-Dollar verbessern. Ein Grund für diese seltsamen Zahlen ist eine geänderte Marktstrategie, bei der ASRock sich nicht mehr auf die billigen Einstiegsmodelle konzentriert, sondern seine Produkte schwerpunktmäßig im mittleren Preissegment positioniert. So brach der Umsatz nicht so stark ein wie die Zahl der produzierten Einheiten. Da im neuen Marktsegment zudem höhere Gewinne locken, legte der Nettogewinn sogar geringfügig zu.
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Netscape Navigator 9.0.0.2 liegt zum Download bereit

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  11:04:00
Auch der auf dem Firefox basierende Webbrowser Netscape Navigator 9 wurde aktualisiert. Die neue Version 9.0.0.2 beinhaltet wahrscheinlich die gleichen Vebesserungen, welche auch der Firefox 2.0.0.9 bietet, doch leider sind die aktuellen Release Notes von Netscape nicht sehr aussagekräftig - es wird nur eine leere Seite angezeigt.

Der Netscape Navigator 9.0.0.2 wird in englischer Sprache für die Betriebssysteme Windows, Mac OS X sowie Linux angeboten.

Download: Netscape Navigator 9.0.0.2
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

Mozilla veröffentlicht Firefox 2.0.0.9

reported by doelf, Freitag der 02.11.2007,  10:54:42
Der beliebte Webbrowser Firefox liegt ab sofort in der Version 2.0.0.9 zum Download bereit. Es handelt sich um eine Überarbeitung, welche Probleme, die durch das letzte Update 2.0.0.8 entstanden sind, bereinigt. Darunter findet sich auch ein Fehler, der auf einigen Systemen zu einem Absturz des Firefox führen kann. Sicherheitslücken wurden diesmal nicht beseitigt.

Download:
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

RivaTuner 2.06 verfügbar

reported by doelf, Donnerstag der 01.11.2007,  23:43:55
Die beliebte Übertaktungssoftware RivaTuner liegt ab sofort in der Version 2.06 zum Download bereit. Die neue Version unterstützt NVIDIAs G92 GPUs, darunter natürlich auch die kürzlich vorgestellte GeForce 8800 GT, sowie ATis kommende RV670 Generation, beispielsweise den Radeon HD 3850 und HD 3870 Grafikchip.

Weiterhin wurden neue Grafiktreiber eingepflegt und kleinere Probleme behoben, etwa die DDR2-Speichererkennung für NVIDIAs G84 und G86 GPUs. Bei den Treibern wird nun auch AMDs Catalyst 7.10 und NVIDIAs ForceWare in den Versionen 163.74, 163.75, 163.76, 167.26, 169.01, 169.02 und 169.04 unterstützt.

Download: RivaTuner 2.06

Danke an Judaszeuger für den Hinweis!
 
Diese Meldung diskutieren...
logo

DDR3 im Test: Super Talent W1866UX2G8 und W1600UX2G9

reported by doelf, Donnerstag der 01.11.2007,  23:16:44
DDR3-Arbeitsspeicher hat keinen leichten Stand: Zum einen ist DDR2-Speicher derzeit spottbillig, während für DDR3-Module astronomische Preise verlangt werden, zum anderen bringen DDR3-1067 sowie DDR3-1333 keine erwähneneswerten Leistungsgewinne. Um zumindest bei der Leistung punkten zu können, haben einige Hersteller DDR3-1600 und DDR3-1866 Module auf den Markt gebracht. Einer dieser Hersteller ist Super Talent.
Bild

Wir haben die beiden 2x 1 GByte Speicher-Kits W1866UX2G8 (DDR3-1866 CL8-8-8-24) und W1600UX2G9 (DDR3-1600 CL9-9-9-21) der US-amerikanischen Firma Super Talent in unseren aktuellen Speichervergleich aufgenommen. Sie müssen in diesem nicht nur ihre Leistung, sondern auch ihrer Praxistauglichkeit unter Beweis stellen. Zum Vergleich dienen uns dabei folgende DDR2 Speicher-Kits:
  • A-Data Extreme Edition DDR2 1066+(5) DDR2-1067 (5-5-5-15)
  • Corsair Dominator CM2X1024-8500C5D DDR2-1067 (5-5-5-15)
  • Corsair Dominator CM2X1024-8888C4D DDR2-1111 (4-4-4-12)
  • GeIL Ultra PC2-6400 DDR2-800 (4-4-4-12)
  • Mushkin XP2-8500 2x 1 GByte DDR2-1067 (5-5-4-12)
  • Mushkin XP2-6400 2x 1 GByte DDR2-800 (4-4-3-10)
  • Patriot PC2-8500 Enhanced Latency DDR2-1067 (5-5-5-15)
  • Super Talent T1000UX2G5 DDR2-1000 (5-5-5-15)
Wie sich die High-End DDR3-Module geschlagen haben, könnt ihr in unserem Testbericht lesen.

Zum Testbericht: Super Talent W1866UX2G8 und W1600UX2G9...
 
Diese Meldung diskutieren...



Zurück zum Archiv...
 
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2017 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
17.10.2017 15:10:51
by Jikji CMS 0.9.9c