Full Steam Ahead


Meldungen zum Thema Wirtschaft

notebooksbilliger.de kämpft mit Warenwirtschaftssystem

Ein Warenwirtschaftssystem zu wechseln ist schlimmer als der Umstieg von Apple zu Android: Vom eigentlichen Online-Shop über die Datenbanken für Produkte, Kunden und Lieferanten, die Protokollierung von Warenein- und -ausgängen, Verfügbarkeiten und Lieferzeiten bis zur Anbindung von Zahlungs- und Finanzierungsdiensten muss alles reibungslos ineinandergreifen. Wurden störende Sandkörner in diesem komplexen Getriebe übersehen, entsteht ein Chaos wie derzeit bei notebooksbilliger.de.

 [ mehr ]

FACEBOOK löst alle seine Probleme

Das Unternehmen Facebook hat einen "inspirierten" Vorstoß unternommen, um die Datenpannen der Vergangenheit vergessen zu machen. Es hat sich ein neues Branding und ein neues Logo verpasst. Eine angeblich angedachte Umbenennung ist nicht erfolgt, so kaputt war der Ruf des Unternehmens dann doch noch nicht.

 [ mehr ]

Intel stellt seine erste 10-nm-CPU ein

Drei Jahre hatte Intel vergeblich an der Marktreife seiner 10-nm-Produktion gearbeitet, um mit dem Core i3-8121U dann doch noch einen ziellosen Schnellschuss abzugeben. Eigentlich sollte der Core i3-8121U der erste Vertreter der "Cannon Lake"-Familie sein, letztendlich blieb die erfolglose CPU aber die einzige ihrer Art. Und das hatte einen guten Grund.

 [ mehr ]

Flash-Speicher: Die Preise fallen langsam

Während der Handelskonflikt zwischen Japan und Südkorea die Kurse für Arbeitsspeicher im Juli in die Höhe schießen ließ, blieben die Auswirkungen auf die Flash-Chips moderat. Gleiches gilt allerdings auch für den Preisverfall, der am Spot-Markt in Taiwan inzwischen wieder eingesetzt hat.

 [ mehr ]

werbung: Aktuelle Angebote & Aktionen von Amazon

Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten. Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 29 Euro.

Arbeitsspeicher: 8Gb-Chips werden immer billiger

Im Juli hatte Japan Beschränkungen für die Ausfuhr elektronischer Bauteile wie Speicherchips gegen sein Nachbarland Südkorea verhängt. In der Folge waren insbesondere die Kurse für DRAM-Speicher sprunghaft angestiegen. Nun, da die Exportbeschränkungen wieder gelockert wurden, geht der Preisverfall bei den DDR4-Chips ungebremst weiter.

 [ mehr ]

Marktanteile: Windows 7 noch auf gut einem Viertel aller PCs

Einmal im Monat schauen wir bei NetMarketShare auf die aktuelle Marktentwicklung bei den PC-Betriebssystemen. Seit Dezember 2018 belegt Windows 10 hier den ersten Platz und konnte im August 2019 nun erstmals über die Marke von 50 Prozent klettern. Im Oktober hat sich der Abstand zwischen Windows 10 und 7 weiter vergrößert, zeitgleich startet macOS 10.15 durch.

 [ mehr ]

Hardware-Ausfall legte Porsche lahm

Laut Spiegel Online ist es beim Sportwagen-Hersteller Porsche gestern zu einer weitreichenden IT-Panne gekommen, in deren Folge die Produktion im Zuffenhausener Stammwerk sowie in Leipzig vorübergehend eingestellt werden musste. 211 Server waren betroffen, wie das Unternehmen in einer Rundmail an seine Beschäftigten mitteilte.

 [ mehr ]

Zahlungsdaten über tausende Online-Shops gestohlen

Der Ecommerce-Anbieter Volusion aus Texas macht es seinen Kunden ganz leicht, einen eigenen Online-Shop zu eröffnen. Über 180.000 Kunden nutzen das Angebot der Firma, doch diese macht es leider auch Kriminellen sehr leicht und so greifen Kriminelle derzeit Bank- und Kreditkartendaten über tausende Web-Shops ab.

 [ mehr ]

Glücklos: Intel stellt Kaby Lake-G ohne Nachfolger ein

Auf der CES 2018 hatte Intel mit dem Kaby Lake-G eine ziemlich wilde Chimäre präsentiert, welche die hauseigenen CPU-Kerne mit einer Grafikeinheit von AMD kombiniert. Knapp zwei Jahre nach der Markteinführung stellt Intel den Kaby Lake-G nun ohne Nachfolger ein.

 [ mehr ]

Wieder eine Gewinnwarnung von Samsung

2019 ist einfach nicht Samsungs Jahr: Wie schon bei den ersten beiden Quartalen musste der südkoreanische Elektronikriese auch im Vorfeld der Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen für das dritte Vierteljahr 2019 eine Gewinnwarnung an seine Investoren richten. Auch den Umsatz des Vorjahreszeitraums wird Samsung klar verfehlen.

 [ mehr ]

Adobe sperrt Venezuela aus

Die US-Exekutivanordnung 13884 verbietet alle Geschäftsbeziehungen mit Venezuela. Sie betrifft nicht nur staatliche Stellen und Firmen, sondern auch Privatkunden. Adobe hat nun reagiert und alle Kunden des südamerikanischen Landes ausgesperrt. Auch kostenlose Dienste und Software sind hiervon betroffen.

 [ mehr ]

Intel senkt Preise für grafiklose CPUs um bis zu 20%

Seit diesem Jahr bietet Intel Core-Prozessoren mit dem Zusatz "F" bzw. "KF" an, deren angeblicher Mehrwert in der fehlenden Grafikeinheit besteht und die ansonsten baugleich zu bekannten Modellen ohne das zusätzliche "F" sind. Diese Gleichheit erstreckte sich auch auf den Listenpreis - zumindest bis gestern.

 [ mehr ]

HP streicht 7.000 bis 9.000 Arbeitsplätze und erhöht Dividende um 10 Prozent

HP Inc., also die ehemalige "Hewlett-Packard Company" abzüglich der 2015 abgespaltenen Unternehmenssparte "Hewlett Packard Enterprise", hat eine weitere Restrukturierung angekündigt. Weltweit will das Unternehmen 7.000 bis 9.000 Arbeitsplätze abbauen und damit jährlich rund eine Milliarde US-Dollar einsparen. Dieses Geld steckt HP in höhere Dividenden und eine Ausweitung der Aktienrückkäufe.

 [ mehr ]

Flash-Speicher: Die Preise fallen weiter

Während der Handelskonflikt zwischen Japan und Südkorea die Kurse für Arbeitsspeicher im Juli in die Höhe schießen ließ, blieben die Auswirkungen auf die Flash-Chips moderat. Inzwischen sinken die Flash-Preise am Spot-Markt in Taiwan wieder auf breiter Front, denn es gibt nach wie vor ein Überangebot.

 [ mehr ]

Arbeitsspeicher: 8Gb-Chips erreichen Preisniveau von Juli

Im Juli hatte Japan Beschränkungen für die Ausfuhr elektronischer Bauteile wie Speicherchips gegen sein Nachbarland Südkorea verhängt. In der Folge waren insbesondere die Kurse für DRAM-Speicher sprunghaft angestiegen. Nun, da die Exportbeschränkungen wieder gelockert wurden, normalisiert sich die Lage. Zumindest die 8Gb-Chips kosten nun wieder soviel wie vor der Krise.

 [ mehr ]

Marktanteile: Windows 7 rutscht unter 30 Prozent

Einmal im Monat schauen wir bei NetMarketShare auf die aktuelle Marktentwicklung bei den PC-Betriebssystemen. Seit Dezember 2018 belegt Windows 10 hier den ersten Platz und konnte im August 2019 nun erstmals über die Marke von 50 Prozent klettern. Und auch im September hat sich der Abstand zwischen Windows 10 und 7 weiter vergrößert.

 [ mehr ]

Smarter Schrott: Server für Türöffner "Nello One" wird abgestellt

"Das smarte Upgrade für die Gegensprechanlage" wird derzeit neu zu Preisen von rund 130 Euro verkauft, doch schon in zwei Wochen wird der smarte Türöffner "Nello One" nur noch nutzloser Elektronikschrott sein. Die Münchner Locumi Labs GmbH, der die Marke "Nello" gehört, hat nämlich kein Geld für den Weiterbetrieb ihres Servers.

 [ mehr ]

iPhone 11 und 11 Pro sind gefragt - Apple muss nachbestellen

Im Gegensatz zum mehrfach nachgebesserten iOS 13 präsentierte sich das iPhone 11 als würdiges, wenn auch wenig innovatives Flaggschiff. Den Käufern scheinen die neuen Modelle zu gefallen, denn Apple soll die Bestellungen bei seinen Zulieferern um zehn Prozent angehoben haben.

 [ mehr ]

PlayStation Now: Sony senkt Preis um bis zu 40% und packt Blockbuster dazu

Um "mit den Preisen anderer Streamingservices des Unterhaltungssektors" konkurrieren zu können, hat Sony die Preise für das Abonnement von PlayStation Now drastisch reduziert. Zudem können Abonnenten die Top-Titel "God of War", "Grand Theft Auto V", "Infamous Second Son" und "Uncharted 4" bis zum 2. Januar 2020 ohne Aufpreis spielen.

 [ mehr ]

Postsendungen aus China werden teurer

Ob Elektronikartikel, Kinderspielzeug, Dekoration, Kosmetik oder Kleidung: Wer in China bestellt, bekommt vieles für einen Bruchteil der hiesigen Preise. Die Händler aus Fernost sparen sich nämlich nicht nur Mehrwertsteuer, Gewährleistung, Garantie und teure Sicherheitsprüfungen, sondern zahlen für den Versand von Kleinteilen kaum Porto. Doch zumindest dies soll sich bald ändern.

 [ mehr ]

Huaweis Mate 30 und Mate 30 Pro bleiben verschlossen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei liefert seine Telefone stets mit verschlossenem Bootloader aus und verhindert damit die Installation alternativer Betriebssysteme und Android-Versionen. Doch nun steht das Unternehmen mit dem Rücken zur Wand und darf für seine neuen Flaggschiffe weder die Marke Android verwenden noch Googles Apps vorinstallieren. Für die Chinesen ist das aber kein Grund, ihren Bootloader zu öffnen.

 [ mehr ]

DSGVO: Berliner Datenschutzbeauftragte verhängt Bußgelder

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hat Bußgelder in Höhe von insgesamt 195.407 Euro gegen die "Delivery Hero Germany GmbH", zu der die Marken Lieferheld, Pizza.de und Foodora gehörten, erlassen. Als Grund führt sie eine Reihe von datenschutzrechtlichen Einzelverstößen auf. So soll Delivery Hero die per Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) garantierten Rechte auf Auskunft, Löschung und Widerspruch ignoriert haben.

 [ mehr ]

Huawei bietet US-Firmen seine 5G-Technologie an

Thomas L. Friedman, ein Auslandskolumnist der New York Times, hat die seltene Gelegenheit ergriffen, ein Interview mit Huaweis Gründer und CEO Ren Zhengfei zu führen. In diesem bietet Ren an, die komplette 5G-Technologie seiner Firma an US-amerikanische Unternehmen zu lizenzieren. Inklusive der Möglichkeit, alle Sicherheitsbelange zu untersuchen und Änderungen vorzunehmen.

 [ mehr ]

Auch Flash-Speicher wird etwas billiger

Während der Handelskonflikt zwischen Japan und Südkorea die Kurse für Arbeitsspeicher im Juli in die Höhe schießen ließ, blieben die Auswirkungen auf die Flash-Chips moderat. Und jetzt, da die DRAM-Preise wieder rutschen, fällt auch die Kurskorrektur für Flash-Chips weit geringer aus.

 [ mehr ]

Arbeitsspeicher: Die Preise fallen wieder

Im Juli hatte Japan Beschränkungen für die Ausfuhr elektronischer Bauteile wie Speicherchips gegen sein Nachbarland Südkorea verhängt. In der Folge waren insbesondere die Kurse für DRAM-Speicher sprunghaft angestiegen. Nun, da die Exportbeschränkungen wieder gelockert wurden, normalisiert sich die Lage. Es gibt aber noch Luft nach unten.

 [ mehr ]

Marktanteile: Windows 10 erstmal über 50 Prozent

Einmal im Monat schauen wir bei NetMarketShare auf die aktuelle Marktentwicklung bei den PC-Betriebssystemen. Seit Dezember 2018 belegt Windows 10 hier den ersten Platz und konnte im August 2019 nun erstmals über die Marke von 50 Prozent klettern. Derweil kommt Windows 7 drei Monate vor seinem Support-Ende immer noch auf gut 30 Prozent.

 [ mehr ]

Gelockerte Exportbeschränkungen machen Arbeitsspeicher billiger

Im Juli hatte Japan Beschränkungen für die Ausfuhr elektronischer Bauteile wie Speicherchips gegen sein Nachbarland Südkorea verhängt. In der Folge sind insbesondere die Kurse für DRAM-Speicher sprunghaft angestiegen. Vor zwei Wochen wurden die Exportbeschränkungen dann wieder gelockert, doch die Kurse fallen nur langsam.

 [ mehr ]

USA weiten Boykott gegen Huawei aus, Schonfrist verlängert

Harte Hand trifft weiches Hirn: Das dem US-Handelsministerium unterstellte "Bureau of Industry and Security" (BIS) hat die Handelssperre gegen das chinesische Unternehmen Huawei, einen der weltgrößten Ausrüster für Telekommunikationsnetzwerke und der zweitgrößte Hersteller von Smartphones, nochmals ausgeweitet. Konkrete Auswirkungen hat diese harte Maßnahme aber nicht, denn die heute ablaufende 90-tägige Gnadenfrist wurde zeitgleich um weitere 90 Tage verlängert.

 [ mehr ]

Auch Flash-Speicher wird etwas teurer

Während der Handelskonflikt zwischen Japan und Südkorea die Kurse für Arbeitsspeicher im Juli in die Höhe schießen ließ, sieht man bei den Flash-Chips bisher nur einen moderaten Anstieg. Man sollte die Preise allerdings im Auge behalten, denn in Asien deuten derzeit alle Zeichen auf weiteren Ärger.

 [ mehr ]

Arbeitsspeicher: Handelskonflikt lässt Preise kräftig steigen

Die Preise für Arbeitsspeicher sind am DRAM-Spot-Markt in Taiwan im Laufe des Juli kräftig gestiegen. Dies liegt aber nicht an leeren Lagern oder einer gestiegenen Nachfrage, sondern an einem Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea. Ausgangspunkt sind Entschädigungsforderungen der Südkoreaner für Zwangsarbeiter während der japanischen Besetzung zwischen 1910 und 1945. Japan verweigert diese und hatte im Juli aus Protest Handelbeschränkungen gegen südkoreanische Technologiefirmen verhängt.

 [ mehr ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]