Game on Game RTX

Meldungen rund um Intel

NVIDIA-Chef findet Radeon VII "lausig"

In einem Interview mit VentureBeat bezeichnete NVIDIAs Gründer und CEO Jensen Huang AMDs Radeon VII als "enttäuschend". Die Grafikkarte habe eine "lausige Leistung" und biete "nichts Neues". Weitere Witze wolle er sich aber sparen, auch wenn er sonst sehr lustig sein könne. Weniger lustig: Die Pascal-Chips sind so gut wie ausverkauft!

 [ mehr ]

Intel: Neue "Coffee Lake"-CPUs mit ohne Grafik

Intel hat auf der CES in Las Vegas neue Desktop-CPUs der Generation "Coffee Lake" angekündigt. Zu den drei bisher schon erhältlichen Prozessoren gesellen sich drei baugleiche Varianten, denen allerdings die integrierte Grafikeinheit fehlt. Drei weitere Modelle runden das Angebot nach unten ab.

 [ mehr ]

werbung: Aktuelle Angebote & Aktionen von Amazon

Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten. Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 29 Euro.

Intel HD 5000 reißt Sicherheitslücke in macOS 10.13.4 (High Sierra)

Talos, die Sicherheitsspezialisten von Cisco Systems, melden eine kritische Rechteausweitung in macOS 10.13.4 (High Sierra), welche in der Kernel-Erweiterung für Intels Grafikkern HD 5000 steckt (TALOS-2018-0615). Gemeldet wurde die Sicherheitslücke bereits am 30. Mai 2018. Seit dem 24. Dezember 2018 gibt es einen entsprechenden Patch von Apple.

 [ mehr ]

Intel stopft hochgefährliche UEFI-Lücke

Wer hat's UEFI erfunden? Die von Intel. Und wer ist schon mehrfach mit Sicherheitslücken in den UEFI-Umsetzungen seiner Geräte negativ aufgefallen? Auch die von Intel. Diesmal geht es um die hochgefährliche Sicherheitslücke "NUClear eplotion" (CVE-2018-12176; Schweregrad: 8,2 von 10), über die sich Schadcode in der UEFI-Firmware hinterlegen lässt.

 [ mehr ]

Windows 10 Version 1809: Aktueller Stand der Baustellen

Auch das überarbeitete Windows 10 Version 1809 läuft auf vielen Systemen noch nicht rund: Neu hinzugekommen ist eine Inkompatibilität mit Produkten auf Basis des "Morphisec Software Development Kits", das beispielsweise von Cisco eingesetzt wird. Dafür wurden die Probleme mit Netzlaufwerken und der iCloud inzwischen repariert. Offene Baustellen bleiben VPN-Tunnel, Programme von Trend Micro und Grafiktreiber von Intel und AMD.

 [ mehr ]

Windows: Frische Microcode-Updates gegen Spectre 3a, 4 und L1TF

Microsoft bietet aktualisierte Microcode-Updates zum Schutz gegen die Spectre-Varianten 3a (CVE-2018-3640 - "Rogue System Register Read") und 4 (CVE-2018-3639 - "Speculative Store Bypass") an. Mit abgedeckt wird auch die L1TF-Schwachstelle (CVE-2018-3620, CVE-2018-3646 - "L1 Terminal Fault"). Das Update, welches man manuell installieren muss, deckt alle Ausgaben von Windows 10 bis zur Version 1809 ab.

 [ mehr ]

Windows 10 Version 1809 bereitet weiterhin Probleme

Auch das überarbeitete Windows 10 Version 1809 läuft auf vielen Systemen noch nicht rund, wobei die Fehler nicht immer bei Microsoft zu suchen sind. Einen besonders großen Bock hat schon wieder Intel geschossen, denn nach dem falschen Audio-Treiber wurden nun fehlerhafte Grafiktreiber ausgeliefert. Weitere Baustellen sind Apples iCloud, VPN-Tunnel, Netzlaufwerke, Programme von Trend Micro und alte Grafikchips von AMD.

 [ mehr ]

Spectre und Meltdown: Neue Varianten und Angriffsstrategien

Claudio Canella, Jo Van Bulck, Michael Schwarz, Moritz Lipp, Benjamin von Berg, Philipp Ortner, Frank Piessens, Dmitry Evtyushkin und Daniel Gruss haben die Spectre- und Meltdown-Angriffe analysiert und in ein übersichtliches Schema gebracht. Bei ihrer Arbeit entdeckten sie fünf neue Spectre-Strategien sowie zwei neue Meltdown-Varianten, von denen eine auch auf Prozessoren von AMD funktioniert. Neben Intel und AMD sind auch Prozessoren von ARM betroffen.

 [ mehr ]

CPU-Sicherheit: PortSmash, ein neuer Angriff auf HyperThreading (SMT)

Simultaneous Multithreading (SMT), welches Intel als HyperThreading bezeichnet, sorgt seit dem Jahr 2002 für eine bessere Auslastung der Prozessoren. Es erlaubt aber auch Angriffe auf andere Threads, wie Wissenschaftler aus Finnland und Kuba nun bewiesen haben. Für ihren Angriff namens "PortSmash" (CVE-2018-5407) gibt es bereits Proof-of-concept-Code auf Github.

 [ mehr ]

Intel meldet weiteres Rekordquartal

Ist der Diesel nicht so sauber wie versprochen, kauft man halt einen neuen. Und ist der Prozessor nicht so sicher wie versprochen, muss ebenfalls ein neuer her. Nur gibt es bei CPUs bisher noch keine Eintauschprämien. Und warum auch? Dank der eigenen Unzulänglichkeiten boomt Intels Geschäft und sorgt für immer neue Rekordergebnisse.

 [ mehr ]

LGA2066: Neue X-Prozessoren von Intel kommen im November

Im November 2018 will Intel frische Prozessoren für seine Enthusiasten-Plattform (Sockel LGA2066) auf den Markt bringen, vorgestellt wurden die sieben CPUs schon jetzt. Obwohl Intel sie numerisch in die neunte Generation einreiht, handelt es sich um eine Neuauflage des Skylake-X aus dem Jahr 2017, dessen Architektur wiederum auf dem Skylake des Jahres 2015 beruht.

 [ mehr ]

Coffee Lake Refresh: Intel stellte 9. Core-i-Generation vor

Nachdem Intel Ende August seine Mobilprozessoren mit einer TDP zwischen 5 und 15 Watt aufgefrischt hatte, folgen nun aufgefrischte Desktop-CPUs unter dem Codenamen "Coffee Lake Refresh". Die 9. Core-i-Generation bietet architektonisch kaum Neuerungen, kann aber mit bis zu acht Kernen punkten. Der Verkauf startet am 19. Oktober 2018.

 [ mehr ]

Intel hat Lieferengpässe bei CPUs und Chipsätzen

Ende August 2018 hatte Intel seine neuen SoCs der Baureihen Whiskey Lake und Amber Lake vorgestellt, welche sich an energieeffiziente Mobilcomputer richten. Abermals handelte es sich um 14-nm-Prozessoren und das ist für Intel ein großes Problem. Der Chipriese befindet sich nämlich seit Jahren in der Umstellung zur 10-nm-Fertigung und nun gehen ihm die 14-nm-Kapazitäten aus.

 [ mehr ]

Whiskey Lake, Amber Lake: Intel erklärt Maßnahmen gegen Spectre und Meltdown

Sicherheit zuerst - aber nicht bei Produktvorstellungen. Als Intel seine neuen Mobil-Familien Whiskey Lake und Amber Lake präsentierte, wurde das breite Feld der Prozessorschwachstellen komplett ausgespart. Gegenüber AnandTech hat der Chipriese nun Stellung bezogen und seine bereits getroffenen Maßnahmen erläutert.

 [ mehr ]

Intel stellt Whiskey Lake und Amber Lake vor

"Gehen sie bitte weiter, es gibt nichts zu seen", könnte man an dieser Stelle kalauern, denn abgesehen von immer neuen Code-Namen, die nach Seen benannt sind, liefert Intel seit 2015 kaum Neuerungen. Auf Broadwell (2015), Skylake (2015), Kaby Lake (2016) und Coffee Lake (2017) folgen mit Whiskey Lake und Amber Lake nur zwei weitere 14-nm-Baureihen, welche als SoCs mit einem integrierten Chipsatz (PCH) auf den Einsatz in Notebooks und Tablets zielen.

 [ mehr ]

Chip-Strukturen am Limit: Globalfoundries verzichtet auf 7 nm

Globalfoundries, der weltweit zweitgrößte Auftragsfertiger für Chips, legt seine 7-nm-Fertigungstechnologie "für unbestimmte Zeit auf Eis". Die Verkleinerung der Strukturgröße von 12 auf 7 nm sollte Leistungsvorteile von 40 Prozent bringen und noch in diesem Jahr in die Massenfertigung gehen. Als nächster Schritt waren 5 nm geplant.

 [ mehr ]

Microcode-Updates: Intel hat Lizenzhinweis ausgetauscht

Intel hat seinen Microcode-Updates in der Version 20180807 vom 7. August 2018 eine Lizenzdatei beigepackt, welche Distributoren und Nutzer zur Geheimhaltung verpflichtet und die das Anfertigen und die Veröffentlichung von Benchmarks untersagt. Ein Irrtum, erklärte Intel, und reichte ein neues Paket mit geänderten Lizenzhinweisen nach. Allerdings gibt es auch damit wieder Probleme.

 [ mehr ]

UPDATE: Intels Lizenz für Microcode-Updates untersagt Benchmarks

Intel bietet einen "Linux Processor Microcode Data File" zum Download an, der Microcode-Updates gegen zahlreiche Sicherheitslücken in den Prozessoren des Marktführers enthält. Bei der neuesten Version 20180807 vom 7. August 2018 gibt es allerdings ein Problem mit der Lizenz, denn diese verbietet Leistungsmessungen.

 [ mehr ]

2020: Das Jahr in dem NVIDIA seine Preise senken muss?

Seit Jahren dominiert NVIDIA den Markt für leistungsstarke Grafikkarten und lässt uns Konsumenten dies auch zunehmend spüren. Die Preise der frisch vorgestellten Turing-Generation bzw. GeForce RTX starten erst bei 539 Euro und für eine GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition muss man sogar 1.259 Euro auf den Tisch legen. Was fehlt, sind konkurrenzfähige Alternativen.

 [ mehr ]

Foreshadow: 3 weitere Spectre-Varianten bedrohen Intel-CPUs

Eine Gruppe internationaler Sicherheitsforscher hat auf der Usenix Security '18 drei weitere Spectre-Varianten vorgestellt. Sie nennen ihre Angriffe "Foreshadow", während der betroffene CPU-Hersteller Intel vom "L1 Terminal Fault" spricht. Mit "Foreshadow" lassen sich Intels "Software Guard eXtensions" (SGX) umgehen und Virtuelle Maschinen angreifen. "Foreshadow" stellt insbesondere die Anbieter von Cloud-Diensten vor Problemen.

 [ mehr ]

Windows: Microcode-Updates für Knights Landing und Knights Mill

Seit Januar 2018 sind die Meltdown- und Spectre-Angriffe auf Schwachstellen in CPU-Designs bekannt, dennoch gibt es kaum UEFI- bzw. BIOS-Updates für betroffene Computer. Und diese sind auch nicht notwendig, da die Betriebssysteme in der Lage sind, die notwendigen Microcode-Updates nachzuladen. Microsoft bietet optionale Microcode-Updates für alle Versionen von Windows 10 und Windows Server 2016 an. Die neueste Version der Updates umfasst nun auch die Xeon-Phi-CPUs der Baureihen "Knights Landing" und "Knights Mill".

 [ mehr ]

Zusammenfassung: ret2spec, SpectreRSB, Spectre 1.1, NetSpectre

Spectre, Spectre und kein Ende: Zuerst variierte Spectre 1.1 (CVE-2018-3693) den ursprünglichen Angriff von spekulativen Lese- zu Schreibzugriffen, dann nutzten gleich zwei Forscherteams manipulierte Rücksprungadressen im "Return Stack Buffer" (RSB) und zum Abschluss der vergangenen Woche zeigte NetSpectre, wie man Daten aus der Ferne ohne eigenen Schadcode abfischen kann.

 [ mehr ]

Intel meldet Rekordumsatz und hebt Prognose an

Noch nie zuvor hatte Intel in einem zweiten Quartal einen höheren Umsatz erzielt und so schickt sich der Chipriese an, ein drittes Rekordjahr in Folge abzuliefern. Den Jahresausblick hat Intel jedenfalls schon einmal angehoben. Wobei sich die Frage stellt, ob Intel trotz oder gerade wegen der Sicherheitslücken in seinen Prozessoren derzeit so gut verdient. Allerdings wurde der 10-nm-Umstieg abermals verschoben.

 [ mehr ]

Bluetooth-Schlamperei ermöglicht Datenabgriff

Wenn zwei Bluetooth-Geräte miteinander verpaart werden, soll ein Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch auf Basis eliptischer Kurven (ECDH) die verschlüsselte Verbindung zwischen den Geräten sicherstellen. Das wäre eigentlich sicher, doch da einige Hersteller bei der Implementierung geschlampt haben, lässt sich der gemeinsame Schlüssel häufig erraten (CVE-2018-5383).

 [ mehr ]

Spectre rückwärts: Neue Varianten über den Return Stack Buffer

Spectre, Spectre und kein Ende: Forscher der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und der University of California in Riverside haben weitere Varianten des Spectre-Angriffs auf die spekulative Ausführung moderner Prozessoren dokumentiert. Ansatzpunkt ist diesmal der "Return Stack Buffer" (RSB), wobei eine vorausgesagte Rücksprungadresse manipuliert wird, um dann über bekannte Seitenkanäle Daten abzugreifen.

 [ mehr ]

Vier neue Sicherheitslücken in Intels Management Engine

Bei internen Überprüfungen hat Intel vier neue Sicherheitslücken in seiner Management Engine (ME) aufgespürt. Der schwerste Fehler, ein Pufferüberlauf im HTTP-Handler (CVE-2018-3628), ermöglicht externe Angriffe aus dem Subnetz. Auch ein zweiter Fehler (CVE-2018-3629) lässt sich von außen angreifen, er legt das Ziel per Denial of Service (DoS) lahm.

 [ mehr ]

Ober-Throttle: Apples MacBook Pro bremst Intels Core i9

Alle Jahre wieder frischt Apple seine MacBooks mit neuen Prozessoren von Intel auf. Und alle Jahre wieder zeigt sich, dass die neuen CPUs nicht oder zumindest nicht viel schneller laufen als ihre Vorgänger. Nun kann man argumentieren, dass Intel in den vergangenen Jahren nur marginale Verbesserungen vorgenommen hatte, doch das MacBook Pro 2018 hat zwei Kerne mehr an Bord und sollte somit einen deutlichen Schub erzeugen.

 [ mehr ]

Intel: Microcode-Updates für weitere Sicherheitslücken

Intel hat seine Informationen hinsichtlich der Microcode-Updates für Prozessoren, welche von den Meltdown- und Spectre-Angriffen bedroht sind, wieder einmal aktualisiert. Weitere Microcode-Updates sind jetzt produktionsreif, zudem wurde die Option "Speculative Store Bypass Disable" (SSBD, CVE-2018-3639) integriert und Maßnahmen gegen "Rogue System Register Read" (RSRR, CVE-2018-3640) ergriffen.

 [ mehr ]

Windows 7 und das SSE2-Dilemma

Seit der Veröffentlichung des März-2018-Updates für Windows 7 (KB4088875) haben die Benutzer antiker Prozessoren ein Problem: Unterstützt, die CPU kein SSE2, bleibt Windows 7 beim Hochfahren hängen. Ursprünglich hatte Microsoft angekündigt, den Fehler zu beseitigen, doch nun wird stattdessen zur Anschaffung eines neuen Prozessors (de facto zum Kauf eines neuen Rechners) geraten.

 [ mehr ]

Intels CEO Brian Krzanich ist zurückgetreten

Was Meltdown und Spectre nicht geschafft haben, ist nun einer Affäre gelungen: Intels CEO Brian Krzanich hatte eine "einvernehmliche Beziehung" mit einer Untergebenen, was Intels firmeninterne Verhaltensregeln strikt untersagen. Als das Verhältnis nun bekannt wurde, nahm Krzanich seinen Hut. Übergangsweise übernimmt Finanzchef Robert Swan das Ruder.

 [ mehr ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]