Werbung
Star Trek: Picard exklusiv bei Amazon Prime


Seit drei Tagen herrscht Ausnahmezustand bei Garmin

Meldung von doelf, Sonntag der 26.07.2020, 11:41:42 Uhr

Viele Dienste von Garmin sind weiterhin nicht zu erreichen. Neben Garmin Connect mitsamt der Apps und den hauseigenen Cloud-Diensten sind auch inReach, Garmin Explore und MapShare betroffen. Einzig das inReach Messaging (Text, E-Mail und SOS) läuft noch stabil. Auch flyGarmin, ein Navigationsdienst für Piloten, und die Garmin-Pilot-Apps hatten zwischenzeitlich erhebliche Probleme mit den Datenbanken, befinden sich seit heute aber wieder im Normalbetrieb.

Inzwischen hat Garmin eine Informationsseite eingerichtet, deren Gehalt aber recht bescheiden ist. Insbesondere auf den Grund der umfassenden Ausfälle geht das Unternehmen mit keinem Wort ein. Nach einem Bericht von ZDNet leidet Garmin unter einem Befall mit Ransomware und iThome, ein IT-Portal aus Taiwan, hat ein internes Memo veröffentlicht, in dem Garmin einen Produktionsstopp für seine Fabriken verhängt hat. Auch iThome nennt Viren als Ursache und verweist wie ZDNet auf interne Quellen bei Garmin bzw. dessen Fertigungspartnern.

Für Kunden, deren Geräte sich derzeit nicht aktualisieren und die neu erworbene Geräte nicht anmelden können, gibt es derzeit keine Anlaufstelle, da der Kundendienst weder über Telefon, noch über E-Mail oder Chat erreichbar ist. Solange der interne Speicher der Geräte ausreicht, werden die Nutzerdaten zumindest lokal abgespeichert. Bleibt noch die Frage, ob bei Garmin gespeicherte Daten über Kunden, Zahlungsmittel und Aktivitäten in unberechtigte Hände geraten sind. Dafür gebe es momentan keine Hinweise, lässt das Unternehmen wissen. Oder anderes formuliert: Man weiß es noch nicht. Wir behalten die Situation im Auge und werden über die weiteren Entwicklungen berichten.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]