MSI Glow Your PC

EU deckelt Preise für Anrufe und SMS ins Ausland

Meldung von doelf, Dienstag der 14.05.2019, 13:31:47 Uhr

Schon 2017 hatte die Europäische Union die Roaming-Gebühren für Anrufe und SMS aus fremden Netzen ins Heimatland abgeschafft. Ab morgen wird dann auch die Kommunikation aus dem Heimatland ins europäische Ausland billiger. Telefongespräche sind dann auf 19 Cent pro Minute gedeckelt und je SMS werden maximal 6 Cent fällig - jeweils zuzüglich der Mehrwertsteuer.

Die EU will mit diesen Maßnahmen den digitalen Binnenmarkt stärken und die Verbraucher vor überzogenen Kosten schützen. Viele Europäer haben Freunde und Familie im europäischen Ausland. Dies gilt insbesondere für jene, die auf der Suche nach Arbeit in andere Mitgliedsstaaten gezogen sind. Ein genauer Blick in die Tarifkonditionen des Mobilfunkvertrags war bisher obligatorisch, denn zuweilen lauerten hier teure Überraschungen.

Ein kurzer Blick auf die heute noch gültigen Preise: Während Mobilfunk-Discounter wie Blau seit Jahren nur 9 Cent für Telefonate und SMS ins EU-Ausland berechnen, ruft 1und1 in einigen Tarifen immer noch 39 Cent pro Minute sowie 30 Cent je SMS auf. Die von der EU nun festgelegte Obergrenze von 19 Cent pro Gesprächsminute zuzüglich Mehrwertsteuer liegt damit im Mittelfeld, während die Auslands-SMS in vielen Verträgen unter den im Inland berechneten Preis rutschen wird.

Die neue Regelung gilt ab dem 15. Mai 2019 in allen 28 EU-Ländern - also vorerst auch im Vereinigten Königreich. Was nach dem Brexit, sollte dieser Fall irgendwann tatsächlich eintreten, geschehen wird, steht wie so ziemlich alles, was mit diesem Thema zu tun hat, in den Sternen. Auch Norwegen, Island und Liechtenstein werden die neuen Obergrenzen in Kürze übernehmen. Wichtig: Die Preisobergrenze gilt nur für Privatkunden, nicht aber für Geschäftskunden!

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]