Werbung
Unverzichtbar für das Home Office: Webcams von Logitech


Grafikkarten: Ampere bleibt Mangelware, Big Navi gar nicht erhältlich

Meldung von doelf, Montag der 30.11.2020, 12:00:55 Uhr

NVIDIAs Grafikkarten der aktuellen Ampere-Baureihe (GeForce RTX 3090, RTX 3080 und RTX 3070) bleiben Mangelware und die Straßenpreise sind wieder deutlich angezogen. Ein Grund hierfür dürfte auch AMDs Big Navi (Radeon RX 6800 XT und RX 6800) sein, denn diese Modelle begegnen NVIDIAs Ampere zwar auf Augenhöhe, sind im Handel aber praktisch gar nicht zu bekommen. Für PC-Gamer sind dies trübe Weihnachtsaussichten.

Vor zwei Wochen schien sich die Lage bei NVIDIA etwas zu entspannen, doch am heutigen Morgen sieht es abermals sehr finster aus:

  • Das Flaggschiff GeForce RTX 3090 war mit einer Preisempfehlung von 1.499 Euro in die See gestochen, doch zwischenzeitlich wurden für lagernde Exemplare 2.000 bis 3.000 Euro verlangt. Vor 14 Tagen konnte man eine in Deutschland lagernde GeForce RTX 3090 ab 1.629,00 Euro bekommen, heute muss man mindestens 1.729 Euro auf den Tisch legen. Damit liegt der günstigste Straßenpreis nochmals um 230 Euro über der selbst schon deftigen Preisempfehlung seitens NVIDIA und die meisten Anbieter schlagen sogar ganz locker 300 Euro auf.
  • Schon vor zwei Wochen war die aus der Perspektive des Preis-Leistungs-Verhältnisses besonders attraktive GeForce RTX 3080 unser Sorgenkind: NVIDIA schlägt für diese Baureihe Verkaufspreise von 699 Euro vor, doch der Handel nahm mindestens 866,33 Euro. Heute haben nur zwei Händler entsprechende Karten auf Lager und das günstigste Angebot liegt bei völlig unverschämten 1.099 Euro - 400 Euro über NVIDIAs Preisempfehlung.
  • Das Einstiegsmodell GeForce RTX 3070 lockt mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 499 Euro, doch schon vor zwei Wochen war keine sofort verfügbare Karte für weniger als 635,00 Euro zu haben. Inzwischen ist deutschlandweit gar keine GeForce RTX 3070 mehr auf Lager und für kurzfristig verfügbare Exemplare werden 899 Euro in Rechnung gestellt. Auch hier sehen wir somit einen Aufschlag von 400 Euro - und das für eine Karte mit gerade einmal 8 GiB Grafikspeicher!

AMDs Radeon RX 6800 XT (Preisempfehlung: 649 Euro) wäre eine veritable Alternative für die GeForce RTX 3080 und die preiswertere Radeon RX 6800 (Preisempfehlung: 579 Euro) läuft der GeForce RTX 3070 dank 16 GiB GDDR6-Speicher auf und davon. Theoretisch sind AMDs Modelle seit dem 18. November 2020 im Handel, nur bekommt man sie nirgendwo - außer bei eBay, wo ein paar Unverbesserliche versuchen, mit diesen Karten das schnelle Geld zu machen. Für eine Radeon RX 6800 werden dort mindestens 899 Euro aufgerufen, natürlich ein Privatverkauf ohne Rechnung, und für die XT-Variante darf man bis zu 2.500 Euro auf den Tisch legen.

Extrem kurios: Der eBay-Verkäufer piet-stevenmelcher bietet Bilder einer Radeon RX 6800 XT im Sofort-Kauf für 649 Euro an. Im Begleittext weist der Anbieter ausdrücklich und in fetter Schrift auf diesen Umstand hin. Weiter schreibt er: Dieses Angebot richtet sich gegen Scalper, automatisierte Kaufprogramme und Bots! Wenn Sie ein Mensch sind, bieten oder kaufen Sie hier nicht, außer sie wollen ein Bild der Grafikkarte erhalten. Weiterhin nennt piet-stevenmelcher AMDs Preisempfehlung für die echten Grafikkarten und stellt damit die Abzocker an den Pranger.

AMDs Lieferprobleme überschatten zudem seit Wochen die Markteinführung der Zen-3-Prozessoren (Ryzen 9 5950X, Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5800X und Ryzen 5 5600X). Eigentlich hatte man den offiziellen Verkaufsstart auf den 5. November 2020 terminiert, doch im Handel sind immer nur eine handvoll CPUs zu finden. Aktuell ist keines der vier Modelle bei deutschen Händlern auf Lager und nur der Ryzen 5 5600X und der Ryzen 9 5900X werden als kurzfristig lieferbar geführt. Mit 622,22 (Preisempfehlung: 299 US-Dollar) und 999,99 Euro (Preisempfehlung: 549 US-Dollar) werden leider auch hier Mondpreise verlangt.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]