Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Sockel 939 und 754 vs. Sockel A mit NVIDIA, SiS, VIA und ULi - 6/12
16.09.2004 by doelf; UPDATE 12.06.2005
Der komplette Artikel als Druckversion

Asrock K8-Combo-Z 1.04
Das Asrock K8-Combo-Z ist in mehrerlei Hinsicht außergewöhnlich: Als einziges Mainboard bietet die Platine derzeit den ULi (ALi) 1689 Chipsatz, zudem hat man die Auswahl zwischen einem Sockel 754 sowie einem Sockel 939 und kann neben Single-Channel auch Dual-Channel Speicherkonfigurationen fahren. Als "Sahnehäubchen" kostet die Platine nicht viel und ist derzeit das preiswerteste Sockel 939 Mainboard. Grund genug, das Asrock K8-Combo-Z unserem Testfeld hizuzufügen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im Lieferumfang befinden sich:

  • 1x ATA133-Kabel, 1x Floppy-Kabel
  • 1x S-ATA-Kabel, 1x S-ATA-Stromadapter
  • Werkzeug zum Umsetzen der Jumperblöcke
  • ATX-Blende
  • Handbuch
  • Treiber-CD

Die Beigaben belaufen sie auf das Nötigste und auch in Bezug auf seine Funktionen ist das Mainboard keinesfalls ein Überflieger. Geboten wird zwar 7.1 Sound (Realtek ALC850), aber kein Gigabit-LAN - stattdessen finden wir einen Realtek RTL8201BL 10/100 MBit PHY. Neben den beiden ATA133-Anschlüssen finden wir zwei Serial-ATA Header, Asrock schreibt im Handbuch, Seite 33:

"Dieses Mainboard unterstützt Serial ATA (SATA) Festplatten und RAID Funktionen."
Das ist seltsam, denn RAID-Funktionen fanden wir weder in Tests der ULi 1689 Referenzpaltine noch des Asrock K8-Combo-Z, selbst das Blockdiagramm des M1689 auf ULis Homepage spricht nur von 2x S-ATA. Und doch kann man beim Booten - wenn man schnell genug ist - mit den Tasten STRG+A in das RAID Setup kommen! Somit haben wir uns zwei Samsung SP1614C (S-ATA, 160 GB) besorgt und dies überprüft. Wir wurden mit RAID 0, RAID 1 oder JOBD belohnt - und die RAID-Performance kann sich sehen lassen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Eine wichtige Einschränkung betrifft die Speicherbestückung: Beim Betrieb einer Sockel 754 CPU bestückt man die beiden DIMM-Slots am oberen Boardende (bezeichnet als DDR4+5) - selbst wer DDR333 einsetzt, kann somit nicht mehr als zwei Speicherriegel verbauen und ist beim Ausbau auf maximal 2 GB beschränkt. Wird eine Sockel 939 CPU verwendet, so stehen drei DIMM-Slots zur Verfügung, doch auch hier dürfen maximal 2 DIMMs eingesetzt werden! Verwendet man unterschiedliche Speicherriegel, so bestückt man DDR1 und DDR3 für den Einkanalbetrieb, verwendet man identische Speicherriegel, so nutzt man DDR1 und DDR2 für den Zweikanalbetrieb. Wer nicht ins Handbuch guckt, in dem Asrock alle Konfigurationsmöglichkeiten detailliert beschreibt, und drei Speicherriegel verbaut, wird nicht weit kommen, denn der PC startet erst gar nicht! Somit liegt auch beim Sockel 939 das Limit bei 2 DIMMs und 2 GB!

Das Layout
Das Layout ist angesichts des "Dopplereffekts" gut gelungen, immerhin bleibt Raum für einen AGP 8x- und drei PCI-Steckplätze. Auch die Lage der IDE-Anschlüsse, die sicherlich nicht ideal ist, kann man verschmerzen, da zumindest ausreichend Abstand zu der Grafikkarte gehalten wird und die Leitungswege zum Chipsatz phänomenal kurz sind. Der flache, passive Chipsatzkühler bereitet auch langen PCI-Karten keine Probleme, hier stellen erst die Laufwerksanschlüsse eine Barriere dar.

Bei einigen Gehäusen wird allerdings die Lage des Sockel 754 Probleme bereiten, da selbst kompakte CPU-Kühler mit den Festplattenkäfigen in Konflikt geraten können. Was die Jumper betrifft, so muß man diese wohl als notwendiges Übel hinnehmen. Zudem wird der normale Benutzer maximal einmal vom Sockel 754 zum Sockel 939 welchseln.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das ATX-Panel beinhaltet 2x PS/2, LPT 1, COM 1, 4x USB 2.0, 1x 10/100 MBit-LAN sowie 6x Audio (analog).

Das BIOS

CPU, Voltages

  • FSB-Frequency: 140 - 300 MHz
  • Cool 'n' Quiet: Auto/Disabled
  • Processor Multiplier: x4 bis x25
  • Processor Voltage: 0,800 bis 1,550 Volt
Memory (Auswahl abhängig vom Speichertakt)
  • Memory Clock: 133/166/200
  • Bank Interleaving: Auto/Disabled
  • CAS: 2.0, 2.5, 3.0
  • TRCD: 2 - 6
  • TRAS: 5 - 15

Weiter: 7. Asrock K8-Combo-Z (Sockel 754/1039, ULi 1689) - Fortsetzung

1. In Kürze
2. Asrock K8S8X (Sockel 754, SiS 755)
3. Asus K8V SE Deluxe (Sockel 754, VIA K8T800)
4. EPoX 8KDA3+ (Sockel 754, nForce 3 250GB)
5. Albatron KX18DS Pro II (Sockel A, nForce 2 Ultra 400 RAID)
6. Asrock K8-Combo-Z (Sockel 754/1039, ULi 1689)
7. Asrock K8-Combo-Z (Sockel 754/1039, ULi 1689) - Fortsetzung
8. EPoX 8RDA6+ Pro (Sockel A, nForce 2 Ultra 400 GB)
9. Albatron K8Ultra-U Pro (Sockel 754, ULi 1689)
10. Setup, Audio, USB, Firewire, IDE, Taktraten
11. Benchmarks
12. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
08.12.2016 19:18:46
by Jikji CMS 0.9.9c