Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Arctic Cooling Accelero S2 im Test

Autor: doelf - veröffentlicht am 23.02.2008
s.1/5
zurück back

Mit dem Accelero S2 bietet der schweizer Hersteller Arctic Cooling einen passiven Kühler für Grafikkarten der aktuellen Unter- und Mittelklasse an. Für dieses Preissegment werden viele Grafikkarten ohne Lüfterregelung produziert, die angesichts ihrer 3D-Leistung schlicht und einfach zu laut sind. Der Accelero S2 empfiehlt sich hier als lautloser Ersatz für den lärmenden Standardkühler. Doch auch im Austausch für defekte Lüfter älterer Grafikkarten steckt ein sinnvolles Einsatzgebiet für diesen passiven Kühler.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Kompatibilität
Betrachten wir zunächst, für welche Grafikkarten Arctic Cooling seinen Accelero S2 freigegeben hat:

    AMD / ATI:
    • HD 2400
    • X1650, X1600, X1550, X1300, X1050
    • X850, X800, X700, X600, X550, X300
    • 9XXX

  • NVIDIA:
    • GeForce 9600GT
    • GeForce 8500, 8400
    • GeForce 7600, 7300, 6600
    • FX 5950, 5900, 5700 (Ultra)
    • FX 5600, 5500, 5200
    • GeForce 4 Ti, MX

Aus NVIDIAs FX-Serie fehlt das Modell FX 5800, welches aufgrund seines Stromverbrauches und der damit verbundenen Hitzeentwicklung die Kühlleistung des Accelero S2 überfordern würde. Bezüglich der X850 Baureihe von ATi trifft Arctic Cooling zwar keine Einschränkungen, doch auf einer Radeon X850 XT Platinum Edition würden wir diesen passiven Kühler nicht dauerhaft betreiben. Dies wäre unserer Ansicht nach nur mit dem optionalen Turbo Module möglich, welches den Accelero S2 um zwei Lüfter von je 80 mm Durchmesser erweitert.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Technische Daten
Arctic Cooling wollte mit dem Accelero S2 kein Leistungswunder schaffen, sondern einen leichten und zugleich leistungsstarken Passivkühler für Grafikprozessoren mit niedriger oder mittlerer Abwärme auf den Markt bringen. Aus diesem Grund kombinieren die Schweizer eine Kontaktfläche und zwei Heatpipes aus Kupfer mit 31 Kühlblechen aus Aluminium.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die Heatpipes haben jeweils 6 mm Durchmesser und die Abmessungen des Kühlers betragen 140 x 188 x 32 mm (L x B x H). Aufgrund dieser Ausmaße ist der Accelero S2 nicht für flache Desktop- oder HTPC-Gehäuse geeignet. Die obere Kante des Kühlers ragt - abhängig von der verwendeten Grafikkarte - um 15,5 bis 16,0 cm über die Oberfläche des Mainboards hinaus.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Trotz seiner respektablen Maße bringt der Accelero S2 lediglich 202 Gramm auf die Waage. Mit im Lieferumfang befinden sich acht Kühlprofile für die Speicherchips der Grafikkarte. Diese kleinen Kühlkörper aus Aluminium wurden auf der Unterseite mit einer Klebeschicht der Firma 3M versehen, sie lassen sich somit selbstklebend montieren.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Weiterhin packt Arctic Cooling vier Kunststoffklammern ein, deren Bedeutung wir später noch erklären werden. Der Hersteller gibt übrigens sechs Jahre Garantie auf seinen Kühler.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
04.12.2016 01:00:47
by Jikji CMS 0.9.9c