Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Aerocool Lüftersteuerungen: CoolWatch und CoolPanel 2 - 6/7
27.11.2005 by Jan Philip
Der komplette Artikel als Druckversion

Praxis: CoolPanel 2
Die Funktionen des Coolpanel 2 sind bei weitem nicht so umfangreich, dafür ist auch etwas preiswerter. Ein besonderes Gimnik des Panels ist der herausnehmbare Kartenleser. Sofern man noch über ein passendes USB-Kabel verfügt kann dieser auch an anderen PCs verwendet werden. Die Lüftersteuerung verfügt ebenfalls über vier Kanäle. Alles wird über die vier Tasten am Display eingestellt. Die „Menüführung" ist recht logisch gewählt. Mit der Mode-Taste wechselt man zwischen den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten und mit der Up- und Down-Taste kann man die Werte verändern. Der Rest-Knopf ist wohl selbsterklärend. Die Lüftersteuerung verfügt über folgende Funktionen:

  • Ausfallalarm: Sobald ein Lüfter unter eine bestimmte festlegbare Drehzahl fällt beginnt das Display ebenfalls rot zu blinken und er ertönt ein Alarmton.
  • Temperaturalarm: Sollte eine Temperatur über einen vorher festgelegten Wert steigen, passiert das gleiche, wie bei einem Lüfterausfall.
  • manuelle Lüftersteuerung: Es lassen sich manuell die Geschwindigkeiten für die jeweiligen Kanäle festlegen. Leider wird hierbei nicht wirklich die Spannung vermindert, sondern nur anders gepulst und hierauf reagieren viele Lüfter mit einem Pfeifen. Der Vorteil der Pulsweitenmodulation ist, daß keine zusätzliche Abwärme entsteht, wie sie die Drosselung der Spannung durch einen Widerstand nach sich ziehen würde. Solange der Lüfter mit PWM zurecht kommt, ist diese Vorgehensweise sogar sinnvoll. Da die meisten Nutzer erst beim Aufbau feststellen werden, wie ihre Lüfter reagieren, wird sich so mancher Silent-Freund durch das Pfeifen gestört fühlen.
    Zudem geht Aerocool sehr inkonsequent vor, denn der Benutzer legt die Lüfterdrehzahl durch die Eingabe der gewünschten Spannung fest. Es sind dabei Werte zwischen 6 und 12 Volt in 1 Volt-Schritten wählbar. In der Praxis liegen jedoch immer 12 Volt an - mit unterschiedlichen Pulsintervallen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auf dem Display werden gleichzeitig alle vier Lüfterdrehzahlen angezeigt und die jeweilige Temperatur des Sensors. Der Blinkwinkel ist hierbei nicht ganz so gut, wie bei dem CoolWatch. Schaut man steiler als ca. 45° auf das Display lässt sich nichts mehr erkennen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Hinter der schließbaren Frontklappe verbergen sich das Kantenlesegerät und die Frontanschlüsse. Benötigt man diese nicht, so kann man diese einfach verbergen. Auch hier ist alles sauber verarbeitet. Die Frontklappe lässt sich einfach öffnen und schließen und man findet keine scharfen Kanten o.Ä.

Weiter: 7. Fazit

1. Technische Daten
2. Lieferumfang
3. Einbau: CoolWatch
4. Einbau: CoolPanel 2
5. Praxis: CoolWatch
6. Praxis: CoolPanel 2
7. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 01:38:26
by Jikji CMS 0.9.9c