www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-aopenxccubeex18-print.phtml

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 1/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Die Zeit des Sockel A läuft aus, seine Performance reicht jedoch für die meisten Anwendungen noch immer voll und ganz aus. Derzeitige Sockel A CPUs und Mainboards bieten eine preiswerte, aber auch erprobte Grundlage für einen Desktop-PC oder ein Mini-Barebone. Auch diejenigen, die gerade auf eine andere Architektur umsteigen und noch eine Sockel A CPU und DDR-Speicher übrig haben, spielen sicherlich mit dem Gedanken, einen zweiten PC damit aufzubauen. Gerade für den Wohnzimmer-Einsatz oder einen Office-PC reicht ein Sockel A Prozessor völlig aus. Steckt dieser in einem ca. 145 € teuren Mini-Barebone, wie z.B. dem AOpen XC-Cube EX-18 V2, so ist er zudem platzsparend und schick verpackt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Lieferumfang
Der Lieferumfang beschränkt sich auf:


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Doch warum packt AOpen SATA-Kabel bei? Auf dem Mainboard des XC-Cube EX-18 V2 befindet sich gar kein SATA-Anschluß! Nun, der Benutzer kann ja einen PCI-Controller für SATA-Festplatten nachrüsten und wird dann feststellen, daß normale SATA-Kabel ihm im XC-Cube EX-18 V2 nicht weiterhelfen. Da die Festplatte quer zur Gehäusefront eingebaut wird, ist kaum Spiel zwischen den Anschlußkabeln und der Seitenwand des Barebones vorhanden. Normale SATA-Kabel stehen einen Zentimeter zu weit hervor. Das abgewinkelte Kabel aus dem Lieferumfang paßt hingegen perfekt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

- Seite 1 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 2/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Technische Daten
Angetrieben durch NVIDIAs nForce2-GT Chipsatz (IGP+MCP-T), bietet AOpens XC-Cube EX-18 V2 viel Ausstattung für's Geld:


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Mit Abmessungen von 200 x 185 x 320 mm (BxHxT) und einem Gewicht von 3,8 kg macht das kompakte Gerät einen schicken Eindruck. Die silberfarbene Front im Lochblech-Design besteht zwar nur aus Kunststoff, die klare Gliederung und das Auflösen der harten Karten, welche so manchen Mini-PC wie einen Schuhkarton wirken lassen, geben dem AOpen XC-Cube EX-18 V2 ein flottes, modernes Äußeres.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im Inneren muß man allerdings auf die neuesten Trends der Technik verzichten: SATA und PCI-Express sucht man im AOpen XC-Cube EX-18 V2 vergebens. Doch auch mit AGP 8x-Grafikkarten und ATA133-Festplatten kann man gut leben. Und zur Not kann man im Festplattenrahmen auch eine SATA-Festplatte einbauen und einen entsprechenden Controller in den PCI-Steckplatz stecken - passende Anschlußkabel liegen ja schon bei.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

- Seite 2 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 3/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Das Gehäuse
Die silberfarbene Kunststofffront des AOpen XC-Cube EX-18 V2 ahmt ein Lochblech nach und setzt sich mit diesen Design-Experiment deutlich von den Mitbewerbern ab. Schwarze Blenden verbergen die Laufwerke, mittig darunter finden wir den blau beleuchteten Einschaltknopf, neben dem AOpen die Modellbezeichnung und das eigene Markenlogo aufgedruckt hat.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Ganz unten, aber immer noch mit einem ausreichenden Abstand zur Tischfläche, auf der unser Mini-PC aufgebaut wird, befinden sich die Front-Anschlüsse: optischer Digitaleingang, Mikrofon- und Kopfhöreranschluß, zwei mal USB 2.0 und zwei mal Firewire (4-Pin und 6-Pin). Die Gehäusefront ist klar gegliedert und übersichtlich, ihr symmetrischer Aufbau ist gefällig, die nach vorne gewölbte Front und die gerundeten Ecken nehmen ihr die Strenge.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

AOpen verbindet die silberfarbene Kunststofffront mit einem schwarz eloxierten Deckel aus Aluminium, der mit drei Rändelschrauben befestigt ist. Beide Seiten wurden perforiert, um im Gehäuse eine ausreichende Luftzirkulation zu ermöglichen. Hier steht ganz klar die Funktion im Vordergrund, auf besonderes Design hat AOpen an dieser Stelle verzichtet und auf Schlichtheit gesetzt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auch die Rückseite ist nicht die Show-Seite des Gehäuses, sondern eine rein funktionale Angelegenheit. Dennoch erzielt AOpen bei der Anordnung von Netzteil, Anschlüssen und Erweiterungskarten eine gewisse Eleganz. So gelingt es dem Hersteller, ein Netzteil mit 80 mm Lüfter und Netzschalter zu verbauen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Darunter finden wir eine Lochblechzone, in der ein paralleler Anschluß sowie ein koaxialer Audioausgang angebracht wurden - aus Platzgründen muß man gerade auf den parallelen Anschluß bei vielen anderen Barebones verzichten. Unterhalb dieser beiden Anschlüsse sehen wir das ATX-Anschlußpanel mit 2x PS/2, 2x VGA, 1x COM, 2x USB 2.0, 1x Firewire, 1x LAN, S-Video Ausgang, optischem Audioausgang und drei analogen Audioanschlüssen (Line-Out, Line-In und Mikrofon).


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im rechten Bereich der Rückseite finden wir die Slotblenden der beiden Steckplätze für die AGP- und PCI-Karte.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

- Seite 3 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 4/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Die Kühlung
AOpen liefert einen CPU-Kühler aus Aluminium mit, der eine Bodenplatte aus Kupfer und eine 3-Punkt Befestigungsklammer besitzt. Der Kühler besteht aus 17 Aluminiumkühlrippen, vor denen seitlich der Lüfter montiert wird.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Lüfter, dessen Drehzahl das Mainboard regelt, saugt im Bereich der Stromversorgung und der Northbridge Luft an, dann drückt er sie durch die Kühlrippen. Beim Start des Rechners heult er zunächst laut auf, regelt dann aber sofort wieder herunter. Im IDLE-Betrieb ist das System sehr leise, unter Last stört der CPU-Lüfter auch nicht sehr. In Kombination mit einer "Wattschleuder" - wie der GeForce FX5900 Ultra - ist es mit der Ruhe jedoch schnell vorbei, die zusätzliche Hitze führt zu einer höheren Drehzahl und das Mini-System wird laut. Allerdings erreichten wir zum Glück nie die Drehzahl, welche der CPU-Lüfter beim Systemstart verwendet und die an einen startenden Düsenjäger erinnert.
Wie bei allen Mini-Barebones hängt auch die Lautstärke des AOpen XC-Cube EX-18 V2 sehr von den verwendeten Komponeten ab. "Out-of-the-box", also ohne AGP-Grafikkarte, ist das System wirklich als leise zu bezeichnen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die Luft wird in Richtung der perforierten Gehäusewand transportiert und seitlich aus dem Barebone herausgeführt. Daher ist es sehr wichtig, die rechte Seitenwand des Gehäuses nicht mit Hindernissen zuzustellen. Funktioniert die Entlüftung an dieser Stelle nicht mehr, dann kippt das Belüftungskonzept.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auf der linken Gehäuseseite sehen wir sogar noch mehr Löcher in der Seitenwand. Diese sollen ausreichende Zuluft für leistungsstarke Grafikkarten gewährleisten.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im AOpen XC-Cube EX-18 V2 können nur Grafikkarten im 1-Slot-Design verbaut werden, auch die Modifikation der Karte mit leisen VGA-Kühlern wie z.B. dem Zalman VF700-AlCu oder dem Arctic Cooling NV Silencer 5 fällt somit als Option aus.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Während das Barebone-System die Möglichkeit der Querlüftung von links nach rechts gut umsetzt, damit aber auch klare Anforderungen an die Aufstellung des Gerätes stellt, finden wir auch die etwas üblichere Entlüftung zur Gehäuserückseite hin verwirklicht. Diese wird durch den 80 mm Lüfter des Netzteiles bewerkstelligt, das hinter dem CPU-Kühler wärme Luft oberhalb der Stromversorgung abführt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

- Seite 4 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 5/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Das Mainboard
Typsich für AOpen ist die schwarze Hauptplatine UK79G-1394. Die Anschlüsse für das Frontpanel und die PATA-Laufwerke befinden sich unmittelbar hinter der Geäusefront.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Dahinter folgen zwei DIMM-Slots, die sich parallel zur Gerhäusefront orientieren. Links neben den Speicherslots finden wir den leicht zugänglichen CLEAR-CMOS Jumper.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Den mittleren Abschnitt des Mainboards prägen die passiv gekühlte Southbridge, die um 45° gedrehte, ebenfalls passiv gekühlte Northbridge und der CPU-Sockel. Im hinteren Bereich sehen wir auf der linken Seite den AGP-Steckplatz und einen PCI-Steckplatz. Rechts daneben befindet sich die dreiphasige Stromversorgung des Mainboards.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Alles andere als günstig liegt der Floppy-Anschluß: Hinter dem CPU-Sockel wird dieser Anschluß abgegriffen und über den CPU-Kühler zum Diskettenlaufwerk geführt. Da sich der CPU-Lüfter nicht oben auf, sondern seitlich am Kühler befindet, ist dies nicht so kompliziert, wie es sich anhöhrt, dennoch gibt es sicherlich bessere Lösungen. Auf dem Foto sieht man links neben dem CPU-Kühler drei Jumper, welche die Sprache für die Fehlerdiagnose "Dr. Voice" einstellen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Da die Verortung des Floppy-Anschlusses der einzige Schnitzer beim Layout des Mainboards ist, können wir ihn leicht verschmerzen.

- Seite 5 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 6/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Resourcen, Stabilität und Auffälligkeiten
Betrachten wir zunächst die IRQ-Vergabe:

IRQ Gerät
16 -
17 -
18 -
19 AGP
20 Audio Codec, Firewire, USB 2.0 Controller
21 LAN
22 Audio, USB 2.0 Hubs
23 -

Die IRQ-Verteilung hätte sicherlich sinnvoller gelöst werden können. Auf Probleme stießen wir jedoch nicht.

BIOS und Overclocking
Auch wenn sich Mini-PCs nicht primär an Overclocker wenden, erfreut es uns dennoch zu sehen, daß AOpen mannigfaltige Tuning-Optionen anbietet:

Speicherkompatibilität
Folgende Speicher-Kombinationen kamen bei unserem Test zum Einsatz (es wurde jeweils die automatische Speichererkennung des Mainboards verwendet):

24-Stunden-Volllasttest
Das AOpen XC-Cube EX-18 V2 bestand unseren 24-Stunden-Volllasttest (3DMark2001SE und Prime95 in der Dauerschleife) mit beiden Speicherkombinationen fehlerfrei. Dabei wurde je einmal mit der onboard VGA-Einheit (IGP) und einmal mit einer Asus V9950 Ultra (GeForce FX5900 Ultra) getestet. Auch alle anderen Tests und Benchmarks durchlief das System ohne Probleme: Vorbildlich!

Grafikkartenkompatibilität
Wir haben das Mainboard mit folgenden Grafikkarten getestet:

AOpens XC-Cube EX-18 kommt problemlos mit den verwendeten Grafikkarten zurecht und arbeitet schnell und problemlos.

- Seite 6 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 7/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Das Testsetup:
Die mit fetter Schrift hervorgehobenen Komponenten wurden für die Benchmarks verwendet.

Soundcheck

RightMarkt 5.0 AOpen
XC-Cube EX-18
Realtek
Chaintech
S1689
Realtek
Albatron
KX18DS
Realtek
EPoX
8RDA6+
Realtek
Frequency response, dB
Bezugsfrequenz: 40Hz,15KHz
(niedriger=besser)
+0.30;-0.83 +0.37;-2.18 +0.36;-0.30 +0.18;-1.10
Noise level, dBA
Eigen-Rauschpegel
(niedriger=besser)
-82.1 -75.4 -88.0 -84.0
Dynamic range, dBA
Dynamik-Bereich
(größer=besser)
82.0 76.5 87.4 75.7
Total Harmonic Distortion
(Klirrfaktor) %
(niedriger=besser)
0.0046 0.0033 0.0038 0.052
Intermodulation
distortion, %
(niedriger=besser)
0.211 0.458 0.065 0.095
Stereo crosstalk, dB
Übersprechen
(niedriger=besser)
-81.3 -76.6 -85.2 -80.6

AOpens XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone klingt gut, einzig die Intermodulationsverzerrung hätte niedriger ausfallen können.

USB 2.0- und Firewire-Performance
Mit SiSoft Sandra 2004 nehmen wir die Messung der USB 2.0-Performance vor. In einem externen Firewire-/USB 2.0 Case (Avance iFire2) befindet sich eine 2,5" Notebookfestplatte mit 40 GB und 4200 U/Min von IBM (IC25N040AT), wir schließen diese via USB 2.0 an die Testkandidaten an und messen die Performance:

SiSoft Sandra 2004: USB 2.0 Sequential Read; Sequential Write
Chaintech S1689
ULi 1689
20 MB/sec
20 MB/sec

Asrock K8-Combo
ULi 1689
20 MB/sec
20 MB/sec

Asrock K8S8X
SiS 755
20 MB/sec
20 MB/sec

Asus K8V SE
VIA K8T800
20 MB/sec
20 MB/sec

EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
20 MB/sec
20 MB/sec

EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
20 MB/sec
20 MB/sec

Albatron KX18DS
nForce 2
20 MB/sec
20 MB/sec

Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
17 MB/sec
17 MB/sec

AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
17 MB/sec
17 MB/sec

SiSoft Sandra 2004: Firewire Sequential Read; Sequential Write
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
20 MB/sec
20 MB/sec

Albatron KX18DS
nForce 2
20 MB/sec
20 MB/sec

AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
17 MB/sec
17 MB/sec

Sowohl bei der USB 2.0- als auch bei der Firewire-Performance kann das Mainboard des AOpens XC-Cube EX-18 nicht punkten, es liegt jeweils 3 MB/sec hinter den besten Probanten zurück.

IDE-Performance
Mit HDTach 3.0.1.0 haben wir die IDE-Burstrate getestet. Folgende Festplatten kamen hierbei zum Einsatz:

HDTach 3.0.1.0: Burstraten (P-ATA Lesen)
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
123.7 MB/sec
Chaintech S1689
ULi 1689
123.6 MB/sec
Albatron KX18DS
nForce 2
120.0 MB/sec
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
119.4 MB/sec
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
119.2 MB/sec
Asus K8V SE
VIA K8T800
118.2 MB/sec
Asrock K8S8X
SiS 755
117.1 MB/sec
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
117.1 MB/sec
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
116.1 MB/sec
Asus K8V SE
Promise
108.0 MB/sec

Der Durchsatz im ATA133-Betrieb ist überzeugend, AOpens Winzling schiebt sich zwischen die beiden nForce2 Mainboards.

CPU-, Bus- und Speichertakt
Nicht immer treffen die Mainboardhersteller die Taktraten genau, recht häufig verrechnet man sich ein wenig nach oben, wodurch derart "übertaktete Mainboards" in Benchmarks einen Vorteil haben. Wie sieht es bei den Testkandidaten aus?

Taktraten EPoX
8RDA6+
Albatron
KX18DS
AOpen
XC-Cube EX-18
CPU-Takt
Soll: 2200 MHz
2200.2 2200.0 2204.6
Bus-Takt
Soll: 200 MHz
200.0 200.0 200.4

Während der Athlon XP 3200+ auf dem Albatron KX18DS Pro II und EPoX 8RDA6+ eine Punktlandung erzielt, gönnt AOpen der CPU 4,6 MHz "Bonus". Bei den Benchmarks sollte man dies im Hinterkopf behalten, denn wir werden uns diesmal die Einrechnung eines Korrekturwertes sparen.

- Seite 7 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 8/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

CPU- und Speicher-Performance
Sehen wir uns nun die Ergebnisse von SiSoft Sandra 2004 an:

SiSoft Sandra 2004: Dhrystone; Whetstone; Whetstone SSE
Chaintech S1689
ULi 1689
9252
3159
4115


Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
9227
3172
4134


Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
9213
3142
4126


Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
9205
3165
4122


EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
9200
3163
4117


Asrock K8S8X
SiS 755
9192
3160
4117


Asus K8V SE
VIA K8T800
9109
3131
4079


AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
9100
3465
-


EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
9048
3438
-


Albatron KX18DS
nForce 2
9045
3434
-


Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
8974
3060
4020


Bei der Dhrystone- und Whetstone-Wertung von SiSoft Sandra 2004 kann sich das Barebone-System vor den beiden nForce2-Platinen von Albatron und EPoX platzieren.

SiSoft Sandra 2004: INT/SSE; FPU/SSE
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
20705
22047

EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
20543
21867

Albatron KX18DS
nForce 2
20525
21850

Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
19157
20622

Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
19129
20592

Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
19110
20570

EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
19101
20562

Asrock K8S8X
SiS 755
19083
20543

Chaintech S1689
ULi 1689
19078
20530

Asus K8V SE
VIA K8T800
18911
20357

Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
18630
20054

Der INT/SSE und FPU/SSE Durchlauf sieht AOpen an der Spitze. Der AMD Athlon XP 3200+ profitiert in diesem Test von seiner 200 MHz höheren Taktrate.

SiSoft Sandra 2004: Mem/INT; Mem/FPU
Chaintech S1689
ULi 1689; 1T
5432
5357

Chaintech S1689
ULi 1689; 2T
4827
4830

Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689; 2T
Sockel 939
4778
4784

Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
3053
3050

EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
3050
3049

Asrock K8S8X
SiS 755
3048
3048

Asus K8V SE
VIA K8T800
3028
3030

Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
2989
2989

Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
2973
2973

Albatron KX18DS
nForce 2
2818
2633

EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
2789
2608

AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
2558
2406

Ein etwas niedrigerer Speicherdurchsatz bringt oft eine etwas höhere CPU-Leistung mit sich. Das gilt auch für AOpens XC-Cube EX-18: Der Speicherdurchsatz liegt unter dem, der anderen nForce2-Platinen.

Cinebench 2003: CPU-Test
Chaintech S1689
ULi 1689
282
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
282
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
281
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
281
Asrock K8S8X
SiS 755
281
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
281
Asus K8V SE
VIA K8T800
278
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
277
Albatron KX18DS
nForce 2
276
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
275
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
274

Dafür sehen wir den XC-Cube EX-18 beim CPU-Test von Cinebench 2003 wieder vor den nForce2 basierenden Mitbewerbern...

Super PI: 1M (niedrigere Werte sind besser)
Chaintech S1689
ULi 1689
42 sec.
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
43 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
43 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
43 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
43 sec.
Asrock K8S8X
SiS 755
43 sec.
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
43 sec.
Asus K8V SE
VIA K8T800
43 sec.
Albatron KX18DS
nForce 2
43 sec.
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
44 sec.
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
46 sec.

...bei Super PI jedoch abgeschlagen auf dem letzten Platz.

- Seite 8 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 9/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Spiele-Performance
Beginnen wir mit einem synthetischen Benchmark von Futuremark:

Futuremark 3DMark2003
Asus K8V SE
VIA K8T800
6065
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
6015
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
6002
Asrock K8S8X
SiS 755
5992
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
5980
Chaintech S1689
ULi 1689
5959
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
5946
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
5918
Albatron KX18DS
nForce 2
5822
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
5812
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
5783
AOpen XC-Cube EX-18
onboard VGA
274

Bei 3DMark03 fällt der Athlon XP 3200+ zurück - das gilt insbesondere für unser AOpen Barebone, dessen Speicherdurchsatz ja auch etwas niedriger war. Die Leistung der onboard Grafik ist für moderne Spiele nicht mehr ausreichend.

Aquamark03, CPU
Chaintech S1689
ULi 1689
9100
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
9083
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
9054
Asrock K8S8X
SiS 755
9018
Asus K8V SE
VIA K8T800
8983
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
8950
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
8932
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
8844
AOpen XC-Cube EX-18
onboard VGA
7528
Albatron KX18DS
nForce 2
7371
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
7353
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
7261

Bei Aquamark03 zeigt das Barebone-System die zu erwartende CPU-Leistung. Bei Verwendung der onboard Grafik verzerrt sich das Bild etwas und die CPU-Leistung wird höher bewertet als beim Einsatz eine AGP-Grafikkarte.

Aquamark03, 3D
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
5670
Albatron KX18DS
nForce 2
5670
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
5667
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
5649
Asus K8V SE
VIA K8T800
5622
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
5616
Asrock K8S8X
SiS 755
5616
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
5595
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
5586
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
5580
Chaintech S1689
ULi 1689
5433
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
843

Die 3D-Wertung von Aquamark03 fällt sehr Sockel A freundlich aus, das liegt an der um 200 MHz höheren Taktrate des AMD Athlon XP 3200+. Auch AOpens Barebone profitiert hiervon und schieb sich zwischen die nForce2 Mainboards von Albatron und EPoX.

- Seite 9 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 10/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Encoding-Performance
Die letzte Testreihe betrachtet die Performance beim Encoden von Video-Daten.

TMPEG 2.512.52.161: VCD PAL, Highest Quality (niedrigere Werte sind besser)
Chaintech S1689
ULi 1689
150 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
150 sec.
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
153 sec.
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
155 sec.
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
155 sec.
Albatron KX18DS
nForce 2
157 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
164 sec.
Asrock K8S8X
SiS 755
164 sec.
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
164 sec.
Asus K8V SE
VIA K8T800
165 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
168 sec.

Windows Media Encoder 9: 5384 kbit/s (niedrigere Werte sind besser)
Chaintech S1689
ULi 1689
1641 sec.
Asrock K8S8X
SiS 755
1668 sec.
EPoX 8KDA3+
nForce3 250GB
1668 sec.
Asus K8V SE
VIA K8T800
1680 sec.
Albatron KX18DS
nForce 2
1753 sec.
EPoX 8RDA6+
nForce2 GB
1753 sec.
AOpen XC-Cube EX-18
nForce2GT
1776 sec.
Albatron K8Ultra-U
ULi 1689
1807 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Sockel 939
1830 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Man.=2000 MHz
1833 sec.
Asrock K8-Combo-Z
ULi 1689
Auto=1950 MHz
1881 sec.

Auch bei den Encoding-Testläufen kann AOpens XC-Cube EX-18 mit den nForce2 Mainboard mithalten und zeigt eine gute Performance.

- Seite 10 -

AOpen XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone im Test - 11/11
13.06.2005 by doelf
Zur HTML-Ansicht

Fazit
AOpens XC-Cube EX-18 V2 Mini-Barebone kann in allen Punkten überzeugen: Das Design ist schick, die Ausstattung stimmig, die Verarbeitung wertig und die Kühlung arbeitet effektiv und zumeist auch relativ leise. Erst wenn man eine leistungsstarke Grafikkarte einbaut, erhöht sich die Abwärme in dem kompakten Gehäuse so weit, daß die Lüfter schneller drehen müssen. Ein Nachteil des Kühlungskonzeptes ist allerdings, daß man zu beiden Seiten des Gehäuses Platz für die Be- und Entlüftung lassen muß.

Die Montage gestaltet sich recht einfach, lediglich die Lage des Floppy-Anschlusses sorgt für ein wenig Unmut. Am Ende ist dennoch alles sauber verbaut und der Platz im Gehäuse gut ausgenutzt. Da AOpen fast alle wichtigen Kabel vormontiert hat, hält sich der Aufwand für den Zusammenbau in Grenzen.

Dies ist das erste Mini-Barebone von AOpen, welches wir uns näher ansehen konnten und es hat uns überzeugt. Bereits ab 145 € kann man dieses schicke System finden - für ein "Set" aus Gehäuse, Netzteil, Mainboard und CPU-Kühler ist das ein hervorragender Preis. Einfach noch die CPU, den Speicher, Festplatte und DVD-Laufwerk einbauen und der Mini-PC ist komplett.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Unser Dank gilt:




- Seite 11 -
© copyright 1998-2021 by Dipl.-Ing. Michael Doering
www.Au-Ja.de / www.Au-Ja.org / www.Au-Ja.com / www.Au-Ja.net ist eine Veröffentlichung von Dipl.-Ing. Michael Doering.
Alle Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Alle Inhalte spiegeln die subjektive Meinung der jeweiligen Autoren wieder und sind geistiges Eigentum dieser Autoren. Alle Angaben sind ohne Gewähr! Wir setzen bei Nutzung unserer Publikation ausdrücklich die Verwendung des gesunden Menschenverstandes voraus. Sollten Sie mit dieser Voraussetzung nicht einverstanden sein, verstoßen sie gegen unsere Nutzungsbedingungen! Die Verwendung jeglicher Inhalte - auch auszugsweise - ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung erlaubt. Die Nutzung kurzer Ausschnitte für Nachrichten-Ticker ist hiervon ausdrücklich ausgenommen! Die geheimdienstliche Erfassung und Verarbeitung dieser Internetseite ist strengstens untersagt!
Sollten Ihnen über Hyperlink verknüpfte externe Inhalte auffallen, welche mit der deutschen oder europäischen Rechtssprechung in Widerspruch stehen, bitten wir um eine kurze Meldung. Kommentare und Hinweise zu rechtswidrigen Inhalten unseres lokalen Angebotes sind natürlich ebenfalls erwünscht. Weitere Informationen finden Sie im Impressum!

www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-aopenxccubeex18-print.phtml