Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Asrock 939Dual-SATA2 Rev. 1.04 im Test - 2/12
08.09.2005 by doelf; UPDATE: 11.09.2005
Der komplette Artikel als Druckversion

Asrock 939Dual-SATA2 Rev. 1.04: Layout #1
Asrock liefert mit dem 939Dual-SATA2 ein Full-Size ATX-Mainboard ab.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das Layout ist - wie wir es von Asrock her kennen - wieder einmal recht ungewöhnlich. Ganz oben links in die Ecke hat der Hersteller die Stromversorgung gestopft. Drei Phasen mit je 3 MOSFETs tummeln sich hier und lassen den CPU-Sockel etwas weiter nach rechts rutschen, als es auf den meisten Mainboards üblich ist. Für einen 24-Pin Stromanschluß hat der Platz anscheinend nicht gereicht, denn Asrock verbaut überraschenderweise nur eine 20-Pin ATX-Buchse. Normalerweise hätte man die Stromversorgung etwas in die Länge ziehen können, statt eine beinahe quadratische Grundfläche zu wählen, doch unterhalb der Stromversorgung befinden sich vier Jumperblöcke:


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Diese Jumperblöcke dienen zur Wahl der CPU. Im Auslieferungszustand wird der Sockel 939 auf dem Mainboard verwendet, alternativ kann man mit einer Erweiterungskarte, die in den "Future CPU Port" gesteckt wird, auch zukünftige Prozessoren unterstützen. Auf einer solchen Karte befinden sich CPU-Sockel und DIMM-Slots, so daß selbst der Umstieg auf DDR-2 möglich wäre. Derzeit wäre jedoch eine Steckkarte mit einem Sockel 754 wünschenswert, doch diese wird von Asrock für das 939Dual-SATA2 leider nicht angeboten.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Rechts unterhalb des CPU-Sockels befindet sich die M1695 Northbridge, auf der Asrock einen voluminösen, passiven Kühler platziert. Dieser könnte ein Problem für besonders ausladende CPU-Kühler werden, im Normalfall sollte er allerdings nicht stören. Am rechten, oberen Rand der Platine platziert Asrock vier DIMM-Sockel für den Dual-Channel DDR400 Speicherbetrieb. Für den Dual-Channel Einsatz müssen jeweils zwei gleichfarbige DIMM-Sockel mit identischen Speicherriegeln bestückt werden. Maximal werden 4 Gigabyte unterstützt.

Weiter: 3. Das Layout #2

1. Chipsatz und Lieferumfang
2. Das Layout #1
3. Das Layout #2
4. Das Layout #3
5. BIOS und Overclocking
6. Stabilität und Auffälligkeiten
7. Setup, Audio, USB, IDE, Taktraten
8. Benchmarks: CPU und Speicher
9. Benchmarks: 3D-Spiele
10. Benchmarks: 3D-Anwendungen
11. Benchmarks: Encoding
12. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
10.12.2016 00:09:15
by Jikji CMS 0.9.9c