Sprache
 
ChineseJapaneseKoreanTürkRussianNederlandsDanskPortuguesEnglishFrançaiseEspañolItaliano
Hinweis: Die Übersetzung dieser Webseite erfolgt automatisiert über translate.google.com, beim Klick auf die Flaggen werden Daten an Google übertragen. Mehr hierzu unter Datenschutz.
Werbung
Saisonartikel, Auslaufware, Restposten und vorübergehend heruntergesetzte Überbestände


Asrock 939Dual-SATA2 Rev. 1.04 im Test - 4/12
08.09.2005 by doelf; UPDATE: 11.09.2005
Der komplette Artikel als Druckversion

Aber fahren wir zunächst mit den restlichen Steckplätzen fort: Neben einem AGP 8x-Slot hat Asrock auch noch drei 32-Bit PCI-Steckplätze auf dem Mainboard untergebracht. Für ausreichende Erweiterungsmöglichkeiten ist somit gesorgt. Links neben dem AGP-Slot finden wir einen Realtek RTL8201CL 10/100-MBit PHY, welcher die LAN-Funktionalität der ULi M1567 Southbridge ausführt. Links neben dem zweiten PCI-Steckplatz ist ein Realtek 850 7.1-Kanal AC'97 Audio Codec zu finden.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das gesockelte BIOS ist rechts neben dem zweiten PCI-Steckplatz zu verorten, rechts darunter befinden sich CMOS Batterie und CLEAR-CMOS Jumper. Am unteren Rand des Mainboards ordnet Asrock den Anschluß für das Diskettenlaufwerk, zwei USB-Header für die USB-Anschlüsse 5 bis 8 und den einzigen Anschluß für einen Gehäuselüfter an. Leider packt Asrock keine USB-Slotbleche bei, weshalb "out of the box" nur 4 USB-Anschlüsse genutzt werden können.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die beiden ATA133-Anschlüsse sitzen recht tief, was in einigen Gehäusen zu Problemen führen wird. Oberhalb der ATA133-Buchsen sehen wir die passiv gekühlte ULi M1567 Southbridge, rechts daneben die beiden SATA I Header. Bei dem dritten, dem roten SATA-Anschluß handelt es sich, wie gesagt, um einen über PCI-Express angebundenen SATA II Port.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das Layout des Asrock 939Dual-SATA2 ist nicht schlecht, hat aber einige Ecken und Kanten:

  • Durch die Jumper-Blöcke liegt der CPU-Sockel weit rechts und dicht an der Northbridge, was den Einbau großer Kühler erschwert.
  • Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum Asrock keinen 24-Pin ATX-Stromanschluß anbietet.
  • Die ATA133-Anschlüsse liegen sehr weit unten. Das ist gerade beim Anschluß von optischen Laufwerken sehr unpraktisch.
  • Der Floppy-Anschluß am unteren Rand des Mainboards ergibt nur dann Sinn, wenn man das Kabel hinter dem Mainboard verlegt.

Wir werten das Layout als "befriedigend".

Weiter: 5. BIOS und Overclocking

1. Chipsatz und Lieferumfang
2. Das Layout #1
3. Das Layout #2
4. Das Layout #3
5. BIOS und Overclocking
6. Stabilität und Auffälligkeiten
7. Setup, Audio, USB, IDE, Taktraten
8. Benchmarks: CPU und Speicher
9. Benchmarks: 3D-Spiele
10. Benchmarks: 3D-Anwendungen
11. Benchmarks: Encoding
12. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2022 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ] Impressum & Kontakt ] [ Datenschutz ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
27.09.2022 04:19:31
by Jikji CMS 0.9.9e