Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Asrock K8NF4G-SATA2: PCI-Express für den Sockel 754 - 3/9
07.05.2006 by doelf; UPDATE: 28.05.2006
Der komplette Artikel als Druckversion

Das BIOS:
Für diesen Test verwendeten wir das BIOS 1.70. Asrock bietet tatsächlich einige Übertaktungs- und Tuning-Optionen an:

  • CPU, PCIE Sync./Async.
  • CPU Frequency: 150 bis 400 MHz
  • PCIE Frequency: 75 bis 200 MHz
  • Processor Multiplier: 4x bis CPU-Max
  • Processor Voltage: 0,800 V bis CPU-Max

Hinzu kommen Einstellungen für den Speicher, wobei wir zunächst die manuelle Auswahl für die 1T Command Rate vermissten. Auch Programme, welche diese normalerweise auslesen können (z.B. Everest oder CPUZ 1.33), hüllten sich in Schweigen. Nachdem uns ein Forennutzer bestätigen konnte, daß bei seinem Mainboard der Platinenrevision 1.03 das BIOS 1.70 sehr wohl die Option "MA Timing" (so nennt Asrock die Command Rate) anbietet, vermuteten wir zunächst, daß dies an den unterschiedlichen Revisionen liegt - unser K8NF4G-SATA2 trägt die Revisionsnummer 1.04. Die Rückmeldung eines weiteren Nutzers, welcher ebenfalls ein Mainboard der Revision 1.04 verwendet und die Command Rate ändern kann, brachte uns schließlich auf des Rätsels Lösung: Die 402 Seiten des "BIOS and Kernel Developer's Guide for AMD Athlon 64 and AMD Opteron Processors" sollte man immer auswendig kennen, denn dort steht:

"2T timing is supported in CG and later silicon revisions."

Bei der Einführung des Sockels 754 - wir können uns noch dunkel erinnern - wurde die 1T Command Rate von AMD als wahres Wundermittel angepriesen. Unser Athlon 3200+ hat einen Clawhammer Kern und stammt aus der Revision C, er kann somit nur mit 1T Command Rate arbeiten und erlaubt die Verwendung der 2T Command Rate nicht. Daher macht das K8NF4G-SATA2 auch alles richtig und bietet diese Option im BIOS nicht an.

  • Memory Clock: Auto, 133, 166, 200 MHz
  • Bank Interleaving: Auto, Disabled
  • Burst Lenght: 2, 4, 8 Beats
  • CAS Latency: Auto / 2,0 / 2,5 / 3,0
  • TRCD: Auto / 2 / 3 / 4 / 5 / 6
  • TRAS: Auto / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15
  • TRP: Auto / 2 / 3 / 4 / 5 / 6
  • MA Timing: 1T / 2T
  • DRAM Voltage: Auto / Ultra High / High / Normal / Low

Statt unklare Optionen wie "Ultra High", "High", "Normal" und "Low" anzubieten, sollte Asrock lieber mit den tatsächlichen Werten arbeiten. Ideal wäre die Angabe der Spannung und einer Einstufung, so daß Profis und Laien auf ihre Kosten kommen.

Zuletzt darf man noch die HyperTransport-Anbindungen konfigurieren. Wir haben für den Test des Asrock K8NF4G-SATA2 die HyperTransport Verbindungen mit 800 MHz getaktet sowie 16-Bit Bandbreite genutzt:

  • CPU - NB Link Speed: Auto / 200 / 400 / 600 / 800 MHz
  • CPU - NB Link Width: Auto / 8 / 16 Bit
  • NB - SB Link Speed: Auto / 200 / 400 / 600 / 800 MHz

Overclocking:
Unsere Übertaktungsversuche brachten gut 10 Prozent Mehrtakt. Bei 225 MHz zeigte Memtest86+ Fehler, bei 222 MHz lief das System stabil. Damit erreichten wir einen CPU-Takt von 2220 MHz (+220) und einen Speichertakt von 222 MHz (DDR444):


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der von uns verwendete Speicher (2x 512 MByte Corsair DDR500) bietet mehr Luft, als das Asrock K8NF4G-SATA2 nutzen kann. Auch die CPU (AMD Athlon 64 3200+ Clawhammer) ist in der Lage, mit 10x 230 MHz zu arbeiten. Wir haben weder die CPU- noch die Speicher-Spannung angehoben, die HyperTransport Anbindung taktete mit 888 MHz.

Auf die Benchmarks wirkte sich dieser Mehrtakt wie folgt aus:

SiSoft Sandra 2004: Mem/INT; Mem/FPU
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2220/222
3347
3343

Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2000/200
3027
3026

Cinebench 2003: CPU-Test
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2220/222
311
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2000/200
281

Aquamark03, 3D
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2220/222
8034
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2000/200
7869

TMPEG 2.512.52.161: VCD PAL, Highest Quality (niedrigere Werte sind besser)
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2220/222
143
Asrock K8NF4G-SATA2
GF6100/MCP410
2000/200
156

Wir sehen ordentliche Zugewinne in allen Benchmarks. Das Asrock K8NF4G mag nichts für Hardcore-Overclocker sein, dennoch eignet es sich ganz gut zum Übertakten.

Speicherkompatibilität:
Der Speichercontroller unseres AMD Athlon 64 3200+ mit Clawhammer-Kern erlaubt den Einsatz von zwei doppelseitigen Speicherriegeln nur im DDR333-Betrieb. Allerdings hat uns die Praxis gezeigt, daß auch der DDR400 Betrieb zumeist problemlos möglich ist. Wir werden nun prüfen, ob das Mainboard verschiedene Speicherbestückungen richtig erkennt und gemäß AMDs Vorgaben einstellt. Details zu den möglichen Kombinationen finden sich in unserem Speicher-Guide für den Athlon 64 und Opteron im Sockel 754 und 939:

  • 1x Single Sided: DDR333 - falsch, DDR400 wäre richtig
  • 2x Single Sided: DDR333 - falsch, DDR400 wäre richtig
  • 1x Double Sided: DDR333 - falsch, DDR400 wäre richtig
  • 2x Double Sided: DDR333 - richtig
  • 1x Single Sided + 1x Double Sided: DDR333 - falsch, DDR400 wäre richtig

Wie bei Asrock üblich, stellte das BIOS für DDR400 Speicherriegel grundsätzlich DDR333 ein - das ist leider für viele Kombinationen falsch. Es wird zwar funktionieren, doch der Benutzer verliert Leistung. Wir haben dies manuell korrigiert und hatten dabei keinerlei Probleme.

24-Stunden-Volllasttest:
Je einen Tag lang quälen wir das Mainboard mit Dauerschleifen von Prime95 (Stresstest) und 3DMark2001SE mit jeder der unten aufgeführten Speicherkombinationen. Zudem muß jede Speicherkombination fünf Durchläufe von Memtest86+ bestehen.
Folgende Speicherkombinationen kamen bei unserem Test zum Einsatz (es wurden jeweils die SPD-Timings verwendet):

  • 2x TakeMS DDR400 256 MB Single Sided CL3: stabil (BIOS 1.70)
  • 2x Corsair DDR500@400 512 MB Double Sided CL3: stabil (BIOS 1.70)
  • 2x Corsair DDR433@400 1024 MB Double Sided CL2: stabil (BIOS 1.70)

Ob einseitig oder doppelseitig, ob 2x 256, 2x 512 oder 2x 1024 MByte, das Asrock K8NF4G-SATA2 arbeitet jeweils fehlerfrei. Wir haben zudem kurze Testläufe (3x Memtest86+) mit zwei doppelseitigen 512 MByte Modulen von TakeMS sowie je zwei doppelseitigen 1024 MByte Modulen von G.Skill und Super Talent durchgeführt, auch diese absolvierte das Mainboard ohne Probleme.

Weiter: 4. Setup, Cool'n'Quiet, Leistungsaufnahme

1. Einleitung und Lieferumfang
2. Asrock K8NF4G-SATA2: Layout
3. BIOS, Overclocking und Stabilität
4. Setup, Cool'n'Quiet, Leistungsaufnahme
5. Audio, USB, Firewire, IDE, SATA und Taktraten
6. Benchmarks: CPU und Speicher
7. Benchmarks: 3D
8. Benchmarks: Encoding
9. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
10.12.2016 10:00:03
by Jikji CMS 0.9.9c